Jump to content

Ein Hoch auf unsere Zeit!

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich möchte mal die allgemeinen Lebensumstände hochleben lassen.

- Nirgens auf dem Globus geht es uns so gut wie hier in Zentral-Europa!

- In keiner Zeitepoche war es angenehmer, sicherer und einfacher zu leben als in unser Gegenwart

- Internet-Kommunikation und allgemeine Freizügigkeit machen ein promiskuitives Leben leicht, das Privatleben war nach nie so lustvoll wie hier und jetzt!


Ein Hoch auf unsere Zeit!


Und jetzt können einige Kulturpessimisten zu Wort kommen oder aber mein Loblied auf unsere Zeit erweitern.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Oh, du traust dich aber! Das bei all den Leuten mit ihrem "Früher war alles besser- Denken" hier! Du hast Recht, ich glaube, das ist uns einfach zu wenig bewusst.

Ob allerdings die Möglichkeiten des promisken Lebens die Menschen tatsächlich glücklicher machen, wage ich zu bezweifeln. Ich bin mir nicht sicher, ob die Menschen heute mehr Sex haben. Inzwischen gibt es ja bereits das Phänomen, dass Männer lieber zu Internetpornos wichsen als zu ihrer Frau ins Bett zu gehen....


Mopeder
Geschrieben

Inzwischen gibt es ja bereits das Phänomen, dass Männer lieber zu Internetpornos wichsen als zu ihrer Frau ins Bett zu gehen....



Hängt ja auch von der Frau ab :-D


Cunnix
Geschrieben

Hängt ja auch von der Frau ab :-D



Auch?


Topbody
Geschrieben

Inzwischen gibt es ja bereits das Phänomen, dass Männer lieber zu Internetpornos wichsen als zu ihrer Frau ins Bett zu gehen....


Na, dann werden diese Internetporno-Wichser besonders die Erfindung des WWW lobpreisen und der Entwicklung richtig leistunsfähiger Kompressionslgorithmen, die die Filmchen in akzeptabler Qualität auf den Bildschirm zaubern

Und mal so nebenbei: manche Frau wird diese Erfindung auch zu schätzen wissen, wird sie doch jetzt nicht mehr so oft von ihrem Partner belästigt ("du willst immer nur Sex")


Geschrieben

gute zeit und guter ort. ich weiß das zu schätzen.


Geschrieben

Na ist doch schön, wenn es dir so gut geht!!

Aber da gibt in Zentral-Europa sicher auch Menschen denen es nicht gut geht.

Wie gesagt,freut mich..dass es dir gut geht...aber auch mit relativ guter Wirtschaftslage, einem Job, einer heissen Frau ins Bett sollte man glücklich sein,wenn man gesund ist und bleibt. Um das alles noch geniessen zu können.

Außerdem kann dies auch mit Gesundheit schnell vorbei sein.


Geschrieben

Ich kann meinem Vorposter nur recht geben..und zwar in allen Punkten!


cuddly_witch
Geschrieben

Wenn alles so doll hier ist, und es noch nie nich besser war, warum meckern die Deutschen dann von morgens bis abends über echt jeden Furz? )


Geschrieben

off topic sorry
ich find eigentlich nicht, dass das ein deutsches Problem ist

da meckert eine Deutsche in Ausland übers meckern


Geschrieben

Stimmt,
wir gehören einer Generation an, die noch keinen Krieg erlebt hat.


Delphin18
Geschrieben

Kompressionslgorithmen

Was ist das?

Zum Thema: Ich bin ganz sicher kein "Früher war alles besser"-Fanatiker und kann dem TE in vielem Recht geben. Allerdings bin ich mir auch bewusst, dass ich einem privilegierten Teil der Bevölkerung angehöre und für große Teile unserer Bevölkerung das Leben immer schwerer wird.

"Soziale Marktwirtschaft" und "Solidargemeinschaft" verkommen immer mehr zu hohlen Worthülsen und die soziale Schere wird immer weiter. Es geht zunehmend ungerecht zu in unserer Gesellschaft.


Geschrieben (bearbeitet)

Ist halt immer eine Frage, wo man den Relationspunkt setzt. Man kann seine eigene Situation in viele Richtungen vergleichen, mal steht man gefühlt gut da, mal schlecht. Nicht umsonst gibt es bei diesem Thema die Standartfloskeln "früher war alles besser" bis "Jammern auf hohem Niveau".
Trotzdem ist es ein Thema das (meinem Gefühl nach) die Menschen immmer dringlicher bewegt, und dies mag mit den rasanten Veränderungen der Welt zu tun haben, denen viele nicht mehr folgen können, oder wer versteht denn wirklich die Finanzkrise?

Trotzdem ist es immer wieder wichtig eine Bestandsaufnahme zu machen, und wenn es nötig ist auch mal das bestehende System in Frage zu stellen, oder zu verteidigen. Näheres würde jetzt aber hier zu politisch werden, und dann krieg ich Schimpfe....


Pirat


bearbeitet von PiratundPiratin
m vergessen
Geschrieben

Tja, ein imaginärer Wohlstand in einer Scheinwelt...... Die "Wohlstandsblase" auf pump ist leider dabei zu platzen....zumindest geht ihr die Luft aus....


Topbody
Geschrieben (bearbeitet)

Was ist das?


Gib mir ein "a": Kompressionsalgorithmen

Der Kompressionsalgorithmus beschreibt die Methode, mit welcher Daten kodiert (komprimiert) und wieder dekodiert (dekomprimiert) werden.
Datenkompression bewirkt, das die Datenmenge reduziert wird. Viele Verfahren in der Audio- und insbesondere in der Videokompression sind sog. verlustbehaftete Verfahren.
Die verlustbehaftete Kompressionsverfahren (sprich die Algorithmen) unterliegen einer stetigen Verbesserung, so das die komprimierten Daten von besserer Qualität bei gleichbleibender Datenmenge sind.

Jetzt weißt du, warum du heutzutage mehr Spaß beim Internetporno-Schauen hast als früher


bearbeitet von Topbody
geilbinichgerne
Geschrieben (bearbeitet)

...warum meckern die Deutschen dann von morgens bis abends über echt jeden Furz? )

off topic sorry. ich find eigentlich nicht, dass das ein deutsches Problem ist
da meckert eine Deutsche in Ausland übers meckern


also ich finde den einwurf von @cuddly gar nicht OT, denn dafür, dass es uns - bei allen misständen -
im verhältnis noch recht gut geht - wobei wir ja beim thema sind -, dafür nölen wir ganz schön rum.

wer mal länger im ausland war, da ne weile gelebt hat, dem fällt mit durch diese distanz häufig auf,
wieviel hierzulande gemosert wird. natürlich gibt es menschen, die sehr berechtigt ihre stimme erheben!

aber all diese geschäftsleute, mit denen ich z.t. in berührung kam und denen es über die jahre echt gut ging, auch die haben häufig gejammert - ich war oft genervt davon. in gleicher, zufriedenstellender situation (als beispiel nehme ich mal restaurantinhaber) habe ich das im ausland / bei ausländern im deutschland extrem selten erlebt - die zeigten sich meist zufrieden. wie oft hab ich da ein einfaches 'uns geht es gut, wir sind zufrieden' gehört.


aber wie ist denn nun der ruf von uns deutschen im ausland?
meckern/jammern auf hohem niveau verbindet man mit uns und, dass wir im gespräch
wenig diplomatisch sind, also das gegenüber möglichst argumentativ platt machen.

natürlich wissen alle auch, dass wir fleißig sind und sauber...
und arbeitgeber wissen das zu schätzen.
sympathisch macht uns das aber nicht

.


bearbeitet von geilbinich
Summertime777
Geschrieben (bearbeitet)

Wenn man Glück von materiellem Wohlstand abhängig macht, leben wir VERDAMMT gut!
Aber wenn es früher so viele Unglückliche gegeben hätte, warum haben die sich so rapide vermehrt? Ist Sex und Kinder bekommen nicht auch ein Anzeichen von Zufriedenheit, gar Ausdruck von Liebe und Verbundenheit? Ich meine jetzt nicht die Kinder, welche für die "Alten malochen".
Ist dieser Wohlstand nicht auch einhergehend mit sozialer Verrohung, Inkompetenz, Gier und Depression und Versagensangst?


bearbeitet von Summertime777
Geschrieben

ich weiß die kompressionsalgorithmen im übrigen auch zu schätzen.

ein hoch auf h.264 mpeg 4


sugar_me
Geschrieben

Ich kann ...



Hä???
"Ich bin Hure aber kämpfe gegen Vorurteile indem ich mich bei poppen.de anmelde und nur Freunde suche" ????

Na, das nenn ich mal ne ganz ausgeklügelte Strategie!

Huch! Sorry OT


geilbinichgerne
Geschrieben

...
Aber wenn es früher so viele Unglückliche gegeben hätte, warum haben die sich so rapide vermehrt? Ist Sex und Kinder bekommen nicht auch ein Anzeichen von Zufriedenheit, gar Ausdruck von Liebe und Verbundenheit? ...



kommt natürlich immer drauf an, von welchen zeiten mal redet - mittelalter, antike, 19. jh oder so.

aber der kinderreichtum wurde - z.b. im mittelalter - nicht unbedingt als segen empfunden. geheiratet wurde unter bauernleuten z.b. weil die ländereien so praktisch beieinander lagen usw. - also wohl eher selten im sinne der romantischen liebe, wie das heute fast als selbstverständlich vorausgesetzt wird.

warum hatte man dann soviel kinder? weil es wenig funktionierende verhütungsmehthoden gab. es gab keine pille, moderne kondome auch nicht - die früher üblichen schafsblasen dürften an tragekomfort sehr zu wünschen übrig gelassen haben, von hygiene ganz zu schweigen....

nicht umsonst gab es engelsmacherinnen, hexen, kräuterweiberl die um die anwendung von abgangsfördernden kräuter und notfalls den berüchtigten stricknadeln wussten...

.


×