Jump to content
Topbody

Eine Lanze für übergewichtige Frauen brechen!

Empfohlener Beitrag

Topbody
Geschrieben

Überall können wir es im Forum lesen, wie über übergewichtige Frauen, auch oft diminutiv "fette Weiber" genannt, hergezogen wird. Meist kommt dieses Wehklagen von neu und hoffnungsvoll angemeldeten Männern, die erschreckt sind über das "Angebot" an Frauen, das für sie überwiegend aus Übergewichtigen (ob mollig, dick, fett oder superfett) zu bestehen scheint. Das haben die Männer nicht erwartet, sie wollten schließlich voller Freude und Geilheit ficken.

Auch fragwürdige Aussagen hinsichtlich der körperlichen Ausgestaltung beleibter Frauen habe ich schon gelesen (es ging um das Thema "Fisting"):

Ich glaube nicht dass diese Spielart für "zartgebaute" Frauen ist.
Vielleicht für Frauen ab 70 Kilo, ….
Ich hätte wirklich Bedenken ausgeweitet zu werden.



Oder aus einer Thread-Eröffnung vom August 2007

Unsere "sie" ist, obwohl sie recht mollig ist, ausgesprochen eng gebaut.




Ich habe mich natürlich gefragt, ob das Alles nur Vorurteile sind und mich dem Thema "Übergewichtige Frauen" theoretisch und aus der Überlegung heraus genähert und bin dabei zu ganz überraschenden Erkenntnissen gekommen! Hier sind sie:.

Der Körper einer Frau ist, sehr vereinfacht skizziert und technisch ausgedrückt, ein plastisches Etwas für die Aufbewahrung der Knochen, Organe, Muskulatur, Fettdepots, … mit einer Öffnung in den Unterbauch hinein, die der Aufnahme des Penis dient. Die seitlichen Begrenzungen dieser Öffnung bestehen aus der Beckenbodenmuskulatur (eingeschränkt elastisch), der Hüfte und dem Schambein (nicht elastisch) sowie der Bauchmuskulatur (elastisch)



Innerhalb des Unterbauch-Volumen herrscht ein „natürlicher“ Druck (Messpunkt: in der Vagina) der bestimmt wird durch

  1. Die Größe der inneren Organe. Diese sind weitestgehend im Körper durch Haltevorrichtungen fixiert, üben aber dennoch einen Druck von oben aus.
  2. Der Menge des Bauchfetts, des sog. „inneren Fetts“. Auch dieses übt einen Druck von oben aus. Das subkutane Bauchfett übt einen teils erheblichen Druck erst im Liegen aus.
  3. Die Beckenbodenmuskulatur. Diese drückt von unten bzw. umschließt teilweise die Vagina
  4. Sie kann ihre ausgeleierte oder nichttrainierte Beckenbodenmuskulatur kräftigen (das bedeutet bewusste Anstrengung) oder
  5. Sie erhöht den Druck von oben, durch Steigerung des Bauchfett- Volumens mittels Erhöhung der Bauchfett-Menge! Da das Bauchfett nicht die Barriere der Hüfte überwinden und auch nur eingeschränkt den Bauch auswölben kann (denn die Bauchmuskulatur drückt dagegen), wird mehr Masse in einem beschränkten Volumen untergebracht. „Nebenwirkungen“ wie deutliche Zunahme der Fettpolster an Oberarmen, Hüften, Hintern und Oberschenkel sind dabei einzukalkulieren und werden wohl auch billigend in Kauf genommen.



Fehlt Druck von oben oder Gegendruck von unten, gilt die Frau als „weit“, der Mann merkt beim Ficken so gut wie nichts, es ist fast, wie wenn er in die Luft fickt.

Was kann eine Frau also tun, um ansprechend eng für das Vergnügen des Mannes zu sein? Richtig:



Seit Jahren plädiere ich hier im Forum dafür, dass die Frau ihre natürliche Faulheit überwindet und ihre Beckenbodenmuskulatur täglich trainiert, um sich für den Mann in „Form zu bringen“. Welch einseitige Sicht und Handlungsempfehlung!
Viele Frauen sind und waren allerdings klüger und gehen den anstrengungslosen Weg über die Gewichtszunahme – alles, um den Männern den Sex so aufregend wie nur möglich zu gestalten.

Es scheint, dass die eingangs erwähnten Zitate die Wirklichkeit völlig falsch widerspiegeln.
Die übergewichtigen Frauen standen bisher – wie gezeigt - oft zu Unrecht im Ruf eines Lust-Killers. Genau das Gegenteil ist der Fall! Die Neulinge werden somit in Zukunft den übergewichtigen Frauen vermehrt den Hof machen und dieser wöchentlich wiederkehrende Frustabbau („therapeutisches Schreiben“) wegen der übergewichtigen Frauen endlich ein Ende finden.

Anmerkung: den „normalen“ oder „schlanken“ Frauen wird weiterhin nichts Anderes bleiben, als mühsam ihre Beckenboden-Muskulatur zu trainieren, um begehrenswert zu bleiben bzw. erst zu werden.


Was ist dran an meinen Überlegungen?
Haben diese Erkenntnisse das Potential, die allgemeine negative Grundstimmung gegenüber übergewichtigen Frauen zu verändern?

Sind wir mal gespannt auf wohldurchdachte Beiträge, die zeigen, dass sich jemand – zum Nutzen aller – Gedanken gemacht hat und die von mir formulierten Thesen erweitert, ergänzt, oder, falls nötig, auch sachlich kritisiert.


DerWeisseRitter
Geschrieben

Du hast den "Ironie"-Smiley vergessen

Ansonsten denke ich mal, pseudo-wissenschaftliche Erkenntnisse hin oder her , dass es wie mit
dem besten Stück des Mannes ist ... es kommt (bis zu einer gewissen Abweichung vom "Standard")
viel mehr darauf an, was Frau damit macht bzw. machen kann und will - der Rest ist eher optisches
Beiwerk


Geschrieben



Sind wir mal gespannt auf wohldurchdachte Beiträge, die zeigen, dass sich jemand – zum Nutzen aller – Gedanken gemacht hat und die von mir formulierten Thesen erweitert, ergänzt, oder, falls nötig, auch sachlich kritisiert.



Hi ,
ich frage mich nur warum
Es läuft doch eh wieder daraus aus das hier über mollige Frauen hergezogen wird und genau das wird wohl auch beabsichtigt sein.

Hier in NL liegen 20 cm Schnee , das ist viel interessanter

Gruß Gaby


in10thief
Geschrieben

Im Diminutiv: Armes Hascherl!


Topbody
Geschrieben

Es läuft doch eh wieder daraus aus das hier über mollige Frauen hergezogen wird


Ich hoffe, das passiert nicht.
Es geht darum, eine Lanze für die übergewichtigen Frauen zu brechen und deren Vorteile zu erkennen


Geschrieben

Überall können wir es im Forum lesen, wie über übergewichtige Frauen, auch oft diminutiv "fette Weiber" genannt, hergezogen wird. Meist kommt dieses Wehklagen von neu und hoffnungsvoll angemeldeten Männern, die erschreckt sind über das "Angebot" an Frauen, das für sie überwiegend aus Übergewichtigen (ob mollig, dick, fett oder superfett) zu bestehen scheint.

...



Dieses Phänomen wird dann zu einem Problem, wenn die Gruppe der diminutiv "Molligen" zu einem "inneren Zirkel" zusammenwächst und es dann da um Ausgrenzung der "Nichtmolligen" geht, anstatt darum, "ins Boot zu holen" und zu integrieren.

Das Problem ist die Spaltung und da darf jeder über die Beweggründe nachdenken.


LG xray666


Banggangster001
Geschrieben

.... es ist im Titel von "übergewichtigen" Frauen die Rede.

Übergewichtig heisst : zuviel

und zuviel von allem ist nie gut, oder?


Geschrieben

Schön, dass du mich verstanden hast.


LG xray666


Geschrieben


Das Problem ist die Spaltung und da darf jeder über die Beweggründe nachdenken.

LG xray666


Ja, genau darum geht es....meine ich jedenfalls aus dem Eingangspost zu entnehmen.


Geschrieben

Nur mal kurz angemerkt:Und mit diesen Frauen kann Mann dann nicht voller Freude und Geilheit ficken?


Geschrieben (bearbeitet)

Ja, genau darum geht es....meine ich jedenfalls aus dem Eingangspost zu entnehmen.



Selbst wenn das der Fall sein sollte, was ich erst einmal nicht unterstelle, was hindert es dann andere User, darüber ergebnisoffen und unvoreingenommen zu disktuieren?

Die eigene Voreingenommenheit, die hier mittlerweile in Mobbing gipfelt?


LG xray666


bearbeitet von xray666
Geschrieben

@xray
Hier ist ein Diskussionsforum und daher darf man hier über Alles und Jenes diskutieren, auch über die Spaltung von dick und schlank, dämlich und schlau, klein und gross, rot und blond oder faltig und glatt.

Wenn du aus dem Eingangspost eine derartige offene und unvoreingenommene Diskussion starten kannst/möchtest, dann bin ich eine der Ersten die dies mit offenen Augen verfolgt.


Topbody
Geschrieben

Ja, genau darum geht es....meine ich jedenfalls aus dem Eingangspost zu entnehmen.


Interpretiere nicht etwas rein, was nirgends steht.
Ich schrieb, dass es viele Neulinge gibt, die sich fast täglich in "Jammerthreads" über die vielen Übergewichtigen klagen und dass es Fehlmeinungen bzgl. der körperlichen Ausgestaltung übergewichtiger Damen gibt.

Eine Spaltung kann ich nicht erkennen.


Nur mal kurz angemerkt:Und mit diesen Frauen kann Mann dann nicht voller Freude und Geilheit ficken?


Doch, wie in meinen Thesen gezeigt gerade mit denen!
Die Neuen wissen das aber nicht und eröffnen fast im Tagesrythmus darüber Jammerthreads


Geschrieben (bearbeitet)



Die Neuen wissen das aber nicht und eröffnen fast im Tagesrythmus darüber Jammerthreads


Vermutlich, weil sie die Anforderungen bezüglich Länge nicht erfüllen können.....


bearbeitet von Dreamseller
Geschrieben

Vielleicht sind Sie ja auch einfach mit der Menge an Frauen sowohl Anzahl als auch Gewichtsmäßig überfordert?


Geschrieben


Eine Spaltung kann ich nicht erkennen.


xray schrieb, dass das Problem die Spaltung sei und darauf habe ich geantwortet.


Der Körper einer Frau ist, sehr vereinfacht skizziert und technisch ausgedrückt, ein plastisches Etwas für die Aufbewahrung der Knochen, Organe, Muskulatur, Fettdepots, … mit einer Öffnung in den Unterbauch hinein, die der Aufnahme des Penis dient. Die seitlichen Begrenzungen dieser Öffnung bestehen aus der Beckenbodenmuskulatur (eingeschränkt elastisch), der Hüfte und dem Schambein (nicht elastisch) sowie der Bauchmuskulatur (elastisch).....

......Fehlt Druck von oben oder Gegendruck von unten, gilt die Frau als „weit“, der Mann merkt beim Ficken so gut wie nichts, es ist fast, wie wenn er in die Luft fickt.

......Was kann eine Frau also tun, um ansprechend eng für das Vergnügen des Mannes zu sein?.....



Es geht also nicht um Spaltung der Frau?
Sorry, dann liegt das an meinem fehlenden Intellekt...


Topbody
Geschrieben

Es geht also nicht um Spaltung der Frau?
Sorry, dann liegt das an meinem fehlenden Intellekt...


Sag mal, geht es noch?
Die Spaltung ist ein trennendes Fertigungsverfahren.

Unterscheide "eindringen" von "spalten"


Geschrieben (bearbeitet)

Werte Sensuality:

Ich habe lediglich seit geraumer Zeit den Eindruck, dass jede/r, der sich hier noch in irgendeiner Form beteiligt, sich in dem Moment nur noch selbst erniedrigt. In welcher Form auch immer.

Und das tut sicherlich nicht Not.

Humor war gestern.


LG xray666


bearbeitet von xray666
Desroisiers
Geschrieben

Obacht, Freunde. Hier wird aus meiner Sicht vorschnell und sehr unbedacht getadelt. Man muss sich durchaus auch auf die Vorteile solcher Diskussionen bzw. Themen einlassen können und es gelingt nur, wenn jeder einzelne kurz die bequeme Position wechselt und somit die Perspektive ändert.

Was zeichnet denn geistig geschlossene Gruppierungen aus? Ob Ku-Klux-Klan, Vatikan oder Amerikaner? Und natürlich auch poppen.de. Richtig. Es sind Inseln der Entspannung.
Entspannend deshalb, weil die Vielschichtigkeit - und wegen mir auch die verwandte Fältigkeit - der großen, weiten Welt außen vor bleibt. Man reduziert sich auf wenige, griffige Themen und dreht sich im eigenen, engen Kreis. Manch einer wird kalauern, man beiße sich in den eigenen Schwanzm aber der Voretil liegt auf der Hand: die schillernde, bisweilen furchteinflößende und verwirrend schnelllebige Welt verliert in engstirnigen, sich stetig wiederholenden Themen ihre Bedeutung. Und somit ihre Bedrohung.

Zudem bekommt man schnell Zugang. Das macht solche Organisationen und Gruppen gerade für Menschen, die aufgrund eines genetischen Defektes nur unter größter Anstrengung mehr als zwei Themenstränge verarbeiten können, interessant. Nehmen wir den Klan. Neger doof – mehr wird hier als Diskussionsbeitrag gar nicht verlangt. Möchte man einen Themenabend variieren, dann bellt man ein „Schwule doof“ ins Lagerfeuer und schon entspinnt sich eine neue, lebhafte, aber für jeden leicht zu verfolgende Diskussion. Auch der Vatikan (Pille, Schwule und Frauen doof) oder die amerikanische Steppe (Europa und Abtreibung doof) sind willkommene Oasen der Ruhe für das ansteigende Heer der Einfältigen. Dieses Forum bildet da keine Ausnahme – und ist daher auch so populär. Glaubt jemand allen Ernstes, Millionen von Menschen suchen hier Geschlechtsverkehr?

Werdet erwachsen. Es geht um die Verarbeitung leichter Kost – Schwanzlängen und fette Weiber. Da kann jeder mitreden und es scheut sich auch niemand, diese Themen immer wieder neu aufzurollen. Oder gar mitzudiskutieren.

Nun, kritische Zungen werden einwerfen, dass auch ein Blick über den Tellerrand dem ein oder anderen gut zu Gesicht stehen würde. Aber das ist nur bedingt richtig. Bei poppen.de kann – wie auch in oben genannten Organisationen – jeder mitreden. Unabhängig von Denkdichte, Stand, Einkommen, Sprachvermögen oder Bildung. Leicht zu erkennen, dass hier auch eine soziale Funktion eine gehörige Rolle spielt. Stellt euch vor, eine Frau (wie hier geschehen) würde sich in freier Wildbahn zu dem Satz hinreißen lassen, dass auf die Größe nicht ankommt. Je nach Bundesland würde man sie einweisen lassen. Oder denkt euch eine Theke, an der ein imponierend gewachsener Mann ohne Unterlass die Worte „Fette Weiber doof“ in sein stilles Wasser murmelt. Was würde geschehen? Psychiatrische Notaufnahme wäre ein denkbares, schreckliches Szenario. Hier aber verlieren die Gesetze einer grausamen Außenwelt ihre Gefahr. Jeder kann und darf – Hauptsache es ist thematisch sehr überschaubar. Ich bin Soziologe, lassen Sie mich durch. Wo dürfte man das gefahrlos abhusten, wenn nicht hier? Ich bin intelligent, warum fürchtet ihr euch vor mir? Nur hier denkbar.

Also, meine überkritischen Foristi. Bindet auch die Annehmlichkeiten einer einfachen und sehr übersichtlichen Welt in eure Gedanken zum Thema ein.

Mit einfältigem Gruß

D.


Geschrieben

Auch wenn es fast überirdisch wirkt wenn man sich zum Topic äussert:

Ich glaube bemerkt zu haben das sich mit dem BMI auch die Sozialkompetenz und die Fähigkeit zum Zuhören erhöht.

Zumindest in Einzelbeobachtungen in meinem Umfeld.


Geschrieben

Ich glaube bemerkt zu haben das sich mit dem BMI auch die Sozialkompetenz und die Fähigkeit zum Zuhören erhöht.



Bist Du sicher?

Vielleicht hören sie Dir auch nur zu, weil sie es wegen ihres BMI nicht schaffen, schnell genug zu flüchten?

Oder sie sitzen beisammen, und bestätigen sich immmer wieder gegenseitig, dass sie den Redner völlig durchschaut haben?
Natürlich mit ausreichend Gebäck in Reichweite......



Der Mann


nightdoll
Geschrieben

Grundlage zur Beurteilung jeglichen Geschlechtsverkehrs ist ja erstmal ein respektabler Wert im TB-Leistungsindex. Egal ob mit Dicken oder Dünnen.


Anmerkung: den „normalen“ oder „schlanken“ Frauen wird weiterhin nichts Anderes bleiben, als mühsam ihre Beckenboden-Muskulatur zu trainieren, um begehrenswert zu bleiben bzw. erst zu werden.


Spätestens hier hast Du ja selbst bemerkt, dass dieses Thema doch leider nur spaltet.

Und es bringt ja auch nix. Wem nützt dat? Wo ist da der Geist?

Mach gemeinnützige Sportgruppen für Übergewichtige, mit Motivation und Witz, und verbreite das Konzept über ganz Deutschland...oder am Besten über die ganze Welt. Das würde wirklich was bringen.

Aber dazu hab ich ja auch keinen Bock, mein Freund.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Wie jetzt? Habe ich was falsch verstanden? Entgegen seiner sonstigen Threads, behauptet TB doch, der Sex mit einer dicken Frau könnte u.U. besser sein, da bei ihr das Fett für ein vaginales Engegefühl sorgt.

Tja - da hilft nur eines: Selbstversuche im Dienste der Wissenschaftlichkeit. TB - am besten poppst du nun mal 50 adipöse und 50 normalgewichtige Frauen und notierst dabei das Empfinden! Ich weiß, das wird schwer für dich, da du quasi deine Fettphobie überwinden musst! Aber im Dienste des Erkenntnisgewinns wirst du sicher bereit dazu sein!

Wir selber können das schließlich schlecht beurteilen: Ich weiß nicht, wie es sich anfühlt, mich zu poppen und Ausagen wie "Gott, ist das geil!", kann man schließlich nicht als objektiv werten.


Geschrieben

Ich denke das die passende Abkürzung "FA" ist für "fat admirers". So zumindest habe ich das einem anderen Post entnommen.

Wer ist FA? Bitte outen! Und eine Lanze brechen!
Ich bin diesbezüglich auch neugierig.


×