Jump to content
Engelschen_72

**Geschenke als Zeichen der Liebe**

Empfohlener Beitrag

Engelschen_72
Geschrieben

In einem anderen Thread wurde folgende Aussage getätigt...

alle die ich liebe, bekommen ein Geschenk zum Geburtstag, oder Weihnachten.
Weil sie es mir wert sind.



Wirft in mir die Frage auf, ob diejenigen, die anderen zum Geburtstag oder Weihnachten nichts schenken, weniger lieben oder der andere ihnen nichts wert ist.

Ist Liebe und Wertschätzung für andere Menschen wirklich verwoben mit materiellen Geschenken?
Wie seht ihr das?


Und NEIN, ich möchte nicht, daß hier eine weitere Monogamie Pro/Contra Diskussion draus wird!
Ich fand lediglich die obige Aussage diskussionswürdig und habe deswegen einen seperaten Thread eröffnet.


Geschrieben

Hm... Gute Frage...
Wer Geld hat und meint damit ausdrücken zu wollen das er einen anderen "Wert"schätzt dann soll er das auch machen.
Liebe zu anderen Menschen ist aber in meinen Augen bedingungslos und braucht keine Geschenke die das vielleicht untermauern könnten.
Wenn man es nicht schafft durch Taten oder Worte den anderen als Wertvolle Person in seinem Leben zu positionieren... tja dann braucht es halt für die Leute Geschenke.
Allerdings finde ich bei allem was gekauft und nicht selbst gemacht ist das ganze eher wieder "schäbig" weil wenn man dann was schenken möchte dann sollte es nicht mit dem eigenen Geld bezahlt worden sein, sondern auch aus eigener Hand kommen.
Wieso?
Na wenn das keine Wertschätzung dem anderen Gegenüber sein soll das man sich für einige Stunden oder Tage hinsetzt, macht und tut, um ihm dann etwas zu Schenken wo man nicht nur schnell "Ritsch-Ratsch" die Kreditkarte durchgesteckt hat.


unerfahren-26
Geschrieben

Ich mag diesen Geschenke-wahn zu Feiertagen sowieso nicht so, aber man kommt kaum darum herum. Ich weiß garnicht was ich jetzt speziell schenken sollte.
Leute außerhalb der familie, bekommen eine Aufmerksamkeit wenn ich etwas sehe und dabei an sie denken muss. Also ein Geschenk gibt es schonmal, nur nicht zwingend zu einem feiertag.
Außer wenn ich das Geschenk extra bis Weihnachten aufhebe, was selten vorkommt.

Ich finde es sowieso verwerflich das heutzutage so oft versucht wird liebe und Zuneigung zu kaufen...


elegance4u
Geschrieben

Ich schenke sehr gerne und bekomme gerne Geschenke.

Der Wert des Geschenkes ist unerheblich. Es kommt darauf an, das sich die Person Gedanken machte.

Deswegen finde ich Gutscheine ( Klassiker Parfümerie D. Gutschein) auch doof ( außer natürlich von Bekannten/ Freunden, wenn diese zur Geburtstagsparty eingeladen sind), weil diese so unpersönlich sind.

Dem Argument "Kreditkarte durchziehen , kann ja jeder", stimme ich nur zum teil zu, denn es kommt ja drauf an, was es ist und ob es zu der anderen Person paßt.


K_Blomquist
Geschrieben



Ist Liebe und Wertschätzung für andere Menschen wirklich verwoben mit materiellen Geschenken?
Wie seht ihr das?




Nein, ich freue mich am meisten über selbst Gebasteltes oder ein kleines Geschenk, das von Herzen kommt.


mondkusss
Geschrieben (bearbeitet)


Wirft in mir die Frage auf, ob diejenigen, die anderen zum Geburtstag oder Weihnachten nichts schenken, weniger lieben oder der andere ihnen nichts wert ist.

Ist Liebe und Wertschätzung für andere Menschen wirklich verwoben mit materiellen Geschenken?
Wie seht ihr das?


seine wertschätzung könnte man auch anders als durch materielle dinge zeigen, das ist ganz klar

nur manche scheinen genau das eben nicht zu können....und meinen, je größer und wertvoller das geschenk umso größer und inniger ist auch die liebe

die menschen, die ich liebe und wertschätze merken dies auch dadurch, dass ich mir zeit für sie nehme und an vielen anderen keinen dingen

aber ich kaufe auch gerne mal ein geschenk, wenn ich irgendwo etwas entdecke von dem ich mir sicher bin , demjenigen damit eine freude zu bereiten...
das sind nie riesige materielle werte, denn sündhaft teuere geschenke lehne ich persönlich eher ab, sondern liebevoll ausgewählte kleinigkeiten oder auch mal etwas selbstgemachtes


bearbeitet von mondkusss
Drachen_Blume
Geschrieben



Ist Liebe und Wertschätzung für andere Menschen wirklich verwoben mit materiellen Geschenken?
Wie seht ihr das?



Natürlich nicht, aber jeder hat eben eine andere Art und Weise Liebe oder Zuneigung auszudrücken. Oder eben auch zu erkennen.
Manch einer braucht ein teures Geschenk, um sich geliebt zu fühlen. Ich brauch eher Worte, die mir zeigen, dass mich da jemand wirklich versteht. Oder ich mag auch Geschenke, die mir zeigen, jemand möchte Zeit mit mir verbringen. Ein WE mit manch einer meiner Freundinnen ist ein immer wieder gern genommenes Geschenk.

Aber, wie überall gilt ja auch hier, es muss passen, wenn mir jemand einen Brillantring schenkt, und es für ihn Liebe bedeutet, für mich aber eben " nur Geld ", dann ist das Geschenk nicht richtig angekommen. Hat er aber eine Frau, die eben auch den Brillantring mit Liebe gleichsetzt,
wunderbar.


ispy36
Geschrieben



Ist Liebe und Wertschätzung für andere Menschen wirklich verwoben mit materiellen Geschenken?
Wie seht ihr das?
t.



Nein, zumindest für mich nicht.
Ich schätze die Intension eines Geschenke. Freude schenkem, jemandem etwas Gutes tun.
Das Geschenk an sich, also die materiell bemessene Wertigkeit, hat für mich dabei keine Relevanz.
Hmm also natürlich weiß ich ein teures Geschenk zu schätzen, aber ohne dabei es wirklich innerlich zu verkoppeln mit dem Gefühl "hat mich besonders lieb, hab ich besonders lieb"


Auch ich schenke gerne und werde gerne beschenkt, aber das kann so jenseits allem Materiellen sein

Ob sich jemand jetzt wahnsinnig viele Gedanken macht, sich erkennbar mit dem Geschenkprozess, dem zu Beschenkenden oder der Frage, was eine Freude für den Beschenkten sein könnte beschäftigt hat, kann die Freude noch verstärken.
Aber auch die kleinen spontanen Geschenke, aus einer Laune raus, oder weil sie gerade ein schönes Symbol sind, all das macht das Schenken für mich aus.
Freude zu schaffen (auf beiden Seiten) - ja Schenken soll auch dem Schenkenden Freude bereiten dürfen.


Geschrieben

Hi,
was nützt mir ein Mann der mir an meinen Geburtstagen, Weihnachten und am Hochzeitstag Geschenke macht, sonst aber keine Zeit für mich hat.
Nee, gemeinsamme Zeit miteinander zu verbringen ist für mich das größte Geschenk.
Gruß Gaby


Engelschen_72
Geschrieben

Zwei Aspekte wurden hier genannt...

Das Geschenk *Zeit* und selbstgemachte Kleinigkeiten.

Ersteres ist für mich das allergrößte Geschenk.
Zeit mit wichtigen Menschen verbringen können/dürfen ist für mich soviel mehr wert, wie irgendwelches gekauftes Gedöns.

Das letzte Geschenk bekam ich von meiner Besten.
Da ich wahnsinnig empfindliche Haut hab, hat sie sich hingesetzt und mir selber Seife gemacht , extra auf mich abgestimmt.

Was ich persönlich "verabscheue" ist dieser gesellschaftliche Zwang zu bestimmten Anlässen etwas schenken zu müssen.
Und ja, das soll natürlich jeder so handhaben wie er/sie es möchte.

Und wenn dann Liebe und Wertschätzung noch mit Geschenken verknüpft wird bzw. damit gemessen wird, dann frag ich mich, ob es wirklich darauf ankommt.


Geschrieben

Seit wir in der Familie - außer bei den Kindern - die Geschenke abgeschafft haben, sind die Weihnachtsfeiern viel entspannter, auch die Vorweihnachtszeit ist stressfreier. Wenn ich zum Geburtstag eingeladen bin, ist es für mich selbstverständlich, ein Geschenk mitzubringen.

soweit grundsätzlich.

Aber hier geht es sicher um die Geschenke, die man sich als Paar macht.

Ein Liebesbeweis sind Geschenke für mich nicht, allerdings habe ich zum Geburtstag bisher immer vom jeweiligen partner ein Geschenk bekommen, und wenn es ein Strauß Blumen war.

Mein letzter Freund wollte mir unbedingt etwas zum Geburtstag schenken, ich sollte mir etwas wünschen. so etwas kann ich allerdings überhaupt nicht.


Engelschen_72
Geschrieben

Aber hier geht es sicher um die Geschenke, die man sich als Paar macht.


Nein!
Liebe und Wertschätzung ist nicht an Partnerschaften geknüpft .

Es geht ganz allgemein um`s Schenken und die damit verbundene Aussage, daß das ja ein Zeichen der Liebe sei und der Beleg, daß einem der andere Mensch etwas wert ist.


Geschrieben



Was ich persönlich "verabscheue" ist dieser gesellschaftliche Zwang zu bestimmten Anlässen etwas schenken zu müssen.


Und wenn dann Liebe gemessen wird, dann frag ich mich, ob es wirklich darauf ankommt.


Sehe fast genau so wie du.
Ich schenke nur wenn sie/er Geburtstag hat.
Am sonsten nur wenn, ich will.
Alles andere ist konsum Terror.
Wie Ostern und Weihnachten.


Engelschen_72
Geschrieben

Ich schenke nur wenn sie/er Geburtstag hat.


Da sind wir verschieden .

Ich hab vor Jahren schon diesem Zwang der Schenkerei zu bestimmten Anlässen abgeschworen, auch an Geburtstagen!

Mein Partner und ich haben das auch gar nicht angefangen .
Für uns beide ist es das schönste Geschenk, wenn wir am Geburtstag des anderen gemeinsam frei haben und uns den Tag gemeinsam so gestalten, wie wir`s gerne haben.


Mein Neffe ist jetzt 9 Jahre alt, der bekommt ebenfalls Zeit geschenkt.
Zeit, mit seinem Opa alleine 3 Tage segeln zu gehen oder `ne Radtour zu machen.
Feine Sache und sowas drückt für mich viel mehr an Liebe aus, wie irgendein Playmobilteil o.ä.


Geschrieben

... daß das ja ein Zeichen der Liebe sei und der Beleg, daß einem der andere Mensch etwas wert ist.




Ich muss gestehen, dass ich das als Kind so sah. Aber da hat sich tatsächlich die mangelnde Liebe durch Vater und Stiefmutter durch die Geschenke ausgedrückt. ich bekam irgendein Teil, und meine Schwester einen Riesenberg Geschenke. Das hat mir aber auch in meiner Entwicklung geholfen, ich kenne keinen Neid, ich hab das so akzeptiert.

Ich freu mich immer, wenn ich jemand anderem eine Freude machen kann, besonders meinen Kindern. Aber die wissen auch das ganze jahr, dass ich sie liebe, nicht nur am Geburtstag, Weihnachten oder Weltkindertag


ispy36
Geschrieben

Ich sagte ja oben schon, wie man Freude verschenkt und worüber sich jemand freut ist eben auch ganz unterschiedlich. Des einen Playmobil ist des anderen gemeisamer Tag.
Und mal ist es andersrum


versuch66617
Geschrieben

Ich schenke gern. Und ich bekomme auch gern etwas geschenkt. Ich hatte allerdings auch schon Geschenke, die alles andere als ein Zeichen der Liebe waren.


Geschrieben

ich schenke auch gern und bekomme gern etwas geschenkt.
allerdings finde ich es furchtbar, aus einem gewissen zwang heraus etwas schenken zu muessen. und ganz schlimm finde ich, wenn ich merke, dass ich mit teuren geschenken bestochen oder "gekauft" werden soll. solche geschenke habe ich dann auch schon mal abgelehnt.
es kommt wohl auf das " wie " drauf an und auch auf die absicht.


Liebegesucht001
Geschrieben

Zeit ist für mich das größte Geschenk, sie kann man nicht kaufen, sondern muss sie haben für jemanden, den man liebt.

Zeit für Gespräche, Zeit für das Zusamemnsein,Zeit fürs Bespaßen , Zeit sich auch mal zu zoffen usw... und das gilt allen die man liebt


ispy36
Geschrieben

sicher kann ich zeit kaufen und sogar lesen


SinnlicheXXL
Geschrieben

Mich nervt dieser Geschenke-Zwang! Ich verschenke gerne etwas, wenn der andere es brauchen kann oder wenn ich etwas sehe und denke, über dieses oder jenes würde sich der andere sehr freuen - aber dieses erzwungene Suchen nach irgendwelchen Präsenten zu einem bestimmten Termin geht mir auf die Nerven und ich bin da zugegebenermaßen auch unkreativ.

Allerdings kann ich mich schon erinnern, dass frisch verliebt Geschenke etwas waren, womit man sich intensiv beschäftigt hat und dem anderen auch Gefühle vermitteln wollte.

Meine Mädelsgruppe und ich laden uns abwechselnd zum Kaffeetrinken ein. Irgendwie hat es sich eingebürgert, dass da jeder eine Kleinigkeit mitbringt. Das ist ja nett, aber eben auch unsinnig. Nun muss ich jedesmal davor noch los und irgendeine mehr oder weniger sinnvolle Kleinigkeit besorgen. Aber als Einzige nichts mitzubringen, finde ich auch doof.


single_willy40
Geschrieben (bearbeitet)

Nein, ich freue mich am meisten über selbst Gebasteltes oder ein kleines Geschenk, das von Herzen kommt.



Jepp, einen schönen Ständer

Das mit den Geschenken lässt bei mir nach.
Bei den Goldpreisen hört der Spaß auch mal auf.

Irgendwann ist die Schmuckkiste dann auch mal voll.

Frau trägt sowieso in der Regel keinen Schmuck. Lebende Weihnachtbäume mal ausklammern.
Selbst ich trage keinen Schmuck mehr, weil es mir zu umständlich ist.

Die Goldketten Zeiten sind rum. Ringe behindern mich nur bei meinem Hobbys.

In meiner Hauptbeziehung legen wir zu den Anlässen Geld in eine Geldtasche und gehen davon essen.

Gott sei Dank sind wir da der gleichen Meinung. Ich kenne Frauen da bricht eine Welt zusammen, wenn es da nicht was persl. zu Weihnachten gibt.

Bevor ich Gutscheine und Co verschenke, lasse ich es lieber ganz sein.
Höchstens mal eine neue Küchenmaschine



Es geht ganz allgemein um`s Schenken und die damit verbundene Aussage, daß das ja ein Zeichen der Liebe sei und der Beleg, daß einem der andere Mensch etwas wert ist.




Warum soll das nicht so sein?

Schenke ich meiner Frau ein Auto kann sie sich freuen und ist glücklich.
Da ist es mir egal wenn die beste Freundin meint, ich würde das nur tun um die abzulenken von meinen Affären!
Meine Frau hat ein Auto, ich ein besseres Gewissen und die beste Freundin fährt weiter Bus als Singel.

Pipi Langstrumpf. Jedem wie es gefällt!

Eine Geschenk kann auch eine Absicherung sein. Im Falle der Trennung oder Tod, eine LV oder vorab einen Eigentumswohnung.

Sicherlich macht das die Beziehung nciht besser, aber glücklicher.

Ich kenne bis Dato nur Leute die dagegen sind, weil die nichts haben.
Was völlig legetim ist.
Wer nichts hat, hällt vllt. an sich eher fest.

Aber was solls.


Aber als Einzige nichts mitzubringen, finde ich auch doof.



Bring doch einen Lecksklaven mit. Da gabe es doch einen Softpornofilm in den 80zigern. Die Mädels hockten unten nackt am Tisch und Eddy Schleck sprühte mit Sahne und leckte.....


bearbeitet von single_willy40
Geschrieben (bearbeitet)

ich habe vor einigen jahren meiner familie mitgeteilt, dass ich das schenken zu weihnachten und geburtstag einstelle.
dafür gab es folgenden grund :

- die schenkerei geht finanziell jedes jahr in den 4 stelligen bereich da meine familie nicht klein ist, auf 20 jahre hochgerechnet spare ich mir dadurch locker 30 000 euro. für dieses geld kann ich mich selbst sehr großzügig beschenken und hab kein ramsch den ich eh nicht brauche. ausserdem suche ich mir lieber selber aus was mir gefällt.

um jemand zu zeigen dass ich ihn liebe brauche ich kein weihnachten und um zu spüren dass mich jemand liebt, ebenfalls nicht.

kinder bekommen von mir weihnachts - und geburtstagsgeschenke und sonst zwischendurch, schenke ich jemanden etwas wenn ich das bedürfnis habe, jemanden etwas schenken zu wollen. liebe zeig ich nicht mit materiellen dingen.


bearbeitet von magnifica_70
Geschrieben

@willy...wenn die frau schon alles hat, also auto, haus und schmuck, kønntest du ihr ja mal was selber basteln.


Geschrieben

@willy...wenn die frau schon alles hat, also auto, haus und schmuck, kønntest du ihr ja mal was selber basteln.


... was viel schöner ist als mal was schnell gekauftes, es muss auch gar nicht teuer sein.


×