Jump to content
SabrinaohneSub

Der Umgang mit den Expartnern der neuen Liebe

Empfohlener Beitrag

SabrinaohneSub
Geschrieben

Hallo meine Lieben,
der eben gelesene Satz
"Und spätestens wenn man was neues kennen und lieben lernt , ist das ganze sowieso unwiderruflich abgeschlossen "
(entschuldige @Poglotzer, dass ich Dich zitiere)
hat mich zu der Frage inspiriert, wie geht Ihr mit den Exen des
neuen Partners um oder wie geht man selbst mit den Verflossenen
um natürlich vorausgesetzt, man hat noch freundschaftlichen Kontakt.
Ich persönlich finde es eigentlich immer schade, wenn man sich mal sehr gerne hatte, den Kontakt dann unwiderruflich abzuschliessen, irgendwie gehört der Mensch ja zu meinem Leben,
auch wenn die Liebe vorbei ist.
Auch hatte ich nie Probleme, die Expartner der neuen Liebe kennenzulernen und zu akzeptieren.


Knutschegern
Geschrieben

Für mich ist es ziemlich normal, auch mit Expartnern noch freundschaftlich umzugehen.
Sie haben mir mal etwas bedeutet und im Normalfall hat einen ja nicht nur der Sex verbunden.
Ich bin auch noch nie eifersüchtig auf die Expartner meiner Partner gewesen...ich fände es eher merkwürdig, wenn man den Kontakt zu allen ehemaligen Partnern unwiderruflich beendet.


Geschrieben

Mir war es immer wichtig etwas im freundschaftlichem rahmen zu beenden -
Damit keiner von beiden das Gefühl haben muss auf die andere Straßenseite zu wechseln wenn man sich mal zufällig begegnet -
Aber da dabei auch immer Emotionen im spiel sind gelingt einem das nicht immer -
Manchmal brauchte eine Seite auch nur zeit zum verarbeiten oder abstand gewinnen , um dann wieder normal miteinander umgehen zu können -
Wenn ich heute einer meiner exen begegne unterhält man sich kurz oder geht zusammen einen Kaffee trinken -
Ganz so als würden sich alte bekannte begegnen und plauschen -
Irgendwo ist es aber immer der gleiche Ablauf -
Erst versucht man abstand zu gewinnen , dann wird der kontakt wieder etwas intensiver ( ohne sich gegenseitig dauernd auf der pelle zu hängen ) -
und mit der zeit stellt man fest das es immer mehr auf 2 leben hinausläuft die ihre eigenen Wege gehen -
Der kontakt schläft von alleine immer weiter ein , bis es eben auf die rein zufälligen Begegnungen hinausläuft -
Neue Partner habe ich immer als ganz normale Entwicklung angesehen und sie akzeptiert wie jeden anderen Menschen der mir begegnet -
Manche sind einem sympathisch und manche halt nicht -
Aber man muss ja nicht mit ihnen zusammenleben und es ist ganz alleine die Sache der ex was sie an ihnen findet -
Jedenfalls bin ich erwachsen genug um mit ihnen in jedem fall freundlich umgehen zu können , sofern sie mir nicht blöd kommen weil ich nun mal der ex bin -
Denn leider ist es auch schon vorgekommen , dass da jemand eifersüchtig war oder vielleicht auch Verlustängste hatte -
Also kommt es nicht nur darauf an wie man selber dem neuen begegnet , sondern auch darauf wie der neue partner mit der Tatsache umgehen kann , dass man nun mal der ex ist -


Geschrieben

(...)Auch hatte ich nie Probleme, die Expartner der neuen Liebe kennenzulernen und zu akzeptieren.


Wenn das wirklich auch im realen Leben draußen gilt, dann würde ich Dich für eine löbliche Ausnahme halten.

Nach meiner Erfahrung hatten mehr als die Hälfte der Frauen, die ich hier und auf anderen Portalen kennengelernt habe erhebliche Probleme mit meinen "Altlasten". Und zwar durchaus auch diejenigen, die bereits von Liebe sprachen. Das ging von hysterischen Reaktionen im lockeren Kennenlern-Gespräch bis hin zu eifersüchtigen Kontrollaktionen in zwei festen Partnerschaften "mit Liebe".

Für mich gehören Expartner – einschießlich ungeschiedener Ehemänner – einer neuen Liebe zu ihr. Die sehe ich auch nicht als Altlasten, Nebenbuhler oder Konkurrenten, sondern ähnlich wie ihren Nachwuchs, eher als Zeichen, dass sie kein vom Singe-Dasein geprägter Beziehungskrüppel ist (hässliches Wort, aber das beschreibt gut, was ich meine).

Natürlich heißt das nicht, dass ich die Exe alle kennenlernen und mögen muss oder überhaupt intensiveren Kontakt wünsche, aber wenn sich das so ergäbe – warum nicht?


Geschrieben

für mich ist das ganz Einfach, akzeptieren wie es ist, nicht zurückschauen im grauen und immer nach vorne schauen.


Delphin18
Geschrieben

Ich kenne die meisten Exen meiner Frau und zu denen, die ich kenne, habe ich ein gutes kameradschaftliches bis freundschaftliches Verhältnis. Umgekehrt geht es meiner Frau mit meinen Exen auch.

Ich finde das auch irgendwie logisch. Ein Mann, der meiner Frau sympathisch genug war, um mit ihm ins Bett zu gehen, kann ja nicht so übel sein.
So viel guten Geschmack hat sie doch, sonst hätte sie ja mit mir nichts angefangen.


SabrinaohneSub
Geschrieben

Ob ich eine löbliche Ausnahme bin, weiß ich nicht. Ich sehe einfach keinen Grund dazu, keinen Kontakt zu den Ex-Partnerinnen zu haben, schliesslich haben wir ja auch was gemeinsam und vorbei ist vorbei.

Ich möchte auch nicht auf alte Freundschaften verzichten müssen,
weil ich jemand Neues kennengelernt habe.

Es ist bestimmt auch so oder so nicht immer möglich, freundlichen Kontakt zu halten und die Wege trennen sich auch
wahrscheinlich, aber grundsätzlich ist es mir lieber man versteht sich.


ebeka
Geschrieben

Mich haben Ex-Partner nie gestört,ist mir gleichgültig.
Meine Freundinnen hatten da mit ihrer jeweiligen "Vorgängerin"mehr Probleme.


trasher1234
Geschrieben

Der Trick besteht darin sich nur coole Partner zu nehmen. Scheitert dann dennoch die Beziehung, kann man immer noch gut miteinander klarkommen. Auch wenn meine Expartnerinnen nicht die richtigen für mich waren, kann ich doch fast alle weiterempfehlen und wünsche allen das sie glücklich sind.
Wer immer nur Probleme und Stress mit den Exen hat, ist in erster Linie selbst das Problem und mit Sicherheit kein netter Mensch.


ebeka
Geschrieben

@trasher : coole Partner? Wo gibts die denn?

Wenn,dann muß eine Beziehung gut abgeschlossen werden,damit kein Groll zurückbleibt.Dann kann man in Frieden auseinander gehen,und sich später auch mal wiedersehen.War mir immer wichtig.
Gilt aber nicht nur für Beziehungen,sondern allgemein.


Geschrieben (bearbeitet)

Wenn das wirklich auch im realen Leben draußen gilt, dann würde ich Dich für eine löbliche Ausnahme halten.

Nach meiner Erfahrung hatten mehr als die Hälfte der Frauen, die ich hier und auf anderen Portalen kennengelernt habe erhebliche Probleme mit meinen "Altlasten". Und zwar durchaus auch diejenigen, die bereits von Liebe sprachen. Das ging von hysterischen Reaktionen im lockeren Kennenlern-Gespräch bis hin zu eifersüchtigen Kontrollaktionen in zwei festen Partnerschaften "mit Liebe".



Ich Dir da leider recht geben ... denn bei mir ist es genau anderes herum.. die neue Partnerin meines EX-Mannes hat ein Problem mit mir.. Sie ist dermaßen eifersüchtig auf mich ... Mein Ex und ich haben einen 15 Jahre alten Sohn miteinander und da lässt es sich nun mal nicht vermeiden, dass wir zwangsläufig Kontakt miteinander haben ... aber Sie macht jedes Mal ein riesen Drama bei ihm.. er tut mir da schon sehr leid ...Ich denke aber das es, da auch mit an ihm liegt, denn eine klare Ansage von ihm und ich denke das Thema wäre geklärt!!


bearbeitet von MOD-Meier-zwo
Zitat repariert
SabrinaohneSub
Geschrieben

Das ist natürlich sehr schade, auch für Euren Sohn.

Erzwingen kann man leider nichts, da muss man die Verhältnisse
nehmen wie sie sind


Engelschen_72
Geschrieben

Wie soll ich mit den Expartnern meines Freundes umgehen?
Normal, wenn ich sie denn kenne.
Ich hab keinerlei Grund, die Expartnerinnen meines Freundes als *Altlast* oder Nebenbuhler zu sehen, sie haben eine zeitlang ihr Leben mit ihm geteilt.

Wenn jemand von *Altlasten* spricht in Verbindung mit Expartnern, dann frage ich mich immer, wie die Leute drauf sind .


ebeka
Geschrieben

Von "Altlasten" sprechen die,die auch "Projekte" starten,die ,die "Kosten/Nutzen" Rechnungen aufstellen,und,wenn das Projekt dann einen anderen Kurs nimmt,sich in wirbellose Weichtiere verwandeln.


Geschrieben

ich bin auf expartner des partners nicht eifersüchtig da ich mir denke wenn sich die beiden noch wollten dann hätten sie sich ja nicht getrennt und mir ist es auch lieber die beiden gehen normal miteinander um als wie sich ständig zu streiten.
wenn man mal ein paar war ist es für mich klar dass man das nicht einfach aus seinem leben streichen kann und auch ein ex-partner muss kein schlechter mensch sein, es hat halt meistens nur nicht geklappt - obwohl es da auch ausnahmen gibt.

mein ex-mann und meine freundschaft + dagegen gaben immer an das es sie nicht stört und es sogar gut finden dass man guten kontakt hat, als sie sich aber zufällig begegnet sind sagten blicke alles. keiner der beiden hat ein wort gesagt. dabei hat meine freundschaft+ nicht einmal was mit meiner trennung zu tun. keine ahnung wie das noch weiter geht und ob da in zukunft probleme kommen die noch nicht da sind.

mit der ex meines ex-mannes habe ich ein freundschaftliches verhältnis, es gab von anfang an keine probleme.


Geschrieben

Von "Altlasten" sprechen die,die auch "Projekte" starten,die ,die "Kosten/Nutzen" Rechnungen aufstellen (...)


Das Wort 'Altlast' stört mich genausowenig wie die anderen Genannten. Schon gar nicht, wenn sie dazu dienen, sich gemeinsam über das damit Umschriebene Gedanken zu machen. Mir ist es lieber, mit Wortwitz und Verständnis füreinander offen miteinander zu reden, als dem anderen anhand einzelner, boshaft rausgepickter Worte Ansichten in den Mund zu legen, die er/sie nicht gemeint hat...

(...) sich in wirbellose Weichtiere verwandeln.


...zum Beispiel "wirbellose Weichtiere".

Ich stehe zu meinen Altlasten und fände es nicht nur ungewöhnlich, sondern sogar beunruhigend, wenn eine potenzielle Partnerin (also eine Frau in ungefähr meinem Alter) keine solchen hätte.


ebeka
Geschrieben

Vielleicht ist das missverständlich rübergekommen,aber ich kenne das Wort Altlasten auch bezogen auf den eigenen Nachwuchs.Und wenn eine mögliche neue Partnerin damit ein Problem hätte,wär ich,freundlich gesagt,pissig.


Geschrieben

(...)Und wenn eine mögliche neue Partnerin damit ein Problem hätte,wär ich,freundlich gesagt,pissig.


Dito. Ich habe Dich anscheinend missverstanden.


Dark_Side
Geschrieben

Ich kannte die meisten neuen Partner meiner Exen.
Damit habe ich kein Problem.
3 Ex-Freundinen baten mich sogar um Rat, ob der neue wirklich was für sie ist.
In allen 3 Fällen gab es ein "Okay" von mir.
Zwei wurden mit dem Neuen glücklich.
Mit dem einen bin ich sehr gut befreundet.


Geschrieben

Ich habe keine Probleme mit Expartnern,
Expartner haben Probleme mit mir!

Irgendwie geht es da dann meist um "wegnehmen" oder "Ego misshandelt" oder so.
Vielleicht habe ich auch nur Pech.


Tristania_
Geschrieben

Hat man Kinder, bleibt -im besten Falle- regelmäßiger Kontakt zum/zur Ex nicht aus.
Ich würde das sogar sehr befürworten und mich nicht dazwischen drängen.

Ich selbst kläre von Anfang an die Fronten und mache dem "Neuen" klar, dass zwischen dem Kindesvater und mir nie wieder etwas laufen wird und wir nicht ohne Grund getrennt sind.


Sollte ich durch einen Zufall die Ex kennenlernen, wäre ich nicht abgeneigt.
Wichtig wäre mir nur, dass keinerlei heimlichen Treffen mehr stattfinden.


Chef984
Geschrieben

Hallo zusammen! Spannendes Thema, bin auch gespannt auf die jeweiligen Meinungen.

Mein Ansatz, in zwei Schritten:

Einfache Antwort : Man geht mit jedem individuell um

Ausführlich(er) : War der Ex ein wichtiger Bestandteil des Lebens (oder es gibt vielleicht sogar gemeinsamen Nachwuchs), sollte bzw. muss man das auch honorieren können! Da hat man sich selbst dann vielleicht auch mal zurück zu nehmen.
Man selbst hat ja noch nicht so viel zum Wohlergehen der Angebeteten beigetragen, wie eben dieser Vorgänger.

War die Beziehung nicht so prägend, dann tun es auch ein freundliches "Hallo" und "Auf Wiedersehen"

Es handelt sich um einen (hoffentlich) abgeschlossenen Abschnitt des Lebens der Partnerin, indem man noch keine Rolle gespielt hat, warum soll man sich dort künstlich "hineindrängen" ... Macht es für alle ungemütlich


Geschrieben

Für mich gilt:
Jetzt ist Jetzt! Lasst mich bloß in Ruhe mit euren Expartnern; was geht mich das an?


Nixe_HRO
Geschrieben

Ich habe zu meinen Expartnern (mit einer Ausnahme, an der ich allerdings noch arbeite) entweder ein recht entspanntes Verhältnis, oder der Kontakt ist eingeschlafen. Trifft man sich zufällig auf der Straße - was angesichts unterschiedlicher Wohnorte selten passiert - gibt's nen kurzen Schwatz, vielleicht nen spontanes Käffchen, und dann geht man seiner Wege.

Neue Partnerinnen lerne ich eher selten kennen. Meist, weil diese irgendwie kein Interesse haben, dass der Kontakt zwischen mir und ihrem Freund fortgesetzt wird. Von denen, die ich kennengelernt habe, war eine doof, die andere sehr nett.

Was mir allerdings aufgefallen ist: vieles steht und fällt mit der Art, wie man selbst gegenüber dem/der Neuen über den/die Ex redet. Wenn ich mich gegenüber meinen Freunden zu oft über meinen Ex ausheule, hat der nicht gerade nen Sympathiebonus. Wenn ich zu sehr von ihm schwärme, ist Eifersucht vorprogrammiert. Insofern: wenn man überhaupt die Chance auf ein gutes Verhältnis zwischen Ex und Neuem haben möchte, muss man selbst einen entscheidenden Teil dazu beitragen - und einen guten Mittelweg zwischen "war so toll" und "war so scheisse" finden.


cuddly_witch
Geschrieben

Mir wäre das ziemlich egal, wenn mein Partner Kontakte zu Ex-Partnerinnen hätte. Die habe ich auch. Ich würde aber nichts im Detail hören wollen und auch nicht mit "hineingezogen werden"/Kontakt mit denen haben. Das wär sein Bier. Wenn er Kinder mit ner Expartnerin hat, darf er das auch, aber ich würde keinen Kontakt zu den Kindern haben wollen.


×