Jump to content

Pille und Lust

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Angeregt durch einen anderen Thread habe ich das gefunden, vielleicht deckt sich das ja mit eigenen Erfahrungen. Ich vertrage die Pille nicht und lebe daher meine hormonelles Auf und Ab im Zyklus aus, und möchte das auch nicht mehr missen



Libidostörungen durch hormonelle Kontrazeptiva?
Dienstag, 4. Mai 2010

Heidelberg – Hormonelle Kontrazeptiva könnten ihre schwangerschaftsverhütende Wirkung manchmal auf eine von den Anwenderinnen sicherlich nicht beabsichtigte Weise erzielen. Nach einer Studie im Journal of Sexual Medicine (2010; doi: 10.1111/j.1743-6109.2010.01742.x) geht diese Form der Verhütung häufig mit einer Female Sexual Dysfunction (FSD) einher.
Anzeige

Die Gruppe um Lisa-Maria Wallwiener von der Universität Heidelberg hat 1.086 Medizinstudentinnen nach ihrem Sexualleben befragt. Fast alle gaben an, in den vorangegangenen 6 Monaten Sexualkontakte gehabt zu haben, doch für etwa ein Drittel waren diese nicht wirklich befriedigend gewesen. Aus den Angaben der Studentinnen schlossen die Autoren bei 32,4 Prozent der Studentinnen auf eine FSD.

Dieser Oberbegriff umfasst hypoaktive sexuelle Erregungsstörungen (5,8 Prozent der Befragten), andere Erregungsstörungen (2,4 Prozent), Orgasmusstörungen (8,7 Prozent), mangelnde Befriedigung (2,6 Prozent) und Dyspareunie (1,1 Prozent). Dieses Ergebnis ist nicht ungewöhnlich. In epidemiologischen Studien geben etwa 40 Prozent aller Frauen signifikante Probleme in ihrem Sexualleben an (J Sex Med. 2006; 3: 589-95).

zum Thema

* Journal of Sexual Medicine
* Pressemitteilung des Journals

Ungewöhnlich war indes die Assoziation mit der gewählten Kontrazeption. Am seltensten war eine FSD bei Studentinnen, die eine nichthormonelle Kontrazeption betrieben oder gar nicht verhüteten. Das höchste Risiko auf eine FSD hatten dagegen Frauen, welche Hormone anwendeten, wobei nichtorale Präparate (Spirale, Depot) am ungünstigsten zu sein scheinen – wenn denn der Assoziation eine Kausalität zugrunde liegt. Dies lässt sich aus einer Querschnittsstudie indes schwerlich ableiten.

Vorstellbar ist auch eine reverse Kausalität: Frauen mit FSD könnten versuchen durch eine Hormonbehandlung ihre Libido zu steigern. Östrogene werden zur Behandlung der Dyspareunie eingesetzt. Auch Androgene werden gelegentlich empfohlen, allerdings ist die Evidenz gering (in der APHRODITE-Studie kam es bei postmenopausalen Frauen nur zu einer bescheidenen Wirkung, NEJM 2008; 359: 2005-2017).

Neben dem Verzicht auf eine hormonelle Kontrazeption war übrigens das Rauchen mit einer gesteigerten Libido assoziiert. Auch hier ist die Kausalität natürlich nicht belegt. © rme/aerzteblatt[sB]**edit by MOD**[/sB]


bearbeitet von dickmanns69
entlinkt
Mandelmilch
Geschrieben

Seit ich die Pille nehme habe ich etwas weniger Lust, das finde ich aber ganz angenehm. Wenn man 8 Stunden arbeitet und in keiner festen Beziehung lebt kann dreimal am Tag Lust haben ganz schön anstrengend werden funktionieren tuts aber trotzdem noch ganz gut mehrmals die Woche. Orgasmen sind so schön wie eh und jeh Vielleicht ist das aber auch einfach normal, das mit wachsender Reife die Lust-Frequens abnimmt

Und ich frag mich auch, wie die das überprüft haben, Doppel-Blind-Studien mit der Pille sind ha wohl eher nicht ethisch vertretbar, oder?


Geschrieben

Vielleicht ist das aber auch einfach normal, das mit wachsender Reife die Lust-Frequens abnimmt


Bin zwar keine Frau und nehme auch nicht die Pille, aber bei mir hat nicht nachgelassen. She aus wie 70 und bin geil wie ein 16-jähriger.
Zumindest manchmal......meistens!


PainLady
Geschrieben

Ich habe auch mal die Pille genommen, allerdings hab ich keine besonderen Veränderungen bezüglich meiner Libido bemerkt.


Engelschen_72
Geschrieben

Ich habe fast 20 Jahre lang die Pille geschluckt, merke aber durch`s Absetzen vor 2 Jahren keinerlei Veränderung bei meiner Libido.


Goldie67
Geschrieben

Bevor ich meine Kinder bekam, nahm ich auch die Pille, später dann hatte ich kurzfristig eine Spirale, die konnte ich aber nicht vertragen, und hatte massive Schmerzen und erheblich längere Perioden. Daraufhin habe ich mir mit 32 die Gebärmutter entfernen lassen.

Bei keiner der Verhütungsmittel hatte ich eine mässigere Libido, auch ohne Gebärmutter lies es nicht nach.

Inzwischen bin ich in den Wechseljahren und kann da eigentlich nur zu sagen, dass es sich inzwischen eher erhöht als verringert hat mag aber auch an dem Mann liegen

Also

Vielleicht ist das aber auch einfach normal, das mit wachsender Reife die Lust-Frequens abnimmt...



das vermute ich daher eher nicht


w0lkenr7
Geschrieben

Angeblich einer der Gründe, warum es die Pille für den Mann nicht gibt-obwohl sie lange möglich wäre. In Wahrheit will man wohl weiter am Verklappen von Giftmüll in Frauenkörpern und auch den Folgekrankheiten verdienen.


sleeping_beasty
Geschrieben (bearbeitet)

Ich hab mit knapp 20 die Pille angefangen - und die hat bei mir ganz klar so gewirkt: mehr Gewicht und weniger Libido.
Jetzt benutze ich Nuvaring, das geht prima und beeinflusst meine Libido nicht.


bearbeitet von sleeping_beasty
typ-o
lidlagforce
Geschrieben

Ich habe in zwei Beziehungen erlebt das die Pille sehr wohl negativen Einfluss auf die Dame nimmt.
Auch mein bester Kumpel mit Titten bestätigt das.
Bei einer Dame habe ich auch erlebt was das absetzen der Pille bringt.
Es dauerte zwar etwas doch ihre Lust kam zurück und zwar mit Nachdruck.


geilbinichgerne
Geschrieben

Seit ich die Pille nehme habe ich etwas weniger Lust, das finde ich aber ganz angenehm. Wenn man 8 Stunden arbeitet und in keiner festen Beziehung lebt kann dreimal am Tag Lust haben ganz schön anstrengend werden ... Vielleicht ist das aber auch einfach normal, das mit wachsender Reife die Lust-Frequens abnimmt

Und ich frag mich auch, wie die das überprüft haben, ...


wenn tausende von frauen das ähnliche empfinden, akzeptiert die wissenschaft
das auch ohne doppelblindstudie...

mit der pille hab ich die ähnlichen erfahrungen, auch ich fand im single-dasein
die etwas weniger stürmisch aufkeimende lust angenehmer.

dass aber mit steigendem alter die lust weniger würde, kann ich nun wirklich nicht bestätigen.... eher im gegenteil

.


in10thief
Geschrieben

Meine Erfahrungen mit der Pille gehen ganz klar in die negative Richtung. Mit der ersten hatte ich einen solchen depressiven Einbruch, dass ich tagelang heulend vor meiner Heizung saß und kurz davor war durchzudrehen. Mit der zweiten machte ich eine Verwandlung von einem lustvollen Menschen in eine frigide Sexgegnerin. Mag sein, dass sich Inhaltsstoffe und Nebenwirkungen im Laufe der letzten 20 Jahre verändert haben. Ich jedenfalls bin bestens ohne Pille klargekommen und werde es auch weiterhin tun.


geilbinichgerne
Geschrieben

@kurvigrund

früher hatte die pille nen irre hohen wirkstoffgehalt. heute nennen sich die dinger micropille und haben nen bruchteil davon

wobei es in sehr seltenen ausnahmen aber nach wie vor bei einzelnen mal zuu unverträglichkeit kommt.

.


sleeping_beasty
Geschrieben

Ich bin sonst sehr "gesundheitsbewusst", wenn es um unnoetige Medikamente geht, komme ohne Kopfschmerztabletten etc aus. Aber wenn es um die hormonale Verhuetung geht, bin ich regelrecht peinlich inkonsequent. Mit dem Nuvaring weiss ich im Rahmen von 2 Stunden, wann ich blute (und dass es nur leicht und fast schmerzfrei ist). Und selbst in Jahren mit fast keinem Sex (oder gerade dann), hab ich das weiter benutzt, weil dieses Wissen, gerade wenn man alleine im Wald lebt, ausgesprochen angenehm ist und das Leben erheblich erleichtert.
Haette es noch die gleichen Nebenwirkungen wie in meiner Jugend, waere es so viel leichter auch hier konsequent zu sein...


Geschrieben

Die Pille war immer das Mittel der ersten Wahl für mich.
Es dauerte zwar einige Zeit, bis eine geeignete gefunden war, aber das nimmt man, gerade zu Beginn der Einnahme, hin.

Nebenwirkungen gab es allerdings bei mir immer, mal mehr mal weniger stark ausgeprägt.
Auch die des Libidoverlustes.

Mir hat das aber nie wirklich etwas ausgemacht, da die hauptsächlich gewünschte Wirkung gegeben war, nämlich die, meine Regel auf maximal zwei Tage zu beschränken.

Nachdem ich im vergangenen Jahr aufgrund immer stärker zunehmenden depressiven Verstimmungen das Medikament abgesetzt habe, geht es mir jetzt wieder bedeutend besser, obwohl ich wieder regelmäßig blute wie ein abgestochenes Schwein.

Trotzdem ist aber die Lust bedeutend größer geworden, was aber durchaus an dem passenden Mann in meinem Leben liegen mag.


Geschrieben

Ich (der weibliche Delfin) hat die Pille genommen und sogar mal die 3-Monats-Spritze. die Lust ging definitv in den keller. mein mann tat mir schon leid, weil ich einfach keine Lust mehr hatte. Heute bin ich komplett ohne hormonelle Verhütungsmittel und die Lust ist wieder da.


cuddly_witch
Geschrieben

Er sollte auf jeden Fall ein Kondom benutzen. In meinem Alter ist das nicht mehr gut, die Pille zu nehmen und Kinder zu kriegen auch nicht.


Mandelmilch
Geschrieben

Statistisch gesehen ist für ältere Frauen die Pille zu nehmen immer noch Risikoärmer als mit Kondomen zu verhüten und dann eventuell schwanger zu werden. Die Risiken einer möglichen Schwangerschaft übersteigen die des Pillegebrauchs dann um vieles.


×