Jump to content

Beuteschema-Änderungen –Reloaded

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ein interessantes Thema (Danke, curious_bs! und verzeih bitte den inhaltlich völlig umgekehrten Impuls) – Es ist zu schade, im Off-Topic-Orkus zu verschwinden:

Hat sich Euer "Beuteschema" im Laufe der Jahre (bei mir eher: Jahrzehnte) verändert; insbesondere, was das bevorzugte Alter Eurer Partner oder Partnerinnen angeht?

Außer meiner Englischlehrerin habe ich mich nie in Frauen verliebt, die älter waren als ich. Allerdings auch nicht viel jünger. Seit ich Single bin, hatte ich Affären mit Frauen, die ein paar Jahre älter waren als ich, aber eher 5 – 15 Jahre jünger. Viel jünger käme mir auch seltsam vor.

Glaubt Ihr, das sei ein Trend, oder ist es nur eine Laune?

________________________________________________________________________________
Die Wiedereröffnung ist mit MOD-Lupeg abgesprochen. Bitte vermeidet Spam.


rubina68
Geschrieben

Man nutzt einfach die Gelegenheit.


Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Rubina,

erkläre es gerne: welche Gelegenheit? Und mit wem? Mit wem möchtest Du Gelegenheiten nutzen?
Im Thema ist vor allem gefragt, ob, und wenn ja, sich etwas über die Zeit Deiner sexuellen Erfahrungen getan, insbesondere geändert hat.

Nutzt Du also die Gelegenheiten heute so wie früher?


bearbeitet von Papposilenos
rubina68
Geschrieben

Früher suchte ich jemanden um eine Familie zu gründen. Also einen Mann für "immer", einen Vater für meine Kinder.

Jetzt finde ich, dass es sich alleine besser lebt.


Engelschen_72
Geschrieben

Ich muß gestehen: ich hatte nie ein "Beuteschema". Ich habe Männer nie nach einem gewissen Schema ausgesucht. Von daher sind sie alle sehr,sehr unterschiedlich. Sowohl was die Optik betrifft, wie auch das Alter.


Nixe_HRO
Geschrieben

Altersmäßig hat sich wenig verändert. Ich hatte schon immer Jüngere zum Spielen und Ältere für die geistig und emotional herausfordernderen Dinge.

Aber die Intention der "Jagd" hat sich je nach Lebensphase geändert. Früher "brauchte" man einen Mann. Zuerst, um nicht als einzige in der Klasse keinen Freund zu haben, danach brauchte man einen festen Freund, um eben den Lebensplan abzuarbeiten - der wurde mit Glück dann auch der Ehemann. Der Typ zum Haus bauen, Kinder zeugen, Baum pflanzen. Entsprechend waren die Ansprüche - möglichst gutes Einkommen, altlastenfrei, gesund und attraktiv genug, dass man den Anblick der künftigen Kinder ertragen kann. Vorteilhaft sind dabei natürlich gleicher Wohnort, gleiche Interessen, gleicher Freundeskreis, gleiche Sozialisierung.

Inzwischen ist der Lebensplan abgearbeitet - und das Leben allein zu meistern, ist zur Routine geworden. Die Ansprüche sind anders geworden. Es steht nicht mehr im Vordergrund, was der Mann für einen tun kann. Man braucht keinen Kindsvater, keinen Ernährer, keinen Heimwerker, keinen Hengst im Bett mehr - das kann man inzwischen alles allein. Aber das Herz ... das ist noch auf der Suche. Nach jemandem, den ich lieben kann, wie er ist - mit allen Facetten, Stärken und Schwachpunkten. Und der umgekehrt mich in ähnlicher Weise liebt. In diesem Alter mag man sich nicht mehr verbiegen. Nicht mehr suchen. Man will einfach nur finden. Ankommen, sich fallen lassen und sicher sein, dass man aufgefangen wird. Und das beidseitig.

Naja - wenns nebenbei im Bett noch echt spitze ist, ist das natürlich kein Nachteil


Knutschegern
Geschrieben

Mein Beuteschema ist seit meiner Jugend fast unverändert.
Lediglich beim Alter hat es sich etwas relativiert - als ich fünfundzwanzig war, wäre kein gleichaltriger oder gar jüngerer Mann in Frage gekommen, jetzt hat es sich bei etwa +/-5 Jahren eingependelt.


GiveAndGet
Geschrieben

Schon.
Letztes Jahr habe ich damit begonnen meine Fleischaufnahme deutlich zu reduzieren. Davor war ich doch recht karnivor.
Allerdings heißt das nicht automatisch, dass ich nun Pflanzen deutlich attraktiver finde.
Lediglich die Verteilung hat sich etwas verschoben.
Gejagt habe ich ohnehin noch nie wirklich. Gut früher hat man auch selbst Hühner und anderes Kleintier geschlachtet. Diesem musste man natürlich erst mal hinterher stellen.
Wirklich zum "Jagen" gehe ich aber seit eh und je in den Supermarkt.
Man könnte denken da bestimmt die Nachfrage das Angebot, leider gibt es in der Realität doch immer nur das Gleiche.


Geschrieben

...

Außer meiner Englischlehrerin habe ich mich nie in Frauen verliebt, die älter waren als ich.



Ich war mal so mordsmäßig verknallt in einen doppelt so alten Mann. Da war ich 14. In einem...äh...als Punk& und Hippieschuppen mit entsprechendem Konsum diverser Rauschmittel bekannten Club ins Gespräch gekommen. Der nimmt mich mit nach hause und...nix. Nicht mal ein Kuss und das während "because the night" v. P. Smith lief Woahhhh. War ich beleidigt. Später fand ich es Verantwortungsbewußt.

Seither hat sich mein Beuteschema nicht mehr verändert. Nur beim Alter. Ich stehe nach wie vor auf liebenswerte, nette, intelligente und zurückhaltende Männer


Nurayia
Geschrieben

Hachja.. mein Beuteschema hat sich nicht wahnsinnig geändert in den letzten 10 Jahren. Ich nehm nach wie vor die Männer, die mir gefallen, Affären tendenziell jünger als Beziehungspartner, aber beides nicht mehr als -10 und +5.


Geschrieben (bearbeitet)

anfang war mein beuteschema älter als ich +10 jahre.

ab ca 20 hat sich das geändert, dann waren es etwa gleichaltrige, jüngere haben mich aber nicht interessiert.

dass mich heute jüngere männer interessierten kam erst später.
das alter ist mir eigentlich nicht so wichtig, mein beuteschema hat nichts mit dem alter zu tun, es sind andere dinge die halt eher bei jüngeren zu finden sind.


bearbeitet von magnifica_70
×