Jump to content
HamburgerJung

Engelchen

Empfohlener Beitrag

HamburgerJung

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Dumpf grollte draussen das Gewitter. Was für ein mieser Tag. Den ganzen Tag nur Regen. Das Wetter passte hervorragend zu seiner Stimmung heute. Sein Chef hatte ihm heute morgen verkündet, das aufgrund diverser Umstrukturierungen seine Arbeitskraft nur noch schwer einsetzbar war. Auf Deutsch: Er war gekündigt. Einige Jahre war er in der Firma. Hatte sich teilweise mit einigen Kollegen angefreundet und die Arbeit hat ihm immer sehr viel Spass gemacht. Naja. Nun kann er es auch nicht ändern.

Das Gewitter machte nicht den Anschein, das es gleich vorbei sein sollte. Er überlegte, ob er noch zu einem Kumpel fahren sollte. Wohnt zwar einige Zeit weg, aber der würde ihn ein wenig ablenken. Gut. Es war entschieden. Da er kein Auto besass, nahm er den Bus, der zum Glück gleich vor seinem Haus hielt. So musste er nicht im Regen warten. Er brauchte nur aus dem Fenster sehen und wenn der Bus um die Kurve kam, hatte er noch genug Zeit um raus zu gehen.

Im Bus überlegte er viel, was er in Zukunft machen sollte. Zu einer Erleuchtung kam er aber nicht. Und schon musste er auch schon aussteigen. Der Regen ist etwas weniger geworden.

Bei seinem Freund klingelte er dann. Es machte aber niemand auf. Er klingelte nochmal. Es öffnete wieder keiner. Mist. Sonnst ist der Typ immer daheim und gerade heute nicht. Naja. Was will ich an so einem Tag auch schon erwarten?

Ihm fiel ein, das um die nächste Ecke eine nette Bar war. Bevor er sich wieder auf den Rückweg macht, konnte er sich dort doch wenigstens noch eine Kleinigkeit genehmigen.

In der Bar war nicht viel los. Mit seinem Kumpel war schon öfter mal hier, aber in der letzten Zeit gar nicht mehr. Er sah sich in aller Ruhe um. Vielleicht war sein Freund ja hier. Aber er konnte ihn auch hier nicht sehen. Naja. Er beschloss hier eine Kleinigkeit zu trinken und dann halt wieder zurück zu fahren und dann den Tag am besten so schnell wie möglich zu vergessen.

Die Kelnerin brachte ihm sein Getränk und er nahm erst einmal einen kräftigen Schluck. Das tat gut. Er hatte gar nicht gemerkt, welchen Durst er hatte.

"Ist hier noch frei?"

Ein wenig erschrocken, sah er zur Seite und erblickte dort eine süsse Frau die ihn erwartungsvoll ansah.

"Ja. Ja. Natürlich. Setz dich." erwiederte er.

Die Frau, sie war nicht gerade gross und ein wenig molliger, bestellte auch noch einen Drink. Er schaute sie ein wenig heimlich an. Gerade der Typ Frau, gefiehl ihm. Er mag nicht unbedingt diese 'Supermodels', die bei jeder Mahlzeit erst einmal in einer Kalorientabelle nachsehen mussten, ob sie dieses überhaubt essen durften.

Eine ganze Zeit schwiegen sie. Er lauschte in aller Ruhe der Musik. Nebenbei schaute er immer wieder zu seiner Nachbarin. Wenn er heute nur nicht so mies drauf wäre ... Er würde ihr sicher seine ganze Lebensgeschichte erzählen und welche Frau mag das schon hören? Also schwieg er lieber und genoss weiter seinen Drink und die Musik.

"Bist du ein wenig schüchtern?"

Er war gerade in Gedanken versunken als er durch ihre Frage unterbrochen wurde.

"Eigentlich nicht. Entschuldige. Ich bin heute nicht unbedingt in Stimmung mich gross zu unterhalten. Hoffe du bist mir nicht böse, deshalb"

In dem Moment, wo er dies ausgesprochen hat, ärgerte er sich ein wenig. Sie war doch ganz süss. Er war schon länger Solo. Vielleicht hätte etwas daraus werden können. Er überlegte, ob er sie vielleicht irgendwie dazu bringen könnte, das man sich wiedersieht, ohne das es irgendwie wie anbaggern wirkte. Kam aber auf kein Ergebnis.

"Natürlich bin ich dir nicht böse. Aber wenn du reden möchtest, stehe ich dir gerne zur Verfügung. Die, die mich kennen nennen mich auch Selen-Kathi. Ach so. Ich bin übrigens Katharina oder kurz Kathi. Darf ich wenigstens erfahren wie Du heisst?"

"Entschuldige. Ich bin der Walter oder auch Walli. Tut mir wirklich leid. Bin heute wirklich nicht gut drauf. Es liegt garantiert nicht an dir. Finde dich wirklich süss, aber unter diesen Umständen ..."

Mein Gott. Er plapperte schon wieder wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Er wollte es ihr doch nicht so sagen. Nun würde er garantiert nicht so schnell wieder seine Ruhe haben. Aber, wollte er das eigentlich?

Ein süsses Lächeln ging durch ihr Gesicht.

"Ach komm. Wir setzen uns da hinten in die Ecke und dann erzählst du mir was los ist. Danach lasse ich dich alleine, wenn du möchtest, und vergesse alles, was du mir je erzählst hast. Ok? Glaube mir. Dann geht es dir sicherlich besser."

Sie lächelte ihn immer noch an. Vielleicht war es wirklich das Beste. Was hatte er zu verlieren. Sie kannte ihn nicht und wenn er mal mit jemanden reden konnte und seine Sorgen loswurde, würde es ihm sicherlich ein wenig besser gehen.

Er stimmte also zu und sie nahmen ihre Gläser und setzten sich in die Ecke. Erst viel ihm das Reden ziemlich schwer. Doch nach einer Weile wollte er gar nicht mehr aufhören. Kathie hörte ihn ganz intensiv zu und gab hin und wieder nur mal ein kurzen Kommentar ab. Nach gut 2 Stunden erschrak er ein wenig.

"Ach Gott. Ich muss ja langsam los. Sonnst komme ich nicht mehr nach Hause. Zu mir fährt nachher kein Bus mehr."

Er winkte die Bedienung herbei, weil er schnell zahlen wollte. Da nahm Kathi seine andere Hand und beruhigte ihn.

"Bleib ganz ruhig. Ich habe doch nichts alkoholisches getrunken. Kann dich auch gerne nach Hause bringen. Trinke in aller Ruhe aus und dann fahre ich dich heim. Ok?"

Er überlegte kurz. Aber, warum nicht? Also beruhigte er sich wieder. Beide unterhielten sich noch eine Weile und Kathi erzählte auch kurz ein wenig über sich. Das sie Sekretärin in einer grösseren Firma sei und hier ganz gerne mal her käme, weil es immer gute Musik gab und auch ein paar Freundinnen von ihr immer mal wieder da wären.

Inzwischen hatte er ausgetrunken. Sie hatte ihr Glas schon länger geleert. Er deutet an, das er dann doch langsam nach Hause wollte und beide machten sich dann auf den Weg, nachdem sie bezahlt hatten.

Als sie in Kathi's Wagen sassen, schaute sie ihn eine ganze Weile an. Erst nach einigen Sekunden sagte sie etwas.

"Du musst mir schon sagen, wo du wohnst. Sonnst kann ich dich schlecht nach Hause fahren"

Sie lächelte wieder. Er fand das Lächeln einfach nur süss.

"Ach so. Natürlich. Du musst in die Beethovenstr. 37"

"Super. Die Gegend kenne ich gut. Da wohnt eine Schwester von mir. Na dann wollen wir mal."

Sie hatte einen guten Fahrstiel. Da es schon spät am Abend war, waren die Strassen auch recht frei und es gab keine grösseren Staus etc. So waren sie ziemlich schnell zu Hause. Wenn er ehrlich war, eigentlich zu schnell. So musste er sich schon bald von ihr verabschieden.

Nach einigen Minuten Fahrt waren sie auch schon da. Was sollte er jetzt machen? Einfah Tschüss sagen und das war es? In so einer Situation war er noch nie. Ob es zu frech wäre, wenn er sie noch mit rauf beten würde um nch einen Abschiedsdrink zu nehmen? Würde sie dann vielleicht denken, er will gleich etwas von ihr? Naja. Mehr als das sie ablehnen würde und ihn aus dem Wagen 'schmeissen' würde, könnte ja nicht passieren.


HamburgerJung
Geschrieben

"Kathi? Du ... Wenn es dir nicht zu aufdringlich ist, würde ich die gerne noch einen Abschlussdrink anbieten. Du musst nicht, wenn du nicht möchtest ..."

Erwartungsvoll sah er sie an. Da war es wieder. Ihr bezauberndes Lächeln. In ihm kamen warme Gefühle hoch. War er dabei sich zu verlieben? Gerade jetzt? Naja. Liebe kennt keinen Zeitpunkt und keine 'ungünstige' Situation. Wenn sie kommt, dann kommt sie.

"Darauf habe ich doch gewartet. Wäre ja blöde, wenn du mich einfach so wieder nach Hause schickst."

Er war sehr erleichtert. Kathi parkte den Wagen und er half ihr dabei ein wenig indem er sie etwas einweiste. Der Wagen stand und beide gingen zu seiner Wohnung. In seiner Wohnung zeigte er ihr kurz das Wohnzimmer und bat sie es sich gemütlich zu machen. Danach fragte er, was sie den zu trinken haben möchte. Kathi sagte es ihm und er ging in die Küche, wo er die Getränke und auch noch ein paar Knabbereien zusammensuchte.

Wieder im Wohnzimmer, sah er wie Kathi es sich auf der Couch gemütlich gemacht hat und in einer seiner Elektronikzeitschriften blätterte die auf dem Tisch lagen. Sie nahm ihr Glas und nahm auch gleich einen Schluck, nachdem sie sich bei ihm dafür bedankte.

"Nein. Ich habe zu danken. Hätte sonnst wohl mit dem Taxi fahren müssen und wie es momentan bei mir aussieht weisst du ja."

Kathi nickte und blätterte noch ein wenig im Heft herum.

"Sieht ja ganz nett aus, was hier drin steht. Aber soll ich ehrlich sein? Ich verstehe davon kein Wort."

Sie lachte ein wenig. Legte das Heft zur Seite und begann ein wenig auf der Couch herum zu drücken.

"Ein Gast kann hier sicher auch ganz gut schlafen, oder?"

"Ja. Mein Kumpel ist hin und wieder mal hier. Ab und an kommt es auch schon mal vor, das ich da einpenne beim Fernsehen weil sie so bequem ist."

Kathi schaute sich noch ein wenig im Zimmer um und schaute danach ihn eine ganze Weile an. Irgendetwas wollte sie sagen, aber sie traute sich nicht. Erst nach einigen Sekunden kam es über ihre Lippen.

"Du. Darf ich dich etwas fragen?"

Er nickte und wartete gespannt auf ihre Frage.

"Ich mag eigentlich jetzt nicht nach Hause fahren. Dort bin ich auch wieder alleine und ausserdem finde ich dich sehr sehr nett. Hättest du etwas dagegen, wenn ich hier bleibe heute Nacht? Auf der Couch kann ich sicher sehr gut schlafen."

Er war ziemlich überascht von der Frage. Aber er hatte absolut nichts dagegen. Was er ihr auch sagte. Er fragte sie auch gleich ob sie dann müde sei und schlafen wolle, was sie dann auch bejahte. Erst wollte er ihr anbieten, in seinem Bett zu schlafen und er hier, aber es war nicht frisch bezogen und ausserdem war das Schlafzimmer nicht gerade aufgeräumt. Er zeigte ihr noch das Bad und gab ihr noch eine neue Zahnbürste. In der Zwischenzeit legte er noch Decke, Kissen etc. zurecht und wartete bis sie aus dem Bad wiederkam. Er wünschte ihr noch einer sehr schöne Nacht, schloss die Wohnzimmertür und ging ins Schlafzimmer.

Der Schlaf übermannte ihn recht schnell als er einige Zeit später von Bewegungen in seinem Bett wach wurde. Dank der Strassenbeleuchtung konnte er sehen, wie Kathi sich zu ihm ins Bett legte. Sie wollte sich wohl heimlich zu ihm legen, aber er war nun wach.

"Kathi?"

Sie rührte sich erst einmal nicht. Dann sagte sie leise.

"Entschuldige. Mir war etwas kalt. Ich weiss, wir kennen uns noch fast gar nicht, aber, darf ich mich ein wenig an dich kuscheln?"

Natürlich durfte sie. Kathi kuschelte sich eng an ihn. Ob sie sich wirklich nur aufwärmen wollte? Wohl unwahrscheinlich oder? Einige Zeit lagen beide still bis Kathis Hände dann langsam auf Wanderschaft gingen. Sie streichelte ein wenig seine Brust. Ihre Kreise wurde immer grösser. Er genoss die Berührungen ungemein. Es ist ja schliesslich schon ewig her, das ihn eine Frau so berührt hat. Ihre Hände waren inzwischen schon fast ein seinem Glied angekommen. Der hat natürlich schon lange Lunte gerochen und war zum Bersten gespannt. Trotzdem rührte Walter sich nicht. Kathis Hände schlüpften nach einer Weile unter sein T-Shirt was er nachts immer anbehielt. Dieses Spiel ging eine ganze Weile weiter bis sie ihm ins Ohr hauchte:

"Bitte dreh Dich um. Streichel mich auch"

Es gab wohl momentan nichts, was er lieber täte. Er drehte sich um und lag nun mit seinem Gesicht genau vor ihrem. Da war es wieder. Dieses Gefühl. Die 'Schmetterlinge', das feuer oder wie man es auch immer bezeichnen wollte. Er musste sie jetzt einfach küssen. Jetzt oder nie ...

Wie er schnell bemerkte, war sie alles andere als abgeneigt. Beide versanken in einen tiefen Kuss. Noch während sie intensiv züngelnd ineinander versunken waren, gingen seine Hände auch auf Wanderschaft und kraulten erst ihren Rücken, um dann immer weiter zu ihrem Hintern zu wandern. Als er dort ankam musste er feststellen, das sie ausser einen Slip wohl auch nicht mehr viel trug. Er versuchte mit seinen Fingern unter den Gummibund zu kommen, was ihm auch bald gelang. Genau in diesem Moment spürte er, wie sich eine Hand von ihr sich einen Weg in seine Boxer bahnte und sofort nach seinem äusserst steifen Schwengel griff.

Nach einer Ewigkeit lössten sie ihren Kuss und sie trennte sich von ihm.

"Warte. Zieh nur kurz die störenden Sachen aus. Mache es doch auch."

Er richtete sich auch kurz auf und entledigte sich auch seiner Sachen. Sein Schweif stand wie schon lange nicht mehr. Naja. Hatte zwar sich immer wieder mit Handarbeit erleichtert, aber eine wirkliche Frau, kann man nun doch durch nichts ersetzen. Kathi schaute eine Weile auf seine Männlichkeit und drückte ihn dann an den Schultern leicht aufs Bett zurück. Mit einem Satz sass sie direkt über ihn, nahm seinen Steifen und hielt ihn in Position. Nun setzte sie sich langsam auf ihn ab. Mit einem Aufstöhnen verschwand das Gleid in ihrem Paradis. Walter konnte nicht viel sehen, wegen der schwachen Beleuchtung. Aber soweit er erkennen konnte, war sie blitzblank rasiert.

Einige Sekunden blieb sie regungslos auf ihm sitzen bis sie sich zu ihm vorbeugte und ihn wieder küsste. Nun fing sie langsam an, sich auf ihm zu bewegen. Ihre Bewegungen war erst sehr langsam, wurden aber recht schnell intensiver. Sie stöhnte stossweise. Er spürte, das es bei ihm nicht lange dauern würde, bis sich sein Höhepunkt anbahnte. So aufgeheizt war er. Kathi richtete sich wieder auf und begann auf ihn zu reiten, als wollte sie ein Rodeo gewinnen. Sie stöhnte immer heftiger bis sie einen spitzen kurzen Schrei ausstiess. Sie hatte wohl ihren Höhepunkt. Kurz danach ritt sie noch ein wenig weiter, was ihn dann auch einen ziemlich heftigen Orgasmus verschaffte. Seine heisse Lava schoss gewaltig in Kathi. Wie hatte er das vermisst? Wie lange musste er darauf verzichten?

Kathi sank wieder nach vorne und beide versanken wieder in einen ewigen Kuss. Er würde sie am liebsten nicht mehr los lassen. Nie mehr.

Sein Schwengel war inzwischen nahezu komplett geschrumpft und rutschte aus ihr heraus. Beide waren immer noch in einer wilden Küsserei verstrickt. Er spürte, das es ihr wohl ähnlich ging, wie ihm. Nach einigen Minuten liess sie sich zur Seite kippen, aber ohne ihn dabei los zu lassen. Erst nach ewigen Minuten lössten sie sich voneinander.

"Weisst du wie mir das gefehlt hat? Danke. Glaube mir. Ich bin nicht der Typ Frau, der gleich mit jedem rumfickt, den sie sieht."

Das bräuchte sie ihm nicht zu sagen. Das wusste er, das das eben auch bei ihr das erste mal wieder seid langem war. Das hat er gespürt. Sie kuschelten sich beide eng aneinander und er war dann auch ziemlich schnell wieder eingeschlafen.

Die Sonne am nächsten Morgen weckte ihn. Muss schon recht spät sein. Aber, das Bett neben ihm war leer. Naja. Ist sie wohl im Bad, Küche oder so. Er stand auf und ging, ohne sich was überzuziehen durch die Wohnung. Nichts. Sie war weg. Das konnte doch nicht war sein. Hatte er sich etwa so getäuscht? Machen sowas nicht in der Regel die Männer? Nett Poppen und dann weg ... Er war wirklich wieder alleine, denn selbst im Bad war sie nicht. Nicht einmal ein Zettel hatte sie dagelassen. Er hatte auch keine Telefonnumer oder so etwas. Ausser ihren Namen und das sie als Sekretärin arbeitete wusste er doch nichts von ihr. In ihm gab es einen Stich. Er hatte sich hoffnungslos verliebt und nun sowas. Er musste sich erst einmal setzen.

Er sass eine Ewigkeit auf der Couch bis er durch ein Klingeln an der Tür gestört wurde. Als er zur Tür wollte, bemerkte er, das er ja nichts anhatte. Schnell ins Bad und einen Bademantel geholt. Ist sicher der Postbote mit der schriftlichen Kündigung seiner Firma. Er öffnete die Tür und all seine Sorgen waren auf einmal verflogen. Kathi stand vor der Tür mit einer kleinen Tasche und einer Tüte voller Brötchen.

"Entschuldige das ich dich so alleine gelassen habe. Wollte dir noch schreiben, aber ich konnte keinen Zettel finden. Habe nur das Nötigste geholt damit ich wenigstens bis Morgen bleiben kann. Vorausgesetzt ich darf ..."

Sie schaute ihn intensiv an und wartete angespannt auf eine Antwort.

"Natürlich ... Natürlich ... Du bist mein Engelchen und so schnell lasse ich dich nicht mehr gehen" rief Walter überglücklich.

Beide fielen sich in die Arme und versanken wieder in einen Kuss. Das zwischen Ihnen die Brötchen plattgedrückt wurden, war ihnen egal. Sie wollten sich auf jeden Fall nie wieder los lassen ...


Geschrieben

.Sehr schön erzählt. Wie tatsächlich erlebt. Mein Kompliment


Geschrieben

Süss wie Zucker und absolut romantisch... Einfach eine richtig schöne erotische Liebesgeschichte und dann auch noch Happy End - was will man mehr?


×