Jump to content
flirtfever80

Sicherheit beim ersten Date

Empfohlener Beitrag

flirtfever80
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo miteinander

Gerade ging und geht es durch die Presse, eine 23 jährige Peinerin traf sich mit einer Internetbekanntschaft, und zahlte mit ihrem Leben dafür. [PR]**** EDIT BY MOD , bitte im Forum ohne Fremdlinks ****[/PR].

Da ich auch in anderen Communitys "unterwegs" bin, fiel mir auf das es hier bei Poppen KEINE "Sicherheitstür" für Treffen gibt.

Auf einer dieser Seiten gibt es eine Gruppe, diese nennt sich "Cover".
Ich verlinke das einfach mal, ich glaube Erklärungsversuche würden in der Länge ausarten,... [PR]**** EDIT BY MOD , bitte im Forum ohne Fremdlinks ****[/PR]


Sicherheit finde ich sehr wichtig, und ich muss ehrlich sagen das ich ungern die Nachbarschaft involvieren mag, wenn ich mich mit jmd treffe.


Über feedback eurer seits bin ich dankbar.

LG
Micha


bearbeitet von Prickel
Schlüppadieb
Geschrieben


Das Thema Sicherheit wurde hier schon verschiedentlich angesprochen.

Es ist aber im Prinzip kein spezielles Problem von Internetplattformen, sondern grundsätzlich im Umgang mit fremden Leuten.

Es mag sicher Sinn machen, ein paar Grundregeln zu beherzigen.

Beispielsweise ein Telefoncheck vorab, so das eine Telefonnummer vorhanden ist.

Wenn man Nachbarn und Familie nicht involvieren will, hat man vielleicht eine gute Freundin, der man vom Date erzählt und einen festen Termin eines Rückrufs vereinbart.

Grundsätzlich ein 1. Treffen nur auf neutralem Boden, beispielsweise ein Café.


flirtfever80
Geschrieben

Sicher sollte man die Grundregeln beachten, gar keine Frage,...
Jedoch hat sich das Prinzip in einer anderen Community bewährt, das User sich als Cover zur Verfügung stellen.
Das heißt der User füllt ein Formular aus, gibt dort seine Daten und die ihm bekannten des Treffpartners an, außerdem wird ein Codewort ausgemacht.Desweiteren trägt man dort die Amtsnummer der örtlichen Polizeidienststelle ein. Das heißt wenn ich meinen Cover anwähle braucht nur dieses eine Wort zu fallen, und mein Cover kümmert sich um den Anruf bei der Polizei.

Sicher der eine oder andere mag jetzt denken "die kann ich schon selber anrufen", aber da geht schnell wertvolle Zeit verloren,.. Der Notruf braucht die Anschrift etc pp, der Cover NUR das Codewort,.. was geht also schneller?

Ist auch nur eine Idee, und ich fänd es schön und sinnvoll solch eine Gruppe ins Leben zu rufen, wenn man nicht mag, muss man diese "Sicherheitstür" nicht nutzen.


Geschrieben

ich fände es schon bedenklich, wenn bekannte daten eines date-partners an anonyme dritte gegeben werden...

vor dem hintergrund, dass man keine bekannten involvieren will???

wer garantiert, dass das cover nicht ein bekannter ist oder was mit den daten (evtl. realnamen, telefonnummern, adressen) passiert???



als dienste-betreiber in deutschland wäre ich da sehr vorsichtig eine solche plattform einzurichten...


flirtfever80
Geschrieben

wie ich dir bereits geschrieben hatte, in besagtem forum funktioniert das hervorragend,...

bin aber auch sehr an anderen Meinungen interessiert


Archibaldus
Geschrieben (bearbeitet)

Ich möchte Eure Vorschläge nicht "schlecht" reden, aber ich denke, die Lösung mit einem Treffpunkt in der Öffentlichkeit sollte ausreichen. Sicherlich kann man sich noch zusätzlich über Dritte absichern, aber das ist ja jedem freigestellt !

Ich denke, die Kontaktperson kann bei einem "üblen Fall" (Vergewaltigung o.ä. ...) zwar zu einer Aufklärung beitragen, aber dann ist es doch eigentlich schon viel zu spät und "das Kind ist in den Brunnen gefallen !" In so fern würde ich die Lösung mit einem Treffen an belebten Orten
vorziehen !


bearbeitet von Archibaldus
Geschrieben

was passiert, wenn diese daten missbraucht werden???

gerade kenntnis über sexuelle neigungen könnten zum beispiel zu erpressungen führen...

ich denke grundlegende vorkehrungen wie prickel sie schilderte schaffen gleichen schutz...nach dem 3. oder 4. fehlalarm wird sich die polizei auch bedanken...


Poppniete
Geschrieben

Mit dem Mißbrauch ist ein guter Einwand.

Aber vielleicht bieten die Betreiber solch einen Cover-Service an, so daß die Daten anonymisiert gespeichert werden.
Ein Mitarbeiter ruft zu einem vereinbarten Zeitpunkt an und schaut nach dem rechten.

Diesen Anruf kann man dann auch gut benutzen, um ein Date abzubrechen, weil ja grade das Kind krank wurde

Daß der Service aber nicht kostenlos angegeboten werden kann, sollte klar sein.


Geschrieben (bearbeitet)

und welcher betreiber garantiert für solch sensible daten???

du darfst gar nicht die daten des anderen an den betreiber weiter melden ohne dessen einverständnis...

das wäre schon ein verstoß gegen das deutsche datenschutzrecht... zumal diese daten so vertrauliche infos, wie realnamen, adresse, telefonnummer, nickname (und damit vorlieben, schwanzlänge, fotos) etc. beinhalten und verknüpfen...

wenn ich wüsste, dass jemand mit dem ich mich treffe meine daten irgendeinem (ob betreiber, privater dienstleister oder sonstwas) gibt, wäre das für mich ein cut...

was passiert denn, wenn die frau dann nicht erreichbar ist (akku leer, funkloch, im eifer handy nicht gehört) und es setzt sich der polizeiapparat in gang??? vielleicht ein besuch bei dem mann zuhause, wo die erstaunte ehefrau die tür öffnet und von der polizei aufgeklärt wird???

ein armutszeugnis, wenn man nicht ohne unterstützung eines anonymen dienstleisters für seine sicherheit bei einer verabredung sorgen kann... man sollte vielleicht einfach erst etwas mehr über das gegenüber in erfahrung bringen, sich näher kennen lernen, bevor man datet...


bearbeitet von powerpassion
RoiDanton
Geschrieben

man sollte sich ein generel covern lassen.
wobei 100% sicherheit gibt es nie:Ö(


flirtfever80
Geschrieben

[QUOTE=Poppniete;
Daß der Service aber nicht kostenlos angegeboten werden kann, sollte klar sein.[/QUOTE]


finde ich absolut nicht, wenn sich (nur um eine Zahl zu nennen) 20 "freiwillige" als Cover anbieten, die im Notfall telefonisch eingreifen können, ist ein großer Schritt getan.

Ich habe den Vorschlag auch an den Support geschickt, mit entsprechendem Link, ich denke die Cover "drüber" sind auch gern bereit dem Poppen-Team Rede und Antwort zu stehen.

[Quote= man sollte sich ein generel covern lassen.
wobei 100% sicherheit gibt es nie:Ö([Quote]

natürlich nicht, aber ich finde allein den Gedanken daran, die Möglichkeit zu haben mit nur einem Wort Hilfe zu bekommen, seeeeeeeeeeeehr beruhigend


SinnlicheXXL
Geschrieben

Ich hatte etwas sehr Ähnliches hier auch schon mal vorgeschlagen, aber anscheinend hatten zu wenig Leute Interesse, denn im Zweifelsfall könnte man das auch einfach privat organisieren. Wenn du also jemanden brauchst, der dich im Fall einen Falles anruft, kannst du mich gerne privat anschreiben.

Vielleicht sollte man zur Abschreckung nicht betonen, dass die Frau von einer Internetbekanntschaft ermordet wurde, sondern dass man ihren Mörder im Nu gefunden hatte, weil er eben im Net so viele Spuren hinterlassen hat! Wenn jedem klar ist, dass er über seine Internet- oder Telefonkontakte leichter geschnappt wird, als wenn er einer Diskobekanntschaft nachstellt, dann sollte das Warnung sein.


flirtfever80
Geschrieben (bearbeitet)

danke für das angebot, aber ich denke ich habe gefunden wonach ich suchte,..

aber dennoch finde ich es gut und wichtig, trotz der "medialen Fingerabdrücke" eine zusaätzliche Sicherheit zu haben.

Ich kann/konnte es für mich auch anders lösen, diese Möglichkeit haben jedoch nicht viele.


bearbeitet von flirtfever80
magdichgern
Geschrieben

Grundsätzlich das erste Treffen nur auf neutralem Boden !!!!!
falls der oder die gegenüber das ablehnet und es nicht möchtet
dann ist was faul an der Sache und aller höchste Vorsicht geboten, und die weiteren Treffen wollen sehr wohl überlegt sein wo sie statt finden sollen


Segramon
Geschrieben (bearbeitet)

Das wichtigste (neutraler Boden und Öffentlichkeit) ist schon gesagt worden.
Wer weiter gehen will: bei Tageslicht (ist im Winter zugegebenermaßen schwierig).
Zumindest ist der Stadt sollte die Möglichkeit genutzt werden, nicht mit dem Auto zu kommen, da es die Rückverfolgung via Kennzeichen ermöglicht; die Verfolgung eines Radfahrers im Stadtverkehr ist hingegen aussichtslos. Hier hilft auch, einen Treffpunkt zu nehmen, dessen Umgebung man kennt (Einbahnstraßen, für Autos gesperrte Wege etc.)
Und (ganz wichtig): beim Aufkommen unguter Gefühle sofort das Treffen abbrechen.

Alle Vorschläge gelten übrigens auch für Männer (bisweilen ist die Dame Lockvogel, und man findet sich mit einer Beule und ohne Brieftasche im Gebüsch wieder).


bearbeitet von Segramon
Klammer zu
Geschrieben (bearbeitet)

Gerade ging und geht es durch die Presse, eine 23 jährige Peinerin traf sich mit einer Internetbekanntschaft, und zahlte mit ihrem Leben dafür...

Nur der Vollständigkeit willen: Die Frau dachte, sie träfe sich mit einer anderen Frau (nur dass es hier halt ein Mann mit Frauenprofil war).

Wie Prickel oben schon treffend anmerkte:
Es gibt Telefone oder Handys!
Ein Anruf vorab von der Frau bei der "anonymen" Internetbekanntschaft und der Betrug wäre schnell aufgeflogen ... und die Frau heute noch leben!

Wer sich nur auf Getippe / Geschreibsel / Gechatte verlässt ... anstatt auch einmal das Hirn anzuwerfen bevor es zu einem realen Treffen kommt ... sorry, hierfür fehlt mir irgendwie das Mitgefühl.


bearbeitet von Consequentius
Segramon
Geschrieben

Es ist sicher richtig, dass alle Vorsichtsregeln nichts nützen, wenn sie nicht eingehalten werden. Und wenn das Verhalten der jetzt getöteten Frau wohl nach dem derzeitigen Wissenstand als leichtsinnig eingestuft werden muss, sollte darauf verzichtet werden, auch Steine ins Grab nachzuwerfen.
Die Kenntnis derartiger Vorsichtsmaßnahmen wird niemandem in die Wiege gelegt, und um Schutz zu erlangen, diskutieren wir sie hier.


flirtfever80
Geschrieben

Sicherlich sind die Grundlegeneden Vorsichtsmaßnahmen ein MUSS

Aber was hilft es einem, der sich im Chat gut versteht, am Telefon is auch noch alles Tutti, das Treffen am öffentlichem Ort ist auch ok, und irgendwann kommt das böse erwachen??


magdichgern
Geschrieben

Aber was hilft es einem, der sich im Chat gut versteht, am Telefon is auch noch alles Tutti, das Treffen am öffentlichem Ort ist auch ok, und irgendwann kommt das böse erwachen??

da hilft nur eins !!!!!
in den kommenden Wochen nach dem ersten Treffen immer noch mehr als sehr vorsichtig zu sein


Geschrieben

Denke dafür hat doch jeder/jede nen besten Freund /Freundin mit dem man da was absprechen kann

Ich halte es zumindest so


Geschrieben (bearbeitet)

Und wenn das Verhalten der jetzt getöteten Frau wohl nach dem derzeitigen Wissenstand als leichtsinnig eingestuft werden muss, sollte darauf verzichtet werden, auch Steine ins Grab nachzuwerfen.

Wenn der Tod dieser leichtsinnigen Frau wenigstens irgendeinen Sinn haben soll ... ist es geradezu eine PFLICHT ein derartiges fahrlässiges Verhalten auch jedem bewusst zu machen!

Es geht eben nicht um Steine nachwerfen, sondern um die Schärfung der Erkenntnis, dass CHATS usw. mit dem REALEN Leben oft nur wenig zu tun haben.


bearbeitet von Consequentius
SinnlicheXXL
Geschrieben (bearbeitet)

Sorry - aber sichert ihr euch wirklich bei jedem Date ab? Ich weiß, dass ich eher sehr leichtsinnig und gutgläubig agiere, aber ich habe mich nie covern lassen und hatte auch noch niemals Angst.

Meist telefoniere ich allerdings intensiv mit meinen Männern bevor ich mich treffe und verlasse mich auf meine Menschenkenntnis. 99,5% sind doch ganz normale Menschen, die einfach Lust auf Sex und Abwechslung haben. Auf die gefährlichen Ausnahmen kann ich überall treffen, davor kann man sich nur sehr bedingt schützen.

Die meisten Gewaltverbrechen sind doch vermutlich nach wie vor Beziehungstaten und schätzungsweise werden deutlich mehr Frauen von ihrem (Ex) Partner als von einem Wildfremden getötet.


bearbeitet von SinnlicheXXL
fayu
Geschrieben

Sorry - aber sichert ihr euch wirklich bei jedem Date ab?


Nicht bei jedem, nur bei sehr *kickhaften*.... aber ich weise meistens drauf hin, dass sich alle mir "überlegen präsentierende", doch bitte covern lassen, denn nicht immer muss das vermeintliche Opfer die Beute sein.... vergessen viele ^^


herzundmehr
Geschrieben (bearbeitet)

für den oben genannten Fall, solche Täter werden nicht hart genug bestraft,
es werden erstmals Psychiater und Gutachter auf unsere Steuergeldern eingesetzt
was uberflüssig ist, wenn solche Täterm schon im Vorfeld wissen sie werden sehr sehr hart dafür bestraft werden sie bestimmt nicht auf solche Idee kommen

Was ist schon die gerechte Strafe dafür, dass man jemanden das Leben nimmt? Ich glaube dafür gibt es keine gerechte Strafe. Aber wie hierzulande manche Richter urteilen find ich schon eigenartig

Der Täter glaubt jedoch meist (wenn er nicht ohnehin aufgrund einer fehlenden Steuerungsfähigkeit handelt) er werde schon nicht erwischt werden. Deshalb kommen solche Taten auch immer wieder vor.


bearbeitet von herzundmehr
nick999999
Geschrieben

OT
@Herzundmehr

In denn USA gibt es die Todesstraffe, und dies hält keinen Verbrecher davon ab, zu Morden und zu töten. HArte Strafen solen zwar abschrecken, tun dies aber oft nicht.


×