Jump to content
June88

Haben alle Männer Probleme mit Frauen, die ein Kind haben oder bekommen?

Empfohlener Beitrag

June88
Geschrieben

Also...
haben männer grundsätzlich ein problem damit, wenn die partnerin schwanger ist, das kind aber noch vor der zeit der partnerschaft entstanden ist?


Lichtschimmer
Geschrieben

Nein, vermutlich nicht.


Geschrieben

denkende männer ja .

gott sei dank haben es gerade jüngere männer ja nicht so mit dem denken wenn sie poppen wollen .

aber mal ein wenig ernsthafter .
ich könnte mir gut vorstellen das ein männliches wesen erst einmal das leben und die neue partnerin genießen möchte bevor die bindung so fest wird das man(n) sich zu einem kind entscheidet .

das aufziehen eines kindes ist ja nicht etwas das man mal so nebenbei erledigt .
es ist vielmehr mit einer riesigen verantwortung und mit einem 24 stunden job verbunden der gut und gerne einmal 18 - 20 jahre lang dauert , eigentlich sogar ein leben lang .

von daher halte ich es für durchaus legitim wenn ein "fremdes" kind für einen mann durchaus ein problem sein kann .

pauschalantworten wird es zu diesem thema aber nicht geben können weil die beiden partner dieses "problem" immer ganz individuell für sich entscheiden müßen .


kukibums
Geschrieben

Ich würde, wenn ich eine Frau wäre das Kind ersteinmal bekommen. PArtnerschaft käme für mich vorher nicht in Frage.


Geschrieben (bearbeitet)


pauschalantworten wird es zu diesem thema aber nicht geben können weil die beiden partner dieses "problem" immer ganz individuell für sich entscheiden müßen .



Wohl wahr!!!

Es hängt ja auch nicht nur vom Mann ab.

Ich kenne ein Beispiel, wo eine Tochter (12/13) den Freund ihrer Mutter dermaßen drangsaliert hat, das die Beziehung in die Brüche ging.

Und darüber hinaus sollte die Frau sich darüber im Klaren sein, welche Rolle der neue Partner in ihrem Leben spielt. Ich glaube jeder Mann hätte ein Problem damit, auf die Rolle eines Versorgers oder Ersatzpapas reduziert zu werden.

Aber es gibt auch jede Menge positiver Beispiele, oft funktioniert es Bestens wenn beide Kinder haben.


bearbeitet von 69Paul69
June88
Geschrieben

um es vielleicht mal besser zu erklären...
also mann und frau haben sich kennengelernt und waren zusammen...nach zwei wochen hatte sie einen positiven test in der hand, das baby stammt aber noch von ihrer affäre...die sie vor der partnerschaft hatte...
erst meinte ihr neuer freund, das kriegen wir schon hin...
jetzt hat er den "schwanz" eingezogen und sich getrennt weil er das nicht kann mit kind...


kukibums
Geschrieben

Na hoffentlich wird es nicht noch komplizierter.

Das ist sein gutes Recht.

Und dieses hin und her wird auch sein Umfeld mit bewirken.

Aus heutiger Sicht dem Spuk ein Ende machen. Er wird es ihr sowieso bei jeder Gelegenheit um die Ohren hauen.


Geschrieben


erst meinte ihr neuer freund, das kriegen wir schon hin...
jetzt hat er den "schwanz" eingezogen und sich getrennt weil er das nicht kann mit kind...


denkende männer ja .

gott sei dank haben es gerade jüngere männer ja nicht so mit dem denken wenn sie poppen wollen .


was meine theorie stützt .


Brisanz2009
Geschrieben

Ich würde, wenn ich eine Frau wäre das Kind ersteinmal bekommen. PArtnerschaft käme für mich vorher nicht in Frage.



Sehe ich "ähnlich".

Ich denke auch Mutter und Kind müssen sich erst einmal "kennenlernen", da wäre eine neue Partnerschaft evtl. sogar störend.

Mein Fahrlehrer hat allerdings das Wagnis gemacht. Er hat seine jetzige Frau kennengelernt, da war sie gerade einige Wochen schwanger.
Er war so sehr verliebt, hat mit ihr die ganze Schwangerschaft miterlebt, war bei der Geburt dabei....und es ist "sein Sohn". Das er es biologisch nicht ist, ist für ihn kein Argument.
Sie sind glücklich miteinander....und er sagt für sich, dass ist die beste Entscheidung die er jemals für sich gefällt hat.
Es kann also auch gut gehen.


cuddly_witch
Geschrieben

Ich als Frau hätte ein Problem, wenn mein neuer Partner ein Kind hätte. Kommt für mich auch nicht in Frage.

Ganz einfach: Ich bin Single und ich habe keine Familie und keine eigenen Kinder, weil ich keine haben wollte. Warum soll ich jetzt Eingeständnisse machen und einen Partner wählen, er welche hat? Nö!


DerWeisseRitter
Geschrieben

Wie auch schon im "ältere Väter"-Fred geschrieben, und hier ja auch schon angeklungen, macht doch die Liebe zum Kind, das Miteinander, das Vater-sein-wollen erst das Vater-sein aus, nicht die Gene. Wie sonst sollten Adoptiveltern so tolle Eltern sein können (ich kenne ein paar sehr tolle ), oder was ist mit Frauen mit unfruchtbaren Männern, die einen Samenspender brauchten? Nein, es zählt die Lebenseinstellung des betreffenden Mannes - und wie stark die Liebe zum Partner ist, um diesen "Mangel" eben hinzunehmen, oder auch nicht. Tut er es nicht, war er wohl leider der Falsche ... für diese Situation, diese Frau, dieses Kind.


Geschrieben (bearbeitet)

Also...
haben männer grundsätzlich ein problem damit, wenn die partnerin schwanger ist, das kind aber noch vor der zeit der partnerschaft entstanden ist?




Also ich z.B. hab kein Problem damit. Wenn ich mit der Frau so zusammen gekommen bin, dann nehm ich Sie so,wie ich sie kennengelernt hab.

Meine letzten Partnerinnen hat alle ein Kind. Auch in dem anderen Fall hab ich kein problem mit.


bearbeitet von ChristianBLK84
elegance4u
Geschrieben

Ich kenne mehrere Fälle, wo sie schwanger war, als sie ihn kennenlernte. Und dann trotzdem mit ihm zusammen kam.

Vermutlich ist es einfach so: Wenn es paßt, dann paßt es halt. Und: Wo die Liebe halt hinfällt.


hobbyfreund
Geschrieben

Und ich dachte immer nur Frauen können Kinder bekommen.


Geschrieben

Also für mich (24) käme ein Mädel, welches ein Kind von nem anderen erwartet, absolut nicht in Frage.
Vor paar Tagen noch erlebt, ruft mich ein Kumpel an, er hätte zwei Mädels bei ihm sitzen und er "schafft das nicht allein" ^^.
Also fuhr ich vorbei, nicht wegen Sex..., einfach so... kannte die beiden nicht.
Sie wurden mir vorgestellt und da sah ich bei der einen schon den Bauch... ca. 5 Monat... und innerhalb weniger Minuten... "ja ich bin auch schwanger" und beide Mädels sind single, schwanger von irgendeinem Kerl. Da fragt man sich doch heut zu Tage echt, wo die gescheiten Mädels geblieben sind. Es laufen nur noch Assis durch die Gegend. Denn ein ordentliches Mädel wird mit 20 einfach nicht schwanger. Ausnahmen bestätigen die Regel. Das sind meist die aus sozialschwacher Schicht, ist einfach so.


Geschrieben (bearbeitet)

Jeder tickt da anders...jedenfalls kam "damals" für mich bei der "Partnersuche" auch kein Mädel mit Kind in Frage...

..weil es immer nur Ärger gibt ( Jugendamt, Ex und und und )
..weil gerade im "Findungsalter" ein Kind für eine angehende Beziehung störend ist ( also für Unternehmungen)

dagegen ist ein Kind in einer harmonischen Beziehung das schönste von Welt..;-).....mein(e) Kind(er)


bearbeitet von Subiessen
SinnlicheXXL
Geschrieben

Da fragt man sich doch heut zu Tage echt, wo die gescheiten Mädels geblieben sind. Es laufen nur noch Assis durch die Gegend. Denn ein ordentliches Mädel wird mit 20 einfach nicht schwanger.



Sorry, aber wenn du nur noch auf "Assis" triffst, muss das auch an dir liegen - ich treffe jedenfalls selten welche.

Männer haben leicht reden. Vögeln gerne durch die Gegend, fragen teilweise nicht mal nach, wie die Frau verhütet und überlassen alles ihrer Partnerin. Wenn dann doch mal was passiert, überlassen sie die Verantwortung nicht selten der Frau oder unterstellen gar, sie hätte sie bewusst gelinkt. Von daher: Immer nachfragen und zusätzlich ein Gummi benutzen schützt ungemein!


Geschrieben

@ Sinnliche
ich treffe nicht nur auf Assis (und gebe mich idR auch nicht damit ab), aber im Facebook Zeitalter bekommt man das immer so schön mit wie die Kinder Kinder kriegen...
Liegt natürlich auch am Alter. Ich denke mit ~40 macht einem ein Partner mit Kind weniger aus als mit Anfang 20.
En Kumpel von mir (auch 24) hatte z.b. schon 2 Freundinnen mit Kind, für mich wäre das garnichts. Ich bin da evtl. etws oberfläcchlich, aber ich würd mich mit so Mädels nichtmal treffen.
Naja...


sozusagen
Geschrieben

Nun, ich habe ein Kind .. und habe einen Parner, der nicht der Vater dieses Kindes ist. Und das ist alles gut so, wie es ist.

Da ich dazu in der glücklichen Lage bin, dass mein Ex-Mann unseren Kleinen immer sehen will .. und wir ausserdem miteinander befreundet sind, haben mein Partner und ich auch kaum Beeinträchtigungen, was gemeinsame Unternehmungen angeht.

Wir haben allerdings auch schon Zeit zu dritt verbracht ^^ Und die war auch sehr schön und lustig.

Es ist wohl, wie es immer ist: Die Menschen sind aus den verschiedensten Hölzern geschnitzt.


Geschrieben (bearbeitet)

Da ist was dran.

Wahrscheinlich ist es auch eher ungünstig, sich Holz über Kopf in neue Sachen zu stürzen, anstatt erstmal "aufzuräumen" sozusagen.

Und einem Kind dann ständig neue "Väter" zu kredenzen, halte ich auch nicht für günstig.

Deswegen mal einen Gang langsamer tun und erstmal das eigene Leben in Ordnung bringen, anstatt sich jemand anlachen zu wollen, der das dann für (in dem Fall die Frau) tun soll.

Daselbst würde ich auch keinen Mann nehmen, der (noch kleine) Kinder hat. Daselbst meine längst erwachsen und außer Hauses sind und man dann nur noch ungern von vorne anfangen will, zumal der andere ja auch finanziell eingeschränkt ist durch Unterhaltszahlungen etc., das auf Jahre hin.
Dadurch nicht viel mit ihm möglich sein wird und außerdem die Männer meist dann Wochenendpapis sind und man sich als die "Neue" gut überlegen muß, ob es einem behagt, wenn die Kids des Partners da sind.

Ich glaube, daß viele Leute viel zu wenig vorher nachdenken, bevor sie so Sachen eingehen, die (oft) bloß irgendwelche Probleme mit sich bringen.
Dabei ist es eigentlich egal, welcher der beiden Partner die Kids mit "einbringt".


bearbeitet von tabularasa003
Geschrieben

Denn ein ordentliches Mädel wird mit 20 einfach nicht schwanger.


jawohl ja .

und ein anständiger bursche poppt mit 20 auch noch nicht .


sozusagen
Geschrieben

Da ist was dran.

Wahrscheinlich ist es auch eher ungünstig, sich Holz über Kopf in neue Sachen zu stürzen, anstatt erstmal "aufzuräumen" sozusagen.



Das ist, m. E., sowieso das A und O. Die Vergangenheit muss aufgeräumt sein, soweit das möglich ist ( in manchen Fällen ).


Geschrieben

Poppen "darf" man schon, man sollte aber immer die Folgen im Auge haben.
Das gilt für alle Altersgruppen.

Die Tatsache, daß man viel auf den Sozialstaat abwälzen kann, sollte nicht zu der Annahme verleiten, daß alles, was an Folgen damit zusammenhängt, durch Geldzahlungen geregelt werden kann.

Und jeder, der mal ein Kind alleine aufgezogen hat, der weiß, daß man sowieso oft im Regen stehen gelassen wird.
Letztendlich ist am ehesten Verlaß auf sich selber, das lernt man in solcher Situation blitzschnell,
und das bringt einen auf alle Fälle mehr voran als sich schnell an einen Mann dranhängen zu wollen, weil man nicht mehr durchsieht, wie man das mit dem Kind machen soll.
Und das ist so eine Tendenz, die man heute oft bei den Betroffenen beobachten kann.
Keine Verantwortung übernehmen wollen und die, auf wen auch immer, abschieben wollen.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Mit einem Kind kann die Vergangenheit nie"aufgeräumt" sein, denn das Kind macht die Vergangenheit omnipräsent! Daher müssen sich beide Partner sehr genau überlegen, ob sie sich - und v.a. dem Kind das zumuten wollen.

@smovie: Wenn du dich mit 24 zu jung für die Vaterschaft fühlst, ist das auch völlig ok - du musst nur aufpassen, dass du nicht selbst eine Frau schwängerst.

Natürlich gibt es Männer, die bereit wären, ein fremdes Kind mitaufzuziehen. Aber das geht eben nicht so nebenbei, sondern das muss eine sehr bewusste Entscheidung sein. Wenn das Kind noch nicht einmal auf der Welt ist, wird es vermutlich im neuen Partner den Vater sehen. Das kann gut gehen, aber der Mann muss sich natürlich klar darüber sein, dass die Beziehung zu einer "Mutter" viel mehr Verantwortung und Rücksicht verlangt als zu einer alleinstehenden Frau.


sozusagen
Geschrieben (bearbeitet)

Mit einem Kind kann die Vergangenheit nie"aufgeräumt" sein, denn das Kind macht die Vergangenheit omnipräsent!



Ein aufgeräumtes Zimmer ist immer noch vorhanden, hat nur eine klare Struktur, ist übersichtlich und man kann in ihm leben / arbeiten ...

Von daher vermag m i r deine angewandte Logik grade mal so gar nichts sagen!


Und dann fällt mir immer wieder auf: Warum muss ein neuer Partner das Kind mit aufziehen? Also bei mir ist das nicht der Fall, verantwortlich für unseren Sohn sind sein Vater und ich. Im Grunde wird ein Partner, im besten Fall, ein Freund. Und nicht jede Partnerschaft lebt sich in gemeinsamen Räumen.


bearbeitet von sozusagen
×