Jump to content
Lichtschimmer

nett fetischfrei...

Empfohlener Beitrag

Lichtschimmer
Geschrieben

Ich bin ja vorsichtig mit dem Eröffnen von Threads. Beim
letzten Mal gab es eine Riesenschlägerei, weil ich ganz harmlos fragte, ob der Penis für die Kriege der Welt verantwortlich ist...

Ok, nun was Seichteres:

Ich bin erschreckend fetischfrei. Ich kann alles mögliche schön finden und alles mögliche blöd - immer als Einzelfallentscheidung. Das gilt sowohl für den Frauentyp, wie auch für sexuelle Praktiken und Fantasien.

In der Fantasie erregend finde ich, schöne Sachen mit jemandem zu machen, den ich mag. Dabei hab ich aber keine Muss-Sachen, die mir immer wieder durchs Hirn laufen...

Dieses Unzwanghafte macht mich ziemlich frei, wie ich finde.

Aber ist das normal? Oder ist das heutzutage pervers? Ist man ohne echten Fetisch ein Langweiler, der keinen Standpunkt hat?


Schlüppadieb
Geschrieben

es gibt durchaus auch Bereiche zwischen Normalität, Interesse und Fetisch


Geschrieben

Ich find's total abartig, wenn jemand absolut kein bisschen pervers ist...


Geschrieben

Wenigsten ein klitzekleiner Fetisch ist absolut ein
"must have"

einfach nur nett geht garnicht, wo kämen wir denn da
hin


sleeping_beasty
Geschrieben

Fuer mich braucht es keinen Fetisch, gesunde Neugier reicht mir voellig!


Geschrieben


Aber ist das normal? Oder ist das heutzutage pervers? Ist man ohne echten Fetisch ein Langweiler, der keinen Standpunkt hat?



Das ist dann der 08/15-Fetisch oder auch Blümchen-Fetisch genannt.


Geschrieben



In der Fantasie erregend finde ich, schöne Sachen mit jemandem zu machen, den ich mag.



Da haben wir doch den Fetisch. In Deiner Fantasie musst Du diejenige moegen, mit der Du schoene Sachen machst.
Wenn das bei Dir real auch so ist, gehst Du nur mit Frauen ins Bett die Du irgendwie magst.

Das ist heutzutage schon fast schraeg.


Lichtschimmer
Geschrieben

Dann kann ich mich also entspannen?

Oder ist der Null-Fetisch der perverseste von allen?


SinnlicheXXL
Geschrieben

Ja, normal scheint out zu sein. Manchmal werde ich gleich gefragt, ob ich denn nun dominant oder devot sei. Weder noch und zu 99% reicht mir für guten Sex auch ein netter, sinnlicher Mann.


Brisanz2009
Geschrieben



Ich bin erschreckend fetischfrei. Ich kann alles mögliche schön finden und alles mögliche blöd - immer als Einzelfallentscheidung. Das gilt sowohl für den Frauentyp, wie auch für sexuelle Praktiken und Fantasien



...und das ist doch herrlich nett...

Aber ist das normal? Oder ist das heutzutage pervers? Ist man ohne echten Fetisch ein Langweiler, der keinen Standpunkt hat?



...nein, es wurde nur vergessen....dass es das noch gibt


Lichtschimmer
Geschrieben

Ich intoniere mit Queen...

Ooh love - ooh loverboy
What're you doin' tonight, hey boy
Set my alarm, turn on my charm
That's because I'm a good old-fashioned lover boy

...

Hey boy where do you get it from
Hey boy where did you go ?
I learned my passion in the good old
Fashioned school of loverboys


MeinHengst
Geschrieben

Das ist dann der 08/15-Fetisch oder auch Blümchen-Fetisch genannt.



Au weia, und ich dachte ich wäre total normal


vidiviciveni
Geschrieben

Wenigsten ein klitzekleiner Fetisch ist absolut ein
"must have"




ich oute mich mal...

Als Kind hatte ich den "Arumbaya Fetisch"


Arumbaya Fetisch.jpg


Geschrieben

Als Kind hatte ich den "Arumbaya Fetisch"

Was heißt das denn?


vidiviciveni
Geschrieben

Tante Wiki und Onkel Google helfen bei der Suche.
Fremdlinks sind ja verboten


Delphin18
Geschrieben

In der Fantasie erregend finde ich, schöne Sachen mit jemandem zu machen, den ich mag. Dabei hab ich aber keine Muss-Sachen,

Da bin ich ganz Deiner Ansicht.

Vor allem dieser Orgas-Muss ist ein absolutes Elend.


WoundedWarsong
Geschrieben

Arumbaya, sieh an ^^


Geschrieben



Oder ist der Null-Fetisch der perverseste von allen?



Häng noch ne Null dran, dann bist du cool.

Es geht aber noch schlimmer:
der Herz- oder Sympathie-Fetisch ist der perverseste von allen.


Mopeder
Geschrieben

der Herz- oder Sympathie-Fetisch ist der perverseste von allen.



und gerade der ist auch noch so verdammt verbreitet


Nurayia
Geschrieben (bearbeitet)

Ich glaub ich hab auch keinen direkten "Fetisch", zumindest gibt es nichts "Muss"-mässiges beim Sex für mich - nichtmal den Orgas-Muss (aus diversen Gründen). Es gibt einige Dinge die ich gerne mache, das hängt aber immer vom Partner ab... geht ja nicht alles mit jedem. Allerdings würde ich mich nie als "nett" bezeichnen und der Mann, mit dem ich irgendwas mache, sollte ein gewisses Maß an Feuer im Arsch haben...


bearbeitet von Nurayia
Desroisiers
Geschrieben

Obacht, liebe Leser und Innen

Wie wir wissen, sind es vor allem die vermeintlich „normalen“ Männer, die gesellschaftlich und strafrechtlich unangenehm auffallen. Später werden die Nachbarn dann in geschocktem Einklang vermelden, dass der Täter ein „ganz normaler, netter Kerl“ war.

Nett & Normal – das ist entweder das gesellschaftliche Kultivat zu Dick & Doof oder zu Ted & Bundy.
Beides nichts für mich, aber es gibt ja Anhänger(innen) für so ziemlich alles.


BinUeberall
Geschrieben

Obacht, liebe Leser und Innen

Wie wir wissen, sind es vor allem die vermeintlich „normalen“ Männer, die gesellschaftlich und strafrechtlich unangenehm auffallen. Später werden die Nachbarn dann in geschocktem Einklang vermelden, dass der Täter ein „ganz normaler, netter Kerl“ war. .





Wir wissen auch das diese Täter eine dunkle Seite haben.

Die wird dann hier im Forum ausgelebt!


Lichtschimmer
Geschrieben (bearbeitet)

Nett & Normal – das ist entweder das gesellschaftliche Kultivat zu Dick & Doof oder zu Ted & Bundy.



Das ist sachlich und logisch falsch. Die Leute, die sowas tun, sind keine Normalos, sondern Extremisten, die peinlich darauf achten, wie Normalos auszusehen - eben damit sie ihrem Extremismus ungestört ausleben können.

Due Haltung dahinter zeigt aber auch, dass wir wohl in einer Welt leben, die fast nur in besser und schlechter, aber nicht in "anders gut" denken kann.

Insgesamt ist das ein verhältnismäßig armseliges Begrenzungsdenken, dass den eigenen Tellerrand zum Maßstab für sieben Mrd. andere Menschen macht. Das hat auch ganz viel mit Schubladen zu tun. Je dümmer oder denkfauler einer ist, desto mehr Schubladen hat er, weil selbst viele Schubladen hundert mal mehr Einzeldinge enthalten, die bequem in einen Topf geworfen werden.

Das führt dann zu einer totalitären Verschlagwortung einer eigentlich viel komplexeren Welt.

Wer klüger ist oder auch mehr Willen aufbringt, hat weniger Schubladen und ist oft (nicht immer) toleranter, weil er mehr Einzeldinge und -phänomene "verwalten" kann und will.

Ich zitiere Kant:

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen

und ergänze den Willen zum Mut, der manchen offenbar auch fehlt...


bearbeitet von Lichtschimmer
Desroisiers
Geschrieben

Ich zitiere Kant.


Ah. Das alte Problem. Selten, dass es noch in solch reiner, fast naiver Form serviert wird.

Arbeiten wir es trotz der Schulbuchvorlage auf.
Du hast die eigenen Grenzen des Verstandes erkannt und bedienst Dich zur Überwindung dieser gebürtigen Schranken fremder Autoritäten. Dieser geistig erzwungene Kompetenztransfer ist zwar dem Zitat gegenläufig, aber aus meiner Sicht überhaupt nicht verwerflich - sondern eine notwendige Konsequenz eigenen fehlenden Verstandes.
Und genau hier beißt sich die aufgeklärte Maus in den kantigen Schwanz. Ist es nicht auch Zeichen von Klugheit, diesen vorhandenen Mangel erkannt zu haben und durch Verwendung gewichtiger Worte Dritter zumindest in Teilen zu umgehen? Ist die Verwendung eines Drittverstandes also statthaft, um die eigene Beschränkung zu kaschieren? Wie gesagt, aus meiner (sehr einfachen) Perspektive würde ich das bejahen wollen. Aber es gibt Stimmen, welche die Eignung dieses Zitats für Kalender des Müttergenesungswerkes durchaus sehen, aber als Höhepunkt eigener Argumentationsketten auf infantilen Treibsand verweisen. Wie gesagt, ich schließe mich dieser Meinung nicht an. Denn genau zu diesem Punkt der Wissensverwertung hat uns das Freiheitsstreben doch geführt: wer keinen eigenen Verstand hat, der kann ihn von anderen erwerben. Das führt uns natürlich umgehend zu der Frage, ob der Kapitalismus am Ende nicht die Spitze des Humanismus ist.


Nurayia
Geschrieben (bearbeitet)

yeah.. kommt mal wieder runter. Oder, wenn du ein Mädel wärst: Darf ich dir meinen imaginären, nichtkantigen Schwanz zur anderweitigen Vergnügung anbieten?
Nach dem zweiten Lesen: Ich hab noch nie einen so wunderschön verpackten Flame gesehen. Vielleicht will ich doch mehr davon...

Ansonsten.. ähm.. ich such mal Poppcorn, gebe auch ab. Bis zum Blut!! *anfeuer*


bearbeitet von Nurayia
×