Jump to content

Worin liegt für die Männer der Reiz einer Geliebten???

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Kann es sein das zu Hause der Ofen aus ist und man sich nicht trennen mag, so nach der Devise: Wir haben uns was geschaffen, das geb ich doch nicht auf. Oder weil professionelle Damen dann doch zu teuer sind? Jünger, hübscher, experimentierfreudiger als die Ehefrau zu Hause? Aber Männer geben ungern Geld aus und dann der Luxus einer Zweitfrau, die hat doch auch Bedürfnisse?! Oder??? Klärt mich bitte auf, ich zerbrech mir echt über das Thema den Kopf............ne Betroffen bin ich nicht, als Zweitfrau zu Hause auch noch den Zweitmann

LG Jenny


Schlüppadieb
Geschrieben

Wer will schon laufend Schnitzel mit Pommes ?


mondkusss
Geschrieben

Wer will schon laufend Schnitzel mit Pommes ?


die fee vielleicht?


Brisanz2009
Geschrieben

Ich denke es ist das Neue, das Verbotene....der Mann sieht nur die guten Seiten der Frau.

Sie empfängt ihn immer aufgehübscht, hat mit ihm immer Sex wenn es seine Zeit zulässt, das Kribbeln lässt sich länger aufrecht erhalten....

Sie braucht seine Socken nicht waschen, man verbringt nur die Zeit miteinander wenn man es denn wirklich will.
Es werden nur die Rosinen rausgepickt.

Zu Hause ist dann wieder der Alltag....wo die Frau mal mit der Joggingbüx, ungeschminkt vor dem TV sitzt und sich GZSZ reinpfeift....turnt nicht immer an


holder68er
Geschrieben (bearbeitet)

Wer will schon laufend Schnitzel mit Pommes ?




Ein saftiges Steak hat auch was...


Btw: Der Mann kennt die Geliebte in erster Linie nur von ihrer besten Seite. Alltagsprobleme bleiben außen vor oder werden nur am Rande erwähnt. Die Geliebte geht mitunter auf Wünsche ein, zu welchen die Ehefrau sich nicht imstande sieht...

@Brisanz war schneller..


bearbeitet von holder68er
Geschrieben

Vielleicht ist ja nach vielen Ehejahren im Bett einfach die Lust raus.....alles paar Wochen mal und dann nach der Devise "mach schnell",da verliert man selber die Lust


Geschrieben (bearbeitet)

@TEs - oder, oder, oder.

Es gibt eine Vielzahl von Gründen bzw. Reizen, die sich aus individuellen Situationen, Charakteren und Einstellungen ableiten. Verzeiht mir, wenn ich darum sage, dass es auf Eure Frage keine griffige Antwort gibt.


bearbeitet von montago100
Geschrieben

Montago hat absolut recht.
Dennoch..meist ist es der Hunger nach Abwechslung,fremde Haut geniessen..einfach mal den Pflichten und Gesetzesmässigkeiten des Alltags enthoben sein..
Mal nicht nur als Vater und Versorger gefragt sein,sondern endlich wieder als Mann begehrt und gewollt..all das..

Und eine Geliebte ist so herrlich anspruchslos und bequem.Wenn einem nach ihr ist,trifft man sich,wenn nicht,geniesst man die Familie.

Ansprüche hat sie sowieso keine zu stellen und wenn sie aus irgendeinem Grund unbequem wird,trennt man sich von ihr.

Aus der Warte des Mannes gibt es wohl kaum eine angenehmere und einfacher zu händelnde "Beziehung",als die zur Geliebten.

All das..gilt natürlich umgekehrt auch für eine Ehefrau gegenüber ihrem Geliebten,ganz klar!


SinnlicheXXL
Geschrieben

Nun ja, ganz so unkompliziert ist das auch nicht zwangsläufig! Man riskiert, dass sich bei einem oder beiden Gefühle entwickeln, dass die Affäre auffliegt oder dass die /der Geliebte doch plötzlich Ansprüche stellt. Außerdem ist es wohl in den seltensten Fällen so, dass die Geliebte immer auf Abruf bereitsteht, denn schließlich hat sie ja noch ihr eigenes Leben.


Laut meinen Erfahrungen gibt es verschiedene Motivationen, sich eine Affäre zu suchen:
Da sind zum einen mal die notorischen Fremdgeher, die gar nicht treu sein können und permanent irgendwas am Laufen haben, weil sie das für ihr Ego brauchen oder auch gar nicht einsehen zu verzichten.

Dann gibt es diejenigen, die Abwechslung brauchen und immer mal wieder Lust auf fremde Haut haben. Derzeit habe ich auch den Eindruck, dass zahlreiche Männer tatsächlich eine Midlifecrisis haben und einfach Angst haben, sie könnten was verpassen, wenn sie nicht noch etwas Neues ausprobieren.

Manchmal soll es ja auch passieren, dass man sich verliebt und deswegen eine Zweitbeziehung beginnt.

Schließlich gibt es viele Paare, wo einer sexuell etwas anderes möchte als der Partner und daher diesen besonderen Sex woanders auslebt.

Manche suchen auch den Absprung aus der alten Beziehung, wollen aber erst sicher gehen, dass es in der neuen besser klappt.

Viele Menschen fühlen sich in ihren Ehen sexuell völlig vernachlässigt und holen sich irgendwann, wenn der Leidensdruck zu groß wird, Sex außerhalb der Ehe.

Und dann gibt es auch noch all jene, die in offenen Beziehung oder in Polyamorie leben und mit Wissen des Hauptpartners eine Zweitbeziehung führen.


Klärt mich bitte auf, ich zerbrech mir echt über das Thema den Kopf............ne Betroffen bin ich nicht, als Zweitfrau zu Hause auch noch den Zweitmann



Das habe ich nicht ganz verstanden. Wenn du nicht betroffen, bist, warum zerbrichst du dir den Kopf?


cuddly_witch
Geschrieben (bearbeitet)

Der Spruch ist auch geil....lol....Schließlich gibt es viele Paare, wo einer sexuell etwas anderes möchte als der Partner und daher diesen besonderen Sex woanders auslebt.


Dann bin ich doch gar nicht mit jemandem zusammen, wenn unsere sexuellen Wünsche nicht zusammenpassen. Das macht doch gar keinen Sinn, für mich ist Sex das wichtigste in einer Beziehung


bearbeitet von cuddly_witch
Geschrieben (bearbeitet)

Kann es sein das zu Hause der Ofen aus ist und man sich nicht trennen mag, so nach der Devise: Wir haben uns was geschaffen, das geb ich doch nicht auf.


Das ist wohl eine Situation, die einige grade auf dieses bzw. ähnliche Portale treibt.


Oder weil professionelle Damen dann doch zu teuer sind? Jünger, hübscher, experimentierfreudiger als die Ehefrau zu Hause?


Wenn das Haus noch abezahlt werden muss und die Kinder noch auf eigenen Beinen stehen, dann kann es möglicherweise teuer werden.

Aber Männer geben ungern Geld aus und dann der Luxus einer Zweitfrau, die hat doch auch Bedürfnisse?! Oder???



Bedürfnisse, oh ja. Die hat jeder. Bei einer "Zweitfrau" gibt es sicher (große) Unterschiede. Die eine ist vllt die Sekretärin des Ehemannes und sieht in ihrer Stellung als Zweitfrau eine mögliche berufliche Chance mit Aussenwirkung. Sowas kann für einen Ehemann schon teuer werden....

Und dann gibt es die Zweitfrau, die in dem Mann eine Liebe sieht, die leider anderweitig vergeben ist und versucht, wenn sie ihn schon nicht ganz haben kann, dann wenigstens zur Hälfte. Weil die Gefühle.... meist sogar gegenseitig.... sehr stark sind. Je länger so eine Art "Beziehungs-Affäre" andauert, umso mehr Möglichkeiten des Zusammensein entstehen. Sogar gemeinsame WE und Urlaube werden möglich. Und auch gemeinsame Problem entstehen, wie z.B. kleine oder auch größere Streitereien. Und je länger diese Zeitbeziehung dauert muss der Mann mit seiner "Zweitfrau" (übrigens umgekehrt gibt es die Fälle auch) Angelegenheiten wie z.B Krankheit mit durchstehen. Wenn diese Art der Affäre von tiefen Gefühlen begleitet wird, ist es keine Problem. Wenn die Gefühle einseitig sind (von der Zeitfrau), steht sie ziemlich alleine dar und er sucht dann schon mal die Drittfrau.
Worauf ich hinaus möchte, ist, dass niemand vor Gefühlen, die zu einer anderen Person entstehen, gefeit ist.




Klärt mich bitte auf, ich zerbrech mir echt über das Thema den Kopf............ne Betroffen bin ich nicht, als Zweitfrau zu Hause auch noch den Zweitmann LG Jenny



Wenn ich es richtig verstanden habe, bist du eine Zweitfrau.

Zwei halbe Männer machen auch einen Ganzen aus

LG Mondi


bearbeitet von monddiamant
BadCompany1963
Geschrieben



Dieses Profil habe ich zusammen mit meiner Freundin.

Und ja, es ist eine sogenannte Zweitbeziehung.

Ich bin heute sehr nachsichtig, darum werde ich das was unten so getippselt wurde nicht kommentieren. Zugegeben, das kann ja alles zutreffen, aber muß nicht sein.

Clyde


Heaven44
Geschrieben


Es werden nur die Rosinen rausgepickt.
Zu Hause ist dann wieder der Alltag....wo die Frau mal mit der Joggingbüx, ungeschminkt vor dem TV sitzt und sich GZSZ reinpfeift....turnt nicht immer an



Da hast du recht!


BadCompany1963
Geschrieben



Und dann gibt es die Zweitfrau, die in dem Mann eine Liebe sieht, die leider anderweitig vergeben ist und versucht, wenn sie ihn schon nicht ganz haben kann, dann wenigstens zur Hälfte. Weil die Gefühle.... meist sogar gegenseitig.... sehr stark sind. Je länger so eine Art "Beziehungs-Affäre" andauert, umso mehr Möglichkeiten des Zusammensein entstehen. Sogar gemeinsame WE und Urlaube werden möglich. Und auch gemeinsame Problem entstehen, wie z.B. kleine oder auch größere Streitereien. Und je länger diese Zeitbeziehung dauert muss der Mann mit seiner "Zweitfrau" (übrigens umgekehrt gibt es die Fälle auch) Angelegenheiten wie z.B Krankheit mit durchstehen. Wenn diese Art der Affäre von tiefen Gefühlen begleitet wird, ist es keine Problem. Wenn die Gefühle einseitig sind (von der Zeitfrau), steht sie ziemlich alleine dar und er sucht dann schon mal die Drittfrau.
Worauf ich hinaus möchte, ist, dass niemand vor Gefühlen, die zu einer anderen Person entstehen, gefeit ist.




Dat hattu aba schön geschrieben.

Aber für eine Drittfrau habe ich echt keine Zeit mehr.


Clyde


Geschrieben

Moin.
Immerhin gehören immer 2 handelnde Personen dazu.
Und es ist ja vüllig absurd, dass ein Mann eine Frau zu seiner Geliebten "macht".(oder umgekehrt)
Die Gründe die zu einer solchen Beziehung führen sind so vielfältig wie die Charactere der Protagonisten, resultierend aus Lebenserfahrung, Lebenssituation, unerfüllten Bedürfnissen,
und einer gehörigen Portion Verantwortungslosigkeit.sich selber und anderen gegenüber. Um nur ein paar Dinge aufzuzählrn.
Von Menschen die SO handeln kann man am Ende nicht erwarten, dass sie sich der Konsequenzen ihres handelns bewußt sind,
geschweige denn auch die Verantwortung dafür übernehmen.
Hab ich was vergessen?
Schönen Tag.
MsFzF


BadCompany1963
Geschrieben


und einer gehörigen Portion Verantwortungslosigkeit.sich selber und anderen gegenüber. Um nur ein paar Dinge aufzuzählrn.
Von Menschen die SO handeln kann man am Ende nicht erwarten, dass sie sich der Konsequenzen ihres handelns bewußt sind,
geschweige denn auch die Verantwortung dafür übernehmen.






Hab ich was vergessen?



Ja, hast Du, kannst Du eventuell deine Behauptungen etwas näher erklären?

Clyde


Geschrieben

Ergänzung der sexuellen Grundversorgung zu Hause.
Und eine reicht aus?


fluffy30
Geschrieben

Moin.

Von Menschen die SO handeln kann man am Ende nicht erwarten, dass sie sich der Konsequenzen ihres handelns bewußt sind,
geschweige denn auch die Verantwortung dafür übernehmen.

MsFzF


Ich denke die meisten sind sich sehr wohl über die Konsequenzen ihres Handelns bewusst. Der Drang geliebt zu werden, oder seine sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen verdrängt diese aber in den Hintergrund. Man nimmt die Konsequenzen, wenn es denn welche hat, bewusst oder manchmal auch unbewusst in Kauf.


BadCompany1963
Geschrieben

Ich denke die meisten sind sich sehr wohl über die Konsequenzen



An was für Konsequenzen denkst Du denn dabei?


Clyde


Geschrieben

Es gehören immer zwei zu allem.

Es soll durchaus Frauen geben, die mit der Rolle als zweit-
Frau zufrieden sind.
Ich persönlich hab noch keine kennengelernt, die jedenfalls auf Dauer damit zufrieden war incl. ich selbst.


BadCompany1963
Geschrieben (bearbeitet)



Es soll durchaus Frauen geben, die mit der Rolle als zweit-
Frau zufrieden sind.



@ Sabrina

Es gibt einige wenige Männer die einer Geliebten nicht das Gefühl geben "nur" die Zweit-Frau zu sein.


Clyde


bearbeitet von BonniewithClyde
Geschrieben

Vielleicht ein Thema für einen Thread
"Worin liegt für Frauen der Reiz die Geliebte zu sein"


Das Wort an sich hört sich ja schön an


Geschrieben

@ Sabrina
Es gibt einige wenige Männer die einer Geliebten nicht das Gefühl geben "nur" die Zweit-Frau zu sein.
Clyde



Bingo! Das kann ich aus eigenem Erleben bestätigen.

LG Mondi


SinnlicheXXL
Geschrieben

Oh ja, wenn man zusammen ist, kann man sehr gut das Gefühl vermitteln, sehr wichtig zu sein. Aber wenn der/die Geliebte dann weg ist, sieht es wieder anders aus. Man kann eben nicht spontan anrufen, wenn einem danach ist, oder wenn man ihn braucht, weil es einem schlecht geht. Man ist an den typischen Familienfeiertagen alleine, man kann ihn/sie nicht mit in die Lebensplanung einbeziehen, ihn/sie nicht zum Geburtstag der Oma oder zur Hochzeit von Freunden mitnehmen, man muss immer auf Diskretion achten und kann sich an vielen Plätzen nicht gemeinsam blicken lassen.


So prickelnd und schön so eine Affäre ist - ich weiß nicht, ob ich es auf Dauer ertragen könnte, immer nur die Zweitfrau zu sein. Umgekehrt hatte ich auch meinem Exliebhaber gegenüber oft ein schlechtes Gewissen, weil ich ja wusste, dass er mehr will (auch wenn das schlechte Gewissen im Nachhinein völlig unsinnig war, da er heimlich zwei Parallelbeziehungen führte!)


BadCompany1963
Geschrieben

Folgendes habe ich mal von einer gebundenen Frau in ihrem Profil gelesen:

Ich suche einen "Liebhaber", und derjenige der mich anschreibt sollte die Bedeutung/Ableitung des Wortes wissen.




Clyde


×