Jump to content
Thorshammer59

bits und bytes auf dem taschentelefon

Empfohlener Beitrag

Thorshammer59
Geschrieben

vermutlich ein betrugsersuch, details interessieren hier eigentlich nur so weit, dass jmd. wohl versucht, seine identität zu verschleiern.

bin völlig imkompetenter träger eines simplen taschentelefones. gewöhnlich taucht in meiner liste mit den eingegangenen SMS der name des versenders auf, sofern diese nummer im telefonbuch gespeichert ist. bei SmS eingang von fremden steht halt nur die nummer des absenders in der liste.

als auftakt einer recht abstrusen geschichte tauchte nun in der liste eine nachricht von einem "alexander" auf. alexander ist allerdings nicht in meinem telefonbuch gespeichert. eine beantwortung der nachricht war nicht möglich (vermutlich weil die nummer unterdrückt war). nebensächlich - sollte dann an eine email, die ebenffalls "alexander" beinhaltete antworten.

nun meine frage: ist es für den heutigen smartphoneträger so ohne weiteres möglich, einfach derartig formatierte SmS zu verschicken. beispielsweise der nachbarin mit unterdrückter nummer von (ihrem) "bernd" einfach mitzuteilen, dass er heute nicht kommen kann?

 

 

PommiTHW
Geschrieben

Bei einer SMS kann man in der Regel keine Nummer unterdrücken. Das läuft anders als bei Anrufen.

Einfach mal die Nachricht anwählen (nicht das Wählen wie bei Anrufen, sondern markieren), auf Einstellungen gehen (oben rechts die 3 waagerechten Striche, Da müsste dann unter dem Namen die Nummer stehen.

Wenn das nicht geht (weil die Einstellungsstriche z. B. nicht da sind), kann es sein, dass diese SMS von einem Servicedienstleister kam. Bei meinen SMS von Lieferheld ist es z. B. so. Dann einfach löschen. Wird wohl ein Irrläufer sein. Kann vorkommen.

Geschrieben
Am 12.9.2018 at 01:56, schrieb Thorshammer59:

....ist es für den heutigen smartphoneträger so ohne weiteres möglich....

Wenn der Träger sich mit SDR auskennt, dann ja. Ein Bekannter arbeitet in einer Firma, die VoIP optimiert und zwischen Kabel und Mobilfunk vermittelt usw... Wenn der seine Tools auspackt kann er alles machen.

Aber der Durchschnittsmensch benötigt dafür mehr Lernaufwand....

Thorshammer59
Geschrieben

 

 

vor einer Stunde, schrieb primer:

Aber der Durchschnittsmensch benötigt dafür mehr Lernaufwand....

danke für dir für die antwort!

(so einen aufwand betreibt ma eigentlich nicht aus jux und dollerei - das passt zum rest der geschichte)

 

SissyPatrice
Geschrieben
Am 12.9.2018 at 01:56, schrieb Thorshammer59:

vermutlich ein betrugsersuch, details interessieren hier eigentlich nur so weit, dass jmd. wohl versucht, seine identität zu verschleiern.

bin völlig imkompetenter träger eines simplen taschentelefones. gewöhnlich taucht in meiner liste mit den eingegangenen SMS der name des versenders auf, sofern diese nummer im telefonbuch gespeichert ist. bei SmS eingang von fremden steht halt nur die nummer des absenders in der liste.

als auftakt einer recht abstrusen geschichte tauchte nun in der liste eine nachricht von einem "alexander" auf. alexander ist allerdings nicht in meinem telefonbuch gespeichert. eine beantwortung der nachricht war nicht möglich (vermutlich weil die nummer unterdrückt war). nebensächlich - sollte dann an eine email, die ebenffalls "alexander" beinhaltete antworten.

nun meine frage: ist es für den heutigen smartphoneträger so ohne weiteres möglich, einfach derartig formatierte SmS zu verschicken. beispielsweise der nachbarin mit unterdrückter nummer von (ihrem) "bernd" einfach mitzuteilen, dass er heute nicht kommen kann?

Das ist mit diversen Dienstleistern möglich, jedoch nicht mit einem gewöhnlichen Smartphone. Dabei kann der Absendername, wie er beim Empfänger dargestellt wird, beliebig angegeben werden. 

Thorshammer59
Geschrieben

nur so zur ergänzung  und allgemeinen info, die masche wird auch im www. beschrieben : der interessent für ein gebraucht noch recht wertvolles gerät meldet sich auf das inserat. statt dem mailservice wurde besagtes sms verschickt, ich möge den interessenten doch über e-mail kontaktieren. er wäre z.zt. im ausland, würde aber kaufen, vorab überweisen und abholen lassen (weil versand auch über spediton richtig teuer wäre). bezahlt wird bei der nummer tatsächlich promt, kurz später kommt auch jmd. und holt auch tatsächlich ab (bei den transportkosten wäre ich noch nicht einmal verwundert gewesen, wenn ein alter transporter mit osteuropäischen kennzeichen gekommen wäre). einige tage drauf kündigt der käufer dann an, es würde nun jmd. zum abholen kommen. man kann nicht mehr liefern, den kaufpreis holen dann anwälte zurück.

bei der technischen möglichkeit wären ja wirklich üble dinge möglich: z.b. SmS von "papa": hatte unfall, bin in der xzy klinik in abc. komm schnell, oder fakenachrichten von "mama" an die kinder...     

×