Jump to content

Sex als Tauschgeschäft; jenseits von Prostitution; Eure Erlebnisse

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

In Tansania hat mich eine junge, reichlich verstörte, unangenem riechende, deutsche Frau angesprochen ob sie meine Dusche in meinem Hotelzimmer benutzen dürfe. (Kurz vor den Auschecken, ich war mit den Koffer unterwegs zur Reception)

Obwohl ich ein Trickdiebstahl vermutete, willigte ich ein.

In der Folge stellte sich heraus das sie die Einfachheit der afrikanischen Hostels und Zeltplätze unterschätzt hat und kein Geld hatte um eine vernünftige (5 Sterne) Unterkunft hatte.

Die nächsten 20 Tage teilten wir Bett und Ausflugsbusse, natürlich auf meine Kosten.

Die ausgetauschten Kontaktdaten erwiesen sich als Sackgasse. Ich habe sie nie wiedergesehen.

Es war nur ein Tauschgeschäft...


Geschrieben

Wie du schreibst, halt bloß ein "Tauschgeschäft"...
beschwer dich aber nicht,
hast ja selber mitgemacht und auch was von gehabt.

Meine ich aber nicht böse.
Wenn dich das gestört hat, buche es als Lebenserfahrung ab und mach´s nicht wieder!


Geschrieben

Wir finden, die junge Dame hat keinen Grund sich zu beschweren.
Schließlich bekam sie dafür eine Unterkunft.


Geschrieben

Ich hatte mal vor vielen Jahren, als ich ne zeitlang durch In dien reiste, ein Kurzzeittechtelmechtel mit einem Spanier, den ich da durch Zufall in einem Lokal aufgegabelt hatte, am Strand.
Er besuchte mich dann 2 x in meinem Hotelzimmer. Und 1 x war ich bei ihm in seiner Unterkunft, die bescheidener war als meine.
Er war auch schon wesentlich länger im Lande unterwegs als ich und ich merkte schon, daß er knapper bei Kasse war wie ich.
Ich habe vorher meinen ganzen Kram immer im Koffer eingeschlossen, zumindest, was von Wert für ihn hätte sein können.
Weiß man ja nie...
am letzten Tag, als ich weiterfliegen wollte, fragte er mich, ob ich ihm nicht 130 Dollar "leihen" könnte.
Hab ich natürlich nicht gemacht, weil mich so spontan anwandelte, na vielleicht macht der sowas nicht bloß bei mir (ein hübsches Kerlchen war er ja)
und lebt gewissermaßen auf die Art von sowas.
Ich habe mich aber nicht weiter damit befaßt, der Sex war geil mit ihm.
Er war ein temperamentvoller feuriger Liebhaber gewesen.

Ich habe auch hinterher zuhause nicht versucht, Kontakt aufzunehmen.
In dem Fall stimmte wohl der Name, jedenfalls hat er mir mal seinen Paß gezeigt, der Name darin war identisch mit dem, den er sich in den linken Unterarm hatte eintätowieren lassen.
So what, wär´s anders gewsesen, hätte es im Endeffekt auch nichts zur Sache getan, weil ich nie erwogen hätte, von zuhause den Kontakt fortzuführen.


Mandelmilch
Geschrieben

Ich hab das mal in einer Beziehung erlebt. Mein damaliger Freund war im Bett schnell und ungeschickt, ich hatte gar nichts davon und konnte ihm auch nichts beibringen. Aber in allem anderen war er wunderbar, hat mich bekocht und verwöhnt, mir die Füße massiert und dafür gesorgt, dass immer ein Teller frisch aufgeschnittener Melonen neben mir stand, .... Irgendwie haben wir jenseits jeglicher Prostitution Sex gegen verwöhnt werden getauscht. Nur warum ich dem Mann anständiges poppen oder zumindest fingern nicht beibringen konnte war mir leider immer ein Rätsel.


Mopeder
Geschrieben

Leider nicht vorhanden :-)


pp6m
Geschrieben

Wahrscheinlich bin ich zu unterbelichtet um die logischen Abläufe im Zusammenhang zu sehen.

Wenn ich auf dem Weg zur Rezeption bin um auszuchecken, dann verlasse ich meist auch das Hotel. Gut das kann 20 Tage dauern die man mit bettteilen und gemeinsamen Ausflüge verbringt.

Eins ist mir in meiner unbedarften Naivität bekannt wer die Notlage eines Menschen ausnutzt indem er als Gegenleistung für seine (vermeintliche) "gute tat" einen Beischlaf abzustauben hofft, der hat es nicht besser verdient und ist zur happy hour oder auch happy whore bei einer professionellen Tauscherin.

Die Tauscht sicher gerne das Geld gegen (finanzielle) Zuneigung. Da stimmen dann auch die (geschäftlichen) Kontaktdaten.

Vielleicht befürchtete die Tauscherin das das Finanzamt ihre erbrachten Gegenleistungen als geldwerten Vorteil ansieht und gemessen an die Prostituiertenversteuerung eine Nachbesteuerung ins Haus flattert.


Obwohl...
... ich tausche ja auch.

Großzügigerweise haben (fast) alle Frauen im Tausch mein Wohlwollen erhalten. Das war nur Fair.

Gerade habe ich einen Luftballon aufsteigen lasen und eine Karte mit einem innigen Wunsch angebunden: Hoffentlich komme ich nieeeee in die Verlegenheit mir Zuneigung mit was auch erkaufen zu müssen.

Und möge die Macht mit mir sein jede Frau die darauf aus ist von mir wegzuflitschen (meinetwegen in das Hotel nach Tansania in die finanzielle Hände von Tauschwütigen).


ompul
Geschrieben

Ich habe ein für Frauen hochattraktives Tauschmittel entwickelt:
Handgezeichnete und kolorierte Penisbilder.

Im Tausch erhalte ich stets eine mindestens zweistündige sexuelle Verwöhnbehandlung.

Klar, dieser Tauschkurs ist von mir sehr großzügig, denn die Tauscherinnen haben schließlich sehr lange etwas von dem erhaltenen Tauschobjekt, wohingegen ich mich mit einem kurzen und bescheidenen Genuß begnüge. Aber so bin ich nunmal.


Summertime777
Geschrieben

Ich wette die Penisgröße auf dem Bild überschritt um einiges deine eigene? Und hast du das mit Schweiß gemalt, Blut oder gar noch intimeren Körperflüssigkeiten?
Jaja, die frauenwelt ist doch schnell zufriedenzustellen, man(n) wedele mit dem Schwanz und entzückt wird eine rufen: Komm, lass ihn mich blasen, den holden Schelm!


Mopeder
Geschrieben

Jaja, die frauenwelt ist doch schnell zufriedenzustellen, man(n) wedele mit dem Schwanz und entzückt wird eine rufen: Komm, lass ihn mich blasen...




Wahnsinns Tip, muss ich gleich mal ausprobieren :-D


Summertime777
Geschrieben

In der Einkaufspassage kommt das bestimmt gut!


Mopeder
Geschrieben

Bestimmt, wobei ich dann doch eher davon ausgehe, dass die Polizei vor den blasewilligen Damen eintrifft :-D


Summertime777
Geschrieben

No Risk, no fun.


Mopeder
Geschrieben

zuviel risk für no fun, zumindest wenn ich wedel :-D


Geschrieben

keine..

aber ich hätte noch so rund 80 Zippos die ich loswerden will..

Vielleicht ergibt sich jetzt eine Gelegenheit


Geschrieben

Zippos???Was ist denn das..grübel..?


Summertime777
Geschrieben

Sturmfeuerzeuge?

Solangs keine Sturmgewehre sind...


ompul
Geschrieben (bearbeitet)

Ich wette die Penisgröße auf dem Bild überschritt um einiges deine eigene? Und hast du das mit Schweiß gemalt, Blut oder gar noch intimeren Körperflüssigkeiten?


Ein bildender Peniskünstler meines Kalibers bringt in seinen Werken das längste und dickste Sehnen der Tauscherinnen durch seine geschickt geführten Pinsel, seine spitzen Stifte zu Papier.
Die Bilder werden von den Betrachterinnen geradezu aufgesaugt, lassen sie hineintauchen in prächtigste Peniswelten.

Aber ich bin gerne bereit auch noch andere bewährte Tauschmittel für tolle Frauen mit Euch zu teilen, für all diejenigen unter Euch, denen die Pinselführung nicht in die Wiege gelegt wurde.

Getrocknete Apfelringe, in Reih und Glied.
Klar, alle Tauscherinnen begehren zu erfahren, wo es Kerngehäuseausstecher mit einem so enormen Durchmesser zu erwerben gibt.
Glücklich ist der Tauscher, der bei Jobs mit den Händen, bei der Anfertigung von Spezialwerkzeugen, herausragende Ergebnisse produziert.


bearbeitet von ompul
SexyAusMarzipan
Geschrieben

Eins ist mir in meiner unbedarften Naivität bekannt wer die Notlage eines Menschen ausnutzt indem er als Gegenleistung für seine (vermeintliche) "gute tat" einen Beischlaf abzustauben hofft, der hat es nicht besser verdient und ist zur happy hour oder auch happy whore bei einer professionellen Tauscherin.




na das ist aber denk ich ein wenig zu spitz formuliert.

er hat sich doch garnicht beschwert, er ist drauf eingegangen zunächst sogar mit der vermutung das sie ihn berauben wollte und hat sich vorsichtig nur duschen lassen..
das es so schnell mehr wurde das man stunden später die reise gemeinsam fortsetzte ist ein zeichen von sympathie.. und sie hat doch auch so einiges davon gehabt...

ganz ehrlich wenn ich wie viele auswanderer übelriechend auf der strasse rumlaugfen müsste und mich offensichtlich nicht versorgen kann, dann sind 20 tage mit einem netten mann und sicher gutem sex nicht die schlechteste option.. wenn sie ihn hätte ausnehmen wollen hätte sie forderungen gestellt oder sich von ihm zurück nach deutschland mitnehmen lassen. ich glaube das war typisch urlaubsliebe wie man das so nennt, völlig ok für beide...


pp6m
Geschrieben

na das ist aber denk ich ein wenig zu spitz formuliert.
...



Mag sein. Aber vielleicht zeigt es ja dem einen oder anderen ...

ist ein zeichen von sympathie...



...das das Zeichen der Sympathie nicht das Euro-Zeichen ist.

... und sie hat doch auch so einiges davon gehabt...


Joooh.

Gemessen in Euro-Sympathie-Zeichen als mehr oder weniger fremd finanzierten Urlaub hat sie sicher einiges davon gehabt: Mission compledet


...ganz ehrlich wenn ich wie viele auswanderer übelriechend auf der strasse rumlaugfen müsste und mich offensichtlich nicht versorgen kann...


Ganz ehrlich dann brauchst nen Schein.

Wer mit abgezähltem Geld, leerem Konto, übelriechend auf der Straße rumläuft und nicht in der Lage ist sich selber zu versorgen dem sollte man schleunigst unter behördliche Betreuung stellen.

Nachher findet man sie womöglich noch übelriechend, unfähig sich zu versorgen, mit einem Euro in der Tasche vor der Münchener Nobel-Disco "P1" und bettelt um eine milde Gabe für... hmm sagen wir die nächsten 20 Tage.

Merke: Auswanderer-Doku-Soaps wo alles penibel und intelligent geplant ist, wo alles glatt geht und es keine Probleme gibt sind uninteressant für die nach:

-Tratsch
-Sensationen
-Zoff
-aufgeilen am Misserfolg derer die man ansonsten beneidet hätte

Zielgruppe.


cuddly_witch
Geschrieben

Ich verstehe die Tragik an der Geschichte nicht und hoffe, du hattest nen schönen Urlaub.


Geschrieben

@cud
Wer hat von Tragik gesprochen? Sie wollte ein Zimmer, das ich schon geräumt hatte, kurz zu duschen benutzen und sich bis zur checkout-time kurz hinlegen. Ich war nett, habe mein Gepäck eingestellt, habe ihr frische Handtücher organisiert und zum Mittagessen eingeladen. Der Rest ergab sich eben...

@Moralapostel
Sie war nicht in einer Notlage sondern von den Hostels und Zeltplätzen in Arusha überfordert.


@all
Das Topic sollte Sex als Tausch sein, jedoch nicht im Zuge des Broterwerbes also der Prostitution. Sondern Sex als Tausch gegen Langeweile, irrtümlich, weil es gerade passt, als (in meinem Fall) Problemlösung und so weiter.


Geschrieben

Mit Sex bezahlen ? oder besser gesagt sich mit sex für eine erbrachte (Dienst-)leistung erkenntlich zeigen ? Warum nicht ?? Passiert mit Sicherheit öffters als man denkt.

Frau hat ein Problem-zB Teppichboden oder Laminat zu verlegen,Defekt am Auto ,verstopfte Toilette, PC streikt usw usw .....Mann kommt erledigt Reparatur bzw behebt das Problem ,und Frau (vorausgesetzt die "Chemie " stimmt )verbringt noch ein paar schön Stunden mit ihrem Handwerker.Prostitution ?? Ja?? Nein ?? Kann man unterschiedlicher Meinung sein...

Ich finds ok. ,wenn sich beide einig sind ,beide Spass haben und jeder damit leben kann .


Geschrieben


Nur warum ich dem Mann anständiges poppen oder zumindest fingern nicht beibringen konnte war mir leider immer ein Rätsel.



Tröste Dich, das gibt es auch bei Frauen, in 15 Jahren Ehe hat es meine Ex-Frau nicht geschafft dem Sex für sich selber irgend etwas abgewinnen zu können. Was und wie ich es auch versuchte, alles für die Katz. Bei ihr und mit ihr ging einfach nix. Kein Interesse. Isso. Solche Menschen muss es wohl auch geben. VG Seutschnut


SexyAusMarzipan
Geschrieben

[QUOTE=pp6m;9122096]

Wer mit abgezähltem Geld, leerem Konto, übelriechend auf der Straße rumläuft und nicht in der Lage ist sich selber zu versorgen dem sollte man schleunigst unter behördliche Betreuung stellen.

Nachher findet man sie womöglich noch übelriechend, unfähig sich zu versorgen, mit einem Euro in der Tasche vor der Münchener Nobel-Disco "P1" und bettelt um eine milde Gabe für... hmm sagen wir die nächsten 20 Tage.

QUOTE]


lach.. wo lebst du denn sag mal?
betreuung?
na sag mal...

münchner nobeldisco betteln, ich lach mich ja tod..
ich war noch nie dort, kann mir aber vorstellen das man da nicht sehr lange zum betteln kommt ehe die security da ist...
dann kommt ggf noch n blaues auge dazu..

und nicht alle sozialfälle wohnen da nebenan...


×