Jump to content

Mobbing im Job, Abschieds-Mail?!

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo zusammen,

vielleicht kennt ja der ein oder die andere das von euch auch:

Man wird im Job gemoppt und hat dann entgültig den Entschluss gefasst das ganze selbst zu beenden und zu kündigen...Jetzt ist ja da noch die Möglichkeit in einer Rundmail das ganze schön "zwischen die Zielen" in einer Abschiedsmail zu packen.

Wer von euch hat vielleicht ein Tipps oder Forumulierungsbeispiele für mich?

Vielen Dank vorab...


SusaMi_Muc
Geschrieben

Warum willst Du das tun?

Damit sie nochmal Gelegenheit haben sich über Dich lustig zu machen?

Geh in Würde mit stolz erhobenem Kopf .. und ohne verbrannte Erde zu hinterlassen. Man begegnet sich immer zweimal im Leben ...


Schlüppadieb
Geschrieben

Ich würde zuerst einmal andere Möglichkeiten ausschöpfen, statt mit gleichfalls unlauteren Mails zu kontern.

Ansprechpartner Betriebsrat, sofern vorhanden. Ggf. Mobbingtagebuch führen. Den verantwortlichen Arbeitgebervertreter aufsuchen ( der ist verpflichet, dem nachzugehen ). Und vor Allem zuerst einmal nüchtern analysieren, ob es sich wirklich um "Mobbing" geht, damit wird ja immer wieder gern inflationär mit umgegangen.


nightdoll
Geschrieben (bearbeitet)

Das tut mir sehr leid für Dich. An Deiner Stelle würde ich aber kein "Erbe" in Form eines Schreibens hinterlassen. Das kann und wird nur nach hinten losgehen.
Und Dir gehts hinterher schlechter als vorher.

Was natürlich richtig Kacke ist: wenn Du kündigst hast Du 3 Monate keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld.
Wenn Du also keinen Neuen Job parat hast, kostet Dich das Ganze richtig Geld.

Da ist der Ansatz von Schlüppadieb schon besser. Einfach mal mit Experten darüber unterhalten, vielleicht kann man da sogar noch was bei rausschlagen, bevor man geht.
Hier mal ein willkürlicher *** edit by Mod – keine solchen Fremdlinks im Forum, siehe Forenregeln ***

Ich drück Dir die Daumen.


bearbeitet von CaraVirt
Fremdlink entfernt
Geschrieben

vielen lieben Dank an euch schon mal, leider gibt es keinen Betriebsrat, da es einen Tocherfirma von einer Großen Firma ist und es nur 3 "richtig" Angestellt gibt...

dann einfach still und heimlich gehen, oder?

Ja, das mit den 3 Monaten Sperre weis ich, aber mir ist meine Gesundheit (metal, seelisch,...) wichtiger als 3 Mal Geld vom Amt...


Geschrieben

Du könntest Dich auch erst mal krankschreiben lassen.

Mobbingfolgen sind ein Grund und du könntest erst mal durchatmen.

(Kopfschmerzen, Übelkeit, Schlaflosigkeit )


Geschrieben

Meine Mutter hat gerade ähnliches durch ,
lasse Dich krankschreiben bis zum abwinken ..
hole Dir juristische Hilfe , fahre zur Kur bis zum abwinken

aber kündige nicht. Lasse Dich kündigen.

Wenn Du einen auf Dauerkrank machst , werden die in Schwierigkeiten kommen und Dir irgendwann die Kündigung von ganz alleine anbieten.

Alles Gute Dir.


nightdoll
Geschrieben

Richtig! Krankschreiben lassen! Ist ja nichtmal gefaked, Dir gehts ja wirklich nicht gut. Kur ist auch super!


Geschrieben

wie jetzt? da gibt es eine KUR?


Geschrieben



Eins nach dem Anderen, erst mal krankschreiben lassen, eine Reha
gib's nicht mehr so leicht, da müsstest du schon ordentliche
psychische Probleme haben.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Denke daran, dass du ja auch wieder einen neuen Job brauchst - und wenn du in die gleiche Branche zurückwillst, musst du immer bedenken, dass sich da viele kennen!
Geh zum Arzt und besprich das mit ihm. Dann würde ich auch versuchen, zu klären, warum du gemobbt wirst! Passt du nicht zu dieser Firma oder hast du etwas an dir, was für andere schwer zu ertragen ist? Setze da an, denn in eine neue Firma zu kommen und dann wieder gemobbt zu werden, ist sicher furchtbar.
Falls du krank geschrieben wirst, würde ich aus deiner ungekündigten Position heraus eine neue Stelle suchen. Das ist sicher leichter als wenn du erst mal arbeitslos bist.


Geschrieben

da gibt es eine KUR?



na das liegt an Dir , wie Du es anstellst .

emotionale Belastung ,
Bourn out ,
Deppressionen

Schlafstörungen ,

wie will man alleine aus der Nummer raus kommen...

Ein Freund von mir zieht das auch gerade durch (allerdings topfit)
und der Antrag wird wohl durch gehen.

Allerdings vorher krank schreiben lassen.

Kündigen ist wirklich keine gute Idee.


Geschrieben

okay okay okay, mal schauen, wie das weiter geht hier...VIELEN LIEBEN DANKE erstmal AN EUCH!


Geschrieben

ich hoffe , nur Du hast noch nicht gekündigt ?


Geschrieben

Und ich dachte in der heutigen Zeit wäre es besser man kündigt selber ,als gekündigt zu werden !?

Weil eine Kündigung vom Arbeitsgeber doch immer einen schlechten Nachgeschmack hinterlässt und bei einer neuen Stelle erst mal fragen aufwirft, oder irre ich mich?

Lg.


Geschrieben

Jedem Arbeitnehmer steht eine Rehamassname über den Rententräger zur Erhaltung er Arbeitskraft zu und darunter zählen auch Erschöpfungszustände aus den von dir benannten Gründen.
Das mit dem Brief würde ich dir auch nicht raten und ich denke, dass du eher den leiseren Weg für dich gehen solltest um auch glaubwürdiger zu sein.
Vor einigen Jahren ging es mir an meiner Arbeitsstätte ähnlich und habe mir eine Auszeit gegönnt, indem ich einen Antrag bei meinem Rentenversicherungsträger gestellt habe und das ganz ohne ärztl. Unterstützung.
Nach einer halbstündigen Untersuchung beim Amtsarzt fragte mich dieser nur ob ich in die Berge oder an die See möchte.
Aber ich würde erst den Weg über einen Arzt deines Vertrauens gehen und deine Situation schildern.
Damals habe ich es mich nicht getraut meinem Hausarzt dieWahrheit zu sagen, da ich das Problem hatte in einem Krankenhaus zu arbeiten und sich die ansässigen Hausärzte und die Ärzte im KH alle untereinander kannten.
Das Risiko, dass es die "Runde" macht war halt gegeben und darum bin ich den Weg alleine gegangen.

Wünsche dir viel Glück auf deinem Weg und das du für dich die richtige Entscheidung findest, bzw. triffst.


Geschrieben

In der heutigen Zeit ist es keine Schande mehr, mal gekündigt
worden zu sein.

Aber wie auch immer, geb ich der Sinnlichen Auch Recht,
ein bischen Selbstreflektion ist auch nützlich, damit es nicht wieder passiert.


wir_beide6055
Geschrieben

Auch mal beim Arbeitsamt nachfragen. Bei eigener Kündigung aus gesundheitlichen Gründen ist keine Sperre vorgesehen (so keine ich es noch). Oder einen Auflösungsvertrag im gegenseitigen Einvernehmen, ausschließlich aus gesundheitlichen Gründen. So kenne ich es zumindest noch aus meiner Berufspraxis.


Geschrieben

Und ich dachte in der heutigen Zeit wäre es besser man kündigt selber ,als gekündigt zu werden !?Lg.



Sofern du krank geschrieben wirst (und da sehe ich prinzipiell kein Problem) kann der Arbeitgeber dich nicht ohne weiteres kündigen. Krankheit ist kein Kündigungsgrund! Und dazu gehören auch psychische Beschwerden.
Ausnahmen gibt es allenfalls z.B. bei Kleinbetrieben die auf jeden Mitarbeiter angewiesen sind.

Bei Krankschreibung hast du erst einmal Anspruch auf 6 Wochen Lohnfortzahlung. Danach gibt es Krankengeld und das liegt immerhin noch 5% über ALG I!


wir_beide6055
Geschrieben

Sofern du krank geschrieben wirst (und da sehe ich prinzipiell kein Problem) kann der Arbeitgeber dich nicht ohne weiteres kündigen. Krankheit ist kein Kündigungsgrund!I



Uwe, da könnte ich Dir aber etwas anderes erzählen und noch dazu von einer sozialen Einrichtung


Geschrieben

@wir_beide6055

Das würde mich mal interessieren!
Soweit mir bislang bekannt ist meine Aussage Stand der Rechtsprechung.


oxycodon01
Geschrieben

Danach gibt es Krankengeld und das liegt immerhin noch 5% über ALG I!



10% über Alg 1 bei einer Umschulung dann 8%. Sofern da in den letzten 5 Jahren nichts geändert wurde.

Ich würde auch den Weg über den Arzt gehen, aber Reiz die Zeit nicht zu sehr aus. Je nachdem welcher Weg es sein soll... Nutz die Auszeit (während der Anstellung), orientiere Dich neu, melde Dich schon mal arbeitssuchend.


Geschrieben

bull-seven

einfach kündigen und gehen ist keine Lösung. Zum Mobbin gehören immer zwei Seiten. Du mußt dich mit dem Mobbing auseinander setzen sonst wiederholt sich das eventuell.
Also laß dich krankscheiben und such Dir Hilfe und Therapie. Du mußt dich damit auseinander setzen. Das Mobbing ist nicht aus deinem Leben gelöscht indem Du gehst. Mobbing ist sehr verbreitet und insofern gibt es überall kompetente Fachleute, die Dir helfen können. Es muß auf jeden Fall bearbeitet werden.
Ich wünsche Dir dafür viel Erfolg!


Schlüppadieb
Geschrieben

Sofern du krank geschrieben wirst (und da sehe ich prinzipiell kein Problem) kann der Arbeitgeber dich nicht ohne weiteres kündigen. Krankheit ist kein Kündigungsgrund!



Darauf würde ich keine Wetten abschließen. Ich nenn da nur mal das Stichwort Gesundheitsprognose.


wir_beide6055
Geschrieben

@Uwe, gerne, aber dann per PIN.
Jetzt bin ich aber erst mal raus


×