Jump to content
Nurayia

Träume

Empfohlener Beitrag

Nurayia
Geschrieben (bearbeitet)

Da wir im "Was finde ich heute toll"-Thread doch etwas vom Thema abkommen, hier ein neuer Thread für verrückte und nicht so verrückte, erotische, tierische und ganz andere Träume!

Was treibt ihr nachts, wenn ihr schlaft?


Ich fand heute toll, dass ich mal wieder einen Gestaltwandlertraum hatte. Schliesslich ist man nicht alle Tage Katze...



Wie? Du nimmst im Traum eine andere Gestalt an und bist sogar Katze??? Wie fühltest du denn als Katze? Das kenne ich überhaupt nicht. Ich bin im Traum immer ich.



Ganz, ganz selten. Ich war auch schon ein Greifvogel. Leider ist die genaue Erinnerung meist sehr schnell weg, aber das Gefühl dabei bzw. der Nachhall davon ist hammer... ich weiss nicht wie mein Gehirn dazu kommt mir sowas vorzugaukeln - schliesslich kann ich ja nicht wissen wie sich ein Tier "von innen" anfühlt. Es ist vor allem eine andere Perspektive auf die Welt (die "Augenhöhe" quasi), andere Bewegungsabläufe (fliegen, laufen auf allen Vieren), nicht so sehr das Bewusstsein, ein Tier zu sein, woran ich es merke. Ausserdem kann das eigentlich so nicht richtig sein, weil sich z.B. meine visuelle Wahrnehmung per se nicht ändert, was eigentlich bei Katze & Vogel der Fall sein müsste, die sehen ja viel besser/schärfer als Menschen. Glaub ich. Also, mein Kopf bastelt sich da irgendwas Lustiges zusammen



Ja, ist sehr schwer in Worte zu fassen, @Sinnliche - ich hab mich vorhin daher gar nicht erst an ein Posting rangetraut, aber Nurayia hat´s ganz schön hingekriegt, mit dem Versuch einer Beschreibung ... bei mir ist es gelegentlich ein Adler oder Falke ... und nur direkt nach dem Aufwachen bzw. beim Aufwachen, sofern es sanft geschieht, kann man den Nachhall noch erleben - der ist dann aber leider schnell weg, und kaum in Erinnerung zu behalten

EDIT: Das ausgeprägtest, intensivste Gefühl des Traumes als Vogel ist bei mir immer der freie Fall, um Beute zu machen ... aber "Fallen" soll in verschiedenen Ausprägungen ja ein häufiges Traumthema sein. Und dass es Tiere sind hängt wohl damit zusammen, dass Nurayia und ich eine ausgeprägte Affinität zu Tieren haben (dürften)


bearbeitet von Nurayia
DerWeisseRitter
Geschrieben

Gute Idee - obwohl ich mich zu erinnern glaube, dass es irgendwo schon mal einen Fred über Träume gab ... aber egal, neues Spiel, neues Glück

Ich träume nur, wenn ich sehr lange schlafen kann - in meinen meist kurzen "normalen" Nächten (5-6 h Schlaf in der Regel) komme ich seltenst zum Träumen. Aber wenn ... dann gibt es immer wieder kehrende Dinge, die selten mit aktuellen Alltagsereignissen zu tun haben. Zum Einsteig kopiere ich mal mein (passend editiertes) Posting aus dem anderen Fred hierher

Ist sehr schwer in Worte zu fassen, aber ich versuch´s mal ... bei mir ist es gelegentlich ein Adler oder Falke ... und nur direkt nach dem Aufwachen bzw. beim Aufwachen, sofern es sanft geschieht, kann man den Nachhall noch erleben - der ist dann aber leider schnell weg, und kaum in Erinnerung zu behalten

Das ausgeprägtest, intensivste Gefühl des Traumes als Vogel ist bei mir immer der freie Fall, um Beute zu machen ... aber "Fallen" soll in verschiedenen Ausprägungen ja ein häufiges Traumthema sein. Und dass es Tiere sind hängt wohl damit zusammen, dass Nurayia und ich eine ausgeprägte Affinität zu Tieren haben (dürften)


SinnlicheXXL
Geschrieben (bearbeitet)

Lustig, ich wollte dir vorschlagen, dass du genau so einen Thread aufmachst.

Ich kann mich leider eher selten an Träume erinnern. Außer dass meine Träume nicht zusammenpassende Situationen und Personen wild mixen, sind sie eher realistisch und ich bin dabei immer ich selbst.

Albträume habe ich meist nur in der Form, dass ich zu spät zur Abiprüfung erscheine, mich über meine Mutter aufrege oder Ärger mit meinem Vorgesetzten habe.

Sehr selten kann ich mich an erotische Träume erinnern und da wundere ich mich schon - denn mein Partner ist oft ein Fremder oder jemand, an den ich nie in sexuellen Absichten gedacht hatte....

Tja und manchmal will man einfach weiterträumen... weil es so schön war.


bearbeitet von SinnlicheXXL
sleeping_beasty
Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin im Traum auch immer ich, allerdings mit wechselndem Geschlecht. Also nicht, dass ich mir jetzt im Traum meine Geschlechtsteile angucke, sondern ich bin teilweise ganz selbstverstaendlich als Mann unterwegs, bin aber trotzdem ich selbst.

Ich bin gerade aufgewacht und habe noch den halben Traum im Kopf: in dem hatte meine Katze sich klitschnass in die Katzenstreu von den Katzen einer Bekannten gesetzt, die mir gestern nach Monaten mal wieder eine email geschrieben hatte; der Teil ist also noch halbwegs erklaerbar. Aber die Unterhaltung, die ich mit dem Mann einer Freundin hatte, die ich seit 15 Jahren nicht gesehen hab, erklaert sich mir irgendwie gar nicht. Aber ich fand es lustig, mit dem Traum noch halb im Kopf ins Forum zu gehen und diesen Thread zu lesen!


bearbeitet von sleeping_beasty
sinnentstellender Tippfehler
onkelhelmut
Geschrieben

Vermutlich träume ich auch, aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern.


Niveaoderso
Geschrieben

Ich kann mich leider auch nur selten an meine Träume erinnern

Besonders als Kind bin ich aber ständig geflogen - meistens durch Räume und Gänge in Gebäuden. Die habe ich heute noch vor Augen und keine Ahnung wo die wohl in der Realität sein könnten

Jemand anderes war ich aber (bewusst) noch nie. Muss ich mir mal fest vornehmen, vielleicht klappts ja... Stelle ich mir echt spannend vor


vampirchen
Geschrieben

ich kann mich meist sehr gut an meine träume erinnern...
meistens sind es schlimme albträume.
ich bin auf der flucht und habe todesangst.ich bin irgendwo und weiss nicht,wie ich heim kommen soll...und irgendwer will mir immer ans leder.
manchmal wache ich auf....schweissgebadet und habe angst wieder einzuschlafen.
das kuriose ist : das passiert mir nur nachts.
sollte ich mal tagsüber schlafen passiert mir das nicht.


onkelhelmut
Geschrieben (bearbeitet)

@vampy

... das passiert mir nur nachts...



Alpträume, das ist schlimm, wünsche dir, dass du sie wieder los wirst.

Nachts ist die Zeit, wo der normale Mitteleuropäer schläft würden die Träume tagsüber kommen, wären das eher Tagträume.


bearbeitet von onkelhelmut
Buchstabenfrass beim Zitat unschädlich e´gemacht
vampirchen
Geschrieben

lieber dr. sommer:

träumen kann der mensch bei tag und bei nacht....sofern er denn schläft.
.....mal besser und mal schlechter.
tagträumereien sind wohl etwas anderes.

dennoch vielen dank für ihre überaus adäquate antwort.

lg vampy


Nurayia
Geschrieben

Die intensivste Traumphase ist bei mir meistens morgens, wenn ich nochmal eine Stunde länger schlafen darf. Unabhängig davon wann geträumt wird kann ich mich am besten erinnern wenn ich danach "sanft" aufwache, also durch Licht, leise / angenehme Geräusche oder einfach so... ein Wecker oder das Piepen der Müllabfuhr zerstören jegliche Erinnerung

@vampy: Hast du schonmal versucht irgendwas dagegen zu unternehmen? Wenn ja, was?


Dickerhund
Geschrieben

schlimme albträume.
ich bin auf der flucht und habe todesangst.ich bin irgendwo und weiss nicht,wie ich heim kommen soll...und irgendwer will mir immer ans leder



Tja, das ist wohl der Nachteil des Vampirseins


Niveaoderso
Geschrieben

Es ist sehr gut erforscht, wann der Mensch Traumphasen hat. Und in Traumphasen träumt jeder Mensch, nur das sich einige daran erinnern können und andere nicht (das ist noch nicht so klar, woran das liegt). Klar ist nur, dass Männer sich wesentlich seltener als Frauenm erinnern... wie fast immer
Träume verarbeiten Eindrücke des Alltags/Unterbewusstseins... darum haben Träume einen engen Bezug zum tatsächlichen Leben, auch wenn Träume natürlich oft sehr verwirrt sind. Aber welche genau Funktion Träume haben, ist meines Wissens nach auch noch nicht bekannt...


Geschrieben

in immer wiederkehrenden Alpträumen versucht das Unterbewußtsein Erlebnisse aufzuarbeiten, die das Bewußtsein erfolgreich verdrängt hat..damit sind sie aber nicht weg...sie geben einem nur die Möglichkeit, einigermaßen normal weiter zu leben.


bellys
Geschrieben

Mir geht es auch so, daß ich meistens nicht mehr weiß was ich geträumt habe. Auch daß ich eher träume, wenn ich länger schlafe ist mir aufgefallen. Was flüchtig im Gedächtnis bleibt ist oft nur daß ich ein Gespräch mit jemandem geführt habe, aber nicht mehr weiß mit wem. Einfach ein ganz normales Gespräch. Ein Tier war ich auch noch nie. Einmal, es dürfte jetzt ca. 10 Jahre her sein, bin ich mit einem Orgasmus aufgewacht. Ich weiß den Traum nicht mehr aber daß es passiert ist, das weiß ich ganz sicher noch. Ist sozusagen mein Traumhighlight.


onkelhelmut
Geschrieben

sorry, vertippt, damit ist der Sinn entstellt:

... Nachts ist die Zeit, wo der normale Mitteleuropäer schläft würden die Träume tagsüber kommen, wären das eher Tagträume.



Richtig ist:

Nachts ist die Zeit, wo der normale Mitteleuropäer schläft - würden die Träume tagsüber kommen, wären das eher Tagträume?


vampirchen
Geschrieben



@vampy: Hast du schonmal versucht irgendwas dagegen zu unternehmen? Wenn ja, was?




hi nuraya:

das ist ein komplexes thema was ich hier nicht näher erörtern will.

@buttman hat es ziemlich gut getroffen.

onkelhelmut: alles klar.

wünsche allseits gute träume!


Geschrieben (bearbeitet)

Die intensivste Traumphase ist bei mir meistens morgens, wenn ich nochmal eine Stunde länger schlafen darf.



Mir geht es ähnlich, wenn ich morgens nach dem Aufwachen den Wecker nochmal ne Stunde weiterstelle oder einfach so weiterschlafe träume ich sehr sehr häufig. Meistens sind dies dann aber eher "profane" Träume, in denen Personen vorkommen, die ich wirklich kenne und Situationen auftreten, die nah an der Realität sind. An diese Art der Träume kann ich mich meistens gut erinnern, ihr Eindruck verblasst aber genauso schnell wieder, es fühlt sich immer so ein wenig so an, als kratzten sie nur ganz leicht an der Grenze zum Unterbewussten.

Anders sind da meine Träume, die ich in langen Schlafphasen tief in der Nacht habe. An diese Träume erinnere ich mich nur selten, obwohl ich oft noch weiss, dass ich etwas geträumt habe und meistens auch diffuse, Eindrücke hängenbleiben, wie ein ganz bestimmtes Gefühl, ein Eindruck, ein einzelnes Bild oder was auch immer. Diese Träume, lassen mich immer ein wenig verstört, nachdenklich und grüblerisch zurück, weil sie sehr intensiv sind.
Dies gilt natürlich um so mehr, je mehr ich mich an diese Träume erinnere. In diesen Trümen gibt es dann auch wenig Grenzen der Realität, sie können schön und angenehm sein, genauso wie dunkel und ängsteinflößend, manchmal bin ich selbst Teilnehmer oder Akteur, manchmal spielt es keine Rolle, wer das handelnde ich ist.
Unabhängig ob schöner Traum oder eher auch Albtraum geniesse ich diese Art zu Träumen sehr!

Da wir ja hier auf einer Seite mit eindeutiger Thematik sind, würde es mich nochmal interessieren, wie es mit erotischen oder sexuellen Träumen aussieht?

Die Zeiten, als ich mit nasser shorts und nassem Lacken aufgewacht bin sind zum Glück längst vorbei. Trotzdem habe ich in unregelmäßigen und leider eher großen Abständen Träume mit erotischem Inhalt. Das sind oft angenehme wohlfühl Träume, in denen es nicht ausschließlich oder oft gar nicht um Sex geht. In einigen Träumen stand eher eine Art Beziehung im Vordergrund zu einer Frau, die mir unglaublich vertraut und nah erschien doch deren Gesicht und Bild nachdem aufwachen für mich nicht mehr greifbar waren(Es waren Unterschiedliche Frauen in unterschiedlichen Träumen, aber das Setting blieb ähnlich). Dieses Gefühl der Nähe und Vertrautheit hat mich mitunter Tagelang begleitet, ohne das mir das Bild der Frau wieder erschienen wäre.

Wie sehen eure Erfahrungen mit solchen Träumen aus ?


bearbeitet von rhainer_zufall
×