Jump to content

Tantramassage in Wuppertal bzw. Köln

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo zusammen,

ich würde gerne mal eine richtig gute Tantramassage erfahren. Leider kann ich im Internet relativ schlecht unterscheiden, ob es sich um ein seriöses Angebot, oder versteckte Prostitution handelt. Keine Ahnung, ob Analtoys und Fesselmassagen noch Tantra, oder schon etwas anderes sind. Ich kenne mich damit nicht so gut aus und die Übergänge erscheinen mir fließend. Worauf ich keine Lust habe, ist mich für viel Geld einer lieblosen und völlig uninspirierten Massage zu unterwerfen. Es soll etwas für das Herz und die Seele sein.

Ich suche im Dreieck Köln - Düsseldorf - Wuppertal. Wenn jemand eine gute Empfehlung für mich hat, würde ich mich über eine PN sehr freuen.


Geschrieben (bearbeitet)

Siehe der andere Thread - wenn Tantra mit Dienstleistung, passiv verabreicht bekommen und sexuellem in Zusammenhang gebracht wird
-
statt mit eigener seelische und körperlicher Arbeit/Mühe/Vervollkomnung,

dann ist es kein Tantra.


Sondern irgendwas, was der/die Dienstleisterin vielleicht sogar selbst dafür hält. Oder auch nicht


Wenn du eine spirituell und körperlich großartige Massage suchst, dann schau eher nach Lomi-Lomi-Nui, Hawaiianischer Tanzmassage.
Da ist das Verwöhnen und die passiv/aktiv-Polung der Beteiligten Teil der Philosophie. Im Gegensatz zum Tantra, das etwas ganz, ganz anderes ist.

LG
KpF


bearbeitet von KuppenFlug
ompul
Geschrieben

Es soll etwas für das Herz und die Seele sein.


Mal ganz davon abgesehen, dass Tantra durchdrungen ist von okkulten und magischen Ritualen, es sich also vor allem um esoterischen Hokuspokus handelt:
mir ist es ein Rätsel, wie man sich von einer kommerziellen Dienstleistung etwas für's "Herz und die Seele" erwartet.

Meiner Erfahrung nach braucht es dafür liebevolle Zuneigung. Die Wahrscheinlichkeit sie bei einer kommerziellen Dienstleistung zu erhalten, stufe ich als extrem gering ein.


ckrosonson
Geschrieben (bearbeitet)

Im westlichen, vor allem oberflächlichen, Verständnis von Tantra geht es um körperliche Begegnung in einem gewissen Kontext. Dieser Kontext ist für die meisten Westler einfach esoterisch angehaucht. Oberflächlich betrachtet stimmt es ja. Die körperliche Begegnung reicht von Massagen, incl. Genitalmassage, bis zur Vereinigung. Es geht dabei nicht um den körperlichen Orgasmus. Aufgrund des Kontextes westlichen Verständnisses ist eine Dienstleistung mit Fesseln etc. nicht mehr dem "normalen" Tantra zuzurechnen.

Wenn nun jemand tiefer in die Welt von Tantra eintaucht, ist das durchaus anders. Es geht dabei nicht um Fesseln etc. sondern um die innere Haltung (Achtsamkeit, Zen, Kontemplation, Selbsterforschung). Die äußeren Handlungen wie Fesseln, sexuelle Paar- oder Gruppenrituale dienen dazu, die eigenen Vor-Urteile bewusst zu machen und aufzulösen. Dadurch eine größere Intensität, Bewusstheit und integration abgespaltener Anteile der eigenen Persönlichkeit zu erreichen.

Wenn Du eine gewisse Erfahrung mit Zen und sagen wir im weitesten Sinne mit psychotherapeutischer Arbeit hast, wirst Du im kommunikativen Kontakt erkennen, wie die Haltung des Gegenüber ist.

Bei Deiner Frage reicht es, wenn Du eine tantrische Dienstleisterin aufsuchst, mit ihr redest und Dir erklären lässt, wie die Sitzung abläuft. Dann sollstest Du erkennen können, wie die Dame oder der Herr tickt und ob Du Dich im Kontakt mit demjenigen oder derjenigen wohl fühlst.


bearbeitet von ckrosonson
Geschrieben

@ckrosonson: Danke für die Antwort. So werde ich es wohl machen müssen. Es geht dabei ja auch um ein gewisses Vertrauen. Und in diesem Kontext nehme ich gerne wohlwollende Hinweise an.

@ompul: Ich kann Deine Bedenken nur bedingt verstehen. Lese ich aus Deinem Thread Dienstleistung = herzlos? Ich habe es schon sehr häufig erlebt, daß eine Berührung (auch von einem fremden Menschen, auch von einem Dienstleister) mir sehr wohl sehr gut getan hat. Nehmen wir z.B. das Haarewaschen bei einem Friseur. Du schließt die Augen, das Wasser umspült Deinen Kopf, Deine Kopfhaut wird massiert... also wenn das richtig gemacht wird, dann ist das für mich mehr als Haarewaschen und ich empfinde eine gewisse Dankbarkeit. Nun steht Tantra eher im sexuellen Kontext. Ich lese da viel über sexuelle Energie und fließen dieser Energie, Lösen von Blockaden, usw. Und genau das ist es, was mich daran interessiert. Idealerweise sollte ich vielleicht einen Workshop mit meiner Frau, oder einer guten Freundin besuchen. Da meine Frau aber kein Interesse hat und ich mit meinen Freundinnen keinen sooo intimen Umgang pflege, ist mein Plan halt erstmal eine Dienstleistung, die sensibel und mit Herz ausgeführt wird.


ompul
Geschrieben


@ompul: Ich kann Deine Bedenken nur bedingt verstehen. Lese ich aus Deinem Thread Dienstleistung = herzlos?


Nein, das wollte ich nicht ausdrücken.
Ganz gewiß gibt es Dienstleister, die ihren Beruf "mit Herz", also mit einem positiven Gefühl für den Behandelten ausüben.

Mir ging es hier vor allem um "... und Seele".
Darunter verstehe ich, dass sich jemand umfassend für den psychischen Zustand und dessen Geschichte interessiert.
Und das kann man, insbesondere bei einer nicht-regelmäßigen in Anspruch genommenen Dienstleistung, IMHO nicht erwarten.


Ich habe es schon sehr häufig erlebt, daß eine Berührung (auch von einem fremden Menschen, auch von einem Dienstleister) mir sehr wohl sehr gut getan hat. Nehmen wir z.B. das Haarewaschen bei einem Friseur. Du schließt die Augen, das Wasser umspült Deinen Kopf, Deine Kopfhaut wird massiert... also wenn das richtig gemacht wird, dann ist das für mich mehr als Haarewaschen und ich empfinde eine gewisse Dankbarkeit.


Ja, da gehe ich voll mit.
Ich würde es nur mit weniger emotional aufgeladenen Vokabeln beschreiben:
Sorgfalt, Feingespür, Geschick, ...

Noch eine Idee, da Du schreibst, dass Deine Frau kein Interesse am Besuch eines Workshops hat:
Vielleicht möchtet ihr Euch gemeinsam einen guten Film zu einer Yoni/Lingam-Massage anschauen. (Einen Titel könnte ich Dir per PN nennen.)
Ich fand das sehr inspirierend und habe das mit einer Geliebten genußvoll nachgespielt. Ohne den esoterischen Ballast, ohne sphärische Begleitmusik.

Sowas wäre dann natürlich mitnichten Tantra, wie Kuppenflug zu Recht hier im Thread anmerkt. Aber es bereichert möglicherweise trotzdem Eure Spielmöglichkeiten.


×