Jump to content
Mari_Changa

Liebeskummer-sex...

Empfohlener Beitrag

Mari_Changa
Geschrieben

Man KÖNNTE sagen, ich habe ne schlechte Angewohnheit ...
Wenn ich grade eine Trennung hinter mir habe, schmeise ich mich am liebsten ins Getümmel und suche mir nette Bettbekanntschaften... Oder grab alte Bettgenossen aus ... Ich tob mich praktisch aus
Ist halt irgwie meine Art damit umzugehen ...
Bin ich die einzige die so auf Trennungen reagiert, oder wie seit ihr da so drauf?


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

na ja schlechte Angewohnheit, wenn es Dir gut tut und Dir hilft, ist es nicht schlecht.

Ich mach es nicht so, ich leide


Geschrieben

Na da bin ich aber hin und her gerissen, zu wünschen, dass Du keinen oder erheblichen Liebeskummer hast ;o)

Charmante Grüße
Marco


Etoileduciel
Geschrieben

Bin ich die einzige die so auf Trennungen reagiert, oder wie seit ihr da so drauf?

Nein, bist du nicht. Ich bin ein sehr gefühlvoller, emotionaler Mensch. Ich kann Kummer nicht in mich hineinfressen. Er belastet mich sonst zu stark. Er betäubt meine Sinne, nimmt mir die Luft zum atmen, ich habe das Gefühl zu ersticken.

Ich bin künstlerisch veranlagt. Ich mache dann Musik, schreibe Lieder, Gedichte und male. Ich nutze jedes Ventil das sich mir bietet um meine Gefühle herauszulassen. Dazu gehört auch belangloser Flüchtigkeitssex.

Für einige Männer ist die Vorstellung "sich austobender Frauen" sicher anregend. Für mich war es das im Nachgang nie. Es waren keine normalen ONS bei denen es nur um sexuelle Befriedigung und Vergnügen ging. Es war eine Art "Ersatzbefriedigung" um den Entzug körperlicher und emotionaler Nähe zu kompensieren.

Und es war immer das selbe. Vorher schien es eine gute Idee zu sein, immer mit dem Gedankengang "warum eigentlich nicht"? Der Akt selbst war normalerweise dann schön (teilweise sogar schöner als normaler Sex, weil er das Verlustgefühl verdrängte). Doch sobald es vorbei war zog es mich noch mehr runter.

Wie bei einer Sucht, einer Droge. Mich emotional zu lösen fällt mir sehr schwer, was wohl an meiner schwierigen Kindheit liegt. Da kam es schon vor das ich nach und während dem Sex im Bett bitterlich geweint habe und die Typen dann völlig von der Rolle waren.

Verdammt, so viel wollte ich gar nicht schreiben Und einen Seelen-Strip wollte ich auch nicht hinlegen Aber ich bin sicher die ein oder andere kann das nachempfinden.

Am Ende des Tages bleibt nur zu sagen, Sex aus Liebeskummer ist schon ok. Und wenn er dir hilft, umso besser. Es reagieren bestimmt andere Frauen genauso.


  • Gefällt mir 2
Cayenne-Pfeffer
Geschrieben

Es war eine Art "Ersatzbefriedigung" um den Entzug körperlicher und emotionaler Nähe zu kompensieren.

Und es war immer das selbe. Vorher schien es eine gute Idee zu sein, immer mit dem Gedankengang "warum eigentlich nicht"? Der Akt selbst war normalerweise dann schön (teilweise sogar schöner als normaler Sex, weil er das Verlustgefühl verdrängte). Doch sobald es vorbei war zog es mich noch mehr runter.

Und wenn er dir hilft, umso besser. Es reagieren bestimmt andere Frauen genauso.



DAS sehe ich ganz genau so....


Nixe_HRO
Geschrieben (bearbeitet)

Schön geschrieben, Himmelssternchen. Geht mir da sehr ähnlich.


Da kam es schon vor das ich nach und während dem Sex im Bett bitterlich geweint habe ...



Anti-Liebeskummer-Sex hatte ich nur in meiner Teenie-Zeit, den halte ich inzwischen sehr gut aus. Begrüße ihn stellenweise sogar. Aber es gibt ja noch paar andere Trauerpakete, die einem das Leben so aufladen kann. Und wenn ich in so einer Phase dann Sex hatte, kam die Heulerei hinterher (oder dabei) auch gern mal wieder. Beim Sex lässt man seine emotionalen Schranken eben doch ein bisschen fallen - und dann nutzen auch die negativen Gefühle die Schwachstelle im Schutzpanzer und drängeln sich raus. Aber das ist gut so. Sie sollen ja schließlich raus. Wer will seinen Kummer schon sein Leben lang mit sich herumtragen?


bearbeitet von Nixe_HRO
Engelschen_72
Geschrieben

Bin ich die einzige die so auf Trennungen reagiert, oder wie seit ihr da so drauf?


Ich hab das einmal gemacht und danach hab ich mich schlimmer gefühlt wie zuvor.
Schlechte Angwohnheit?
Jeder geht anders mit Trennungen um, meins ist so ein Umgang nicht.
Ich muß erstmal für mich *trauern* und abschließen.


Geschrieben

Nein du bist nicht alleine! Bei mir ist es genauso, ich komme dadurch auf andere Gedanken und es lindert bei mir den Trennungsschmerz. Ich hab auch schonmal in so einer Phase eine neue Partnerin gefunden obwohl ich das eigentlich nicht wollte.


Inrek1988
Geschrieben

Ist nicht verwerfliches, also würd ich es auch nicht schlechte Angewohnheit nennen. Ich find (fast ) alles ist erlaub was hilft. Krasse Racheakte gegen den Ex mal ausgenommen. Es sei denn er ist ein Arsch und hats verdient.


Geschrieben

Also du bist die erste, von der ich höre, die das so macht...

aber eine gute Freundin von mir meinte mal:"to get over somebody is to get under somebody"

ich persönlich halte das zwar etwas anders, weil mir in der Zeit der trauer einfach die "Eier" fehlen um es durch zu ziehen (hab n schlechtes gewissen...)

allerdings, warum sollte ich das haben... ?

Tja um ehrlich zu sein ne richtige Meinung habe ich nicht mal dazu...

mach wie du meinst... vielleicht muss das jeder für sich selber wissen?!


Geschrieben

muss ja die ganz große liebe gewesen sein wenn man sich gleich u nter die nächste pfeife legt


Geschrieben

was hat das damit zu tun, jeder geht halt anders mit den Dingen um. Und was hat der oder die Verflossene davon, wenn man ihm nachtrauert, wahrscheinlich will er das ja garnicht, warum auch.

Wie du auch lesen kannst, für manche ist es Trost oder Ablenkung,
wie auch immer es schadet keinem ausser vielleicht sich selbst, wenn man sich was vormacht.


Geschrieben

ich habe es nach der trennung von meiner letzten affaire nach ein paar wochen der absoluten schockstarre genau so gemacht.

sogar ein MMF war dabei, was ich eigentlich nie haben wollte. aber der wahnsinn hatte mich fest unter seiner fittiche.

never ever wieder. jetzt, ganz ohne solche aktionen und gänzlich vom kontakt mit dem ex befreit, fühle ich mich leicht und offen. ganz drucklos, sozusagen.

und das leben lacht zwischen all den schneestürmen langsam wieder zaghaft entspannt durch.


Geschrieben

Trauert man einen Menschen solange nach, solange trotz Trennung auch die Liebe gestorben ist.
Was muss bei einem Verlassenen Menschen passieren in seiner Seele das er komplett ablassen kann.

BUZZI...


einsamer1200
Geschrieben

Hallo, mache das gerade auch durch( Trennung)


Geschrieben


Bin ich die einzige die so auf Trennungen reagiert, oder wie seit ihr da so drauf?




nö...weil...wenn es einem gut geht, ist es genau die richtige art......es zu verarbeiten


  • Gefällt mir 1
weißelilie16
Geschrieben

Kann ich gar nicht so sagen...soviele Trennungen hatte ich in meinem Leben noch nicht...genau gesagt erst zwei, wobei ich bei der ersten diejenige war die gegangen ist. Also keine Ahnung....


Geschrieben

Ich kann dich da absolut verstehen, es geht mir genauso. Man will sich austoben, ablenken, sehnt sich aber gleichzeitig nach Nähe und Geborgenheit. Vielleicht, um den Verlust zu kompensieren.

So geht es mir im Moment. Aber auch das geht mal vorbei denn das Leben geht weiter.


Geschrieben

Ich leide wie ein Hund : kein Hunger, kann keine klare bzw.andere Gedanken fassen.:-( Kein Schlaf versuche noch mal anzudocken.;-) Grabe auch alte Bettgeschichten an .............. :-) nachmal klappts auch noch. Der wird der sonst ach so harte Hund zum Weichling :-( Hab so was erst vor einigen Wochen wieder erlebt.


Geschrieben

Hallo alle zusammen einmal meine 5 Jährige Beziehung ist vor kurzem(6 Monate)in die Brüche gegangen wo mich sehr verletzt hat ich leide immer noch ein Bisschen aber ich Denke einmal Sex ist eine Gute Lösung zum all tag und eine Willkommene Abwechslung wo über dem Trennungsschmerz hilft und ablenkt.
Was meint ihr dazu ist das okay ?


Engelschen_72
Geschrieben

Du mußt doch für dich ganz alleine entscheiden, ob das für DICH okay ist.


Geschrieben


Was meint ihr dazu ist das okay ?


jeder bestimmt sein leben selber


K_Blomquist
Geschrieben

Man KÖNNTE sagen, ich habe ne schlechte Angewohnheit ...
Wenn ich grade eine Trennung hinter mir habe, schmeise ich mich am liebsten ins Getümmel und suche mir nette Bettbekanntschaften... Oder grab alte Bettgenossen aus ... Ich tob mich praktisch aus




Solange du den Bettgenossen nicht Hoffnungen auf mehr machst, ist alles in Ordnung. Ich denke hier geht es auch darum, das verletzte Ego wieder aufzupolieren.


Geschrieben

kommt mir alles gerade sehr bekannt vor. im stich gelassen worden, ich war/bin der verlassene. mit kind leider...
und jetzt seit zwei wochen, schon 2 ONS und mehrere flirts mitgenommen...

gut tat es mir irgendwie nie, beim ersten ons. konnte ich fast garnicht.
beim 2. hatte ich es mittendrin abgebrochen.
warum auch immer....
ach ja und ein dritter mit einer ex freundin.
entwickelt sich da eine sucht???

der kontakt zu den beiden ersten ist enstehen geblieben und evtl. entwickelt sich da noch was.


ich glaube ich sollte da lieber die finger von lassen :/


×