Jump to content

Quickie im Büro

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Du hast einen harten Arbeitstag hinter dir. Du bist erschöpft und als das Telefon klingelt, möchtest du es am liebsten einfach ignorieren. Aber beim dritten Klingeln nimmst du doch den Hörer ab. Als du deinen Namen nennst, höre ich die Ungeduld in deiner Stimme.
"Ja bitte?"
"Hallo mein Liebling, hattest du einen schlimmen Tag?" frage ich. Ich stelle mir vor, dass du jetzt ein wenig lächelst. Zum Glück bin ich nicht jemand, der dir schlechte Nachrichten über ein schiefgegangenes Geschäft überbringt. Du lehnst dich in deinem Sessel zurück und entspannst dich ein wenig. Jetzt wunderst du dich natürlich, warum ich dich anrufe. Eigentlich wollten wir heute abend zusammen essen, aber so wie dein Tag gelaufen ist, bist du sicher, dass ich dir absagen will.
Ich höre die Enttäuschung in deiner Stimme: "Du rufst doch wohl nicht an, um mir abzusagen?"
Aber meine Stimme kommt zärtlich und verführerisch durch den Hörer: " Nein, mein Liebling, ich wollte nur deine Stimme hören. Und dir erzählen, dass ich hier ganz nackt sitze und ganz feucht bin, bei dem Gedanken an dich.."
Du lässt beinahe den Hörer fallen. Jetzt bist du voll und ganz auf meine Worte konzentriert. Du ziehst den Sessel dichter zum Schreibtisch. Deine Antwort kommt ganz leise..
"Du bist gemein, mir so etwas zu sagen. Jetzt werde ich ganz hart.. und was soll ich jetzt machen?"
Ich lache heimtückisch und sage: "Oh, ich könnte mir schon vorstellen, was wir "damit" machen können. Aber erstmal schliess deine Tür ab und mach den Lautsprecher an. Dann werde ich mich um dein… Problem kümmern…"
Du zögerst ein wenig, aber dann tust du genau das, was ich dir gesagt habe. Ich höre wie du die Tür schliesst und dann das Knarren des Sessels, als du dich wieder hineinsetzt.
"Kannst du mich hören?" frage ich.
"Ja.." sagst du mit rauher Stimme.
"So, dann zieh jetzt deinen Reissverschluss herunter…Nimm deinen Penis heraus und während ich mich streichele, möchte ich, dass du ihn in die Hand nimmst und massierst… tust du das für mich?"
Du zögerst und überlegst, wie gross die Chancen sind, dass man dich erwischt..
Dein einziges Problem ist jetzt, dass du es wirklich tun willst. Sogar, dass du es einfach tun MUSST. Dein Schwanz ist bereits hart und drückt gegen die Hose, er will befreit werden. Schliesslich siegt deine Lust über die Vernunft. Deine Hand zieht den Reissverschluss nach unten, greift hinein und holt deinen Schwanz aus der Unterhose.."Du solltest wissen," sage ich zu dir, "dass ich mich streichele. Eine Hand ist zwischen meinen Beinen und berührt meine nasse Scheide. Bevor ich dich anrief, war ich am masturbieren und ich dachte, dass es schade wäre, dass wir nicht jetzt schon zusammensein könnten und dann bekam ich die Idee, dass wir es vielleicht doch schaffen können…. Denk an mich, wie ich mich gerade streichele, während du deinen Schwanz streichelst mein Liebling…"
Deine Hand massiert deinen harten Penis von oben nach unten. Du drehst deine Hand dabei ein wenig, um das Gefühl zu verstärken, während du weitermachst. Du kannst mich stöhnen hören durch den Lautsprecher, während ich meine Finger in mein feuchtes Loch stecke, immer tiefer und tiefer. Es ist nicht mehr wichtig, was wir sagen, zu sehr sind wir mit uns selbst beschäftigt.
Du bist erstaunt über deine Geilheit. Hier bist du, der typische Manager, sitzt an deinem Schreibtisch mit deinem Schwanz in der Hand. Du kannst dir nicht erklären warum, aber gerade die Gefährlichkeit der Situation macht dich noch geiler. Du hörst mich durch den Lautsprecher stöhnen. Deine Hand bewegt sich immer schneller von oben nach unten, von unten nach oben. Dein Schwanz ist jetzt steinhart, du fühlst wie du gleich kommen wirst.
Im letzten Moment erinnerst du dich an deine Umgebung und greifst nach dem Taschentuch in deinem Jacket. Dann kommst du mit einem gewaltigen Orgasmus und dein Samen spritzt auf den Stoff. Langsam wird deine Atmung ruhiger und du hörst, wie ich mitten in einem herrlichen lauten Orgasmus bin. Du schaffst es, dich nach vorn zu lehnen und den Lautsprecher etwas leiser zu drehen, hoffend, dass trotz der dünnen Bürowände niemand etwas gehört hat.
Meine Stimme kommt atemlos und etwas leiser durch den Lautsprecher… "Mein Liebling, übrigens…"
"Ja?"
"Ich freue mich auf heute abend… und du?"


sintra3
Geschrieben

sex am arbeitsplatz hatte ich schon öffter und nicht nur im Büro.
so ein quickie zwischendurch ist fantastisch befreiend. die arbeit geht viel leichter von der hand. sollte man zur pflicht machen, aber ich glaube da hätten einige was gegen (z.b. meine frau)


nick195
Geschrieben

Jepp...kann mich auch gut an meinen letzten Quickie am "Arbeitsplatz" erinnern.
Ich brauchte einen neuen Toner für meinen drucker und ging ins Materiallager. Da war SIE, eine Kollegin, von der alle behaupteten sie sei lesbisch, sie stand gerade auf der 3-Sprossenleiter um etwas aus dem obersten Regal zu nehmen.
Sie trug einen mehr als kurzen Mini und hatte tatsächlich kein Höschen darunter an.
Nun, ich stellte jedenfalls kurz darauf fest, dass sie auch auf Männer stand - mein Kleiner kann das jedenfalls bezeugen....


×