Jump to content
KleinesBiest

Fantasien

Empfohlener Beitrag

KleinesBiest

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Nach ewig langem Mail-Kontakt haben wir beschlossen uns nun endlich mal zu
treffen und uns kennenzulernen...Wir haben uns in einem Hotel verabredet...
19.00Uhr...Ich sitze an der Bar...wie verabredet trage ich wie er es gewünscht hat einen Mini-Rock und ein Top..Ich bin etwas nervös...da er mir ja total fremd ist und ich ihn nicht kenne...Klar habe ich Bilder
bekommen..Doch wer gibt mir die Garantie das diese auch zu ihm gehören??
Das er mir nicht irgendwelche geschickt hast...von weiss der Geier wem...Na
ja so sitze ich am Tisch und nippe an meiner Latte...Macchiato....und
stelle mir vor was und wer wohl auf mich zukommt!
Da piepst auf einmal mein Handy..eine Sms..von ihm..Er schreibt...Nicht
umdrehn...zieh dein Röckchen etwas hoch und gleite mit deinem Finger an
dein rasiertes Fötzchen schiebe ihn dann in den Mund und lecke ihn ab...Ich
werde etwas verlegen..und bin mir nicht ganz sicher...Aber denoch mache ich
was er von mir verlangt ...Der Gedanke...er steht hinter mir und
beobacht mich...macht mich an....Dann wieder ein piepsen...wieder eine
Nachricht von Ihm, diesmal steht drauf...Ich solle zur Toilette
laufen...und mein Höschen ausziehn..erst verstehe ich nicht was er damit
bezweckt...aber ich stehe auf und laufe verlegen zur Toilette...doch auf
dem Weg dorthin halte ich Ausschau nach Ihm...doch ich kann Ihn nirgends
entdecken...zumindest niemanden der dem Mann auf dem Bild gleicht...das ich
von Ihm bekam...Ich komme mir langsam etwas verarscht vor...gehe aber
trotzdem weiter...ziehe mein Höschen aus und stecke es in meine Tasche...da
piepst mein Handy wieder...Jetzt schreibt Er.:Bezahle,und komm auf mein Zimmer....Er nennt mir die Zimmernummer...Stinksauer, denke ich...Der kann mich doch mal...was glaubt er wer
er ist....und doch ist meine Neugier auf Ihn viel,viel Grösser als meine
Wut...Also bezahle ich und gehe und befolge seine Anweisungen....Ich weiss nicht warum...ob man so dumm sein kann wie
ich...Ein wildfremder Mann spielt mit mir...will das ich zu ihm
komme..statt um zu kehren...gehe ich auf das Zimmer zu...es ist
irgendwie verdammt aufregend...Die Türe steht offen..ich klopfe aber es kommt keiner.....Etwas mulmig
aber auch neugierig trete ich ein...ich höre Musik . ..ganz abgedunkelt...nur
überall Kerzen aufgestellt..die das Zimmer etwas erleuchten...und auf dem
Tisch steht ein Wein mit 2 Gläsern.....und einem Zettel...Aber keine Spur
vom Blind-Date....Ich schaue auf den Zettel...er ist für mich....Neue
Anweisungen...Ich beginne zu lesen....Darauf steht....Zieh dein Höschen nun
wieder an...die Augenbinde und
die Handschellen die auf dem Bett liegen...lege sie dir um....Mein erster
Gedanke ist...Na, der hat doch wohl ne Macke...Bin ich im falschen
Film????Aber ich spüre ein unglaubliches kribbeln beim Gedanken..das Er dann irgendwann kommt...mich berührt....und ich Ihn aber weder
sehen...noch fühlen kann....Der Verstand sagt..Nein..tue es nicht...Die
Lust aber sagt...Vertraue ihm!!!!
Ich entscheide mich für die Lust...da Er mir ja durch seine Mails sehr
sympathisch geworden bist....werde ich ein braves Mädchen sein und das tun was auf dem Zettel steht...
ich nehme mein Höschen aus der Tasche..ziehe es an...keine Ahnung warum....aber ich tue es
die Augenbinde lege mich mir um...bei den Handschellen wird mir etwas mulmig aber ich mache es dennoch....
So steh ich nun...mitten im Zimmer...mein Herz beginnt zu rasen...und noch
mal schiesst es mir durch den Kopf...Man Frau...bist du des
Wahnsinns!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Da höre ich auf einmal Schritte die immer nächer kommen....ich spüre das jemand
nun hinter mir stehst...ich spüre ganz deutlich seinen Atem...rieche den Duft seiner Haut..Ich beginne
zu zittern...mein Herz schlägt immer lauter...
Ich weiss nicht was auf mich zukommt...aber ich versuche ihm zu
vertrauen....und beruhige mich so langsam etwas...Ich spüre wie seine Hände
langsam Besitz von mir ergreifen...überall am Körper spüre ich seine
Hände...zu gerne würde ich auch ihn berühren..doch meine gefesselten Hände
hindern mich daran....mir bleibt nur zu spüren was er macht.Er drückt
sich etwas nächer an mich..und der Geruch von ihm...die sanfte Musik lassen
es zu das ich mich fallen lasse und jede kleinste Berührung von ihm auffange
als würden xxxVolt durch meinen Körper strömen....Er nimmt mein Gesicht in
seine Hände...ich weiss nicht was er gerade denkt..aber ich spüre sehr
schnell seine Lippen auf den meinen..leicht öffne ich meinen Mund
etwas...aber er gleitet daran vorbei und beginnt leicht an meinem Ohr und Nacken zu knabbern..
Langsam fühle ich mich immer wohler in seiner Nähe...auch wenn ich ihn nicht
sehen kann...aber das was ich spüre gefällt mir sehr gut...Seine Zunge
gleitet von meinem Ohr...über den Nacken...langsam den Rücken entlang...er gleitet mit den Fingerspitzen über meinen Rücken....zu meinem Po....meine
Aussenschenkel enlang...und dann wieder an den Innenschenkeln
hinauf....krallt sich in meinem Po fest....seine Berührungen werden
intensiver...ich merke das auch er leidenschaftlicher wird..
All meinen Körper hat er nun
erkundschaftet und liebkost...die Brust und meine Kleine hast er
absichtlich ausgelassen...da es nicht nur ums poppen geht...Nein viel mehr
die Erotik drum herum ist das...was uns beiden gefällt....
Wieder drückt er sich an mich...nur diesmal etwas fester...ich kann
deutlich spüren das er unten herum nur ein Höschen trägst..denn durch ne
Jeans kann man den Kleinen nicht so deutlich spüren...und ich spüre ihn
mehr als deutlich an meiner Kleinen...er beginnt wieder meinen Nacken zu
küssen....meine Brust...mit Küssen und streicheln zu verwöhnen..gleitet
meinen Bauch entlang, er kniet vor mir...ich merke deutlich seinen Atem
auf meinem Slip....seine Hände kneten meinen Po....langsam und zärtlich
schiebt seine Zunge meinen Slip zur Seite...und berührt ganz leicht meine Spalte,mein Körper zuckt zusammen und ...Nun
geht es nicht mehr....Ich kann nicht anderst als ihm zu zeigen das er mich
wahnsinnig macht,ich drücke ihm fest mein Becken entgegen...das ich geil bin...merkt er....da ihm mein Saft schon langsam entgegen fließt...Ein leichtes Aufstöhen meinerseits...Mal zärtlich...mal
wild wirbelt seine Zunge um und in meiner Spalte...gefolgt von seinem
Finger....ich merke wie er mir einen Finger reinschiebt...während er weiter leckt....dann der nächste,
es werden immer mehr...keine Ahnung wieviel Finger nun in
mir stecken...Ich weiss nur...es ist ein mega Gefühl.....Ich beginne ihn
an zu flehen...mich von den Fesseln zu befreien...mir endlich erlauben ihn fühlen zu dürfen....Aber er will nicht...er macht immer
weiter....ich bin machtlos...sehe nix...anlangen kann ich ihn auch
nicht....Es ist der Wahnsinn...mein Körper beginnt zu beben...ich kann
mich nicht mehr auf den Beinen halten....er bemerkt das und lehnt mich gegen den Tisch
und hebt mich hoch, kniet wieder vor mich....ich höre ein rascheln, kann es aber nicht deuten...was hat er vor??schiest es mir durch den Kopf..

Ich merke nun was nasses kaltes das mir über
meine Brust läuft....ich glaube es sind Eiswürfel...MMMhhh ja
bestimmt......ich liebe Eiswürfel auf meiner Haut...Er kreist mit ihm über
meine Brust...den Bauch entlang...über den Nabel und langsam zwischen meine
Schenkel zu meiner Lustgrotte, ich beginne zu zucken...,immer wieder lässt er ihn über meinem Hügel kreisen
und lässt ihn dann in meiner glühenden Pussy verschwinden ,welch geiles Gefühl es ist zu spüren wie er in mir verschmilzt..Mein Atem
wird heftiger...meine Stöhnen lauter....Ich wünschte mir doch endlich befreit zu werden von den Handschellen..Ihn endlich mal zu sehn und in seine Augen zu schauen und ihn berühren zu dürfen...Aber keine Chance.

So einiges geht mir im Moment durch den Kopf...Wird er mich überhaupt befreien...werde ich ihn sehen können..
wird er vorher verschwinden...Was wird passieren...Was hat er mit mir vor??
Immer und immer wieder Bitte ich ihn..wenigstens mal seine Lippen spüren zu dürfen..Ihn liebkosen zu dürfen..
Als würde er mir gar nicht zuhören, führt er Mich zum Bett legt mich drauf und
dreht mich auf den Bauch und beginnt seine Hände gefolgt von der Zunge über meinen Körper gleiten zu lassen..
er greift mir unter den Bauch und hebt mein Becken etwas an..ich spüre deutlich wie er sich an mich drückt..langsam gleitet sein harter Schwanz in mich...
er drückt sich fester an mich...so das ich ihn tief in mir spüre..aber nur ganz kurz...denn er wollte mir nur einen kleinen Vorgeschmack geben und zieht
ihn wieder zurück...knetet meine Pobacken, dann dreht er mich wieder auf den Rücken und beginnt mich zärtlich und doch fordernd zu lecken.. Mir schiest es durch den Kopf...Man Mädchen du liegst mit nem Irren im Bett...was wird wohl noch alles auf dich zukommen...
Ich bin mir nicht sicher, aber plötzlich höre ich leise Schritte...es ist nun noch jemand im Raum...mein Herz beginnt zu rasen...mein Körper zu zittern...ich weiss nicht ob es wegen seiner Berührungen und der Art wie er mich leckt, ist...oder die Angst nicht zu wissen wer und was die andere Peron ist...Warum sie hier ist...was geschieht hier...Ich frage ihn nun was das soll...Was er vorhat..wer die ander Peron ist...aber ich bekomme keine Antwort...er hat die ganze Zeit noch kein Wort gesprochen...Ich kenne Sein Gesicht nicht...ich kann ihn nicht berühren...und seine Stimme??? Die kenn ich erst recht nicht!!! Meine Angst wird im Nu grösser und zum ersten mal bereue ich es, hier zu sein....

Vielleicht mag jemand die Geschichte fortsetzen...


  • Gefällt mir 2
Rab
Geschrieben

*** Keine Fortsetzung, sondern die Fantasie aus der Sicht der anderen Blind-Date-Hälfte :-) ***

Da sitzen wir nun, und warten auf unser Blind-Date. Lange hatten wir vorher Kontakt per E-Mail. Und dann, nach

einigen Telefonaten war uns klar, wir müssen uns treffen.

Ich sitze hier in der Hotel-Bar mit einer guten Freundin in einer Ecke, und mit schiessen so viele Gedanken

gleichzeitig durch den Kopf. Wir wollen ein Spiel spielen, von denen aber unser Blind-Date nichst ahnt. Ein

Spiel, bei dem alle nur gewinnen können. Und dafür musste soviel vorbereitet sein. Das Zimmer war gebucht und

natürlich vorbereitet. Alles war an seinem Platz, damit wir es später auch finden können. Die Handschellen, die

Kerzen und Eiswürfel und natürlich auch der Champanger...

Wenigstens kann ich so meine Nervosität ein bischen unterdrücken, indem ich einfach an all die wichtigen

Nebensächlichkeiten denke, die wir für notwendig erachtet hatten, damit die Nacht mit Ihr perfekt werden kann.

Es ist 19 Uhr und da kommt sie. Ich habe sie sofort erkannt, trägt sie doch das Outfit, dass ich mir von Ihr

gewünscht hatte. Meine Freundin geht auf das Zimmer und fängt alles an vorzubereiten.

Ich schicke ihr eine SMS mit Anweisungen. Ich bin gespannt ob sie sich daran halten wird, denn schliesslich ist

das ein Blind-Date, und zwar für beide Seiten. Ich bin kir zwar sicher, dass es schon ein gewisses

Vertrauensverhältnis gibt zwischen uns, aber wie weit wird sie wirklich gehen.

Und dann sehe ich, wie sie den Anweisungen wirklich folgt, und mit ihrem Zeigefinger genüsslich an ihrer

Prinzessin kostet. Ich sehe auch, dass sie versucht, mich zu entdecken, aber wir hatten unseren Platz mit

Bedacht gewählt, so kann sie mich nicht sehen.

Also schicke ich ihr die zweite SMS. Mal sehen, ob sie auch diese Anweisungen ausführt. Ich kann sehehn, wie

sie die SMS liest und etwas irritiert wieder in die Runde schaut. Sie soll auf der Toilette ihr Höschen

ausziehen. Aber eigentlich ist das nur ein Test für Sie, denn sie auszuziehen wollen wir uns für das weitere

intimere Spiel vorbehalten.

Nach einigen Augenblicken kommt sie wieder, und instinktiv weiss ich, dass sie kein Höschen mehr trägt. Nun ist

es an der Zeit für den nächsten Schritt. Wieder schicke ich Ihr eine SMS mit der Aufforderung, sie solle zahlen

und auf unser Zimmer kommen.

Einen Augenblick kann ich erkennen, dass sie dann doch zögert. Sicherlich werden ihr viele Gedanken nun durch

den KOpf schiessen, aber wird ihre Neugierde und ihr Verlangen dann doch siegen?

Ja, etwas irritiert und sich immer wieder suchend umschauend, verlässt sie die Bar in Richtung Aufzug.

Kurz rufe ich Janine, meine Freundin an, um ihr die Ankunft unseres Blind-Dates anzukündigen. Sie muss sich ja

verstecken, ist sie doch eine der Überraschungen, die wir in unserem Spiel geplant haben.

Nachdem ich sicher bin, dass Sie im Aufzug nach oben fährt, folge ich ihr über das Treppenhaus. Ich will ihr ja

nicht im Flur in die Arme laufen. Oben angekommen, und ich sicher bin, dass sie das Zimmer betreten hat, ist es

Zeit für die letzte Anweisung, die wir auf einem Zettel zu den Handschellen gelegt haben.

Ich erwarte von ihr, dass Sie ihr Höschen wieder anzieht und sich, nachdem sie sich eine bereitliegende

Augenbinde angelegt hat selber mit den Handschellen, die ebenfalls bereit liegen, die Hände fesselt. Ich bin

gespannt und zugleich auch ein bischen nervös, ob sie diesen Schritt tatsächlich gehen wird. Für einen Moment

frage ioch mich, ob ich wirklich das richtige tue, aber als ich vorsichtig und leise durch die offenstehende

Zimmertür in den nur mit den Kerzen erleuchteten Raum schaue, verfliegen alle Zweifel.

Da steht sie nun, zwar etwas unsicher, aber sie hat sich die Augenbinde angelegt und auch die Hände gefesselt.

Nachdem ich leise die Türe hinter mir geschlossen habe, gehe ich langsam auf sie zu. Im Flackern der Kerze kann

ich erst langsam erkennen, wie wunderschön diese Frau ist. Mit ihren schulterlangen blonden Haaren, die sie

offen trägt, und dem Outfit, welches sie ja extra auf meinen Wunsch hin trägt.

Ich merke, dass sie schwer atmet. Sie hat mich gehört, sie kann mich spüren, meine Anwesenheit, meinen Atem,

meinen Geruch.

Langsam berühre ich sie mit meinen Händen, ertaste zärtlich ihren Körper, ihre weiblichen Rundungen. Ganz im

Fluss entledige ich meiner Kleidung bis auf meinen Slip. Überall lasse ich meine Hände auf ihre Erforschung

gehen, nur ihre Brüste, deren Nippel sich deutlich abzeichnen und ihre Prinzessin lasse ich ganz bewusst aus.

Ich spüre deutlich ihre wachsende Erregung, ihr Herz pocht und ihr Atem geht schwer. Wie ein schauder

durchfährt es ihren Körper, wenn ich sanft ihren Nacken küsse oder an ihrem Ohr knabber. Deutlich kann man

erkennen, wie sich ihre Nackenhaare aufstellen und sie immer wieder eine leichte Gänsehaut bekommt.

Allmählich werde ich forscher, fange an ihren Po zu massieren und merke gleichzeitig welch Duft nun von ihr

ausströmt. Bei all der Unsicherheit, die sie in sich tragen muss, ist ihr das Verlangen doch deutlich

anzumerken.

Zärtlich küsse ich sie und merke wie sie mir entgegenkommt. Sie wird meinen Prinzen auch gespürt haben, dessen

Erregung sich nicht mehr verbergen lässt. Immer wieder küsse ich sie sanft und fahre mit meiner Zunge zätzlich

ihren Hals ab, bis zu den Ohrläppchen und ihren Nacken. Ich spüre, wie auch sie mich küssen will. Jedesmal,

wenn ich mit der Zungespitze langsam über ihre Wangen und ihr Kinn fahre, öffnet sie leicht ihre sinnlichen

Lippen.

Langsam erforsche ich nun auch ihre intimsten Zonen mit der Zunge. Ihr Prinzessin ist schon sehr feucht, ihr

Saft läuft an ihren Schenkeln herunter, und ihr Geruch ist betörend. Langsam lecke ich sie, mal zärtlich, mal

doch fordernd. Ich merke, wie sie zittert und ihre Knie weich werden.

Es ist Zeit für den nächsten Schritt denke ich, und nehme einen Eiswürfel aus der Tüte. Sie scheint das

Rascheln bemerkt zu haben, denn neugierig versucht zu erkennen, was da kommen mag.

Langsam kreise ich mit dem Eis über ihrem Körper, ihre Brüste ihren Bauch, ihre Schenkel und ihren Nabel und

nähere mich ganz langsam ihrer Prinzessin. Sie kann kaum noch stehen und lehnt mehr am Tisch als das sie noch

auf eigenen Beinen steht. Langsam aber bestimmt, nachdem sie sich an die Kälte ein bischen gewöhnt hat, schiebe

ich ihr den Eiswürfel, bzw. das was noch nicht an ihrem heissen Körper dahingeschmolzen ist, in ihre

Prinzessin. Sie atmet sehr heftig und arbeitet in den Handschellen, aber diese öffnen sich nicht, noch nicht.

Sie bittet, ja bettelt geradezu, dass ich die Handschellen abnehmen möge. Aber ich ignoriere sie. Stattdessen

führe ich sie zu dem grossen französischem Bett, und lege sie bäuchlings darauf.

Auf meine Berührungen und Zärtlichkeiten reagiert sie immer wieder mit leisem Stöhnen und diesem Zittern ihres

Körpers. Langsam aber bestimmt hebe ich ihr Becken an und dringe mit meinem Prinzen tief in sie ein. Aber nur

einmal. Es soll ja nur ein Vorgeschmack sein, was da noch kommt.

Sie antwortet darauf mit einem lauten Aufstöhnen. Aber es ist noch nicht soweit. Ich drehe sie mir auf den

Rücken und spiele mit meiner Zungenspitze an ihrer Prinzessin. Ihr Kitzler ist deutlich zu sehen und ich lecke

und knabber an ihm. Ihre Erregung wird immer grösser, ihr betteln und flehen immer intensiver, aber wir haben

uns ja etwas ausgedacht.

Und nun ist es an der zeit, das Janine zu uns kommt. Sie hat die ganze Zeit im Badezimmer gewartet, und weiss

instinktiv, dass jetzt für sie der Zeitpunkt gekommen ist, zu uns zu kommen.

Sie muss Janines Schritte und Atem gehört haben, denn plötzlich zeigt sie für einge Augenblicke die

Unsicherheit, die ich bei Ihr schon in der Bar gesehen hatte.
Ihre Fragen, wer da sei und was jetzt passieren würde, benatworten wir nicht.

Stattdessen fängt Janine an, Ihre Prinzessin zu lecken, während ich mich ein wenig zurückziehe und den beiden

Frauen bei ihrem Spiel zu sehe.

Langsam kehrt bei ihr auch wieder das Vertrauen zurück und ihre Erregung und ihr Verlangen nach mehr gewinnen

wieder die Oberhand.


*** Fortsetzung folgt ***


  • Gefällt mir 1
UlfBauer
Geschrieben

Lass mal...
Du machst das schon ganz gut! *grins*
Mich würde zumindest schon interessieren, wie es weitergeht! *lächel*

Ulf


Geschrieben

Es liest sich bis jetzt ziemlich fesselnd, eine Fortsetzung durch einen anderen, das könnte ein Stilbruch werden... Aber vielleicht findet sich ja ein Herr, der aus der Sicht des männlichen Parts in Deiner Geschichte weiter erzählt.....?


Rab
Geschrieben

@Quiller, übe Dich in Geduld. Genau diese Idee hatten wir gestern auch schon ;-)


Rab
Geschrieben

*** Dies ist keine Fortsetzung im klassischen Sinne, sondern die Beschreibung der Geschehnisse eben aus der Sicht eines anderen Beteiligten ***

Da sitzen wir nun, und warten auf unser Blind-Date. Lange hatten wir vorher Kontakt per E-Mail. Und dann, nach einigen Telefonaten war uns klar, wir müssen uns treffen.
Ich sitze hier in der Hotel-Bar mit einer guten Freundin in einer Ecke, und mit schiessen so viele Gedanken gleichzeitig durch den Kopf. Wir wollen ein Spiel spielen, von denen aber unser Blind-Date nichts ahnt. Ein Spiel, bei dem alle nur gewinnen können. Und dafür musste soviel vorbereitet sein. Das Zimmer war gebucht und natürlich vorbereitet. Alles war an seinem Platz, damit wir es später auch finden können. Die Handschellen, die Kerzen und Eiswürfel und natürlich auch der Champanger...
Wenigstens kann ich so meine Nervosität ein bischen unterdrücken, indem ich einfach an all die wichtigen Nebensächlichkeiten denke, die wir für notwendig erachtet hatten, damit die Nacht mit Ihr perfekt werden kann.
Es ist 19 Uhr und da kommt sie. Ich habe sie sofort erkannt, trägt sie doch das Outfit, dass ich mir von Ihr gewünscht hatte. Meine Freundin geht auf das Zimmer und fängt alles an vorzubereiten.
Ich schicke ihr eine SMS mit Anweisungen. Ich bin gespannt ob sie sich daran halten wird, denn schliesslich ist das ein Blind-Date, und zwar für beide Seiten. Ich bin kir zwar sicher, dass es schon ein gewisses Vertrauensverhältnis gibt zwischen uns, aber wie weit wird sie wirklich gehen.
Und dann sehe ich, wie sie den Anweisungen wirklich folgt, und mit ihrem Zeigefinger genüsslich an ihrer Prinzessin kostet. Ich sehe auch, dass sie versucht, mich zu entdecken, aber wir hatten unseren Platz mit Bedacht gewählt, so kann sie mich nicht sehen.
Also schicke ich ihr die zweite SMS. Mal sehen, ob sie auch diese Anweisungen ausführt. Ich kann sehehn, wie sie die SMS liest und etwas irritiert wieder in die Runde schaut. Sie soll auf der Toilette ihr Höschen ausziehen. Aber eigentlich ist das nur ein Test für Sie, denn sie auszuziehen wollen wir uns für das weitere intimere Spiel vorbehalten.
Nach einigen Augenblicken kommt sie wieder, und instinktiv weiss ich, dass sie kein Höschen mehr trägt. Nun ist es an der Zeit für den nächsten Schritt. Wieder schicke ich Ihr eine SMS mit der Aufforderung, sie solle zahlen und auf unser Zimmer kommen.
Einen Augenblick kann ich erkennen, dass sie dann doch zögert. Sicherlich werden ihr viele Gedanken nun durch den KOpf schiessen, aber wird ihre Neugierde und ihr Verlangen dann doch siegen?
Ja, etwas irritiert und sich immer wieder suchend umschauend, verlässt sie die Bar in Richtung Aufzug.
Kurz rufe ich Janine, meine Freundin an, um ihr die Ankunft unseres Blind-Dates anzukündigen. Sie muss sich ja verstecken, ist sie doch eine der Überraschungen, die wir in unserem Spiel geplant haben.
Nachdem ich sicher bin, dass Sie im Aufzug nach oben fährt, folge ich ihr über das Treppenhaus. Ich will ihr ja nicht im Flur in die Arme laufen. Oben angekommen, und ich sicher bin, dass sie das Zimmer betreten hat, ist es Zeit für die letzte Anweisung, die wir auf einem Zettel zu den Handschellen gelegt haben.
Ich erwarte von ihr, dass Sie ihr Höschen wieder anzieht und sich, nachdem sie sich eine bereitliegende Augenbinde angelegt hat selber mit den Handschellen, die ebenfalls bereit liegen, die Hände fesselt. Ich bin gespannt und zugleich auch ein bischen nervös, ob sie diesen Schritt tatsächlich gehen wird. Für einen Moment frage ioch mich, ob ich wirklich das richtige tue, aber als ich vorsichtig und leise durch die offenstehende Zimmertür in den nur mit den Kerzen erleuchteten Raum schaue, verfliegen alle Zweifel.
Da steht sie nun, zwar etwas unsicher, aber sie hat sich die Augenbinde angelegt und auch die Hände gefesselt.
Nachdem ich leise die Türe hinter mir geschlossen habe, gehe ich langsam auf sie zu. Im Flackern der Kerze kann ich erst langsam erkennen, wie wunderschön diese Frau ist. Mit ihren schulterlangen
blonden Haaren, die sie offen trägt, und dem Outfit, welches sie ja extra auf meinen Wunsch hin trägt.
Ich merke, dass sie schwer atmet. Sie hat mich gehört, sie kann mich spüren, meine Anwesenheit, meinen Atem, meinen Geruch.
Langsam berühre ich sie mit meinen Händen, ertaste zärtlich ihren Körper, ihre weiblichen Rundungen. Ganz im Fluss entledige ich meiner Kleidung bis auf meinen Slip. Überall lasse ich meine Hände auf ihre Erforschung gehen, nur ihre Brüste, deren Nippel sich deutlich abzeichnen und ihre Prinzessin lasse ich ganz bewusst aus.
Ich spüre deutlich ihre wachsende Erregung, ihr Herz pocht und ihr Atem geht schwer. Wie ein schauder durchfährt es ihren Körper, wenn ich sanft ihren Nacken küsse oder an ihrem Ohr knabber.
Deutlich kann man erkennen, wie sich ihre Nackenhaare aufstellen und sie immer wieder eine leichte Gänsehaut bekommt.
Allmählich werde ich forscher, fange an ihren Po zu massieren und merke gleichzeitig welch Duft nun von ihr ausströmt. Bei all der Unsicherheit, die sie in sich tragen muss, ist ihr das Verlangen doch deutlich anzumerken.
Zärtlich küsse ich sie und merke wie sie mir entgegenkommt. Sie wird meinen Prinzen auch gespürt haben, dessen Erregung sich nicht mehr verbergen lässt. Immer wieder küsse ich sie sanft und fahre mit meiner Zunge zätzlich ihren Hals ab, bis zu den Ohrläppchen und ihren Nacken. Ich spüre, wie auch sie mich küssen will. Jedesmal, wenn ich mit der Zungespitze langsam über ihre Wangen und ihr Kinn fahre, öffnet sie leicht ihre sinnlichen Lippen.
Langsam erforsche ich nun auch ihre intimsten Zonen mit der Zunge. Ihr Prinzessin ist schon sehr feucht, ihr Saft läuft an ihren Schenkeln herunter, und ihr Geruch ist betörend. Langsam lecke ich sie, mal zärtlich, mal doch fordernd. Ich merke, wie sie zittert und ihre Knie weich werden.
Es ist Zeit für den nächsten Schritt denke ich, und nehme einen Eiswürfel aus der Tüte. Sie scheint das Rascheln bemerkt zu haben, denn neugierig versucht zu erkennen, was da kommen mag.
Langsam kreise ich mit dem Eis über ihrem Körper, ihre Brüste ihren Bauch, ihre Schenkel und ihren Nabel und nähere mich ganz langsam ihrer Prinzessin. Sie kann kaum noch stehen und lehnt mehr am Tisch als das sie noch auf eigenen Beinen steht. Langsam aber bestimmt, nachdem sie sich an die Kälte ein bischen gewöhnt hat, schiebe ich ihr den Eiswürfel, bzw. das was noch nicht an ihrem heissen Körper dahingeschmolzen ist, in ihre Prinzessin. Sie atmet sehr heftig und arbeitet in den Handschellen, aber diese öffnen sich nicht, noch nicht.
Sie bittet, ja bettelt geradezu, dass ich die Handschellen abnehmen möge. Aber ich ignoriere sie. Stattdessen führe ich sie zu dem grossen französischem Bett, und lege sie bäuchlings darauf.
Auf meine Berührungen und Zärtlichkeiten reagiert sie immer wieder mit leisem Stöhnen und diesem Zittern ihres Körpers. Langsam aber bestimmt hebe ich ihr Becken an und dringe mit meinem Prinzen tief in sie ein. Aber nur einmal. Es soll ja nur ein Vorgeschmack sein, was da noch kommt.
Sie antwortet darauf mit einem lauten Aufstöhnen. Aber es ist noch nicht soweit. Ich drehe sie mir auf den Rücken und spiele mit meiner Zungenspitze an ihrer Prinzessin. Ihr Kitzler ist deutlich zu sehen und ich lecke und knabber an ihm. Ihre Erregung wird immer grösser, ihr betteln und flehen immer intensiver, aber wir haben uns ja etwas ausgedacht.
Und nun ist es an der zeit, das Janine zu uns kommt. Sie hat die ganze Zeit im Badezimmer gewartet, und weiss instinktiv, dass jetzt für sie der Zeitpunkt gekommen ist, zu uns zu kommen.
Sie muss Janines Schritte und Atem gehört haben, denn plötzlich zeigt sie für einge Augenblicke die Unsicherheit, die ich bei Ihr schon in der Bar gesehen hatte.
Ihre Fragen, wer da sei und was jetzt passieren würde, benatworten wir nicht.
Stattdessen fängt Janine an, Ihre Prinzessin zu lecken, während ich mich ein wenig zurückziehe und den beiden Frauen bei ihrem Spiel zu sehe.
Langsam kehrt bei ihr auch wieder das Vertrauen zurück und ihre Erregung und ihr Verlangen nach mehr gewinnen wieder die Oberhand.

*** Ende Teil 1 ***


  • Gefällt mir 1
Rab
Geschrieben

*** Teil 2 ***

Dies ist nun der Punkt, wo wir alle drei Neuland betreten. Niemand von uns hatte vorher einen Dreier erlebt, wenngleich wir alle diese Fantasie hatten.
Für Janine, die selber schon Erfahrungen hatte mit Frauen, scheint es völlig normal zu sein, dabei von einem Mann beobachtet zu werden. Sie scheint mich regelrecht zu ignorieren.
Liebevoll und zärtlich streicht Ihre Zunge immer und immer wieder durch die Prinzessin von Ihr und sucht Ihren Kitzler , um ihn mit der Zungenspitze und den Zähnen sanft zu stimulieren.
Ihr ist die steigende Erregung deutlich anzumerken, sie fängt leise das stöhnen und jammern an, und ihr Saft fliesst in Strömen, als Janine anfängt, sie langsam mit einzelnen Finger zu pentrieren.
Nach einer Weile sind es 2 oder 3 Finger, die gleichzeitig in ihrer Prinzessin verschwinden, und gleichzeitig hat Janine mit einem Daumen den Weg zu ihrem Anus gefunden. Sie bettelt und fleht wieder darum, endlich von ihren Handschellen befreit zu werden und ihre Augenbinde abnehmen zu dürfen, aber wir reagieren nicht darauf. Bisher haben Janine und ich kein einziges Wort gesprochen, so haben wir es ja ausgemacht.
So wie sich die beiden jetzt da vor mir präsentieren, fängt auch mein Blut an zu kochen. Janine, die knieend zwischen den Schenkeln von Ihr an ihr leckt, saugt, knettet und mit ihren Fingern in beide Löcher immer wieder eindringt, und das stöhnen von ihr machen mich grenzenlos heiss. Wie von einem Magnet gezogen, setzte ich mich hinter Janine´s in die Höhe ragenden Popo und fange an, sie mit Zunge und Finger zu verwöhnen. Langsam öffne ich sie und fahre mit meiner Zunge durch das mir darbietende Tal, das bereits feucht glänzt. Mit der Zungenspitze umstreiche ich langsam ihren Anus, der mit leichtem Zucken auf meine Liebkosungen reagiert. Meine Finger dringen langsam in ihre nasse Grotte ein, während sie weiterhin unseren gefesselten Gast ja regelrecht mit den Fingern fickt.
Es legt ein Knistern und ein Duft in der Luft, der unbeschreiblich ist, und der meinen Prinzen extrem anschwellen lässt.
Ich kann einfach nicht mehr anders und dringe sanft aber doch bestmmt in die Grotte von Janine ein, die laut aufstöhnt. Es ist das erste was unser Gast von uns hört, und es scheint, dass es für sie eine zusätzliche Stimulation ist.
Ihr eigenes Stöhnen und die stärker werdenden Zuckungen lassen erahnen, dass sie nicht mehr weit von ihrem ersten Orgasmus entfernt ist.
Langsam und schnell, mal mit der vollen Länge und mal nur mit der Eichel bewege ich mich in Janine, die nun ebenfalls nur noch mühsam unseren Gast verwöhnen kann, zu gross ist ihre Erregung, als sie mit einem kleinen Schrei heftig kommt.
Das Lächeln auf dem Gesicht unseres Gastes ist mir nicht entgangen, welches kurz über ihr Gesicht huschte um sofort wieder einem Ausdruck der Ekstase zu weichen. Aber Janine lässt nun von ihr ab,
um mir Platz zu machen.
Sie hatte ja schon kosten dürfen, aber nun ist es an der zeit, sie richtig schmecken zu lassen. Bestimmt und mit Nachdruck dringe ich sie ein. Sie ist nass und glitschig und ihr heftiges Aufbäumen und stöhnen zeigt mir, dass sie nun nicht mehr weit von ihrem Orgasmus entfernt ist.
Doch als Janine mir nun den nassen Mittelfinger mit sanften Druck in den Anus schiebt, ist es zu viel für mich. Heftiger als zuvor dringe ich in Sie ein und spüre, wie sie sich verkrampft und wild zuckend kommt, während sich mein heisser Saft in ihre Grotte ergiesst. Es ist ein schier endloser Orgasmus für uns beide, immer wieder zuckt sie und verkrampft sich um zwischendurch kleine leise Schreie und Flüche herauszustammeln. Einige Augenblicke verhahre ich noch, mit meinem Prinzen in ihrer Grotte, um dann langsam verschwitzt auf das Bett neben ihr zu rutschen.
Noch immer ist sie mit den Handschellen gefesselt und noch immer trägt sie ihre Augenbinde, und liegt dort auf dem bett, schwer atmend und mit einem wunderbar entspannten Gesichtsausdruck.
So langsam komme auch ich wieder zu Sinnen und schaue Janine an. In den vielen vorangegangen Emails hatten wir ja viel über unsere Fantasien geredet und dabei war uns immer wieder ihre devote Ader aufgefallen und der heimliche Wunsch von ihr, mal die 7 schwäntzige Lederpeitsche und den Rohrstock spüren zu dürfen. Janine und ich sind uns uns wortlos einig, als wir uns in die Augen schauen,
dass wir ihr diesen Wunsch in dieser Nacht erfüllen werden ...


*** Fortsetzung folgt ***


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Super Storries, danke kleines Biest, danke Raab.

Richtig Spass macht es auch erst, wenn Taeume Wirklichkeit werden. Das Meiste spielt sich eh im Kopf ab.

Toll, weiter so
Gruss, Hardco


KleinesBiest
Geschrieben

und nun zum 2.Teil,wie die Geschichte weiterging...aus meiner Sicht....

Ich merke wie meine Angst auf einmal größer wird,ich bekomme Schweißausbrüche…ich bin ganz allein,mit einem fremden Mann…meine Augen und die Hände sind verbunden…ich bin total machtlos..ich kann mich nicht wehren, während er noch immer zwischen meinen Beinen leckt…merke ich wie mir jemand ins Ohr haucht und mit der Zunge leicht über meinen Nacken gleitet…es ist schon ein komisches Gefühl nicht zu wissen wer nun diese zweite Person ist…aber irgendwie auch ein sehr aufregendes.. auf einmal spüre ich unglaublich zarte Hände auf meiner Brust......zärtlich kreisen die Hände um meine Brust und zwirbeln an meiner Brustwarze...langsam beginne ich mich wieder etwas zu beruhigen...ich fühle nun das Gesicht der fremden Person...wo ich ja nicht mal weiss..was es ist...sind es zwei Männer...ist es ne Frau...ich weiss es nicht...aber ich fühle das Gesicht ganz nah an meinem...die zarten Finger berühren mein Gesicht und streicheln es sanft...die Fingerspitzen gleiten mir über die Lippen...Man könnte ich nur was sehn...schiesst es mir in Kopf...und schon spüre ich unglaublich weiche Lippen auf den meinen und eine Zunge die sich den Weg zu meiner durch bohrt..zum ersten mal in der ganzen Zeit.. bekomme ich Lippen zu spüren... Mein Gedanke ist...dies können nur die Lippen einer Frau sein...auch die Art wie die Zunge geführt wird..sagt mir das es sich hier nur um eine Frau handeln kann...es folgt ein inniger Kuss...und die zarten Hände ertasten weiter meinen ganzen Körper...nun gefolgt von sanften Küssen und der Zunge die...von meiner Brust über den Bauchnabel langsam zu meiner Schnecke gleitet, sie nur ganz leicht berührt. . bevor sie wild um sie zu wirbeln beginnt…mein Atem wird deutlich schneller und mein Verlangen immer mehr ich spüre wie langsam ein Finger in mich gleitet und sich tief nach innen bohrt..und schon folgt der zweite und dritte..ein mega Gefühl breitet sich immer mehr in mir aus....voller Lust presse ich mein Becken dagegen und merke schon deutlich wie mir mein Saft die Schenkel runterläuft und eine Zunge die ihn genüsslich aufschleckt…auf einmal werde ich ganz gekonnt auf den Bauch gedreht und mein Becken hoch gehoben damit ich zum knien komme.. jemand beginnt meinen Hintern zu liebkosen, Hände die meine Pobacken mal sanft mal hart kneten…dabei merke ich immer wieder einen Finger um mein Poloch kreisen gefolgt von der Zunge…ein geiles Gefühl…es gefällt mir…ich drücke mein Hintern noch fester dagegen…Ich will mehr!!!......ich spüre wieder eine Zunge die mich leckt..Finger die gleichzeitig vorne und hinten in mir stecken und wild umeinander wirbeln..

Aber immer Stück für Stück...Fortsetzung folgt :erst050:


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

WOW, ich glaub ich brauch jetzt erstmal ne kalte Dusche!
@ kleinesbiest, lass dir bitte nicht zu lange Zeit!
@ Rab, für dich gilt das Gleiche

Ich hab so das Gefühl, ihr erzänzt euch prächtig! Macht Spaß mitzulesen und mitzufiebern!



LG
Eure Kati


Rab
Geschrieben

Danke Kati für das Lob aus Deinem Munde. Freut mich auch, dass Du Deine Sprache wiedergefunden hast *fg*

Eine Fortsetzung wird es geben, vielleicht schon morgen ...


Geschrieben

*freufreufreu*


KleinesBiest
Geschrieben

Oki, Teil 3...es geht weiter....



Dann merkte ich deutlich wie jemand vor mir stand….mir kurz den Kopf kraulte und ihn dann in die Hände nahm…ich spürte etwas hartes…leicht feuchtes an meinem Mund…das sich leicht dagegen drückte…ich konnte gar nicht anders…als meinen Mund zu öffnen und diesen prallen Schwanz aufzunehmen…mein Kopf wurde im Rhythmus geführt…erst leicht….dann etwas wilder begann ich ihn in mich zu saugen….immer wieder zog er ihn raus… ich leckte an seinen Eiern…weil ich sie ja nicht kneten konnte….begann ich leicht an ihnen zu knabbern und dann ganz tief einzusaugen….ich spürte deutlich wie sein Körper jedes Mal zusammen zuckte…und sein Atem und die Bewegungen immer heftiger wurden…er stieß im Slow…und Turbo-Takt immer wieder tief ins warme innere meines Mundes…während die andere Person noch immer hinter mir war und mich mit Zunge und Fingern….mal an meiner triefend nassen Pussy…und dann wieder am Poloch verwöhnte….nun fühlte ich was großes an meiner nassen Grotte….das ganz langsam in mich gleitet…und dann hart zustieß…Mir schoss es in den Kopf…was war nun….ich war leicht irritiert...ein Schwanz in meinem Mund…und einer steckt in meiner Pussy….also waren es doch 2 Männer die mich da verwöhnten…und nicht wie ich vermutete, eine Frau…

Aber meine Geilheit war viel stärker…als der Wunsch zu erfahren…wer und was diese Personen sind…das ich dem Treiben nach gab….selbst wenn ich es nicht wollte…ich könnte ja gar nichts ändern…ich war ihnen ausgeliefert…ich spürte wie dieses harte Ding tief in mir steckte und sich kreißend bewegte…die Bewegungen wurden heftiger…mal waren es sanfte Stoße mal sehr intensive…durch die heftigen Stoße begann ich den Schwanz der in meinem Mund steckte tiefer in mich zu saugen…ich war so voller Geilheit…das ich ihn fast verschluckte….meine Kleine war so heiß und voller Verlangen, der Saft lief nur noch so aus ihr heraus ich drückte meinen Hintern immer fester dagegen, damit ich die Stöße tief in mir spüren konnte….und saugte immer schneller und heftiger an dem Schwanz….ich hörte wie sein Stöhnen immer lauter wurde…nun bewegt er seinen Schwanz nach seiner Lust in meinem Mund…ein lauter Aufschrei, ein heftiger Stoß…dann zog er seinen Schwanz aus meinem Mund…und spritzte mir seinen ganzen warmen Saft in mein Gesicht und verrieb es…meine Pussy zog sich innerlich zusammen…ich merkte wie sich eine Lustwelle in ihr ausbreitete…die zu explodieren drohte….die Person hinter mir stieß immer heftiger zu spielte wild an meinem Kitzler…ich drückte mich immer fester dagegen, ich wurde immer gieriger, immer schneller wurden die Bewegungen…Ich brachte nur noch ein lautes Ahhhhhmmmhhh… Oh - Bitte nicht aufhören, heraus, mein ganzer Körper bebte und zuckte…und mich überkam eine Wahnsinns Orgasmuswelle…die nicht enden wollte….hechelnd und zuckend…sackte ich dann schließlich zusammen…brachte noch ein…Wow…war das geiiiiiil, heraus und blieb auf dem Bauch liegen…

Dann endlich hörte ich eine männliche Stimme, die fragte,: Wollen wir sie nun endlich von der Augenbinde und den Handschellen befreien??? Und schon machte sich jemand daran zu schaffen und befreite mich….Ich sah nun zum ersten mal in die Augen eines unglaublich attraktiven Mannes…und neben mir lag eine ganz süße Maus…mit einem Umschnalldildo an ihrem Becken…Wir sahen uns alle drei an…begannen zu lachen…Er stand auf….holte was zu trinken und wir stellten uns erst einmal vor…und ruhten uns etwas aus….Bevor es zur nächsten Runde weiter ging.
:verru007: bye-bye


  • Gefällt mir 1
Rab
Geschrieben

*** Teil 3 , die andere Version ;-) ***

So, aber bevor wir weitermachen, wollen wir doch erstmal die Wogen geniessen, die langsam abebbend noch immer unsere leidenschaftlichen Körper durchfluten. Aber eines ist jetzt schon klar. Dieses Erlebnis, welches als Blin-Date begann, und welches es ja für Sie immer noch ist, ist eines der prickelnsten, die ich je erlebt habe. Und an dem Glanz in Janine´s Augen kann ich deutlich erkennen, dass es das auch für sie.
Unser Gast liegt noch immer schwer atmemd bäuchlings auf dem Bett. Ihr hat es gefallen und sie hat es genossen, ihre Reaktionen waren zu deutlich, als das sie es hätte verbergen können. Noch immer bahnt sich ihr Saft den weg aus ihrem Tal und das Betttuch ist ebenfalls schon sehr feucht geworden.
Natürlich wollen wir fortfahren, aber im Moment geniessen wir einfach nur und lassen unsere Gedanken schwelgen, getragen vom Duft, der im Raum hängt. Ein Duft nach weiblichem Saft, nach Sperma, nach erfülltem Sex eben.
Und noch immer trägt unser Gast ihre Augenbinde, die wir auch nicht vorhaben zu entfernen, und noch immer ist sie mit den Handschellen gefesselt. Ihr Bitten und Betteln hatten wir ja immer wieder überhört, und so wollen wir es auch weiterhalten, auch bei dem was jetzt weiter passieren wird.
Denn wie schon gesagt, wir wollen sie einführen in eine neue Welt, so wie es ihr heimlicher Wunsch war, in eine Welt aus einer Mischung von sanften Schmerz und total Hingabe und Leidenschaft, immer wieder schwenkend zwischen den extremen.
Janine hat in der Zwischenzeit die Utensilien, die wir nun brauchen, geholt, und sie scheint die Bewegungen im Raume vernohmen zu haben, denn ihre neuerliche leichte Anspannung ist nicht zu übersehen.
Sie weiss ja nicht, was nun passieren wird, vielleicht ahnt sie es, wer weiss.
Langsam fange ich wieder an, ihren Po zu schreicheln und fahre mit der Hand ihren Rücken rauf und runter. Sie mag das, deutlich kann man ihre Gänsehaut erkennen, die sich sofort im Nacken einstellt. Jasmin gesellt sich zu uns, und zu zweit massieren wir nun ihren Körper, langsam, zärtlich, mal fester, mal weicher. Dabei fahre ich mit meiner Hand an ihren Schenkeln herunter, um langsam und sanft an ihren Innenseiten bis zu Ihrer Grotte zu gelangen, wo ich
zärtlich mit den Finger durch ihre Schamlippen fahre, ohne jedoch in sie einzudringen. Ich kann deutlich spüren, wie sie unwillkührlich dabei ihr Becken
hebt und ihre Wohllust kundtut. Janine öffnet derweil ihre Handschellen, aber nicht, wie sie vielleicht gehofft hatte, sie nun zu befreien.
Nein, stattdessen kettet Janine sie mit 2 Paar Handschellen an das Bettgestell, so dass Sie nun lang auf dem Bett liegt, bäuchlings und ihre Hände am Kopfteil des Bettes befestigt.
Langsam heben wir Ihre Becken an, und sie merkt, welche Stellung sie nun einnhemen soll. Nur zart geführt, geht sie von selber auf die Kniee, ihren
runden, festen Po weit in die Höhe gestreckt. Welch herrlicher Anblick, denn ich noch verstärke, indem ich ihr sanft die Schenkel ein wenig auseinander ziehe, was ihr Tal und den Blick auf Ihre Prinzessin und ihren Anus nun vollends öffnet. Janine legt ihr einige Kissen unter den Bauch, um es ihr ein wenig leichter zu machen, und zu verhindern, dass sie bei dem kommenden Erlebnissen einfach wieder auf das Bett sinken kann.
Bei dem Anblick kann ich nicht anderes und muss dem Verlangen meiner Zunge nachgeben und sie verwöhnen. Langsam fahre ich mit der Zungespitze vom Steissbein herab, umkreise ihren Anus und lecke mal sanft, mal hart ihre Schamlippen, worauf sie mit einem heftigen Stöhnen reagiert.
Ihr weiblicher Geschmack ist so unverkennbar, vermischt mit dem Geruch meines Spermas. Ich merke, wie ihre Erregung wieder zunimmt, sie wird wieder feuchter und das Zucken und entgegendrängen ihres Beckens sind unverkennbar.
Janine hat bereits den Plug aus Acryl in der Hand, nicht sehr gross, aber mit einer schönen Kugel an Kopf, welchen sie gleichzeitig an der klatschnassen Grotte unserer Gastes reibt, um ihn gut zu schmieren, während ich mit einem nassen Finger langsam und vorsichtig in ihr Poloch eindringe. Ein lautes Aufstöhnen ist zu hören, welches noch lauter wird, als Janine den Plug nun am Poloch ansetzt und mit sanften Druck einführt. Welch wunderbarer Anblick,
die Kugel langsam verschwinden zu sehen, bis der Plug ganz in sie reinfluscht, und nur noch der Fuss zu sehen ist.
Ein weiteres Mal nun berühre ich mit meiner Hand ihre Schamlippen und reibe mit einem Finger ein bischen ihren Kitzler, welcher schon wieder deutlich geschwollen erwartungsvol aus den inneren Lippen herausschaut.
Etwas kräftiger massiere ich nun ihre Pobacken, erwärme sie mit einigen leichten Kläpsen mit der flachen Hand, während Janine die Peitsche, ein kurzes
Exemplar mit 7 oder 8 Lederriemen in ihre Hand klatschen lässt. Dieses Geräusch, dass kurz durch den Raum schwebt, lässt unseren Gast augenblicklich
erschaudern und erzittern. Nun weiss sie, was jetzt passieren wird.
Lautlos stelle ich mich hinter sie, im Blick ihren wunderschönen, weit in die Höhe gestreckten Po mit dem Plug in ihrem Po. Ganz leicht, als ob ob ich sie
streicheln würde, lasse ich aus dem Handgelenk die Peitsche auf ihren Rücken niederfallen. Keine richtiger Schlag, eher ein sanftes Überstreichen mit den
Lederriemen.
Aber unser Gast reagiert heftig und mit einem lauten Seufzer. Und ich habe das Gefühl, dass sie ihren Po noch ein wenig höher gestreckt hat als zuvor.
Langsam wiederhole ich das Spiel mit der Peitsche, immer aus dem Handgelenk schwingend, nun mal auf der linken und mal auf der rechten Po backe, bevor ich jetzt ihre Schamlippen die Lederriemen spüren lasse, wie sie langsam schwingend an sie heranklatschen. Ihr Säufzen vermischt sich allmählich mit ihrem Stöhnen, zumal Janine damit begonnen hat, ihre wieder steil abstehenden Nippel vorsichtig mit den Fingern zu massieren, mal fester mal weicher und mal zwirbelnd.
Allmählich benutze ich auch die Peitsche ein wenig fester, und die beginnende Rötung ihres Po´s ist deutlich zu erkennen. Aber ich vergesse nicht, immer
wieder mit der Hand knetend und streichelnd über ihren Po zu fahren, und wie beiläufig durchstreicht meine Hand auch ihr weit geöffnetes Tal bis zu ihren Lippen, welche wieder merkbar angeschwollen sind. Ja, ihre Geilheit und ihr Verlangen sind deutlich zu spüren und anzusehen. Diesmal auch dringe ich mit 2 Fingern mit sanften Druck in sie ein, und spüre, wie nass sie schon ist. Ist penetriere sie für einen kurzen Augenblick, um sie dann aber wieder die Peitsche spüren zu lassen, was sie mit Stöhnen und Säufzen beantwortet.
Sie bettelt gar nicht mehr darum, ihre Hände befreien zu können, nein, sie gibt sich hin in ihrer Position und allmählich fängt sie an, leise mehr und härter zu murmeln, was man zwischen ihrem Aufstöhnen kaum zu hören ist.
Janine, die sich in der ganzen Zeit nur den Nippeln unserer Gastes gewidmet hat, hat nun unsere Klammern in der Hand, die sie an einem der Nippel ganz vorsichtig und sanft befestigt. Es sind ganz leichte Teile mit geringer Pressung, wie man es für einen Anfänger braucht. Unser Gast reagiert mit einem
Zucken und Aufbäumen. Aber nach einem kurzen Augenblick ist sie bereit für den zweiten und sie dreht sich leicht um Jasmin ihre zweite Brust entgegenzustrecken. Auch hier plaziert sie eine Klammer.
Dieses Wechselbad der Gefühle, der dauernde Wechsel zwischen sanftem Schmerz und der lüsternem Verlangen steigert ihre Erregung, man merkt wie sie ihre Becken bewegt, es kreisen lässt und hebt und senkt, immer in der Erwartung eines Schlages und dem folgende Blutschwall und meiner Hand die sie anschliessend streichelt und liebkost.
Ihr Po hat eine deutliche Rötung angenommen und ich beschliesse, das Werkzeug zu wechseln. Zur Krönung soll sie die Rute spüren, ganz leicht nur. Langsam
lasse ich die Rute über ihren Po streichen, sie soll es spüren. Aber zuvor knete ich nochmal ihre warmen, ja heissen Po-Backen. Nun setzte ich die Rute
an, tippse ein paar mal auf die linke Pobacke, bevor ich sie ganz leicht auf die gleiche Stelle schnalzen lasse. Sie stöst einen lauten Schrei aus, der aber sofort wieder in ihr Stöhnen übergeht, als ich mit meiner Hand von den Unterschenkeln kommend, jetzt aber mehr fordernd in ihre Grotte fahre.
Das gleich wiederhole ich nun mit der rechten Po-Backe. während sich auf der linken ein ganz leichter Striemen abzuzeichnen beginnt.
Janine zupft derweil leicht an den Klammern und dreht sie ein bischen. Unser Gast geniesst es deutlich hörbar und sichtbar, voller ekstase windet sie sich hin und her, aber sie kann nicht weit, zu sehr schränken sie ihre Handschellen ein.
Aber ich merke, dass sie auf bereits auf der Klippe schwebt zwischen der puren Lust und einem Orgasmus.
Ich setze die Rute auf der rechten Po-Backe und und wieder tippse ich ein paar mal auf, als sie ein "gib es mir" herausstammelt, vermischt mit einem lauten Stöhnen, als Janine ihr an beiden Klammern zieht. Gleichzeitig mit dem schnalzen der Rute auf der rechten Po-Backe löst Janine beide Klammern.
Und das ist eindeutig zu viel für unseren Gast. Diese Mischung aus Schmerz und Wohllust, und dem Blut, welches in die Nippel schiesst und dabei ein unbeschreibliches Gefühl verursacht, lässt sie will zuckend in einem Orgasmus kommen. Aber ich will ihn nicht so einfach enden lassen. Ich dringe mit meinen Fingern tief in ihre Grotte ein, während sie zuckt und reibe mit dem Daumen ihren Kitzler. Wieder und wieder zuckt sie, bäumt sich ihr wunderschöner Körper angespannt auf und sie lässt ihren Saft in Strömen fliessen, bis sie völlig verschwitzt und erschöpft auf die Kissen sinkt, den Plug noch immer in ihrem Poloch steckend.
Janine und ich schauen uns in die Augen, und wir wissen wortlos, dass hier gerade eine grosse unerfüllte Sehnsucht in Erfüllung gegangen ist ....


  • Gefällt mir 1
KleinesBiest
Geschrieben

@Rab
Wow....deine Sicht gefällt mir gut
...Ich denke wir zwei...sind ein verdammt gutes Team...was meinst..
:verru007:


Rab
Geschrieben

Ja, wie es scheint, sind wir ein gutes Team, auch wenn die Geschichte jetzt ein wenig auseinander driftet ...


Geschrieben

:fing005: :fing005:

Weiter so ihr beiden!


Rab
Geschrieben

Später Kati, später ...

Ich will jetzt der Theorie erstmal etwas Praxis folgen lassen und verabschiede mich mal ins Wochenende *sfg*

LG Rab


Geschrieben

eine wirklich geile Geschichte, die mich so durcheinander bringt, dass ich die Tasten fast nicht mehr treffe...
Bleibt zu sagen: Weiter so!!
Bussi

P.S.: noch ne Frage an kleinesbiest...


×