Jump to content
Brisanz2009

Emanzen, Amazonen, "dieses Klientel"...

Empfohlener Beitrag

Brisanz2009
Geschrieben

...ja was denn nun?

Also:

immer wieder lese ich in diesem Forum, dass es hier Emanzen geben soll?! Auch noch nett umschrieben mit der "Alice Schwarzer-Fraktion".
Oder eben "dieses Klientel", was/wer soll das sein?

Mich würde interessieren, warum Emanzipation noch immer als Beleidigung gesehen wird, und warum Männer mit genau dieser Emanzipation nicht klar kommen? Wie definiert ihr eine Emanze? Was ist eine gute Emanze, oder eine schlechte Emanze?

Emanzipation bedeutet nichts anderes als "Selbstbestimmung/Gleichstellung". Wo ist das Problem?....viele Frauen in diesem Forum genau damit zu beleidigen?

Was wollt ihr Männer denn nun?

Ihr sucht auf diesem Forum/Plattform eine selbstbestimmte Frau, die Sex haben will/sucht...ABER tut sie Dieses wird sie mit einer Alice Schwarzer verglichen?!

So ganz versteh ich dies nun nicht.

Und bitte versucht doch einmal die Oberflächlichkeiten weg zu lassen!
Sprich, weil sie nicht eurem Schönheitsideal entspricht ist sie eine Emanze, sieht sie gut aus, darf sie eine Emanze sein.


Geschrieben (bearbeitet)

Wie definiert ihr eine Emanze?



Eine Emanze ist eine unweibliche und grosskotzige Gewitterziege (um es mal ganz salopp zu beschreiben).
Alles was in diese Kategorie fällt, bezeichnet man als Emanze.



Was ist eine gute Emanze, oder eine schlechte Emanze?



Wie? Gibt es da einen Unterschied?


bearbeitet von Dreibein2
Brisanz2009
Geschrieben

hmm...aber dann ist die Übersetzung "Emanzipation" ja falsch?!

Weil was hat Selbsbestimmung mit einer großkotzigen Gewitterziege zu tun?


Mopeder
Geschrieben


... und warum Männer mit genau dieser Emanzipation nicht klar kommen? .



Ich liebe ja Pauschlierungen
Also, alle Männer kommen mit der Emanzipation nicht klar, weil alle Frauen eher auf Chauvis stehen.

Klingt ziemlich blöde, oder? Und das ist es auch, genauso wie die Frage. Es gibt durchaus Männer, die sich damit bescjäftigt haben, genauso wie es Frauen gibt, denen das Thema einfach Wurst ist.


Geschrieben

Eine Emanze ist eine unweibliche und grosskotzige Gewitterziege (um es mal ganz salopp zu beschreiben).
Alles was in diese Kategorie fällt, bezeichnet man als Emanze.



sorry aber das ist totaler Schwachsinn...

und mehr als oberflächlich...


Brisanz2009
Geschrieben

Duhuuuu @Mopeder....in meinem EP steht aber nix von alle Männer.*gesucht hat.


Geschrieben (bearbeitet)

hmm...aber dann ist die Übersetzung "Emanzipation" ja falsch?!

Weil was hat Selbsbestimmung mit einer großkotzigen Gewitterziege zu tun?



Das Wort "Emanzipation" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "Befreiung".

Selbstbestimmung hat erstmal gar nichts mit einer grosskotzigen Gewitterziege zu tun.
Nun gibt es aber "Frauen", die sich aufführen wie grosskotzige Gewitterziegen (und die mitunter sehr unweiblich sind) - und diese Getue für "selbstbestimmt" und "emanzipiert" halten.


bearbeitet von Dreibein2
Geschrieben (bearbeitet)

sorry aber das ist totaler Schwachsinn...

und mehr als oberflächlich...


Zum Glück ist Deine Antwort nicht so oberflächlich *räusper*

Dreibein hat das schon knapp,aber gut beschrieben.

Solche "großkotzigen Gewitterziegen" scheinen ein Problem mit starken,selbstbewussten Männern zu haben und versuchen,dies durch pentrante Rumkeiferei zu kompensieren bzw. zu überspielen.


bearbeitet von Wolforsheep72
Mopeder
Geschrieben

Duhuuuu @Mopeder....in meinem EP steht aber nix von alle Männer.*gesucht hat.



Ich habe auch nie behauptet, dass du "alle" geschrieben hast, aber was bedeutet denn dein "Männer"? Einer, hundert, tausend, oder dann doch alle?


Maus33_Baer40
Geschrieben (bearbeitet)


Nun gibt es aber "Frauen", die sich aufführen wie grosskotzige Gewitterziegen (und mitunter sehr unweiblich sind) - und diese Getue für "selbstbestimmt" und "emanzipiert" halten.



Nun gibt es aber auch "Männer", die sich wie chauvinistische Arschlöcher aufführen und das für "männlich" halten.
Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, daß sogenannte "Emanzen" sich eher ihrer Weiblichkeit bewusst sind, die althergebrachte Rollenverteilung in Frage stellen (was manchen nicht passt) und dies auch zeigen.

Problem ist wohl eher ( besonders für manche Männer ), daß sich diese Weiblichkeit häufig nicht in Form eines vollbusigen, dauergeilen Modepüppchens zeigt, sondern in einem selbstbewussten Auftreten und einem Äußeren, welches nicht jedem Mann anspricht.

Ich habe damit kein Problem.

Der Baer

Ps.: Wird wohl genau das passieren, was ich befürchte...gibt mal wieder eine Schlammschlacht.


bearbeitet von Maus33_Baer40
in10thief
Geschrieben (bearbeitet)


Solche "großkotzigen Gewitterziegen" scheinen ein Problem mit starken,selbstbewussten Männern zu haben und versuchen,dies durch pentrante Rumkeiferei zu kompensieren bzw. zu überspielen.


Wie kommt es, dass ein Mann, der sich selbst als stark und selbstbewusst wahr nimmt, so wenig Stärke, Selbstbewusstsein, Größe und Gelassenheit an den Tag legt um penetrante Rumkeiferei zu ignorieren bzw. ohne Gegenstänkerei darauf reagieren zu können?

Erfahrungsgemäß werden hauptsächlich in Foren Frauen vom Typ "Gewitterziege" als Emanze beschimpft. Ich gehe davon aus, dass dabei die tatsächliche Definition von Emanzipation keine Rolle spielt.
Betrachtet man die Anfänge der Emanzipation bzw. den öffentlichen Auftritt sogenannter Promiemanzen, lässt sich nicht leugnen, dass das teilweise sehr männlich, aggressive Gebahren nicht unbedingt attraktiv wirkt. Mag sein, dass mancher Mann, mit dem Spiegel eigenen Verhaltens konfrontiert, sich davon bedroht fühlt und in Verteidigungshaltung mit Abfälligkeit reagiert.


bearbeitet von kurvigrund
Geschrieben

sondern in einem selbstbewussten Auftreten und einem Äußeren, welches nicht jedem Mann anspricht.



Es steht eben nicht Jeder auf übellaunige Sozialpädagoginnen in sackartigen Kleidern und Achselhaaren bis zum Bauchnabel,da hast Du vollkommen recht.

Aber ich finde Dein Fetisch-Outing schon sehr mutig.


in10thief
Geschrieben

Es steht eben nicht Jeder auf übellaunige Sozialpädagoginnen in sackartigen Kleidern und Achselhaaren bis zum Bauchnabel



You made my day!


Brisanz2009
Geschrieben (bearbeitet)

aber was bedeutet denn dein "Männer"? Einer, hundert, tausend, oder dann doch alle?



na hier haben wir derzeit Zwei....sind als Männer...

Wollen wir uns daran nicht aufhalten.

Es ging mir darum, warum die Männer, die Frauen als "Emanzen" beleidigen, ein Problem mit genau diesen Frauen haben.

@Wolforsheep....und wenn die Frau eine Figur mit 90-60-90 vorweisen kann, langen Haaren, dezent geschminkt, top gestylt, überall rasiert...aber dieselbe Meinung hat, wie die von dir beschrieben Frau, dann ist sie keine Emanze mehr?


bearbeitet von Brisanz2009
Maus33_Baer40
Geschrieben


Aber ich finde Dein Fetisch-Outing schon sehr mutig.



Hääääää?..Welchen Fetisch meinst du?

Ich habe kein Problem mit den Frauen.

Ich finde es nur amüsant bis hin zu nervig, wie sich einige Männer über Frauen äußern, die sich nicht beim Erscheinen des Mannes unterwüfig wie ein Hund auf den Rücken werfen und die Beine spreizen, sondern mal Paroli bieten.

Der Baer


Geschrieben


Emanzipation bedeutet nichts anderes als "Selbstbestimmung/Gleichstellung".

Das war mal ein Teil des Anliegens der Bewegung in der Vergangenheit. Heute ist dies gesellschaftlich erreicht. Ich halte den klassischen Begriff der Emanze für überholt.

Mich würde interessieren, warum Emanzipation noch immer als Beleidigung gesehen wird, und warum Männer mit genau dieser Emanzipation nicht klar kommen? Wie definiert ihr eine Emanze? Was ist eine gute Emanze, oder eine schlechte Emanze?

Wenn dieser Begriff heute noch Verwendung findet, dann ist er meist negativ behaftet in dem Sinne, wie es @Dreibein2 in etwa formuliert hat.

Ich kenne keine Emanze in meinem Umfeld. Diese Begrifflichkeit ist auch überhaupt nicht mehr in meinen Gedanken. Über @Dreibein´s Definition hinaus verstehe ich heute unter einer Emanze eine Frau, die übertrieben ihre Emanzipation oder ihr Streben danach herausstellt und das Anliegen der Emanzipation für sich und/oder allgemein für ihr Geschlecht nicht als selbstverständlich akzeptiert im Umfeld und/oder in der Gesellschaft betrachtet.

Was wollt ihr Männer denn nun?

Ich will gar nichts. Ich komme mit den Frauen im Allgemeinen, so wie sie heute sind, gut klar.

Ihr sucht auf diesem Forum/Plattform eine selbstbestimmte Frau, die Sex haben will/sucht...ABER tut sie Dieses wird sie mit einer Alice Schwarzer verglichen?!

Ich nicht. Für mich ist eine selbstbestimmte Frau normal. Das man in der heutigen Zeit darüber diskutieren muss, finde ich sehr traurig.


Geschrieben

Baer,anscheinend kannst Du diesbezüglich nur in Extremen und Klischees denken...


SeuteDeern001
Geschrieben

Ich weiss, was ich will und liebe mein selbstbestimmtes Leben, da ist schon mancher Mann dran verzweifelt.
Wer mich nicht so nimmt, wie ich bin hat mich nicht verdient. Ich werde mich nicht für einen Mann verbiegen, und anders rum will doch der Mann sich auch nix sagen lassen!


Maus33_Baer40
Geschrieben

....... diesbezüglich nur in Extremen und Klischees denken...



Eine Erläuterung wäre zwar ganz nett....muss aber nicht zwingend sein.
Du darfst über mich oder meine Meinung denken, was du möchtest...das steht dir selbstredend frei.

und nun mal zurück zum Thema.


SeuteDeern001
Geschrieben

die Männer haben doch nur ein Problem mit uns Frauen, nämlich das wir uns nicht mehr unterordnen wollen.
Dieses Klischee stammt doch aus der Erziehung, der Mann hat das Sagen und die Frau mußte immer das machen, was Mann ihr sagte.
Mit dieser Rolle gab sich Frau aber nicht zufrieden und setzte immer mehr ihre Rechte durch. Im Berufsleben ist es noch heute so das Frauen bei gleicher Leistung schlechter bezahlt werden.
Auch hier im Forum haben manche Männer Probleme mit selbstbewussten starken Frauen!


Geschrieben

die Männer haben doch nur ein Problem mit uns Frauen, nämlich das wir uns nicht mehr unterordnen wollen.
Auch hier im Forum haben manche Männer Probleme mit selbstbewussten starken Frauen!



Zum ersten Absatz:
Das ist ein Klischee,das seit den 70ern größtenteils nicht mehr der Realität entsprechend dürfte.

Zum zweiten Absatz:
"Selbstbewußte,starke" Frauen müssen nicht zwingend keifen,lästern und motzen.
Das machen eigentlich nur Frauen,auf welche diese Attribute nicht zutreffen.


SeuteDeern001
Geschrieben


Das ist ein Klischee,das seit den 70ern größtenteils nicht mehr der Realität entsprechend dürfte.



@Wolforsheep72

ja, das sagte ich ja! und ab da hat sich die Rolle der Frau zur mehr Selbstbestimmung verändert, womit der Mann nicht so richtig klarkommt! Weil die Frauen selbstbewußter geworden sind und ganz klar sagen was sie wollen und was sie nicht wollen!


Maus33_Baer40
Geschrieben


Zum zweiten Absatz:
"Selbstbewußte,starke" Frauen müssen nicht zwingend keifen,lästern und motzen.
Das machen eigentlich nur Frauen,auf welche diese Attribute nicht zutreffen.



Ich denke mir gerade mal mein Teil.


Geschrieben



Mich würde interessieren, warum Emanzipation noch immer als Beleidigung gesehen wird, und warum Männer mit genau dieser Emanzipation nicht klar kommen?



Emanzipation bedeutet nichts anderes als "Selbstbestimmung/Gleichstellung". Wo ist das Problem?....viele Frauen in diesem Forum genau damit zu beleidigen?



Du schreibst: Frauen werden mit dem Wort beleidigt. Könnte es sein, dass sie sich beleidigt fühlen? Wer -welche Frauen? Emanzipierte oder solche, die sich so fühle - genau eigentlich?

Die Frage ist doch eher: warum fühlen sich Frauen beleidigt wenn ein Mann sie so bezeichnet? Ist eine Frau (im Sinne des Wortes) emanzipiert, wenn sie in einer Äusserung eines (beliebigen) Mannes eine Beleidigung sieht?

Es sind Frauen, die darunter die "Gewitterziege" verstehen. Sagt ein Mann "du Emanze" impliziert das für die Frau "der findet mich hässlich, er meint, ich sei ein Mannsweib (isn das?) etc. Oder

Wer genau hat denn dem Wort Emanze diesen Unterton gegeben? Frauen, die nicht selbstbestimmt sind an dem Punkt, an dem sie interpretieren...

Allgemeiner: sagt ein Mensch zu einem anderen Menschen "du olle Emanze" dann sag ich entweder "muh" oder geh meiner Wege...oder ich bin eine Gewitterziege und keife.

Ich bestimme was ich höre und ob und wie ich agiere.

Halkyonia







Halkyonia


rita07
Geschrieben

Mit der Emanzipation werde ich mich erst dann befassen, wenn alle Frauen wissen, was Emanzipation beinhaltet. Solange dieses Wort in aller - oder vielen - weiblichen Mündern als Totschlagargument für die Durchsetzung eigener Wünsche - ohne dafür die Arbeit und Verantwortung zu übernehmen - geführt wird, stehe ich lieber weiterhin "meinen Mann".


×