Jump to content
ReinerZufall_72

Bin ich ein Egoist oder geht es anderen ähnlich?

Empfohlener Beitrag

ReinerZufall_72
Geschrieben

Wenn ich eine Frau kennenlerne (im von der Gesellschaft zugestandenem, passendem Alter) muss ich bald feststellen, dass diese Frau eine Familie gründen will (muss – die Uhr tickt?).
Wenn ich dann mitteile, dass ich zwar an einer Verbindung (Beziehung?) interessiert bin, aber keineswegs ein gemeinsames Nest mit Kind und Kegel anstrebe, bin ich nicht mehr interessant.
Es ist nicht so, dass ich mein Geld lieber allein ausgeben will, aber für mich ist es einfach nicht vorstellbar so wie meine Eltern zu leben.
Ich möchte an manchen Tagen einfach keine Gesellschaft weil ich von der Arbeit total ausgelaugt bin. Die Vorstellung jetzt trotzdem für den Anderen da sein zu müssen oder etwas vorzuspielen ist ein Horror für mich.
Aus diesem Grund habe ich mein „Beuteschema“ jetzt geändert und im Moment bin ich mit einer Frau verbunden, die über zehn Jahre älter als ich ist.
Diese will nicht mit mir zusammenleben, will keine Kinder (sind schon aus dem Haus) wir sehen uns nur wenn wir auch gut drauf sind.

Gibt es bei euch auch diesen Wunsch sein Leben nicht vollständig mit dem Anderem vernetzen zu müssen?


Brisanz2009
Geschrieben

Guter Suchthread .

Aber um mal aus meinem Nähkästchen zu plaudern. Vorstellen kann ich es mir im Moment auch nicht. Kinder sind für mich auch kein Thema (mehr).

Dieses "Dauerhafte", sprich zusammen leben, alles gemeinsam machen....jede freie Sekunde miteinander verbringen? Ich muss gestehen, löst auch in mir einen grauseligen Unmut aus.

DOCH, würde ich nicht sagen, dass es diese Option nicht mehr geben sollte.

Wie es kommt wird man dann sehen, doch streben danach....im Moment eben nicht.


Geschrieben

Warum Egoist?? Hast deine Gründe doch plausibel da gelegt. Finde es voll ok so.


Geschrieben

... ich beneide euch ...
... ich sehne mich nach ner eigenen familie da ich nie eine hatte und ich würde für die eine auch alles tun, leider aber lerne ich nur frauen kennen die gerne alleine sind und das auch so beibehalten wollen...
... Zurzeit bin ich wegen depressionen etc in bearbeitung etc, hab erkannt das ich meine partnerin als zuflucht für vergangenes und schlechterlebtes suche und weiss das ich solange auch keine feste partnerschaft eingehen darf, allerdings ist und bleibt eine familie mit allem drum und drann mein traum und ziel ...


SinnlicheXXL
Geschrieben

Och, das lässt sich so einfach nicht beurteilen, denn manchmal ist es auch ein Zeichen von Egoismus, wenn man unbedingt eine Familie will.

Andererseits ist es gewissermaßen einfach Biologie. Jede Art ist an Arterhalt interessiert und will sich fortpflanzen. Ich denke, dass in vielen Kulturen der Welt, wo Kinder und Familie einen extrem hohen Stellenwert genießen, diese westeuropäische Familiengründungsverweigerung überhaupt nicht verstanden wird. Andererseits sind wir in der glücklichen Lage, dass bei uns jeder für sich individuell entscheiden kann, ob und wie viele Nachkommen er in die Welt setzt. Jeder muss sich ab einem gewissen Alter fragen: Will ich Kinder? Werde ich gut für sie sorgen können? Kann ich mir andererseits vorstellen, mein ganzes Leben ohne Familie zu verbringen? Oder bin ich einfach zu feige oder eben zu egoistisch um auf andere Rücksicht nehmen zu wollen?

Wenn für dich ganz klar ist, dass du nicht bereit für eine Familie bist, ist es fair, das auch so zu leben. Unfair wäre es, eine Frau an dich zu binden, die sich nichts sehnlicher als Kinder wünscht. Während du nämlich im Notfall auch noch mit 50, 60 Kinder zeugen kannst, ist es für die Frau irgendwann vorbei.


Engelschen_72
Geschrieben

@ReinerZufall_72...
Ganz ehrlich: Ist es dir wirklich wichtig, ob andere denken könnten, daß du ein Egoist bist?

Ich bin auch so drauf, will keine Kinder, brauch meine ganz persönlichen, eigenen Rückzugsmomente, in denen ich niemanden sehen/hören mag.
Und ich darf mir sehr oft anhören, daß mein Verhalten egoistisch sei.
Und? Ist mir egal! Es gibt einen Menschen, vor dem ich diese Entscheidungen zu rechtfertigen habe: MICH!


cuddly_witch
Geschrieben

Ich finde deine Einstellung total normal und ok.

Ich hatte jetzt 2 x so eine Partnerschaft, wie du sie beschreibst....ich möchte es nie wieder anders haben.


Tristania_
Geschrieben (bearbeitet)

Ich sehe es auch nicht als Egoismus, wenn Du klar ansagst, was für Dich alles nicht in Frage kommt.
Als egoistisch würde ich - wie auch @ sinnliche - es eher ansehen, wenn Du diese Frau mit Gefühlen an Dich bindest, um ihren Wunsch nach eigenen Kindern weißt, sie aber immer wieder vertröstest, derweil Du weißt, dass es nie dazu kommen wird.

Für mich kommt Nachwuchs und Heirat auch nicht in Frage - nicht mehr. Ersteres habe ich schon und zweiteres kommt erst recht nicht in Frage. Zweimal davon gekommen reicht. Daher halte ich es auch wie Du und mache klare Ansagen, was das betrifft.

Was ein gemeinsames Nest angeht, kann ich Dich auch verstehen. Man kann auch eine erfüllte Partnerschaft haben, OHNE zusammenzuwohnen. In einem Bett kann man deswegen trotzdem hin und wieder schlafen.


bearbeitet von Gothic_Barbie
Geschrieben

in dieser Hinsicht bin ich ein Egoist!

Aber, mir ist es in gemeinsamen Momenten das größte Anliegen, für beide das genaue Gegenteil dazu zu schaffen.
Denn mir fällt es unendlich leicht, aus meinem Egoisten-Dasein auszubrechen und in Zweisamkeit dies zu kompensieren. Das ist mein Ausgleich.
Für mich steht dabei außer Frage, so etwas nur mit dem passenden Menschen leben zu können. Der es für sich genauso lebenswert findet.
Sofern keine Seite darunter leidet ist diese Einstellung auch deckungsgleich mit meiner.
Eine tolle Art zu leben, ungeachtet der gesellschaftlichen Konventionen!


Hanna1962
Geschrieben

Ich bekenne mich schuldig, ich ziehe diese Art der "Beziehung" jeder Anderen vor.
Meine Gründe sind von Anderen schon aufgezählt worden:
-habe zwei (erwachsene) Söhne
-habe Ehe / Beziehung gelebt und mich unglücklich gefühlt, weil die Verantwortung für den (erwachsenen) Mitmenschen /Partner manchmal zu übermächtig ist
-brauche meine Wohlfühlzeit ohne äusseren Einfluss

Aber mit einem Problem musste ich mich unlängst auseinandersetzen:
Trotz klarer Vereinbarung kamen plötzlich Gefühle ins Spiel.
Versteht mich nicht falsch, Gefühle sind wichtig, auch für mich!
Aber wenn man mit plötzlicher "grosser" Liebe, Eifersucht, Verlustangst in die Ecke gedrängt wird, ist die Leichtigkeit der Beziehung dahin. Da ich mein bisheriges Leben nicht aufgeben will, blieb nur die Trennung, was ein stückweit traurig ist.

Wie geht ihr damit um, wenn der/die Partner /in plötzlich mehr will?


ReinerZufall_72
Geschrieben (bearbeitet)

Guter Suchthread .

.



Ich denke ich bin im Frage und Diskussionsbereich, habe mich allerdings schon gewundert warum diese Diskussion nicht wie die anderen Themen bei den "Forenbeiträgen" eingeordnet wurde.
Kann man da was ändern? In den richtigen Bereich verschieben?

@Hanna1962
soetwas musste ich auch schon durchmachen.
Ich habe meiner "Partnerin" aufrichtige Gefühle entgegengebracht, wusste aber, dass eine Beziehung mit gemeinsamem Leben nie klappen kann. Zum einen sicherlich weil ich mein Leben wie es ist gut finde, zum Anderem kann ständige Nähe auch den Zauber der Beziehung zerstören (nicht nur auf meiner Seite!) Denn wie jeder habe ich auch Ecken und Kanten, die ich meinem Gegenüber nicht zumuten möchte und ein ständiges Verbergen macht nur unzufrieden und letzendlich unglücklich.


bearbeitet von ReinerZufall_72
Engelschen_72
Geschrieben

Wie geht ihr damit um, wenn der/die Partner /in plötzlich mehr will?


Ich war/bin immer ehrlich, was meine Sicht einer Partnerschaft angeht.
Wenn`s dann irgendwann so kommen sollte, daß mein Partner doch genau das, was vorher klar abgesprochen war, will/fordert, dann bleibt nur der Weg einer Trennung, wenn man keine gemeinsame Lösung findet!

Trotz klarer Vereinbarung kamen plötzlich Gefühle ins Spiel.


Eine Beziehung/Partnerschaft ist für mich nur mit Gefühl möglich!


Hanna1962
Geschrieben



Eine Beziehung/Partnerschaft ist für mich nur mit Gefühl möglich!



Für mich auch!
Ich möchte / könnte keine "Beziehung" führen in der Gefühle ausgeschlossen sind! Ohne Gefühle würde es nicht klappen. Aber ich gehe eben nicht so weit ihm dies aufzudrängen, ich habe nicht den Anspruch auf diese Person.
Mit Eifersucht, Verlustangst oder Liebesgeständnissen im falschem Moment versucht man doch nur den Menschen fester an sich zu binden und bei mir hat das (im Moment) das Gegenteil zur Folge.... ich entferne mich, fühle mich in die Ecke gedrängt, soll meinen Lebenstraum für seinen aufgeben.


Engelschen_72
Geschrieben

Liebe heißt auch, den anderen so sein zu lassen, wie er ist!
Und Liebe heißt auch loszulassen.

Ein Mann, der mich unter Druck setzen würde, daß er z.B. endlich will, daß wir zusammenziehen, der würde bei mir genau das Gegenteil erreichen.


w0lkenr7
Geschrieben

Kinderwunsch hat jedenfalls weitergehende Folgen, die in diesem Rahmen eigentlich nichts verloren haben. Man ist ja zu nichts verpflichtet und kann aufstehen und gehen-wie bei jeder geschäftlichen Verhandlung.


Hanna1962
Geschrieben


Ein Mann, der mich unter Druck setzen würde, daß er z.B. endlich will, daß wir zusammenziehen, der würde bei mir genau das Gegenteil erreichen.



Genau das meine ich!
Mein (egoistischer?) Lebenstraum ist eine "Beziehung" ohne "Alttag", Mann / Frau kann entscheiden ob die Nähe des Anderen heute gewünscht / gebraucht oder auch unpassend ist.


abenteuer30
Geschrieben

Wieso schließt eine gemeinsame Wohnung grundsätzlich ein eigenes individuelles Leben aus?
Wenn man zusammen lebt, bedeutet das nicht, dass man alles nur noch gemeinsam machen muss!

Bei uns lässt jeder den Partner so wie er ist. Und wenn der andere halt keinen Bock auf Gemeinsamkeit hat, dann sagt man das und geht in sein Zimmer oder setzt sich vor den PC usw. Es gibt doch da zig Möglichkeiten. Wenn einer gerne spazieren gehen will und der andere hat grad keine Lust, geht man halt allein! Wir haben uns extra eine 3 Zimmerwohnung gesucht. In der hat jeder sein eigenes Zimmer mit eigenem Bett und wir haben ein gemeinsames Wohnzimmer. Auch verstehen wir nicht, weshalb man unbedingt und unter allen Umständen immer zusammen in einem Bett schlafen muss. Ich mag, wenn ich Spätschicht habe, nicht früh um 5.00 Uhr seinen Wecker hören und er möchte gleichzeitig nicht um 2.00 Uhr geweckt werden, wenn ich nach der Arbeit ins Bett gehe. Außerdem schnarche ich manchmal ganz schön laut.
Die Wochenenden verbringen wir meistens in einem Bett, aber den Wochenalltag gestaltet jeder ganz individuell.

Ich denke mal, wenn jeder in einer ernsthaften Beziehung ein wenig egoistisch bleibt, der andere das genauso hält und man sein Gegenüber so akzeptiert wie es ist, gibt es keine Gründe, die gegen eine gemeinsames Zusammenleben sprechen.

Gruß Annett


DickeElfeBln
Geschrieben



Gibt es bei euch auch diesen Wunsch sein Leben nicht vollständig mit dem Anderem vernetzen zu müssen?



ja und das hat absolut nicht mit egoismus zu tun, sondern es ist dein leben und so wie du es dir gestalten willst


Geschrieben

Nein.
Außerdem ist jeder Mensch ein Egoist und jeder soll nach seiner eigenen Fasson glücklich werden.
Oft wollen Frauen einfach nur Kinder. Leider weiß ich auch nicht warum. Ich wollte immer nur nen Kind, von nem Mann den ich liebe. Hier treffe ich so viele Männer, denen es wie dir erging. Es geht erst einmal um eine funktionierende Partnerschaft. Dann kann man an Kinder denken, weil beide es wollen. Solch eine Frau solltest du suchen.
Und Beziehung/Liebe heißt nicht, aufeinander zu hocken, sondern den anderen in seiner Einzigartigkeit zu erleben/respektieren.
Mir wurde diese Torschlusspanik früher immer von Männern unterstellt. Nur, weil ich sie jedes Wochenende sehen wollte. Mir ging es jedoch lediglich darum, den anderen möglichst schnell kennen zu lernen. Vielleicht unterstellst du diese Torschlusspanik auch einigen Frauen.


Geschrieben

@Toygirl1

ein interessanter Punkt mit der unterstellten Torschlusspanik.

aber ich empfinde es sehr oft so, dass ab einem bestimmten Alter, der biologischen Uhr einfach nachgegeben werden muss.

Als Mann habe ich zum Teil Angst davor. Diese entgültige Entscheidung (Kinder) so schnell treffen zu müssen. Gerade weil man sich auch der Verantwortung bewusst ist. Ich fühle mich im Moment nicht bereit dafür.
Ich kann auch alle anderen sehr gut verstehen, die sich aus welchen Gründen auch immer, für diesen Weg entscheiden.
Sicher sind gemachte Erfahrungen ein sehr großer Beweggrund, sich seine Rosinen raus zu picken.

Auf der anderen Seite wird einem dieser Standpunkt dann aber auch vorgeworfen. Gerade dann, wenn man seine Auffassung und seinen Lebensentwurf offen und fair formuliert- eben unreif und egoistisch.


Geschrieben

Wenn ich eine Frau kennenlerne..

Ja ja die Frauen Das passiert mir auch (ähnlich). Weisst du, die checken deine Ambitionen und gehen auf Nummer sicher bis sie sich einlassen, auch wenns dann anders kommt

Sag einfach ja zu allem, das macht keinen Unterschied!


Geschrieben

Irgendwie ist es wie mit allen Dingen: man will immer, was man nicht hat.
Hast Du eine Familie, sehnst Du dich nach Freiheit.
Bist Du alleine, sehnst Du dich nach Familie.


Geschrieben

..ich glaube unter der Prämisse spielen andere Dinge eine Rolle


Hanna1962
Geschrieben

..ich glaube unter der Prämisse spielen andere Dinge eine Rolle



Welche meinst du denn??????


Teildespaares
Geschrieben

Welche meinst du denn??????



Suche Dir doch etwas aus, passt doch auf alles.


×