Jump to content

Erfahrungen mit Outdoor Whirlpool ?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

...................


bearbeitet von susiundmann47
Alesys
Geschrieben (bearbeitet)

Was ganz klar für den Aufblasbaren spricht, ist die Tatsache, dass man ihn bei Bedarf wegräumen kann. Allerdings fassen diese Kisten auch rund 700l Wasser und das muss man dann entsorgen.
Leider wars das aber auch schon mit den Pluspunkten.

-lediglich Blubberblasen, keine Massagefunktion
-lange aufheizzeit
-unbequem
-abdeckung nur mit Plane möglich - wenn keine Überdachung vorhanden ist hast du ständig Wasser auf der Plane
-teuer (rund 470€)
-laut
-Filterkartuschen, die ständig gewechselt werden müssen

Soll es denn unbedingt ein Jacuzzi sein? Wenn euer Badezimmer den Platz hergibt wäre eine Badewanne mit Whirpoolfunktion eine Alternative, die zwar etwas über dem Pool liegt, aber deutlich unter einem Jacuzzi. Außerdem ist die wesentlich Wartungsfreier (sowohl Pool als Jacuzzi müssen gereinigt werden und das Wasser muss ständig gechlort werden).

Beispiel von Hornbach für 475€:


bearbeitet von Alesys
Alesys
Geschrieben

Du sitzt mehr als das du liegst. Da die Dinger technisch bedingt rund sind, ist das in etwa so, wie in einem Bestwaypool zu sitzen.
Rummachen wird da sportlich
In einem Jacuzzi kannst du richtig liegen und hast mehr halt.
Die Badewanne war nur als Beispiel gedacht. In der Bucht gibt es auch welche für zwei Personen um 1000€:


Alesys
Geschrieben

Ja, wir haben uns so ein Spielzeug zugelegt und dann ganze 4 mal benutzt. Haben es dann über die Bucht wieder verkauft.
Ich fand den Blubbereffekt eher wie eine dieser Blubbermatten, die man sich in die Wanne legen kann.
Unser Bad wird in diesem Jahr renoviert und da wir schon eine Eckbadewanne haben, will ich diese dann mit einer Whirpool-Eck-Wanne austauschen. Daher mein Wissen


SexyAusMarzipan
Geschrieben

wenn dann ein jakuzi, hat eine gute iso abdeckplatte und mit dach gerade im winter das non plus ultra.. jeder weiß das ein whirlpool bestimmte stabilitäten aufweisen muss um vernünftig zu sein, das kann ein pustepool niemals...

kauf dir nen gebrauchten badewannenpool für den garten und stelkl das ding im winter in den schuppen, sieht nicht so gut aus, aber erzeihlt sicher seine wirkung, oder investiere in was vernünftiges... gute jakuzzis brauchen ca 20 cent strom am tag...

und ehrlich im winter da drin zu sitzen bei minusgraden ist doch n traum...


Geschrieben

Aber, Susefrau, auf keinen Fall zu weit hinausschwimmen und auch nicht zu tief tauchen.
So ein Blasepool wird als Quirl- und als Schwimmpool recht ähnlich sein. Mit einem oder mehreren Lustringen als Stabilisierung wird das eine ziemlich wacklige Angelegenheit und man muss wegen Überschappung alle Nase lang nachfüllen. Als bisschen problematisch sehe ich auch die Düseneinführung durch die Folie. Gerade bei den günstigen Teilen wird sehr gern eine extrem dünne Folie benutzt.
Was das Whirl betrifft, so denke ich auch, dass bei den günstigen Varianten es mehr ein Blasewhirlen wird.
Auch der Gedanke des Wegräumen könnens ist wohl erstmal bestechend, wird sich später dann als nahezu ebenso aufwändig herausstellen. Wobei sowieso mit ganzjährigem Pflegeaufwand zu rechnen sein wird.
Was die Folie betrifft, so ist, egal was installiert wird, sehr penibel auf den Untergrund zu achten. Es drücken schon die kleinsten Steinchen und Unebenheiten durch und beschädigen die (zumeist) (sehr) dünne Folie.

Was die Blasetechnik betrifft, so könnte man vielleicht mal mit einem Blasetechniker des vertrauens reden. Hat man durchaus manchmal im Badezimmerfachhandelinstallierungsbereich.


Alesys
Geschrieben

gute jakuzzis brauchen ca 20 cent strom am tag...


Echt? Ich hätte mit deutlich mehr gerechnet.
Einzig der Einstiegspreis von rund 5000€ ist eine dezente Hürde


Geschrieben

Hi,
ich frage mich auch warum wir zu dieser Zeit um die 400€ mehr an Stromkosten pro Jahr !!! hatten.
da hätten wir wohl besser das 20 Cent Model wählen sollen
Gruß Gaby


Schnaepschen
Geschrieben

Susi!

Warum hast du mich nicht beim KDS gefragt? Habe seit 2 Wochen einen richtigen Whirlpool im Garten.

Google mal den Equinox von Sunrise Spas. Den gibt es auch für 2 Personen als Little Dipper.

Die aufblasbaren kannst du vergessen. Auch die als Badewannenersatz. Die Blubbern alle nur ein wenig. Richtige haben 2 Jetpumpen und verpassen dir eine Hydro-Jet-Therapie. Wenn 25 Düsen deinen Körper 1 Stunde massiert haben, bist du ein neuer Mensch.

Seit die Chinesen auf den Markt drängen, gibt es ganz passable Geräte zu einem annehmbaren Preis. Ein 7-Sitzer kostet dann 5-6 T€. Hinzu kommt noch eine absolut waagerechte Terrasse.

Die Betriebskosten dieser Dinger halten sich in Grenzen. Da sie im Inneren ausgeschäumt sind und eine dicke Abdeckung haben, liegen die Stromkosten bei ca. 50 Cent pro Tag. Die Filter kann man meist ausspülen und muss sie nur 1 Mal pro Jahr für ca. 100 Euro tauschen. Das Wasser (ca. 1,5 m³) wird bei guter Pflege auch nur 1 Mal pro Jahr gewechselt. Pool-Tester und Chemikalien (Chlor und PH-Minus) kosten pro Jahr auch ca. 100 Euro.


Alesys
Geschrieben

Als Poolbesitzer frage ich mich, wieso man hier noch auf die teuren Filter-Kartuschen setzt. Sand oder andere Materialien (zB Glas) sind wesentlich günstiger und die Filter muss man nur spülen.


Schnaepschen
Geschrieben

Wieso Kartuschen? Das sind Gewebefilter wie z.B. in beutellosen Staubsaugern.

Eigentlich muss man die auch nur ausspülen. Leider lassen sich nicht alle Micropartikel entfernen und es wird weniger Wasser pro Stunde gefiltert. Das ist auch nicht sinnvoll.

Sand, Glas etc. muss man irgendwann doch auch mal tauschen!?


×