Jump to content

Wann reicht es?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Plötzlich ist man nur noch genervt, und er oder sie
muss gehen. Bekommt die Koffer vor die Tür.

Wann?
Wenn er zuviel Müll in der Wohnung produziert, und
nur noch Unordnung herrscht?

Wenn er/sie sich total gehen lässt, und unangenehm riecht?

Wenn er beschlossen hat, nichts mehr zu arbeiten,
und er sich zuhause bedienen lässt?

Wenn er/sie fremdgeht? Oder erst, wenn er notorisch
fremdgeht?

Es kann viele verschiedene Gründe geben, wann würdet
ihr den Partner vor die Tür setzen?


Geschrieben

Punkt 2
Punkt 3
Punkt4b


durchschnitt7x
Geschrieben

Gar nicht
ich gehe


Geschrieben

Mir ist aufgefallen, dass sich nicht verheiratete schon schnell wegen Kleinigkeiten trennen. Er arbeitet für 4 Wochen im Ausland, dann dauerte es länger, und schon musste er gehen.

Bei mir müsste er wegen Gewalt und notorischer Untreue gehen.
Oder wenn er sonst immer lügen würde...


pausenkasper
Geschrieben


Es kann viele verschiedene Gründe geben, wann würdet
ihr den Partner vor die Tür setzen?



Wenn die Kinder auf eigenen Beinen stehen können. Bis dahin arrangiere ich mich mit der Situation und halte durch.

Darüber hinaus könnte man vielleicht versuchen, zu ergründen, was dahinter steckt?

Ein langes Leben hält viele Fallstricke für einen bereit.

-Depressionen
-Burnout
-Erschöpfung
-Schlechte äußere Einflüsse (die man evtl. aus dem Weg räumen könnte)
-etc. pp.


Vorausgesetzt, ihr meint damit eine ernsthafte Beziehung und nicht so eine 2 - 3 Jahres LAP Nummer.


sleeping_beasty
Geschrieben

Wenn die Punkte, die schwer ertraeglich sind, oefter oder staerker auftauchen als positive gemeinsame Erlebnisse und absehbar ist, dass die Zukunft schlimmer statt besser wird.
Klaerendes Gespraech - und wenn da nix mehr kommt: gehen.


Geschrieben

Hi,
ich habe in meinem Freundes und Bekanntenkreis noch nie so viele Trennungen wie in den letzten Monaten erlebt.
Meist ist es die Frau die geht und oft hat sie dann schon einen Neuen.

Wenn Frauen geht oder gehen muss ist ja zuvor über Wochen schon alles genau geplant, 1-2 Freundinen sind über alles unterrichtet und es wird zusammen ein Plan ausgearbeitet.
Frau zieht dann meist bei ihrem "Neuen" ein.

Wenn Mann geht oder gehen muss ruft er einen Kumpel an und fragt ob er bei ihm wohnen kann, funktioniert das nicht schläft er im Auto

Gruß Gaby


Geschrieben

Fehlende Kommunikation.
Wenn man nicht miteinander redet, führt eins zum anderen und schließlich fast unweigerlich zum Bruch.

Naja oder man bleibt dann aus sturer Gewohnheit bis ins hohe Alter zusammen und ist eigentlich seitdem die Kinder aus dem Haus sind nur noch genervt voneinander. Diese dauerzickenden Rentnerpärchen finde ich in freier Wildbahn immer am besten


cuddly_witch
Geschrieben

lemorrison hat es erkannt!

Ich würde mich schon vor allen genannten Punkten trennen. Ganz einfach, wenn man nicht mehr zusammen bzw. miteinander redet und irgendwie aneinander vorbei statt miteinander lebt. Und das hängt immer von der Wohnung ab, wer die älteren Rechte hat, wer dann die Koffer vor die Tür kriegt.


Engelschen_72
Geschrieben

Und das hängt immer von der Wohnung ab, wer die älteren Rechte hat, wer dann die Koffer vor die Tür kriegt.


Und wie funktioniert deine *Logik* bei Paaren, die sich die Wohnung gemeinsam gemietet haben?


Geschrieben

bei mir hat es 4 jahre gedauert bis ich ausgezogen bin.
irgendwann ist die liebe halt weg und kommt nicht mehr zurück. dann will man nicht mal mehr zusammen wohnen.
ich wär aber nach 4 jahren auch in ein zelt gezogen wenn ich nichts anderes gehabt hätte, hauptsache weg.

wenn es probleme gibt dann ist das idr nicht nur ein punkt, es kommt immer mehr dazu.
wärs nochmal, würd ich 4 jahre eher ausziehen.


SirBlond
Geschrieben

Plötzlich ist man nur noch genervt, und er oder sie
muss gehen. Bekommt die Koffer vor die Tür.

Wann?

Wenn er/sie fremdgeht? Oder erst, wenn er notorisch
fremdgeht?



Wenn du zu hören bekommst.
"Ich bin fremdgegangen und hab ohne Gummi fremdgefickt. Ahja und ich wollte dir ein Kind unterjubeln und es hat aber leider nicht geklappt"

Wenn man so etwas hört dann stirbt alles. Ich bin ein sehr offener und toleranter Mensch und Sex mit anderen liebe ich, aber ja aber genau als Paar unternimmt man das zusammen und fickt nicht fremd mit fremden Leuten. Da fühlt man sich irgendwie betrogen.
Eigentlich hatte ich damals bei meiner Beziehung gedacht wir machen solche Dinge zu zweit, aber da habe ich mich wohl getäuscht und wurde von der liebsten im wahrsten Sinne des Wortes betrogen.

Ahja ich bin sehr schnell ausgezogen innerhalb von 2 Tagen.

Zurück zum Thema.


Wenn er beschlossen hat, nichts mehr zu arbeiten,
und er sich zuhause bedienen lässt?


Würde ich ihn ein Ultimatum stellen und sonst rausschmeißen. Nur auf der Couch sitzen und nix tun ist doch unmöglich.
Ich kann mir gar nicht vorstellen an was ihr für Leute geratet. Nicht zu arbeiten und sich bedienen lassen, soweit kommst noch. Bei einer Frau wenn sie Schwanger ist kann ich das verstehen, aber bei einen Mann. Vielleicht bin ich zu Workaholic oder hab zu viele Hummeln im Arsch und kann nicht anders. Irgendwie muss ich immer was tun und wenn ich nichts tue werde ich verrückt oder suche mir eine Beschäftigung das kann alles sein. Filme machen, Fotos machen, Videosbearbeiten oder sogar Romane schreiben. Hauptsache ich habe was zu tun.
Damit kann man sogar Geld verdienen wenn man will, aber ja eine Couch habe ich und sitze eigentlich nur drauf wenn ich krank bin.

Aber vielleicht bilde ich mir das nur ein das ich so bin. Es gibt sicherlich andere die ähnlich denken.


Geschrieben

Zitat von cuddly_witch Beitrag anzeigen
Und das hängt immer von der Wohnung ab, wer die älteren Rechte hat, wer dann die Koffer vor die Tür kriegt.

Was ist denn, wenn man gemeinsam ein Haus gekauft hat?

Bei uns ist es so, dass beide so stur sind, dass keiner auszieht. Ich ziehe z.B. deshalb nicht aus, weil ich alles bezahle (Raten+Nebenkosten) und deshalb auch hier bleiben will. Ein kleine Wohnung würde ich meiner Frau ja auch mieten, aber dafür ist sich die Holde wohl zu fein.

Daher bleibt erst einmal alles so wie es ist.


Aspasia67
Geschrieben

Da würde ich erst einmal eine Selbstbefragung starten und zwar so ehrlich wie es geht:

Was sind die Punkte, die mich glücklich machen?
Was sind die Punkte, die mich nerven?
Was sind die Punkte, die mir seelischen Schaden zufügen?

Manchmal merke ich dann: es ist nur nervig, aber es fügt mir keinen Schaden zu. Da kann man es noch mal mit Gesprächen probieren. Wenn es aber zunehmend mehr schadet als glücklich macht, dann sehe ich zu, dass ich die Flucht ergreife.


Geschrieben


Was ist denn, wenn man gemeinsam ein Haus gekauft hat?

Bei uns ist es so, dass beide so stur sind, dass keiner auszieht. Ich ziehe z.B. deshalb nicht aus, weil ich alles bezahle (Raten+Nebenkosten) und deshalb auch hier bleiben will. Ein kleine Wohnung würde ich meiner Frau ja auch mieten, aber dafür ist sich die Holde wohl zu fein.
.


Ist das jetzt mit Deinem Wohlwollen, oder eher nicht? Das kommt darauf an, wieviel da schon abgezahlt wurde, und wieviel % ihr gehört. Und ob Du sie auszahlen must, wenn es zur Scheidung kommt. Oder das Haus verkaufen...oder Anwalt fragen


pausenkasper
Geschrieben

Was ist denn, wenn man gemeinsam ein Haus gekauft hat?



Mit "ytong-Steinen" oder Trockenbau lässt sich die Raumaufteilung meist schnell ändern.

"Duschtempel" plus 100er Single-Küchenblock sind flux installiert.

Ich würde mal sagen, eine Woche nach Feierabend-Werkelei, plus das Wochenende und der Drops ist gelutscht. Hauptsache man hat keine zwei linken Hände mit nur Daumen.

Das Grundbuch wandelt man anschließend in eine WEG um (Bank muss mitspielen). Fertig ist die Laube.


Geschrieben

Ich könnte alle Punkte tolerieren.

Gehen würde ich wenn es an der Bereitschaft fehlt diese Situationen aktiv zu ändern.


Geschrieben


Bei uns ist es so, dass beide so stur sind, dass keiner auszieht.
Daher bleibt erst einmal alles so wie es ist.



Hi,
das ändert sich meist wenn man sich neu verliebt, also richtig verlieben und nicht nur eine Affäre hat.
Dann spielen so materielle Dinge kaum noch eine Rolle.
So ein Haus nutzt man in vielen Fällen eh nur als Druckmittel.
Wenn 2 oder 3 Häuser und einiges an Kapital vorhanden wäre würde um so ein Haus nicht so ein Spiel gemacht.
Mann hat eben genau so eine Angst um seine Zukunft wie Frau.
Viel Spaß beim Rosenkrieg

Gruß Gaby


pausenkasper
Geschrieben

Das Zauberwort heißt Gütertrennung. Jeder hat seinen eigenen Kram, man hilft sich dabei gegenseitig und versucht während der Partnerschaft dass so hinzukriegen, dass jeder materiell gleichgestellt ist.

Dann gibt es im Fall einer Trennung auch kein finanzielles Theater. In Grundbüchern und Briefen steht drin, wem das jeweilige Haus oder Auto gehört und fertig.

Wäre ein häusliches Zusammenleben nicht mehr möglich, dann kann man auch mal schnell eine Ferienwohnung anmieten, bis sich eine dauerhafte Lösung findet.

Oder man baut auf dem Grundstück eine weitere Bude. Das hat ein Kunde von mir, wegen der Kids gemacht. Gepaart, mit einem knallharten "Waffenstillstandsabkommen" zwischen beiden Eltern, ist das eine super Sache. Geschieden wird nicht, gesellschaftliche Verpflichtungen werden gemeinsam wahrgenommen. Der Trennungsstatus ist allseits bekannt.

Sie hat einen "Neuen", der mit diesen Rahmenbedingungen klar kommen muss und er pimpert vom Messe-Nüttchen, bis hin zur Außendienstlerin, alles was ihm vor die Hose läuft.


Soulsister008
Geschrieben

Für mich ist ein Trennungsgrund gegeben, wenn ich das Vertrauen in meinen Partner verliere...ich kann verzeihen, aber vergessen kann ich recht schwer.
Ein weiterer Grund wäre, wenn die Beziehung nur noch schmerzhaft für mich wäre...damit ist jetzt allerdings der emotionale Schmerz gemeint...wenn dieser Schmerz dauerhaft eine Partnerschaft begleitet, kann es für mich nur zu einer Trennung kommen!


Geschrieben

Frauen und Männer passen eigentlich gar nicht zusammen. Das einzige, was Beziehung möglich macht ist guter Wille. Der gute Wille, der 5 gerade sein lässt. Wenn Er den Müll vergessen hat - egal - ist ja keine Mühe. Wenn Sie mit Freundinnen unterwegs ist - was sollte da passieren.
Solange es diesen guten Willen gibt (bei beiden) hat man eine Beziehung. Wenn der gute Wille fehlt, ist die Beziehung vorbei.
Egal wie lange es dann noch "weitergeht".
Es ist wie eine Ameise auf einer Treppe. Sie geht auf eine Stufe zu, aber sieht sie nicht. Wenn sie dann heruntergefallen ist, sieht sie nichts mehr was vorher war und kann auch nicht mehr zurück. Erinnerungen kann sie haben, aber sie ist "auf einer anderen Ebene" unterwegs. Ab sofort.
Die Beziehung war (leider) auf der vorherigen Ebene.
Es ist eine ganz andere Sache, was die Ameise sich selbst einredet zum Thema bzw. woran sie sich festhält oder klammert etc.. Nichts (nicht einmal Kinder) klebt so gut, das man nicht fallen würde.


Marie-Anne
Geschrieben (bearbeitet)

Frauen und Männer passen eigentlich gar nicht zusammen.



Wie wahr!

....und wenn keine Vertrauensbasis mehr vorhanden ist, dann hilft auch kein "guter Wille".

...und zur Eingangsfrage.....vor die Tür setzen...doch geht noch, denn Besucher kann man auch "rausschmeissen"

Ansonsten nur noch getrennte Wohnungen.


bearbeitet von floozie642
Geschrieben



Ansonsten nur noch getrennte Wohnungen.


so ist es, er kann auf besuch bleiben so lange er will und es kein problem gibt, aber nicht bei mir wohnen.
nie wieder werde ich zusammen ziehen


Geschrieben

Wenn die negativen Dinge in einer Partnerschaft
im Vordergrund stehen und die positiven -auch Gemeinsamkeiten - vernachlässigt werden.

Wenn immer wieder die gleichen Vorwürfe gemacht werden.

Wenn längst vergangene und abgeschlossene
Fehltritte (damit meine ich keine Seitensprünge)
einem immer wieder erneut auf´s Brot geschmiert werden.




Geschrieben

..

....und wenn keine Vertrauensbasis mehr vorhanden ist, dann hilft auch kein "guter Wille".



Wenn der Wille auf beiden Seiten vorhanden ist, die Liebe noch fühlbar, dann kann mann sehr wohl Vetrauen neu aufbauen.


×