Jump to content
Pianola001

Bergeweise Arbeit

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Falls ein Betrieb eine Stellenausschreibung für einen Arbeitsbereich mit grosser Bandbreite tätigt , Typ Aushilfsschuhputzer, erhält er 5637 Bewerbungen(Minimum), er setzt dann also sein hochqualifiziertes Personal daran , die individuellen Bewerbungen zu sichten etc.
Da er vermeiden will 2 oder 3 Mitarbeiter 1-2 wochen mit dämlicher "lesen,lachen,wegschmeissen-tätigkeit zu foltern kommt , er auf die Idee eines Fragebogens..alles schneller und übersichtlicher, und den Bewerbern können schneller die Rechte und Pflichten erklärt werden die sie da haben ..werden , (wie jetzt: Stelle ausgeschrieben und kein Berufsbild angegeben? kleiner Faux pas..).. komisch nur ,dass eine professionelle Internetplattform für 300 läppische Bewerbungen in Fragebogenform mehrere Wochen brauchen will....Naja ,Ehrenamt wem Ehre gebührt*lach...
Ach so, der Diskussionsansatz fehlt...Die Stellenangebote eines 3-Mann-Handwerkerbetriebes werden gut formuliert auf der HP des Betriebes geäussert, WARUM klappt das nicht bei einem grösserem Unternehmen...


Geschrieben

Du solltest schon konkreter werden was du eigentlich meinst und beantwortet haben willst


cheeta030
Geschrieben

Ich kann da meinem Vorposter nur Recht geben, denn auch für mich war dies auch etwas unverständlich, was damit gemeint ist.
Klar aber ist doch, dass größere Unternehmen ihre Geschäftsführer-, oder auch Geschäftsführer ihre Angestellten haben, welche beispielsweise Bewerbungen sichten und ggf. auch die engere Wahl entscheiden, wer ein Vorstellungsgespräch geladen wird und ebenso Absagen erteilen.

Klar ist auch, dass diese Sache in einem 5-Mann Unternehmen etwas anders läuft, denn da wird meist der Chef selbst Bewerbungen sichten, welcher teils auch eine Sekretärin dafür hat, doch in einem Kleinbetrieb macht meist ohnehin der Eigentümer die Vorstellungsgespräche.


Geschrieben (bearbeitet)

wenn ich mal ein Lichtlein auf den vermuteten Hintergrund werfen darf:

http://www.poppen.de/forum/p-9888349-Vielen-Dank-fur-Euer-Feeback-und-die-zahlreichen?postcount=157

Tja... womöglich ist auch die Probephase in diesem Auswahl-Zeitfenster mit einberechnet. D.h. ein mehrstufiges Auswahlverfahren.

Ich meine, mit irgendwelchen "Deutschlands Meister Sänger"-Formaten startet die Serie irgendwann im Februar mit bestenfalls 30 Mann und im November sind immer noch 3 Sendungen, in denen man sich auf nen Einzel-Kandidaten zu einigen versucht.

Wobei mir spontan eine Frage einfällt, die man da natürlich hätte stellen können - geht schließlich um Mitglieder-Bespaßung. Ich bin für eine öffentliche Bewertungs-Jury der neuen Mods! Mit 50% Telefonstimmen für das Publikum!


bearbeitet von zwiebeltorte
Geschrieben (bearbeitet)

Die Zwiebelige hatte die Taschenlampe ins dunkel der Unwissenden gerichtet...danke dafür ..

Toller Vorschlag , die Mods werden von den Mitgliedern mitbestimmt, was bei der Freischaltug von Fotos klappt, sollte doch mit den Ehreneamtlichen klappen.


Auf die Probephase bin ich gespannt, Noten für die Probemods? Entscheidungsshow(-down)? was eröffnen sich da für Möglichkeiten,mögliche Bezahlfeatures wo der Blick hinfällt...


bearbeitet von Pianola001
Geschrieben

Toller Vorschlag , die Mods werden von den Mitgliedern mitbestimmt, was bei der Freischaltug von Fotos klappt, sollte doch mit den Ehreneamtlichen klappen.




Erst einmal danke für die Aufklärung, jetzt habe ich verstanden worum es eigentlich ging.

Aber zum Zitat: wonach sollen denn die Mitglieder hier die einzelnen mods bewerten?
Wer kennt die einzelnen Personen, deren Bewerbungsprofil, wer die Interna von poppen.de (die wie bei jedem Unternehmen natürlich nicht der Öffentlichkeit zugänglich sind), die konkrete Aufgabenstellung (mal abgesehen von der Beobachtung der Einhaltung der Foren Regeln etwa)?

Das Einzige was der normale user doch sieht sind Aktivitäten im Forum.

Also wie stellst du dir das konkret vor?
Grundsätzlich hat die Idee etwas! Aber praktikabel?
Man könnte natürlich Dieter Bohlen engagieren. Aber der wäre sicherlich zu teuer... (Scherz!).

In welchem Unternehmen (und nichts anderes ist auch poppen.de) werden Mitarbeiter (von mir aus in unserem Fall die user) bei der Stellenbesetzung mit eingebunden (okay da gibt es, zumindest ab einer gewissen Größe, den Betriebsrat)?

Wann beginnt der Auswahlprozess? Grundsätzlich nach Ablauf der Bewerbungsfrist (zumindest theoretisch sollte es so sein, ich weiß im Berufsleben ist das nicht immer so...). Und das war gerade erst!
Und dann braucht es nun mal etwas Zeit, auch bei 300 Bewerbungen!


Geschrieben

Vielleicht sollte man einfach nur einen Personaldienstleister einschalten?


LG xray666


Geschrieben

@xray666

Sehe ich es richtig dass das nicht ernst gemeint war ????

Ansonten: diese Vögel kosten richtig Knete! Und das für einen "ehrenamtlichen" Job?


Geschrieben

Warum sollte ich das nicht ernst gemeint haben?

Nur weil man diese Dienstleistung bezahlen muss?

Sachverstand ist halt teuer. Umsonst ist nicht einmal der Tod, der kostet nämlich noch das Leben.


LG xray666


Geschrieben

xray meint das hoffentlich mehr als ernst, denn ein bisschen professionelle Unterstützung kann ja nicht schaden , hust hust.


Ich habe hingegen gescherzt, als ich sagte die Mods sollten vom Fussvolk ausgesucht werden, das ist auf diesem Portalwohl unpassend, das Wort Community kommt mir bei den vorherschenden Strukturen nicht mehr über die Lippen.

300 Bewerbungen sichten, vorsortieren, etc.. also ich würde sagen man sollte die ersten Probemods in weniger als 2-3 Wochen zum Abwählen freigeben * wieder nur ein scherz.


Geschrieben (bearbeitet)

@xray666

Klar kosten Dienstleistungen mit Sachverstand Geld.

Nur hier geht es lediglich um eine ehrenamtliche Tätigkeit.

Personaldienstleister berechnen ihr Honorar entweder pauschal je nach Zeitaufwand oder prozentual nach dem ausgehandelten Gehalt für den Beschäftigen (entfällt in unserem Fall natürlich und gilt i.d.R. für höher dotierte Jobs).

Und was den Sachverstand der Entscheider hier bei poppen.de angeht den "Job" betreffend können wir uns beide kein Urteil erlauben oder?
Auch nicht was die finanziellen Möglichkeiten des Unternehmens poppen.de betrifft.

@Pianola001

Auch wenn es ein Scherz war. So unsinnig finde ich die Idee gar nicht. Nur nach welchen Kriterien sollte die Bewertung durch die user erfolgen?


bearbeitet von Uwe0703001
_tobias_
Geschrieben (bearbeitet)

Den Unterschied zwischen den kleinen und großen Unternehmen kann ich dir gerne erklären.

Kleines Unternehmen.
Z.B. ein Malermeister merkt, dass er einen neuen Mitarbeiter braucht, und schreibt ne Stellenausschreibung. Dann kommen Bewerber, die mit dem Malermeister reden. Malermeister entscheidet sich, Person eingestellt, fertig.

Großes Unternehmen.
Ingenieur sagt dem Management, dass man nen neuen Kollegen braucht. Management klärt das mit Controlling, Accounting und der Personalabteilung ab. Eigentlich gibt's ja Firmenintern schon wen, der gut passt, aber man muss trotzdem ne Stelle ausschreiben.

Die Personalabteilung (oder neudeutsch: Human Resources Department) erstellt eine Stellenausschreibung. Wenn du dich mal bei AMG beworben hast, wirste sehen, dass das alles ein wenig komplizierter ist, als einfach ne Bewerbung hinzuschicken – die Damen und Herren da müssen ja schließlich ihre Stelle rechtfertigen.

Aus dem Bewerberpool werden dann Leute herausgefischt, die wiederum, egal, um welche fachlichen Kompetenzen es geht, von Controlling, Accounting, Management und nicht zuletzt dem zukünftigen Vorgesetzten abgesegnet werden. Das dauert.

Richtig geil wird das Bewerbungsverfahren, gerne mit Assessment Center und Pipapo. Der Ingenieur, der doch eigentlich nur nen neuen Kollegen braucht, hat sich inzwischen weit vom Auswahlverfahren entfernt – er muss ja auch schon seit Monaten die Arbeit für 2 machen.

Wenn es dann letztendlich zu einem Bewerbungsgespräch kommt, haben die (völligst fachfremden) Personaler so dermaßen viel mitzureden, dass man sich eigentlich nur noch an den Kopf greifen kann. Warum das so ist, kann ich dir leider nicht sagen.

Achso, und am Ende wird eh jemand internes genommen.

So gesehen schon bei mir selbst und vielen Freunden, die sich für ne Akademikerlaufbahn entschieden haben.

Frage beantwortet? ;-)


bearbeitet von _tobias_
Geschrieben (bearbeitet)

@ Uwe:

Den Sachverstand der Entscheider bei poppen.de habe ich in keiner Weise in Frage gestellt.

Ich habe mich lediglich gefragt, ob man "bergeweise Arbeit" nicht ganz pragmatisch durch Zukauf einer Dienstleistung delegieren kann. Mehr nicht.


LG xray666


bearbeitet von xray666
Geschrieben

Den Sachverstand der Entscheider bei poppen.de habe ich in keiner Weise in Frage gestellt.
LG xray666



Wollte ich dir auch nicht unterstellen!

Und inwiefern die Betreiber hier meinen ein Zukauf einer Dienstleistung sei für sie im konkreten Fall sinnvoll kann und will ich nicht beantworten.
Das muss jeder Unternehmer für sich selbst entscheiden.


Geschrieben

Ich sprach von "kann", nicht von "müssen".


LG xray666


Geschrieben

Geht doch nix über ein ordentliches Brainstorming!

Ich darf mal die Ideen stichwortartig an die Wand pinnen

Noten für die Probemods? Entscheidungsshow(-down)?



Personaldienstleister einschalten?




Grundsätzlich hat die Idee etwas! Aber praktikabel?
Man könnte natürlich Dieter Bohlen engagieren.




Richtig geil wird das Bewerbungsverfahren, gerne mit Assessment Center und Pipapo.



JAWOLL! So langsam nimmt das Strukturen an!

mögliche Bezahlfeatures wo der Blick hinfällt...



In der Tat


Delphin18
Geschrieben

Wobei mir spontan eine Frage einfällt, die man da natürlich hätte stellen können - geht schließlich um Mitglieder-Bespaßung. Ich bin für eine öffentliche Bewertungs-Jury der neuen Mods! Mit 50% Telefonstimmen für das Publikum!

Die Mitglieder sollen über neue MODs abstimmen?

Iiiich? Das geht doch über meinen beschränkten Untertanenverstand.


Jerry61
Geschrieben (bearbeitet)

Wer sich bewirbt und in die engere Wahl kommt, muss natürlich auch die Besetzungscouch überstehen und sich dort "frei machen".
:-) lol

In meiner Firma ist das so...........

"Machen Sie sich schon mal frei und nehmen Sie bitte auf der Besetzungscouch platz, ich komme dann gleich rüber..." :-)


bearbeitet von Jerry61
Geschrieben

...Die Stellenangebote eines 3-Mann-Handwerkerbetriebes werden gut formuliert auf der HP des Betriebes geäussert, WARUM klappt das nicht bei einem grösserem Unternehmen...



ich verstand gerade diesen satz so, dass das fehlen eines aussagekräftigen anforderungs- und aufgabenprofils der künftigen modis bemängelt wird.

in einem thread in der "lobby" fragte ein bewerber, welche rechte und pflichten er denn als mod haben würde. er erhielt zur antwort, dies würde ihm mitgeteilt werden, wenn er eine positive entscheidung erhalte...
wird da nicht das pferd von hinten aufgezäumt? kann ja sein, dass nach abschluss des auswahlverfahrens die glücklichen gewinner aufgeklärt werden und einige dann u. u. abspringen. also wird auf's neue gesucht?
ich finde diese vorgehensweise unlogisch.


Geschrieben

wir sind doch hier bei p.de? oder nicht? Da wäre doch die angemessene form der Bewerberauswahl die Besetzungscouch!


IWasANiceGuy
Geschrieben (bearbeitet)

wir sind doch hier bei p.de? oder nicht? Da wäre doch die angemessene form der Bewerberauswahl die Besetzungscouch!



Ja und zwar bei gleichzeitigem Editieren der Beiträge im Forum.

Männer müssen standfest auf die Einhaltung der Forumsregeln bestehen und weibliche Bewerber dürfen sich in der Durchsetzung der p.de Regeln durch nichts erschüttern oder aus dem Gleichgewicht bringen lassen!


bearbeitet von NiceGuy66
Geschrieben

@Ariadne001

Teilweise kann ich deine Betrachtungsweise nach vollziehen.

Aber ein zumindest aussagefähiges Anforderungsprofil gab und gibt es doch im blog hier. Und wer sich mal den offziellen Bewerbungsbogen angeschaut hat und auch zwischen den Zeilen lesen kann dem sollte klar geworden sein was erwartet wird.

Poppen.de ist natürlich ein auch auf Ertrag orientiertes Unternehmen. Ich denke das ist unbestritten.
Aber andererseits auch nicht vergleichbar mit einem "normalen" Handels-, Diensleistungsunternehmen oder einen Produktionsbetrieb.

Und das Hauptaufgabengebiet der mods liegt doch auf der Hand. Überwachung der Regeln und ein wenig "aufräumen" und bei Bedarf entsprechend handeln.

Das kannst du doch täglich im Forum verfolgen.

Kompetenzen erfährst du in den von mir genannten "normalen" Unternehmen auch erst im Gespräch wenn du in die engere Wahl kommst.

Und Firmen Interna sind zweifellos -wie anderswo auch- nun mal nicht für die Öffentlichkeit gedacht.

Ein Beispiel: ich bin z.B. gelernter Bänker/Finanzberater. Da wirst du eh zu absolutem Stillschweigen (geschweige denn Einhaltung des Bankgeheimnisses) verhaftet!
Bei Verstoß hast du Glück wenn du "nur" fliegst und keine Anzeige bekommst!
Oder nimm Ärzte, Anwälte, Priester.
Okay die Beispiele hinken vielleicht ein wenig aber es dürfte rüber gekommen sein was ich meine.


IWasANiceGuy
Geschrieben

Ich glaube die beiden Hauptkriterien sind:

1. Ein abgemildertes Hausmeistersyndrom - als mod muss man auch ein bisschen Spass daran haben, andere in die Schranken zu weisen. Sonst kann man das auf Dauer wohl kaum ertragen.

2. Loyalität zum Betreiber.


Geschrieben


in einem thread in der "lobby" fragte ein bewerber, welche rechte und pflichten er denn als mod haben würde. er erhielt zur antwort, dies würde ihm mitgeteilt werden, wenn er eine positive entscheidung erhalte...
wird da nicht das pferd von hinten aufgezäumt?



Also, bei den einschlägigen TV-Formaten bekommen die Bewerber (angeblich!) die jeweiligen Herausforderungen immer nur am Tag der Ausstrahlung genannt.

Insofern: nö. Das gehört zum Konzept.


Geschrieben

@Uwe0703001

was die modis hier so jeden tag machen, sehe ich natürlich. ich habe auch den blog gelesen - jedoch lag das verständnisproblem nicht bei mir.
ich denke, unter diesen mehr als 300 zuschriften war dieser bewerber nicht der einzige, der noch fragezeichen in den augen hatte. da empfinde ich es als eher kontraproduktiv, nicht schon anfangs ganz klare aussagen zu machen.

obwohl: wenn man hier die unzähligen threads bezüglich "profile werden nicht gründlich gelesen" betrachtet, wären vielleicht auch klare ansagen vergebliche liebesmüh gewesen... :-)


×