Jump to content

"nein Danke" mit Begründung

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich fände es gut, wenn ein Klick auf den "Nein Danke" - Button einem die Möglichkeit anbietet eine Begründung mit zu liefern. So muss man den empfänger nicht so sehr in der Luft hänen lassen.


PainLady
Geschrieben

Aber das muss doch niemand. Es gibt immer noch die Antwortoption. Wer die nicht nutzen mag, wird sich auch nicht die Mühe machen, beim "Nein-Danke-Button" noch was dazu zu schreiben.


Geschrieben (bearbeitet)

@Duncan - ich sehe es so: wenn Du oder wir als Männer (wobei es ja auch vereinzelt vorkommen soll, dass Frauen von Männern abgewiesen werden) eine "Nein-Danke-Systemnachricht" bekommen, ist es schon nicht ganz so unhöflich, als wenn unsere PN un- od. gelesen einfach nur gelöscht worden wäre. Hier ist also noch im Ansatz das Bemühen zu erkennen, sich den Möglichkeiten und den Regeln des Systems entsprechend konform zu verhalten. Für den Abgewiesenen ist so eine Rückmeldung natürlich frustrierend, hat er doch im besten Falle soviel Sorgfalt bei Auswahl und Anschreiben verwand und nun so gar keinen Anhaltspunkt hat, woran es denn nun gescheitert sein könnte.

Nun müssen (sollten) wir aber auch ein Verständnis für die andere Seite aufbringen. Viele weibliche Mitglieder dieser Seite bekommen täglich weit mehr als 30, 50 od. noch mehr Mails. Stell Dir vor, wir müssten jeden Tag jede einzelne Mail lesen und mit Begründung beantworten. Das artet echt in Arbeit aus und nimmt viel Zeit in Anspruch. Darüber hinaus stelle Dir vor, die Userin ist nicht täglich on und schaut so alle paar Tage mal rein. Dann hat sie weit über 100 Mails im Postfach.

Diesen Umstand bitte ich bei Deinem Vorschlag zu berücksichtigen. Auch wenn es meinen eigenen Interessen zuwider läuft, kann ich ihn in Anbetracht der Gesamtbetrachtung nicht unterstützen. Ich persönlich nehme es einfach hin, hat eben nicht geklappt, Pech gehabt oder schade eben. Aber so ist das System der Seite. Vielleicht mache ich beim nächsten Mal etwas anders und versuche mein Glück aufs Neue. Ich denke, anders ist die Sache nicht handhabbar. Man sollte den weiblichen Mitgliedern schon die Freiheit lassen, selbst zu entscheiden, ob und wem sie eine individuelle Nachricht schicken.


bearbeitet von montago100
BabetteOliver
Geschrieben

so gar keinen Anhaltspunkt hat, woran es denn nun gescheitert sein könnte.

Für einen großen Teil der abgewiesenen User stimmt das nicht. In vielen Profilen werden Kriterien genannt. Bei uns z.B. ist Suche Mann nicht angekreuzt und es gibt im Text einen Passus, wo eine ganz bestimmte Zielgruppe genannt wird, die dennoch eine Chance hat. Das interessiert die Anschreibenden nicht. Sie schreiben trotzdem.
Ein - vermutlich großer - Teil der User schreibt also, obwohl die Gründe der Ablehnung bekannt sind. Für diese User besteht keine Notwendigkeit, diese Gründe nochmals persönlich zu erläutern.
Ein weiterer Teil von Usern scheitert an Gründen, die aus sich heraus klar sind, z.B. wegen einer Entfernung von 600 km. Da die Aussichtlosigkeit eines solchen Versuches jedem klar denkenden Menschen offensichtlich ist, ist auch diesen Fällen eine Mitteilung des Grundes nicht notwendig.

Da wir die allermeisten PN beantworten, haben wir ein ganz gutes Gefühl dafür, wie hoch die Anzahl derer ist, wo es von Anfang an nicht passen kann.

Es bleibt ein kleiner Teil der User übrig, die von den Rahmenbedingungen passen würden, wo es dann aber vom Eindruck her nicht stimmt. Hier tun wir uns entsprechend mit der Absage schwer. Sollen wir - so wie es grade gefordert wird - wahrheitsgemäß antworten? Und was hätte der Empfänger davon? Denn die Antworten lauten dann: Du bist zu dick, zu häßlich, zu rüpelig, zu doof oder zu pervers. Wenn wir es klar und verständlich beschreiben würden.
Ich bezweifle, dass irgendjemand eine solche Absage wirklich lesen möchte und noch weniger, dass ihm/ihr eine solche Begründung weiterhelfen würde. (vielleicht beim Stichwort zu rüpelig, denn das ist das einzige, was man selber beeinflussen kann)
Erschwerend ist, dass die Entscheidung, jemandem abzusagen, oft nur aus einem diffusen Bauchgefühl heraus kommt. Im schlimmsten Fall hat man weder Foto noch Profiltext, in der besseren Version ein misratenes, ausschnitthaftes, unscharfes oder sonstig schlecht zu beurteilendes Foto und/oder einen nichtssagenden Text. Wir haben aber weder Zeit noch Lust, uns mit jedem dieser User so lange auszutauschen, bis aus einem diffusen Bauchgefühl ein echter Eindruck geworden ist. (zumal dieser erst durch ein reales Treffen zu erreichen ist) Also müsste die Antwort lauten, da ist kein Funke übergesprungen, Du hast uns nicht neugrieig gemacht, Du wirkst nicht sympathisch genug - oder schlimmer, Du wirkst unsympathisch.
Ein solche Antwort wiederum hilft dem Empfänger in kleiner Weise weiter (zumindest so lange nicht, wie nicht erklärt wird, was genau diesen Eindruck erzeugt hat), sie erzeugt aber oft einen erklärenden oder nachfragenden Widerspruch. Damit wäre das Ziel vollkommen verfehlt, da es sich dann nicht um eine Absage handelt, sondern um eine Aufforderung zur Kommunikation. (ein häufig genannter Grund für das Unterlassen irgendeiner Antwort)

Und ein Lerneffekt aus einer Absage ist auch zu bezweifeln, da jeder Empfänger des Ursprungsschreibens ein Individuum ist. D.h. dass eine Nachricht, die von einem Empfänger als rüpelig empfunden wird, von einem anderen Empfanger als klar und überzeugend empfunden wird. Der persönliche Geschmack ist doch kein Kriterium für die gesamte Gemeinde.

Da also in seltensten Fällen tatsächlich eine ehrliche Erklärung kommen würde, ist dieser Vorschlag nicht zielführend.
Sollte dennoch eine ehrliche Begründung erfolgen, ist sie in der Regel verletzend, und das Wissen um diesen Grund hilft dem Empfänger nicht weiter. (wer wird schon schöner, nur weil weil er weiß, dass er häßlich sei)

In sehr vielen Fällen ist eine Absage - aber auch die Nichtanwort oder das Löschen - selbsterklärend. In allen anderen Fällen hat es nicht gepasst oder es gab in diesem Augenblick keinen akuten Datewunsch.


Geschrieben

@BabatteOliver - Ich bin dabei von mir ausgegangen. Ich schreibe ausschließlich Personen an, deren Profil ich gelesen habe und denke, das könnte passen. Käme also so eine Nein-Danke-Nachricht, stellte sich mir schon konkret die Frage, warum es nicht gepasst haben könnte.

Da ich aber auch aus den mittlerweile zahlreichen Beiträgen zu diesem Themenkomplex entnommen habe, dass meine Vorgehensweise eher eine Ausnahme darstellt, was auch die richtige Einschätzung angeht, dass es passen könnte, sehe ich Deine weiteren Ausführungen zum Thema als folgerichtiges Abbild und ich schließe mich der Argumentation an, da ich denke, in vielen Fällen trifft es so und nicht anders zu.


×