Jump to content

Sexualität der Zukunft !

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich bin hier nun schon einige Zeit auf dieser Seite angemeldet. In diesem Zeitraum dürfte ich hier einige Erfahrungen und Eindrücke e.t.c sammeln.

Mir kommt es nun so vor, als ob in der heutigen Zeit immer mehr Männer Bi sind oder in dieser Richtung mehr Erfahrungen sammeln möchten.


Wie seht ihr das ?
Was meint ihr dazu ?
Warum ist es so oder entsteht dieser Eindruck ?


Geschrieben

Wenn du nur lange genug durch die Wüste irrst, nimmst du dankbar jedes Tröpfchen Wasser an.
Im Knast nennt man das "Notschwul".


Geschrieben


Warum ist es so oder entsteht dieser Eindruck ?



Diesen Eindruck kann ich nicht bestätigen.


Blues60
Geschrieben

Sind für mich alles keine richtigen Männer!


Geschrieben (bearbeitet)

Wenn man diese Seite, zur Grundlage für statistische Erhebungen macht, ist man schon auf der falschen Spur.

Wenn du in der SZ eine statistische Erhebung machst sind 100 % der deutschen Bevölkerung im SM Bereich unterwegs. Zudem sind Angaben, die hier gepostet werden mit Vorsicht zu genießen.

Auch wird sich an der sexuellen Grundorientierung des Bevölkerungsdurchschnitts nicht so viel geändert haben.


bearbeitet von PiratundPiratin
Geschrieben

Der Anteil der bisexuellen Bevölkerung soll sich in den letzten Jahren nicht signifikant geändert haben.
Wir denken, dass die heutige Aufgeklärtheit mehr als früher dazu beiträgt, offen zu seinen Vorlieben zu stehen.
Und wer es nicht mag - ja nun, noch ist es kein Pflichtfach in Schule.


Geschrieben

Natürlich ist dies hier nicht Maßstab für eine Statistik das wäre sonst äußerst negativ zu werten.

Ich wollte auch nur mal ein paar Meinungen hören.


Geschrieben

Ja, siehst Du.
Ein bestimmter Prozentsatz ist bisexuell.

Das war früher so, das ist heute so.
Und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.


Geschrieben

Ob es irgendwo vergleichbare Werte gibt das weiß ich so nicht. Den Anschein nach hat sich in meinen Augen die Bisexualität etwas erhöht.


sleeping_beasty
Geschrieben

Glaube ich nicht, das wirkt nur hier so, weil es ehrlich im Profil steht.
Von den Maennern in meinem Bett war bisher nur einer Bi, zwei haben es als Teenager ausprobiert und entschieden, dass es nix fuer sie ist (einer entschiedener als der andere). Und alle drei hatten es bis dahin keiner der Frauen in ihrem Leben mitgeteilt.

Die beiden, die es als Teenager probiert hatten, waren vor 20-30 Jahren Teenager. Wie viel frueher ist bei Dir "frueher"?


Geschrieben

Den Anschein nach hat sich in meinen Augen die Bisexualität etwas erhöht.



Wie kommst Du zu dieser Vermutung?


Geschrieben

Natürlich ist dies hier nicht Maßstab für eine Statistik das wäre sonst äußerst negativ zu werten.



was ist daran so negativ?


Geschrieben

Wie kommst Du zu dieser Vermutung?



Weil alles heute immer offener, freizügiger und versauter wird. Also entweder haben sich die Leute früher alle nur extrem verschwiegen gehalten oder es ist eindeutig extrem gestiegen !
Denke darum kommt es einem so vor.
Aber ich denke es ist auch gestiegen !
und zwar eindeutig und erheblich sogar !

Weil die Leute viel aufgeklärter sind und sich heute eher trauen zu Ihren Neigungen und Vorlieben zu stehen.

Denn das war früher nicht so.
Heute kann jemand viel schneller entdecken ob er nun evtl wirklich Schwul oder Bi oder sonst ws ist, als früher.

Und es somit auch schneller ausleben.

Lg.


Geschrieben (bearbeitet)

Ja, siehst Du.
Ein bestimmter Prozentsatz ist bisexuell.



Das sollte aber eigentlich Sorge bereiten, denn für den Fortbestand der Menschheit ist das nicht gerade förderlich.

*** edit by Mod ***


bearbeitet von CaraVirt
Textteile wg. Unterstellungen entfernt
cheeta030
Geschrieben (bearbeitet)

Sind für mich alles keine richtigen Männer!

Sorry, aber das glaube ich nicht, was jedoch nicht bedeutet, dass ich Dir Deine Meinung absprechen möchte, doch es meines Erachtens keine "falschen" Männer gibt.
Ich denke dass alles, schon wegen des Ausgleiches dazugehört, denn wenn sich jeder vermehrt, ist die Welt irgendwann derart übervölkert, dass unsere Ressoucen nicht mehr ausreichen.
Das Problem dabei, ist nur, dass wir diesen Ausgleich nicht wirklich zulassen, ohne dabei an die längerfristigen Folgen zu denken und trotz Fortschritt und mittlerweiler Aufklärung im Allgemeinen noch größten Teils meinen, dass nur die Heterosexualität die einzige "normale" sei, demzufolge weitere Lebensformen in gewisser Hinsicht noch immer etwas ausgrenzen, diese letztlich doch noch oftmals in gewisser Weise abewerten, wodurch bei einem Teil auch Angst und Phobie, etc. ensteht und,- so glaube ich,- wir uns in diesem Punkt sicherlich irren, zumal es zwischen "Schwarz und Weiß" nun einmal auch noch "Zwischentöne" gibt, welche häufig noch ausgeklammert werden.


bearbeitet von cheeta030
Berichtigung einer Satzfolge
Geschrieben

Ich sehe schon so ein kleiner Stein kommt ganz schön ins rollen.

Ich möchte hier nicht pro und contra aufgelistet sehen.

Mit negativ meinte ich diese Seite als Grundlage für eine Statistik zu nehmen im allgemeinen.

Bedanke mich für die verschiedenen Ansichten und Standpunkte die mir auch eine etwas andere sichtweise geben.


Geschrieben

Er hat schon recht... wenn man sich alleine mal die Beiträge im Er sucht Ihn Forum anschaut... Nur ca. 25% weniger Beiträge als im Er sucht Sie. Aber ich weiss nicht, ob alle die dort posten schwul oder bi sind oder ob sie einfach auf Männer zurückgreifen weil sie keine Frau finden und man hier einen Mann in paar Minuten findet.
Ich könnte mir nie vorstellen mir von einem Mann einen runterholen und blasen zu lassen. Aber wenn man sich das Forum da so anschaut so kommt das Gefühl auf, die Hälfte der männlichen Popper wäre schwul oder bi. Naja für mich wärs nichts.. so lang die Homos unter sich bleiben, störts ja keinen.


Geschrieben

Also wenn es um bi oder hetero geht, hier meine Meinung, ich hab ja einige Männer von hier getroffen.
Auch einige, die bi in ihrem Profil stehen haben.
Auf Nachfrage (ich bin ja neugierig) antworteten sie, es ist nicht wirklich so, es erhöht die Chancen bei
Paaren.
Sie konnten sich zwar vorstellen, mal von einem Mann
einen geblasen zu kriegen, aber mehr wollten sie eigentlich nicht.


Geschrieben

Ich dachte jetzt natürlich, wie vermutlich jeder hier! an Houellebecqs "Möglichkeit einer Insel". Wie sieht die Sexualität der Zukunft aus? Menschen, die in ihren eigenen, abgeschirmten Domänen leben, treten mit anderen Menschen nur virtuell in Kontakt, die Liebe ist ein abstraktes und unerreichbares Ideal, über das man ganz gern spekuliert - gibt's sowas? aber näääh. Sowas gibt's nicht! - und niemand empfindet Langeweile, weil die Ereignislosigkeit so alltäglich ist, dass man sie nicht mehr wahrnimmt.

Eigentlich genau wie hier, würde ich sagen

Aber es geht um ob mehr Männer bi sind als früher. Hmm. Naja. Keine Ahnung. Könnte sein. Ich weiß nicht, wieviele Männer früher bi waren, aber ich kenne schon einige, die sind ganz interessiert... im Gegensatz zu Frauen (meiner Wahrnehmung bzw den vereinzelten Gesprächen nach. Nicht statistisch relevant): da kommts mir mehr so vor, als sind sie entweder überzeugt bi, oder überzeugt hetero. Aber nie so halb-und-halb-interessiert.

Vielleicht ist das so ein Trend, bei Männern? Ein Hype? Im Jahr 2008, das weiß ich, war man metrosexuell und ging zur Kosmetik und sprach über Poren und Düfte. Vielleicht ist man im Jahr 2012 bi?

Auch nicht schlimmer als bauchfrei-Moden oder Tattoos oder Fahnen an Autos.


w0lkenr7
Geschrieben

Es gibt Lebenssituationen, die "notschwul im Knast" wohl ziemlich nahe kommen. Frauen sind entweder teure Rennpferde, oder deprimiertes Fallobst. Die Einen kriegt man nicht, die Anderen will man nicht geschenkt haben. Und besonders in jungen Jahren ist man halt so geil, dass man fast alles ficken würde, bzw. in der Tat für jede "Handreichung" dankbar ist. Wenn sich die hormonelle Verwirrung legt, lässt auch das nach. Man sollte nichts festes anfangen, bevor man sich nicht ausgefickt hat. Herzlichen Glückwunsch an die, die meinen, mit 20 schon den passenden Partner zum Heiraten gefunden zu haben, die Realität spricht gegen die frühe Ehe. Kein Mann sollte vor 40 zur Ehe genötigt werden. Das wird einfach nichts, denn der wird garantiert auf die Eine, oder andere Weise untreu sein. Wobei manche Ehemänner ja den Persilschein von ihrer Frau haben, dass sie sich gleichgeschlechtlich austoben dürfen.


BinUeberall
Geschrieben

Ich dachte gerade beim lesen,bin ich im Tread "Die Lust des Fremdgehens"?

Dein Beitrag würde da auch hinpassen.


Geschrieben

Es gibt Lebenssituationen, die "notschwul ..... Frau haben, dass sie sich gleichgeschlechtlich austoben dürfen.



... ich bin froh zu wissen das ich nicht so bin ! meiner meinung nach totaler blödsinn!! wenn jemand so geil wird das er sogar "notschwul" wird ist es mit der menschheit zu ende!...
"meiner meinung nach" ...
... mich würde nur mal eine frauenmeinung zu deinem geschriebenen interessieren, wenn die auch so denken weis ich warum ich alleine bin und es auch so belassen werde...


Geschrieben


... mich würde nur mal eine frauenmeinung zu deinem geschriebenen interessieren



Bitte gern! Ich bin grad sowieso hier. Dies also eine Frauenmeinung:

Kein Mann sollte vor 40 zur Ehe genötigt werden



Ich finde, man sollte auch Männer über 40 nicht zur Ehe nötigen. Die nörgeln dann nur die ganze Zeit und sowas braucht man nicht. Es gibt inzwischen für Arbeiten wie Regenrinnenreinigung Online-Handwerkerbörsen, da bekommt man sowas sehr günstig und ohne stundenlanges Gezeter und Gemoppere.


Geschrieben

Ich denke es liegt daran ,,dass sich die wELT ÄNERT :::OFFEN IST FÜR NEUE ERFAHRUNGEN;FÜR JEDEN WIRD ES EINFACHER ENDLICH REAL ZU LEBEN IN SEINEM SINNE KEINE PEINLICHKEITEN MEHR VOR DEM OUTEN


×