Jump to content
vidiviciveni

Sex der Zukunft?

Empfohlener Beitrag

vidiviciveni
Geschrieben

Zukünftiger Sex: Vieles wird durchgewirbelt

Zukunftsforscher prognostizieren, dass Paare ihre Beziehungen künftig wegen wachsender Individualität neu aushandeln werden. Von Sex mit mehreren Partnern und vieles mehr.

Paare arrangieren Sex und Partnerschaft neu.

Sex mit mehreren Partnern, vertraglich vereinbart - oder gar nicht. Paare handeln ihre Beziehungen in Zeiten wachsender Individualität völlig neu aus, sagen Zukunftsforscher.

Neue Beziehungsformen zwischen Liebe und Freundsein

Feste Partnerschaften mehrerer Sexualpartner, Intimität nach Terminkalender und Beziehungen ganz ohne Sex: Individuell ausgehandelte Arrangements bestimmen nach Einschätzung von Zukunftsforschern zunehmend das Paarleben in Deutschland. «Liebes-Praktiken, die lange als Sittenverfall stigmatisiert wurden, rücken von den Rändern der Gesellschaft in den Mainstream», sagte der Geschäftsführer des Zukunftsinstituts, Andreas Steinle, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Kelkheim bei Frankfurt. «Verpflichtende Moralvorstellungen wie sie seitens der Kirchen formuliert werden, lassen mit der Individualisierung nach.»

Der Sex der Zukunft: Paare arrangieren sich neu

Zum erotischen Kosmos der nächsten Jahrzehnte gehören sowohl asexuelle Partnerschaften als auch polyamore Beziehungen zwischen mehreren Partnern, wie die Kelkheimer Zukunftsforscher in ihrem neuen Monatsmagazin «Trend-Update» schreiben.

Zukunftsforscher: Paare arrangieren Sex und Partnerschaft neu

Diese legten großen Wert auf Dauerhaftigkeit und grenzten sich deutlich von hemmungslosem Partnerwechsel ab. Der schwierige Spagat zwischen Freiheit voneinander und dauerhafter Verpflichtung füreinander führe dazu, dass immer häufiger schriftlich fixiert werde, wann, wie, wo und wie oft man Sex haben wolle.
«Die traditionelle Beziehung bleibt zwar das vorherrschende Modell - aber längst nicht mehr in dieser Dominanz», sagte Steinle. Eifersucht sei dabei nicht das Problem. Denn: «Ein wichtiger Faktor bei solchen Arrangements ist, dass sie auf Freiwilligkeit und Transparenz basieren.»

Erotischer Kosmos der kommenden Jahrzehnte: asexuelle Partnerschaften + polyamore Beziehungen

Sex nach Terminkalender sei eine Antwort für Paare, die unter Zeit-Stress, hoher Arbeitsbelastung und anderen Anforderungen wie Kindererziehung und Pflege litten. «Dies wird durch die Mobilität noch verstärkt.» Auch Therapeuten rieten Paaren in der Krise, sich auf zeitliche Arrangements einzulassen, um die alte Intimität wiederzufinden.

Traditionelle Partnerschaft wird vorherrschendes Modell bleiben

In der Grauzone zwischen Freundschaft und Liebe entstünden ebenfalls neue Beziehungsformen wie beispielsweise freundschaftliche Vertrautheit mit gelegentlichem Sex. Oder noch unverbindlicher: das «Casual Date» - unkomplizierter Gelegenheits-Sex ohne Verpflichtung. Das Internet wirkt bei all diesen Entwicklungen wie ein Verstärker, sagte Steinle. Menschen mit ungewöhnlichen Neigungen und bestimmten sexuellen Vorlieben fänden leichter Partner, die ihre Vorlieben teilten.

Steinle: Sex nach Terminkalender

Zugleich erhielten kleine Bewegungen eine Öffentlichkeit, die sie wachsen lasse. Aber auch die traditionelle Partnersuche im Internet sei erfolgreich. «Ein Viertel findet seinen Partner über die Portale.»

Quelle: dpa/AZ



Wie fickt Ihr in Zukunft und Gegenwart und was ist für euch das relastische Modell der Beziehungsgestaltung?

Sex nach Kalender?
Sex nach genauen, vertraglich vereinbarten Konditionen?
Sex á la Carte?
Sex nach Traditionsmodell?
Polyamorie?

Fragen über Fragen

Viel Spaß beim Diskutieren


DickeElfeBln
Geschrieben

des wees ich heute noch nicht - es wird sich zeigen


Mopeder
Geschrieben


Wie fickt Ihr in Zukunft...?



schlecht, genauso wie heute, denn was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr


Nurayia
Geschrieben

Wat? Ich hab keine Kristallkugel. Es wird auf mich zukommen und es wird Spass machen, je mehr ich lerne desto mehr neue Fragen, Spielarten, Experimente und genussvolle Zeit gibt es. Was jucken mich irgendwelche Forscher...


w0lkenr7
Geschrieben

*ROFL*

Was für ein Schwachsinn!!

Welchen Gehalt solche Prognosen haben, kann man daran sehen, welcher Unfug vor 30, oder 40 Jahren zusammenfantasiert wurde.

Vor dem Krieg unter Adolf wurde eine verhurte Sexualmoral propagiert, nach dem Krieg unter Adenauer das genaue Gegenteil.

Wahr ist nur: Gelegenheit macht Liebe-vögli wenn mögli-wo ein Wille ist auch ein Busch. Das war schon immer so und auch weiterhin so bleiben.


Mopeder
Geschrieben


Wahr ist nur: Gelegenheit macht Liebe-vögli wenn mögli-wo ein Wille ist auch ein Busch. Das war schon immer so und auch weiterhin so bleiben.



Was für ein Schwachsinn!!


vidiviciveni
Geschrieben

Die Zukunft kennt keiner. Kristallkugeln sind rar.

Aber was ist mit der Gegenwart?

Welche Modelle, der beschriebenen Beziehungsformen lebt Ihr, oder wollt sie leben?


Segramon
Geschrieben

Wie fickt Ihr in Zukunft und Gegenwart



Mein Penis in der Frau.


vidiviciveni
Geschrieben

Mein Penis in der Frau.



Eine Variante und eine gute Entscheidung.

Aber wie sieht das beziehungstechnisch aus?


w0lkenr7
Geschrieben

Das ganze Forum ist Schwachsinn. Niemand hier, den ich im realen Leben kennenlernen möchte. Unmöglich was hier läuft. Prost!


vidiviciveni
Geschrieben

Das ganze Forum ist Schwachsinn. Niemand hier, den ich im realen Leben kennenlernen möchte. Unmöglich was hier läuft. Prost!



Klingt irgedwie logisch.. aber was hat da mit dem Thema zu tun?


in10thief
Geschrieben

Über zukünftige Beziehungsgestaltung wage ich keine Prognosen.
Vom Sex in der Zukunft erhoffe ich mir phänomenale Erlebnisse und Gefühle, für die es die passenden Worte nicht gibt, wie in der Vergangenheit und Gegenwart


Segramon
Geschrieben



Aber wie sieht das beziehungstechnisch aus?




Gegenwart: so wie jetzt

Zukunft: vielleicht auch anders.


onkelhelmut
Geschrieben

In 30 Jahren - genau wie heute, wenn ich noch lebe und wenn ich mit 93 noch einen hochkriege - (das weiss der Kuckuck).

@triple-V

frag doch mal den Kuckuck


Geschrieben

Mehh!

Ob sich da soo viel ändert halte ich für fraglich.
Und wenn dann wirds laaange dauern.
Also in zahlreichen Generationen zu rechnen.


Ich stamme aus der Generation, die mit allen sexuellen Freiheiten und Selbstverständlichkeiten aufgewachsen ist, linksliberales Elterhaus aus den 68ern und so.
Bisexualität, rumschlafen, Patchwork, alles ganz normal, nä?

Und was sehe ich in meiner eigenen Seelenschau und meinem ganzen Umfeld?

Althergebrachte Paarbeziehungen, das Ideal der Kern-Familie, Leute die sich einen abbrechen, um ihre tote Beziehung am Leben zu erhalten oder sich selbst sowie dem Partner vollste Treueansprüche reindrücken.


Nenee, daß wir alle zu unverbindlich-freien Polyamoristen werden glaube ich kaum.
Dazu müßten sich die gesellschaftlichen Grundbedingungen (Kinderversorgung) und die gesamte Kulturgeschichte (Archetypen, Märchen, Filme, Kindebücher ect.) grundlegend ändern, und sowas braucht weit mehr als ein paar Menschenleben.

Und wer weiß, vielleicht ist das sexuelle und romantische Kulturverhalten ja auch ein biologisch programmiertes Erbe. Der Typus Mann/Frau/Kinder als Familienmodell ist schon sehr weit verbreitet, durch haufenweise Kulturen.

Ich denke mal, die Menschen die vor 500 Jahren promisk waren oder Affären pflegten, die werden es auch in weiteren 200 tun, und die Masse versucht auch dann noch, mit einem Partner alles zu verwirklichen.
Aber wenn unser aktuelles, freiheitliches Modell so weitergeht wahrscheinlich sehr viel mehr serielle Partnerschaften, die Tendenz sehen wir ja auch schon.

LG
KpF


Missy_83
Geschrieben

Wer kann schon sagen, was die Zukunft bringt?
Bis zu meiner jetzigen Beziehung konnte ich mir nicht vorstellen, meinen Partner zu "teilen". Sei es in Form von einem Swingerclub-Besuch oder einen Dreier. Treue habe ich da ganz anders definiert, als jetzt.

Momentan kann ich mir auch nicht vorstellen, Sex nach Terminkalender zu haben. Wie soll das aussehen? Montag, 21.05., 22:00 Uhr Sex in der, der und der Stellung? Aber wer weiß, wie es in ein paar Jahren aussieht, vielleicht denke ich dann ganz anders darüber.

«Liebes-Praktiken, die lange als Sittenverfall stigmatisiert wurden, rücken von den Rändern der Gesellschaft in den Mainstream»
Das bezweifel ich allerdings noch ganz stark. Wenn Berichte über Swingerclub, polyamore Beziehungen oder ähnliches im TV laufen, dann wird es doch häufig noch als nicht normal dargestellt.


×