Jump to content

Sex in langer Beziehung, er mit Problemchen

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hi,

in einer langen Beziehung, wie hält man die erotische Anziehung jung. Er ist nicht so gerade üppig bestückt und "vorzeitig fertig". Reden immerhin schon offen. Sind schon treue Seelen.

Wer kennt eine solche Situation? Ist ein Hausfreund oder besser ein Pärchen eine Option, wenn es für sie mal mehr als Lecken sein sollte. Wie steckt man, wenn es dann wirklich passiert sowas weg. Oder bleibt man lieber für sich und übt?

Luisa und Marc


SinnlicheXXL
Geschrieben

Das Problem mit der vorzeitigen Ejakultion kann man wohl am leichtesten in den Griff bekommen. Da gibt es wohl spezielles Training und Griffe - oder eben immer bevor er kommt abbrechen und etwas anderes machen... Dass sein Penis dir zu klein ist, ist hingegen schwer zu ändern. Warum setzt ihr nicht einfach größere Toys ein?

Habt ihr schon mal Tantra ausprobiert? Könnte helfen.. (auch hinsichtlich des ersten Problems)

Ob ihr es mit einem anderen Paar oder einem Hausfreund versuchen sollt, kann man als Außenstehender schwer beurteilen. Würde er es denn von der Eifersucht her hinbekommen? Oder erregt es ihn gar?

Am unkompliziertesten ist wohl ein Swingerclubbesuch. Da müsst ihr absolut überhaupt nichts, könnt aber jederzeit, wenn ihr mehr wollt. Ganz wichtig ist es dabei, dass ihr vorher Regeln ausmacht und euch auch daran haltet.


Hemu_neter
Geschrieben

Das wichtigste habt ihr ja schon angesprochen: Offen und ehrlich miteinander umgehen.

Sinnliche hat dazu auch ein paar gute Hinweise gegeben, dem kann ich nur noch aus meiner Sicht was hinzufügen:

Wenn das eigentliche zu kurz ist, weil er vllt. nicht so kann... kombiniert das doch mit einem etwas längeren Vor- bzw. Nachspiel.

Ebenso kann es vllt. auch hilfreich sein, wenn man nicht stur das Programm rein/raus durchzieht. Ggf. mittendrin auch mal raus, mit der Hand/Zunge weiterverwöhnen und "ihn" sich ein wenig erholen lassen. (Stichwort: Ryhtmus)

Lg,
Hemu_neter


H-Kennzeichen
Geschrieben

Egal, ob das Problem mit dem vorzeitigen Erguss schon ewig besteht oder sich erst entwickelt hat: ein Besuch beim Arzt seines Vewrtrauens kann nie schaden! Aber sehr wohl hilfreich sein. Da ist falsche Scham völlig fehl am Platze.

Und Finger weg von irgend welchen Wundermittelchen!


BinUeberall
Geschrieben



Ob ihr es mit einem anderen Paar oder einem Hausfreund versuchen sollt, kann man als Außenstehender schwer beurteilen. Würde er es denn von der Eifersucht her hinbekommen? Oder erregt es ihn gar?
.




Das scheint doch eher nicht der Fall zu sein, bei der Frage vom TE.


Wie steckt man, wenn es dann wirklich passiert sowas weg



wenn es bisher beim Sex, nur ein kurzes einseitigesVergnügen gewesen ist und er nun zusehen muß wie ein anderer Mann(auch noch mit dicken Prügel) ihr gefühlte 2 Std lang einen Orgasmus nach dem anderen beschert, könnte es eine kleine Katastrophe für ihre Beziehung werden.



Am unkompliziertesten ist wohl ein Swingerclubbesuch. Da müsst ihr absolut überhaupt nichts, könnt aber jederzeit, wenn ihr mehr wollt. Ganz wichtig ist es dabei, dass ihr vorher Regeln ausmacht und euch auch daran haltet




Wenn überhaupt, dann ist es wohl so am besten.


Geschrieben

Mal ganz blöd gefragt!

Wenn Dir Euer gemeinsames Haus (und das ist die Ehe / Partnerschaft) nicht mehr gefällt, dann suchst Du Dir nebenan ein neues, willst aber weiterhin in dem alten wohnen bleiben und weil es so trist ist, tauscht Du von dem neuen ein paar Türen und Fenster mit dem alten?

Blödes Beispiel, aber genau das ist es, was hier an Vorschlägen in der Luft herumschwebt.

Eure Situation!

-Ihr habt Kinder und seid zusammen? Prima!
-Ihr bescheißt Euch (noch) nicht gegenseitig? Absolut Prima!
-Ihr wollt auch zusammenbleiben und Euch treu sein?

Damit habt ihr viel, viel mehr, als die Masse, die hier auf der Plattform herumzappeln. Vermutlich haben die meisten, auch wenn sie jetzt aufschreien, noch deutlich weniger Sex, als ihr beiden, denn erzählt wird viel, gemacht jedoch meistens deutlich weniger.

Wechselnde Partner ins Spiel zu bringen, schafft erst einmal Aufregung und Abwechslung, ist also eine billige Methode um Spannung in die Kiste zu bringen. Die Gefahren sind jedoch nicht zu unterschätzen.

Vor allen Dingen warum?

Ein Mann kann eine Frau mit einem einzigen Grashalm, Phantasie und ausreichend Zeit, zum orgastischen Wahnsinn treiben.

Versucht doch einfach einmal Sex zu haben, bei dem gewisse Dinge verboten sind. Keine Penetration, kein Fellatio, kein Titten- und Schwanzgrabschen. Jeder überlegt für sich, wie und womit er den Körper des anderen stimulieren kann. Der Körper einer Frau hat zahlreiche erogene Bereiche, die sehr erkundenswert sind.


Um das zu frühe Kommen zu vermeiden gibt es recht einfache Tricks. Eine simple Möglichkeit ist es, den Hodensack unten zu erfassen und gefühlvoll aber nachdrücklich nach unten zu ziehen, wenn man merkt, dass es bald passiert. Dieses kann auch die Partnerin tun. Richtig angewendet, ist das so, als ob man auf die Bremse tritt. Ist man erst einmal über den Punkt herüber, dann kann eigentlich jeder stundenlang vögeln, ohne kommen zu müssen. Man kann das regelrecht auf Kommando kontrollieren. Alles eine Sache des Trainings, was auch solo möglich ist.

Die Verwendung von Kondomen und reichlich Gleitmittel machen es noch einmal leichter, den männlichen Orga auszubremsen, denn die Stimulanz ist einfach geringer. Merkt man schließlich, dass man die Sache im Griff hat, dann ist es kein Problem mehr.

Ein gutes "Tuning" ist auf alle Fälle "Beckenbodentraining". Die Übungen finden Männer und auch Frauen im Internet. Der Schniedel wird dadurch zwar nicht größer, aber er ist deutlich kraftvoller im Körper abgestützt und damit wesentlich effizienter.


Geschrieben

hallo,
wir wollen uns zu 100% malakaki Ausführungen anschließen.

wir glauben auch, das ihr mehr habt als andere hier.
die ratschläge von malakaki sind gut.

der schnelle sex mit anderen kann mehr druck erzeugen und vieles kaputt machen.

andere, die diese rätschläge zum schnellen sex geben, verfolgen dabei nur ihre ziehle und nicht eure.


Geschrieben

Dem Kommentar von malakaki kann ich nicht mehr viel hinzufügen,
sehr schön formuliert.
Der Psychotherapeut meiner Frau hat uns geraten, mal für eine gewisse Zeit auf den eigentlichen "Akt" zu verzichten, also alles andere ist erlaubt, nur nicht p....; um sich (seinen/ihren ) Körper besser kennen zu lernen.
Gut, bei Frühstart möglicherweise nicht das Richtige,
aber da könnte man(Frau) nachhelfen, indem man (nach der eingehaltenenPause) den Partner erst mal anderweitig "erleichtert"
und später beim finalen "Akt" für mehr "Standzeit" sorgt.
(So, nun könnt ihr mich in der Luft zerreissen für meinen Unsinn, den ich hier verzapft hab).


blue_elephant
Geschrieben

Was man vielleicht noch anfügen kann: "Probleme mit der Ausdauer" sind häufig psychologisch bedingt. Dadurch, dass ihr schon in Eurem Profil schreibt, dass er Probleme damit hat, festigt ihr das in gewisser Weise. Einerseits kann man durch Benennen eines Problems dieses klar identifizieren und hat die Chance, es zu lösen. Offen reden ist schon gut. Manche Dinge werden aber umgekehrt auch erst zum Problem, wenn man sie allzudeutlich benennt und klassifiziert.

Ein Hausfreund für Dich, liebe Sie, ist eine Umformatierung Eurer Beziehung und keine Lösung für sein Problem. Im Gegenteil, es wird ihn Richtung Cuckold treiben. In gewisser Weise löst das das Problem natürlich dadurch, dass Dein Mann die Chance erhielte, sich "mit seinem Problem gut zu fühlen". Aber ob das ihm passt, muss er selber wissen und fühlen. Wir haben sicher nicht das Recht, Dir zu empfehlen, Deinen Mann zum Cucky zu machen! Wir wissen ja nicht, ob er den passenden Fetisch dafür hat.

Ich selber hab keine Probleme mit langanhaltendem Standvermögen und auch nicht mit der Größe. Wir haben aus ganz anderen Gründen mit Wifesharing begonnen und es nicht bereut, aber ich weiß jetzt, was psychologisch in einem Mann vorgeht, dessen Frau fremdgevögelt wird, und ich sag Dir, man braucht viel Selbstvertrauen nicht nur, aber speziell auch in die eigenen Körperfunktionen, um das als positiv empfinden zu können, ohne dabei zum Cucky zu werden, und ich vermute, das Selbstvertrauen ist gerade eines der Probleme Deines Manns. Sein Selbstvertrauen könntest Du schon eher aufpeppen, indem Du ihn mal eine andere vögeln lässt, aber nehmen wir an bei der klappt es, könntest Du dann nachempfinden, dass das einfach am "Tapetenwechsel" lag und nicht daran dass die andere irgendwie besser sei als Du?

Insofern hat Malakaki recht, ihr braucht keine dritte Person um sein Problem zu beheben. Eine dritte Person wäre höchstens ein Ausweg wenn ihr das Problem nicht in den Griff gekriegt hab und an einem Stadium seit, an dem Eure Beziehung nicht mehr zu halten ist, wenn Dein Verlangen nicht befriedigt wird, und ich glaub so weit seit ihr noch nicht ....

Mein Tipp an ihn wäre: Besser onanieren. Wenn er sich mehr, gelassener und länger mit sich selbst beschäftigt, lernt er die Mechanismen kennen, die er braucht, um auch beim Sex länger durchzuhalten. Kriegt er das nicht hin, hilf ihm. Fessle ihn ans Bett, bis er sich entspannt, und dann spiel mit ihm immer nur soweit, dass er gerade nicht kommt. Genau so kann man übrigens auch ficken. Einfach mal Pause machen, langsam machen. Intime Vertrautheit genießen ohne an Orgasmen und so weiter zu denken. Vielleicht leidet er an der Vorstellung, so ficken zu müssen wie die Pornostars. Dabei gibt es in Wirklichkeit nix Öderes als das ...

Ach und zur mangelnden Bestückung: Doppelpenetration geht nicht nur mit Hausfreund, die geht auch mit 1 Penis und 1 Vibrator ... . Finger, Hände, Fäuste kommen auch recht gut (bzw. kommts dabei vielen Frauen sehr gut ...) .


Geschrieben

@malaki und @hemu_neter haben die wichtigsten Sachen eigentlich schon angesprochen.

Offen reden ist gut - wenns denn auch hilft.

Meine - mittelmäßig bestückte - Erfahrung sagt eigentlich, daß Engagement, Körpergefühl und basale Körperkommunikation viel wichtiger sind als physische Größe (Nein, size does matter - but other things matter more *g*)

Climaxen vor der Partnerin ist was, das (ab)trainierbar ist, wenn man sich denn reinhängt.

Und selbst wenn - wer sagt daß der gemeinsame Sex mit dem ersten Orgasmus beendet ist?

Ich habe das mit einer Ex auf dem Umweg erlernt - erst kommt Sie mal, ganz egal wie.
Und dann gucken wir, was sonst noch so geht.
Und meist ging da ne Menge. Der Lernprozess war knackig - Anfang zwanzig - und scheint mich danach ausgezeichnet zu haben...*schulterzuck*

Ich weis ja wirklich nicht im geringsten, wie andere Leute Sex und Höhepunkte erleben.
Aber damit kann man mindestens soviel spielen und lernen wie beim Pinkeln, Pupsen, Schlucken, Atmen, Scheißen, 10-Finger-blind-tippen, Beckenbodentraining, Bauchatmung für Blasmusiker, Ohrenwackeln....und und und

Unser Körper ist ein sooooooooo komplexes System - und die allermeisten Tätigkeiten, die er erledigt lernen wir nie bewußt, sondern "machen es irgendwie".
Einfache Übung - "Harnstrahl ungterbrechen" oder auch "ohne Pressen und Atem anhalten Kacken"

Das mag zunächst derb klingen - ist aber problemlos möglich und eröffnet ein Verständnis für unsere materielle Hülle, die erstaunlicherweise nur sehr, sehr wenige Menschen haben.

Yoga, Taichi, Sport allegemein, Achtsamkeitstraining....

Es ist völlig wurscht, wie man es nennt.
Wichtig ist zu begreifen, daß wie meisten von uns durchs Leben gehen und nie spüren, daß unser Herzpuls jederzeit in den Augäpfeln fühlbar ist.
Oder die Darmfüllung am eigenen Atemstrom abgelesen werden kann.

Uns stehen sooooviele Sensoren zur Verfügung in unserem Köerper, 98% nehmen wir nie bewußt wahr.

LG
FT


Geschrieben

Frag mal, wie so manche den Tag oder die Freizeit verbringen. So einige sind schon ganz schön dicht an der "flatline" dran und warten eigentlich nur noch auf den Alarmton.

Sensoren? Bauch-, Popometer-, Lage- oder Habtische-Sensorik? Leider oft genug Fehlanzeige. Die moderne Welt fordert diese doch garnicht mehr.

Selbst die Autos sind vollgestopft mit künstlichen Fühlern, die dem Fahrer eine Art "Leichenstarre" und emotionale Abwesenheit erlauben.

Und das schlimme ist, die Menschen wollen das so. Wenn sie dann merken, da geht was zu Grunde, dann ist das Geschrei groß.

Fühlen bedeutet immer auch ein Risiko eingehen. Das will kaum noch jemand.


Geschrieben

Hi,

in einer langen Beziehung, wie hält man die erotische Anziehung jung. Er ist nicht so gerade üppig bestückt und "vorzeitig fertig". Reden immerhin schon offen. Sind schon treue Seelen.

Oder bleibt man lieber für sich und übt?

Luisa und Marc




Wir sind selber seit vielen Jahr ein Paar und fast genauso lange miteinander verheiratet und haben Kinder. Wir können dazu nur sagen das es eigentlich das normalste auf der Welt ist das die Erotik ein auf und ab ist. Als wir frisch zusammen waren sind wir bei jeder Gelegenheit aufeinander los gegangen und haben Sex gehabt.
Heute müssen wir uns Freiräume schaffen um auch im Kopf zu wollen und dazu gehört für uns auch das wir uns hin und wieder gegenseitig einen neuen Kick verschaffen damit das Kopfkino jung und mobil bleibt.
Da ist Fantasie gefragt und da müsst Ihr dran arbeiten dann sollte es eigentlich auch im Bett klappen.
Zu einen "Hausfreund" oder ähnliches würde ich als Mann euch in der Situation eher abraten. Das wäre ein Schritt von 0 auf 180 und das dürfte Probleme mit sich bringen.

Versucht es lieber erstmal wirklich mit einem Swinger Club und da am besten einen reinen Pärchenclub ohne Solomänner. Da habt Ihr die Gelegenheit euch inspirieren zu lassen und die andere Umgebung zu geniessen. Dabei sollte es nicht zwangsläufig um Partnertausch gehen sondern einfach mal das "andere" geniessen. Klar ist es ein Problem wenn "er" zu früh kommt. Aber auch da würde ich mir an eurer Stelle keinen Streß machen. Es gibt genug Spielzeuge...baut Dildos oder ähnliches in euer Liebesspiel mit ein auch das kann sehr erregend für beide sein...

Also einfach mal was neues probieren und dann geht das auch...ganz sicher...


Geschrieben

danke an euch alle für die aufmunternden worte. haben uns auch schon gefragt, ob es das richtige sein könnte, ein zweiter mann, aber eben auch unsere zweifel. klingt auf den ersten blick ja auch bequem. sollten wir uns wohl lieber zu zweit ran machen...


Geschrieben

wir haben unser desinteresse aufeinander mit sex kontakten zu anderen leuten in den griff bekommen,,zuerst mit einem mir seit langen bekannten bi-mann,,dann hat sich alles von selbst entwickelt..heute fahren wir im wohnmobil zu bestimmten campingplätzen und da geht oft was,,mein bi leben genisse ich auch ab und an,,nie alleine und sie sieht gerne zu...bin der partnerschaftsberatung über diesen tip sehr dankbar,,wo möglich
wär alles ganz anders verlaufen..in diesem sinne..euer friedel 24


Geschrieben

Hatte das auch , das erste problem ...
Zum Doc und Cialis verschreiben lassen u Siehe da ...
Kann viel länger u öfter , auch nach dem absahnen!
Versuche es doch mal


blue_elephant
Geschrieben

Du hast so nen Tipp in der Partnerschaftsberatung bekommen? Wow!

Wir haben in unserer Beziehung auf ähnliche Weise auch was gekittet was zu zerbrechen drohte, allerdings war das nicht das sexuelle Interesse aneinander. Das war immer vorhanden obwohl ich sagen muss dass es in der Tat sprunghaft gestiegen ist seitdem .

Empfehlen würde ich es aber nie jemand. Es ist ein Balanceakt über einem sehr tiefen Abgrund ...


Geschrieben

Auch wenn der TE nicht mehr unter uns weilt würde ich folgende Antwort geben:

Zum einen ist eine unterdurchschnittliche "Bestückung" von ihm nicht etscheident für guten, befriedigenden Sex.

Was nicht heißt, das die Sache nicht trotzdem eintönig werden könnte. Hier hilft nur die Sache mit dem Sex neu aufzupeppen. Vielleicht hilft, wenn man drüber spricht und sich gegenseitig mitteilt was man sich wünscht.
Was kann helfen:
* frivol ausgehen
* der Besuch von frivolen Bars / Swingerclubs (man muß deswegen nicht swingen!)
* Swingen
* Sex im freien, im Fahrstuhl, in der Umkleide, am Strand...

Bringt Abwechslung ins Leben!


×