Jump to content
BabetteOliver

Position von Tattoos

Empfohlener Beitrag

BabetteOliver
Geschrieben

Der Sommer bringt es an den Tag. Immer mehr Menschen sind tätowiert.
Meist gelingt es aber nur am FKK-Strand, die jeweiligen Tattoos auch in voller Größe und Schönheit zu betrachten.

Nach meinem Verständnis dienen Tattoos hauptsächlich der Zierde. Oder ist das ein Irrtum?
Aber selbst wenn sie nicht der Zierde dienen, macht es doch wenig Sinn, ein Tattoo so zu platzieren, dass man zwar erkennen kann, dass es sich um ein solches handelt, aber nicht, was dargestellt wird, geschweige denn, dass es schmückend wirkt.

Entweder würde ich ein Tattoo so platzieren, dass man es komplett sieht (z.B. Unterarm, Ober- Unterschenkel), oder dass man es gar nicht sieht (z.B. Bauch, Rücken) - aber nicht halb aus dem Kragen herausschauend, teilweise im Dekoltee sichtbar oder partiell vom T-Shirt-Ärmel verdeckt.

Sehr viele Tattoos sind sogar so platziert, dass (Sommer = Badehosen + BikiniZeit) sie teilweise von der Unterwäsche verdeckt werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass so viele Tattooträger zuhause nackt herumlaufen, damit man die Tattoos auch wirklich als Schmuck betrachten kann.



Wer hat ein Tattoo an welcher Stelle und warum?

Wurde darüber nachgedacht, dass an dieser Stelle die übliche Bekleidung das Tattoo (im Grunde dauerhaft) teilweise verdecken wird?

Stört dieses nur teilweise Präsentieren des Tattoos nicht? Hat es dann noch Schmuckfunktion?


Geschrieben (bearbeitet)


Nach meinem Verständnis dienen Tattoos hauptsächlich der Zierde. Oder ist das ein Irrtum?


Denke schon, also, dass dies ein Irrtum ist. Die meistens Menschen, die ich kenne und die tätowiert sind haben es, erstens nur für sich getan (also fällt der Zurschaustellungscharakter weg) und zweitens um etwas zu dokumentieren/abzuschließen. Also ein sehr persönliches Ding.

Und dann ist die Plazierung natürlich auch eine sehr persönliche Entscheidung. Ich rede aber jetzt nicht vom "Arschgeweih", dass mal in Mode war und bei dem sich viele Träger heute wohl wünschen, dass weglasern nicht so teuer wäre.

Ich glaube nicht, dass der latente Exihibitionismus, den du ja unterstellst eine wirkliche Motivation ist, sieh es eher als eine Art Sammlung. Und wie bei allen Sammlern, ist es mal ganz schön die Sammlung zu zeigen, aber viel wichtiger ist es sie zu besitzen.


bearbeitet von megamod
Xenialll
Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe mehrere Tattoos - und jedes Einzelne war eine ganz individuelle, persönliche -und- intime Entscheidung. Die Position(en) war/en) zu den verschiedenen Zeitpunkten ebenso individuell von mir gewählt.Sie gehören (zu) mir - und ich entscheide, wer sie sehen "darf". Insofern zieren sie meinen Körper nicht -und ich trage sie auch nicht zur Schau. Sie gehören aus einer überlegten Entscheidung heraus zu meinem Körper.




Und dann ist die Plazierung natürlich auch eine sehr persönliche Entscheidung. Ich rede aber jetzt nicht vom "Arschgeweih", dass mal in Mode war und bei dem sich viele Träger heute wohl wünschen, dass weglasern nicht so teuer wäre.



Ich habe mich seinerzeit auch ganz bewusst für ein "Arschgeweih "entschieden und würde es niemals weglasern lassen wollen. Ein Tattoo ist m. E. ein Entschluss für das ganze Leben - und sollte mit Bedacht ausgewählt werden.


bearbeitet von Xenialll
Myrff
Geschrieben

Meiner Meinung (und Erfahrung aus dem Bekanntenkreis) nach sind Tattoo' s eine persönliche Sache des Trägers, und keine Deko-Artikel für äussere Betrachter.

Betrachter kommen und gehen, Tattoo' s bleiben.
Wenn sich jemand ein Tattoo stechen lassen möchte, dann sollte derjenige sich schon bewußt sein, das es im Normalfall eine Entscheidung für das ganze Leben ist.
Deswegen sollte man das auch für sich machen und nicht für andere.


HH-Ansgar82
Geschrieben (bearbeitet)

Apropo , freue ich mich auf Montag, nach jahrelanger Pause geht es endlich wieder los mit dem pikern Linker Oberarm und denn immer weiter runter Erstmal den Arm dicht machen. *freu freu*.

Und wie man Tats einstufen kann, naja ist Ansichtssache. Gibt mehr als genug die es aus mode machen und denn sage ich mal kann man das vielleicht als Schmuck einstufen. Aber wer sich aus Modegründen pikern lässt..... naja muss ja jeder selbst wissen.

Ich halte es so, das es für mich ein Ausdruck meiner persönlickeit ist. Als bsp. wird mein linker Arm komplett mit Wikingermotiven in S/W zugekleistert. Da ich sehr viel für diese Zeit übrig habe und sie mich genauso fasziniert, alleine schon die Mythologie.... Und ich denke sowas macht Tats aus...... "Arschgeweih" und "Tribals" und co. Sind für mich alles "No-Gos".


bearbeitet von Hafenarbeiter82
Edit :D
samaris2603
Geschrieben

ich habe mein tattoo damals für mich machen lassen.
Es steht für das Ende eines bestimmten Lebensabschnittes bei mir.
Und es ist absichtlich so positioniert das ich zu 99% bestimmen kann, wer es zu gesicht bekommt oder auch nicht


Geschrieben





Wer hat ein Tattoo an welcher Stelle und warum?

Wurde darüber nachgedacht, dass an dieser Stelle die übliche Bekleidung das Tattoo (im Grunde dauerhaft) teilweise verdecken wird?

Stört dieses nur teilweise Präsentieren des Tattoos nicht? Hat es dann noch Schmuckfunktion?



Guten Morgen BabetteOliver

für mein erstes Tatoo musste ich Meilenweit fahren, mehrere Termine machen. Der Tätowierer hatte das, was ich "Ehre im Leib" nenne. Er tätowierte weder Hände noch Kopf&Hals, damals schon mit Handschuhen, Mundschutz, Sterilisieren von Geräten, keine Nazisymbole, keine Namen etc, jeweils neuen Nadeln, nur im Abstand von mindestens einem Jahr, damals schon mit sogenannt kontrollierten Farben etc.

Man musste zum Vorgespräch und durfte sich erst 3 Wochen später wirklich tätowieren lassen. Damals war er der einzige, der so arbeitete.

Mein erstes Tatoo ist jetzt exakt 30 Jahre her. Unterarm. Absichtlich, denn es gehört mir. Ich will es sehen. Da ich für gewöhnlich nicht mit Rückspiegel herumlaufe, sind meine Folgetatoos unter den gleichen Aspekten entstanden. Damals waren Tatoos, gerade bei Frauen, ein Unding. Es war tatsächlich so, dass die Leute (im Sommer) stehen geblieben sind& geglotzt&getuschelt haben.

Dem Tatöwierer bin ich treu geblieben. Motive sind meine eigenen und haben defintiv eine Bedeutung für mich. Andere Leute waren& sind mir egal.

Wäre der Tätowierer nicht gestorben, hätte ich wohl mehr Tatoos

Die Suche nach einem Neuen war dermassen mit seltsamen& erschreckenden Umständen (Unsauberkeit, Allestätowierer etc) verbunden, dass ich es gelassen habe. Aber ich überlege immer wieder.

off topic: hätte es damals schon piercings im Gesicht gegeben, hätte ich eines an der Augenbraue. Jetzt binsch zu alt dafür

Halkyonia


cuddly_witch
Geschrieben

Ich habe ein Tattoo auf dem Schulterblatt.

Hat ganz einfach den Grund, dass Tattoos in meinem Job nicht gut ankommen und ich kann es rauslassen (vollständig nicht partiell verdeckt), wenn ich es möchte.

Na ja und sieht wahrscheinlich nicht so scheisse aus, wie an anderen Stellen, wenn ich mal älter bin.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Neulich im Supermarkt. Junge Frau: die Wade voller Happy Hippos, die Füße voller Hello Kitty.

Mal abgesehen davon, dass ich Tattoos generell nicht mag: Kein Mensch wird mit 60 seine Wohnung dekorieren wie damals sein Kinderzimmer - aber dann auch noch die eigene Haut?


Geschrieben

[COLOR="Indigo
Nach meinem Verständnis dienen Tattoos hauptsächlich der Zierde. Oder ist das ein Irrtum?




Ich bin mir sicher, Tatoos sind zu 99,99999 % da, um nicht vorhandenes Selbstbewußtsein zu erlangen!


Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin mir sicher, Tatoos sind zu 99,99999 % da, um nicht vorhandenes Selbstbewußtsein zu erlangen!



Und manch anderer ist sich nun zu 99,99999 % sicher, dass Du keine Ahnung hast und Toleranz in Deinem Wortschatz nicht vorkommt. Und Du findest diese Unterstellung vermutlich genauso daneben, wie andere Deine. ... Es hat eben jeder so seinen Stich und trägt ihn mehr oder weniger zur Schau.

@Babette &Oliver

Wer Tatoos trägt hat dafür seine Gründe. Einer mag Leichtsinn sein. Andere haben Gründe, die zumindest für sie persönlich wichtig sind - oder es mal waren. Danach erfolgt auch die Auswahl von Motiv und die Platzierung. Mancher, bei dem das Tattoo irgendwo hervor schaut will damit vielleicht zum Auspacken einladen. Neugier wecken.

Fire - ohne Tattoos


bearbeitet von Rheinfirecgn
Geschrieben

Und manch anderer ist sich nun zu 99,99999 % sicher, dass Du keine Ahnung hast und Toleranz in Deinem Wortschatz nicht vorkommt. Und Du findest diese Unterstellung vermutlich genauso daneben, wie andere Deine. ... Es hat eben jeder so seinen Stich und trägt ihn mehr oder weniger zur Schau.

.




Aber klar doch Sportsfreund,
komme mal klar in deiner kleinen Welt !


Geschrieben

Hi ,
ich denke mal viele Tattoos sind Jugendsünden.

Ich würde sie an mir nicht mögen , sie müssen eben zum Typ passen.
Wenn ich mir eins stechen lassen würde dann nicht um andere damit zu beeindrucken.

Es gibt aber einige Typen von Mensch denen stehen Tatoos als Körperschmuck , meiner Meinung nach aber den wenigsten.

Positives Beispiel ist Lina van de Mars , ihr stehen die Bildchen sehr gut , passt eben zu ihrem Typ.

Gruß Gaby


love_affair66
Geschrieben

@grayling typisches gesülze, kannste dein wissen mal genauer erklären, würde mich schon interessieren wie du darauf kommst


Lilith8981
Geschrieben

Ich hab bis jetzt (leider) nur ein Tattoo. Dieses hab ich mir aber bewusst stechen lassen weil es mir gefällt und für mich eine besondere Bedeutung hat.
Ich weiß auch das es noch mit 80 da sein wird und hoffentlich auch noch einige mehr


BabetteOliver
Geschrieben

Danke für die Antworten. Aber leider wurde von den Tattoo-Trägern und Trägerinnen sehr wenig über die Platzierung ihres Tattoos geschrieben.

Denn genau das ist mein Diskussionsauslöser. Warum so viele Tattos an Stellen angebracht sind, wo man es nur teilweise sehen kann - oder anders ausgedrückt, ein Teil verdeckt ist.


samaris2603
Geschrieben

Meins ist im Schambereich. Also nix mit tw verdeckt. Wenn ich textilien trag, ist das immer bedeckt


nurich1986
Geschrieben

Also ich habe auch Tattoos und werde auch noch mehr machen lassen.....
Bis jetzt nur auf den Unterarmen so das man es sieht denn das soll man bei mir.

Aber Tattoos trägt man nicht nur zur deko sonder sind trozdem imker was intimes und haben bei mir auch was mit meinem Leben zutun.

Ich werde mir auch noch den intimbereich stechen lassen und das zeigt man nun doch nicht jedem

Also ich finde es ist wie unterwäsche wenn es etwas raus blitzt ist es interessanter es auszupacken


Geschrieben

vom Nacken abwärts bis zum Popo.

Weil ich es so wollte.


nurich1986
Geschrieben

Da musste ich ja gleich mal euer Profil aufrufen und gucken und ich muss sagen
mmmmhhhhhh :-D


Geschrieben

Also, ich denke für den Schlampenstempel gibt es nur eine richtige Stelle!


HH-Ansgar82
Geschrieben

Positionen hmm, also bei mir derzeit rechte Waade , Linker Oberarm sowie linker und rechter Unterarm. Auf dauer will ich jetzt erstmal beide Arme dicht machen und denn mal weitersehen denke dann ist die Brust dran.....aber bis dahin dauerts ja noch ein wenig. Warum die Arme ? hm ? wohl der Klassiker


oxycodon01
Geschrieben

Sind wir mal ehrlich: Wer würde die Schei*e, die er in der Haut hat als Bild ins Wohnzimmer hängen?


Myrff
Geschrieben



Denn genau das ist mein Diskussionsauslöser. Warum so viele Tattos an Stellen angebracht sind, wo man es nur teilweise sehen kann - oder anders ausgedrückt, ein Teil verdeckt ist.



Für viele Tattoo-Träger ist die Sichtbarkeit ihrer Tattoo' s nebensächlich. Sie lassen sich ja die Motive ja für sich stechen und nicht für die Umwelt. Deshalb spielt es bei der Entscheidung für die Stelle keine Rolle, ob es im Alltag dann nur zum Teil für andere sichtbar ist. Der Tattoo-Träger weiß ja, dass es da ist.

Warum jetzt jemand eine bestimmt Stelle für ein Tattoo wählt, dürfte individuelle Gründe haben. Ich denke nicht, dass es eine allgemeine Antwort gibt für Deine Frage. Jeder der sich für eine Stelle entscheidet, wird ureigene Gründe dafür haben. Die können sehr unterschiedlich sein.


Geschrieben

Ich trage mein Tattoo auf dem Oberarm: Im Sommer problemlos zu sehen/zu zeigen, während der Arbeit problemlos zu bedecken...


×