Jump to content
HamburgerJung

Vergesslichkeit

Empfohlener Beitrag

HamburgerJung

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Uff. Endlich wieder zu Hause. So ein Bummel durch die Stadt oder Shopingtour ist ja schon recht schön aber auch anstrengend. Dann noch die Schlepperei der ganzen Sachen die man gekauft hat. Wohnungstür aufgeschlossen schnell die Sachen fürn Kühlschrank weggepackt und dann ab auf die Couch. Die anderen Teile können bis nachher warten. Da ich überzeugter Nudist bin, ziehe ich mir noch schnell meine Klamotten aus. Ich bin so ko, das ich erst einmal beschliesse, eine Mütze voll Schlaf zu nehmen.

Ich habe einen sehr heissen Traum, was sich an meiner Männlichkeit sehr gut zeigt. Aus irgendeinen Grund werde ich wach. Da ich zur Wand gerichtet liege, drehe ich mich nach einigen Sekunden und sehe auf einmal meine Traumfrau vor mir stehen. Meine Nachbarin. Ich erschrak und blinzelte mehrmals aber es war kein Traum. Sie war es. Kurz darauf wurde mir bewusst, das ich nichts anhatte und schreckte hoch und schaute mich nach einer Decke um die ich aber auf Anhieb nicht sehen konnte. "Ganz ruhig. Mich stört das nicht, eher im Gegenteil. Sieht nett aus." beruhigte sie mich. Ich schaute sie an und konnte sehen wie sie mich Brustabwärts musterte. "Darf ich mich kurz setzen?". Ich erlaubte es ihr natürlich. "I..I..Ich ziehe mir erst mal etwas an" sagte ich und wollte aufstehen. Sie legte aber eine Hand auf meine Schulter und meinte "Mach doch nicht so einen Aufwand. Mich stört es keinesfalls. Bin doch auch sehr gerne Kleiderlos in meiner Bude. Ist doch sehr schön. Musst Dich nun nicht meinetwegen extra in irgendwelchen Klamotten zwängen.". Wenn ihr das wirklich nicht stört, konnte ich auch so bleiben und ich setzte mich wieder hin.

"Heute wurde ein Päckchen für Dich abgegeben. Habe mitbekommen das Du nach Hause gekommen bist, musste aber auf meine Waschmaschine warten und dann wollte ich es Dir bringen. Du hast aber Deine Tür aufgelassen und trotz rufen und klopfen nicht reagiert. Da bin ich einfach rein ... Entschuldige, wenn es Dir unangenehm ist." sagte sie und lächelte mich dabei an. "Möchtest Du eine Tasse Kaffee?" wollte ich von ihr wissen. "Gerne". Ich stand auf um den Kaffe aufzusetzen. Etwas komisch kam ich mir schon vor. Aber andererseits erregte es mich auch. Ich hatte schon leichte Schwierigkeiten meine Erektion zurück zu halten. Nur nicht daran denken. Der Kaffee lief und ich suchte noch ein paar Kekse die ich dann dazu reichen wollte. Ich nahm mein Serviertablett und brachte Tassen, Kekse etc. schon mal ins Wohnzimmer und setzte mich wieder auf die Couch.

"Sag mal ..." fing meine Nachbarin wieder an. "Stört es dich, wenn ich ... wenn ich auch meine Klamotten ausziehe. Ich mag keine Kleidung.". Dabei schaute sie mich fragend an. Mein Schwengel schien es wohl auf jeden Fall zu gefallen. Jetzt half jede Selbstkontrolle nichts mehr. Ich nickte nur noch und sie fing an sich auszuziehen. Ich stammelte nur noch kurz "Kaffee", stand auf und ging mit meinen inzwischen ziemlich Steifen in die Küche. Der Kaffee war durchgelaufen und ich füllte ihn in eine Thermokanne um. Ein wenig hatte sich mein kleiner beruhigt, aber als ich wieder ins Wohnzimmer kam, stand er schon wieder. Sie sass nackt da. Ihr Heiligtum war rasiert und glänzte durch die Feuchtigkeit die sich bei ihr bildete. Ich schenkte uns einen Kaffee ein.

Ich war gerade fertig damit und stellte die Kanne ab, da spürte ich etwas feuchtes Warmes an meinem Glied. Es war meine Nachbarin, die ihn genüsslich lutschte. Sie lächelte mich an, als ich zu ihr herunterblickte, sofern Dies möcglich ist mit einem steifen Schwengel im Mund. Um es ihr leichter zu machen setzte ich mich neben sie, wobei sie meinen Spiess keine Sekunden entweichen lies und jeden meiner Bewegungen folgte. "Komme her. Ich brauche jetzt Deinen geilen Schwanz in mir. Fick mich, bitte" auchte sie mir ins Ohr als Sie meine Latte einen Augenblick los liess. Diesen Wunsch erfüllte ich ihr natürlich sehr gerne. Sie legte sich quer über die Lehne. Ich kniete mich dann vor der Couch und war dann genau in der richtigen Höhe, um meinen Steifen in ihre feuchte Höhle zu drücken. Sie stöhnte auf, als ich mich in ihr versenkte. Nach einer kurzen Pause, stiess ich immer wieder zu. Mein Tempo erhöhte ich stetig. Im Gleichtakt meiner Stösse hörte ich sie stöhnen, welches immer lauter wurde. Ic stoppte kurz meine Bewegungen. Umfasste sie an den Hüften und zog sie mit, während ich mich auf den Rücken auf den Boden legte. Jetzt sass sie auf mir und fing auch gleich an auf mir zu reiten. Sie liess ihrer Lust freien Lauf und gab dies auch mit entsprechenden Lauten bekannt. Ich spürrte, das es nicht mehr lange dauerte bei mir. Ich konzertrierte mich darauf, dass ich nicht zu früh kam. Erst sollte Sie duchs Ziel gehen. Ihre Vagine zog sich zusammen und kneifte meine STange ein. Sie schrie auf. Über ihr brachen gerade die Fluten des Orgasmuses ein. Nun brauchte ich mich auch nicht mehr zurückhalten und nach einigen Stössen merkte ich auch bei mir die heisse Lava raufschiessen die ich ihn ihr verströmte. Sie blieb noch auf mir sitzen.

"Das habe ich gebraucht. Ich habe schon seit Wochen nichts mehr zum Ficken gehabt. Danke." bedankte sie sich bei mir, immer noch auf mir sitzend. "Sag mal. Wie lange hasst Du eiegntlich schon diese Vorliebe?". Ich gab ihr die entsprechende Antwort "Eigentlich schon seit meiner Kindheit. Damals hauptsächlich, wenn meine Eltern im Urlaub waren. Später, als ich meine eigene Wohnung hatte, natürlich auch da.". Sie nickte und erklärte auch "Bei mir ähnlich. Ein Schulfreund wollte mich mal eines Tages besuchen. Da ich mal wieder nichts anhatte, zog ich mir nur einen Bademantel über und liess ihn rein. Er fragte, ob ich gerade Duschen war oder wollte. Das habe ich dann verneint. Da ist er dann schnell drauf gekommen und etwas später waren wir schon beim vögeln. Naja, das war den auch mein erstes mal. Später haben wir es zusammen getriebn, so oft wir nur konnten, doch später hat er dann eine andere gefunden.". An ihrem Gesichtsausdruck konnte ich absehen, das sie ihn wohl geliebt haben muss. Von meiner stattlichen Männlichkeit war nicht mehr viel zu sehen und ich machte den Vorschlag doch erst einmal einen Kaffee zu trinken. Sie meinte das sei eine gute Idee und wir standen auf.

Wir genossen den Kaffee und unterhielten uns noch eine ziemlich lange Zeit über Beziehungen, Interressen etc. Sie bemerkte dann das sie wohl noch einiges zu tun hätte und stand auf um wieer in ihre gegenüberliegende Wohnung zu gehen. Sie raffte ihre Sachen zusammen und meinte, das sie die wohl nicht gross anziehen bräuchte. An der Wohnungstür achteten wir darauf, das niemand weiteres im Hausflur war. Sie ging schnell rüber und schloss ihre Tür auf. Sie war gerade in der Wohnung als sie mir noch leise zurief "Danke nochmals und ... Ich vergesse heute Abend mal meine Tür zuzumachen.". Dabei blinzelte sie mir lächelnd zu und schloss die Tür. Das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und freute mich schon auf den Abend. Ich lief wegen der Vorfreude, fast den ganzen Tag mit einen Steifen durch die Gegend.

Endlich war es soweit. Ich verzichtete darauf mir irgendetwas anzuziehen und schlich mich rüber. Sie hatte ihre Tür tatsächlich nur angelehnt. Ich ging leise hinein und schloss die Tür und ging ins Wohnzimmer. Als ich dort ankam erlebte ich aber eine Überaschung ...


Geschrieben

Bis hierher sehr schön. Aber nun fehlt die Fortsetzung. Also bitte. Lass Dich nicht aufhalten. Warte schon gespannt.


Geschrieben

Na, da macht es aber jemand sehr spannend - schon seit einer Woche lässt Du uns auf die Fortsetzung warten...

Nun hau aber mal in die Tasten *grins*


×