Jump to content

Zarte Bande

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich streichel langsam deine Brüste und male mit meinen Fingern die Form deiner Nippel nach bis sie hart werden bevor ich das selbe nochmal mit meiner zunge mache. Danach lasse ich sie um deine spitzen kreisen bis du anfängst zu stöhnen und meinen Kopf näher an dich ran presst. Dabei wandert meine hand immer tiefer in deine Hose bis ich den Stoff deines Höschens fühle.
Ich höre auf deine Brüste zu verwöhnen und küsse mich an deinem Bauch weiter runter aber höre nicht auf mit der hand an deinem Slip zu reiben. Jetzt öffne ich deine Hose und ziehe sie dir aus bis du nur noch mit Unterhose bekleidet vor mir liegst. Meine hand massiert dich weiter und ich spüre wie der Stoff immer feuchter wird und du anfängst immer heftiger zu atmen. Jetzt lasse ich dir eine kleine Pause und ziehe mich selbst aus bis ich nur noch meine Shorts an habe an denen sich mein mittlerweile harter Penis abzeichnet. Ich führe deine Hände an meine Brust und lasse dich meinen Oberkörper erkunden bis du mich näher an dich ran ziehst. Dabei wird mein Becken gegen dein nasses Höschen gepresst und du spürst wie verrückt du mich machst. Ich reibe mein Becken langsam an deinem und fange wieder an dich zu küssen. Irgendwann halte ich es nicht mehr aus und ziehe dir deinen Slip aus und genieße es wie du nackt vor mir liegst. Deine hand wandert zu meiner Beule die immer größer wird und du ziehst langsam meine Shorts runter. deine Finger schließen sich sanft um meinen Penis und ich stöhne leicht von deiner Berührung auf. Ich fange wieder an dich zu küssen und fahre mit den Fingerspitzen über den feuchten Eingang zwischen deinen Beinen.
Du spürst wie meine Finger langsam am Rand deiner Spalte entlang fahren während wir uns küssen. ich genieße deine weichen Lippen die vor Lust beben während meine hand die feuchte Stelle zwischen deinen Beinen streichelt und dabei vorsichtig deinen Kitzler massiert. Langsam lasse ich meine Fingerspitzen kreisen was dir ein leises Stöhnen entlockt. Gleichzeitig wird dein griff um meinen Penis fester und du fängst an deine faust hin und her zu bewegen was mich kurz nach Luft schnappen lässt. Unsere Hände werden immer schneller und wir beide wissen wie sehr es dem anderen gefällt. Während dein stöhnen immer lauter wird gleitet deine Hand immer wieder über die empfindliche spitze meines Ständers was mich jedes Mal halb in den Wahnsinn treibt. Du merkst dass ich mich nicht mehr lange zurück halten kann und verlangsamst dein schnelles reiben zu einem zärtlichen streicheln. Ich entspanne mich und konzentriere mich wieder voll und ganz auf die feuchte Stelle zwischen meinen Fingern. Du spürst wie ich sie immer schneller mit einer hand umkreise während die andere deinen Oberkörper streichelt der vor Lust zittert. Ich küsse dich erneut und beiße dir leicht auf die Unterlippe, gleichzeitig merkst du wie sich einer meiner Finger seinen Weg in deine mittlerweile tropfende Spalte sucht. Dein griff um meinen Penis löst sich und du ziehst mich mit beiden Händen zu dir um mich zu küssen während mein Finger immer wieder in dich eindringt und dabei deine empfindlichste Stelle massiert. Ich merke wie du erneut aufstöhnen willst doch vorher höre ich auf dich zu massieren wodurch du mich fragend ansiehst. Ich lege dich sanft auf den rücken und gebe dir einen langen kuss bevor ich mich wieder an deinen Brüsten und über deinen Bauch entlang küsse bis meine Lippen deinen angeschwollenen Kitzler berühren. Ein heftiger Schauer geht durch deinen Körper als meine Zunge deine nasse Öffnung erkundet und dabei gierig jeden Tropfen aufsaugt. Meine Zungenspitze wandert immer höher und bis zu deiner lieblings Stelle. Ich sauge leicht mit meinem Mund an ihr während meine zunge über sie leckt. Mit jedem Mal wird dein stöhnen lauter und du vergräbst deine Hände in meinen Haaren um meinen Kopf in deinen Schoß zu pressen. 
Während ich dich mit dem Mund verwöhne fahren meine Hände langsam an deinen Seiten entlang bis hin zu deinen Brüsten wo sie vorsichtig anfangen deine harten Nippel zu massieren. Du spürst jede Berührung an deinem Körper und kannst deine Lust kaum noch zurück halten. Plötzlich spannt sich dein ganzer Körper an und ich höre nicht auf dich zu lecken als du anfängst vor Lust zu zittern. Das stöhnen ging jetzt fast in ein schreien über und du spürst wie dich dein Orgasmus zum Beben bringt. Ich höre auf an deinem Kitzler zu saugen und lasse wieder langsam meine Finger in deine jetzt heiße Spalte gleiten. Mit jedem Mal spürst du ein neues Beben was dich aufschreien lässt und deinen Körper zum zittern bringt. Dein Anblick lässt mich fast durchdrehen und ich fange wieder an deinen Kitzler zu lecken während ich weiterhin deine Spalte mit meinem Finger massiere. Du willst wieder aufstöhnen doch dieses Mal reicht deine Kraft nicht mehr also lässt du dich langsam auf den rücken sinken und lächelst mich zufrieden an. Nachdem ich die letzten Tropfen aufgeleckt habe beuge ich mich über dich und gebe dir einen langen kuss den du grinsend erwiderst.

Ich lege mich neben dich und merke was wir gerade getan haben. Ich schmecke immer noch deinen Saft auf meiner Zunge und dein stöhnen als du gekommen bist geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Mein Penis richtet sich langsam wieder auf und ich drehe mich von dir weg damit du nicht merkst wie viel Lust ich noch auf dich habe. Du kuschelst dich an meinen Rücken und ich denke wir gehen schlafen nachdem du so entspannt und zufrieden ausgesehen hast. Ich schließe meine Augen und versuche zu schlafen doch alles was ich sehe ist das Gesicht was du gemacht hast als ich dich zum Orgasmus geleckt habe. Mein Penis schwillt immer mehr an und liegt mittlerweile fast an meinem Bauch an. Plötzlich merke ich wie deine Hand langsam über meine Brust wandert und meinen Oberkörper streichelt wobei sie immer tiefer fährt. Du zögerst kurz als du mein hartes Glied berührst und beugst dich zu meinem ohr. "Ich hätte fast vergessen mich zu revanchieren" flüsterst du und gleichzeitig spüre ich deine hand langsam anfängt mein Glied zu streicheln. Die zärtliche Berührung an meinem empfindlichen Stück lässt mich kurz zusammen zucken und du weißt genau wie sehr du mich damit anmachst. Deine finger erkunden jeden centimeter und du genießt es wie gut sich mein Penis in deiner hand anfühlt. Jetzt wird dein griff fester und du fängst an deine faust langsam der Länge nach über meinen Schwanz zu reiben. Ich versuche ein aufstöhnen zu unterdrücken aber es gelingt mir nicht. Erfreut über meine Reaktion reibst du immer schneller. Deine hand berührt dabei immer wieder meine Eichel was mir erneut ein stöhnen entlockt. Gleichzeitig streichel ich dir mit meiner hand über den Oberschenkel und lege dein Bein über meine Hüfte während du mich immer weiter in Richtung Orgasmus massierst. Du merkst wie ich mich plötzlich anspanne und hörst sofort auf an meinem Penis zu reiben. Ich drehe mich zu dir um dich bevor ich etwas sagen kann presst du mich auf den Rücken und küsst mich auf die Lippen. Du setzt dich auf meinen Bauch und wie setzten unseren Kuss fort. Meine zunge dringt immer wieder in deinen Mund ein um mit deiner zunge zu tanzen. Du erwiderst meinen Zungenkuss und hältst meine Wangen fest während wir die Lippen des anderen genießen. Gleichzeitig spüre ich wie etwas feuchtes meinen Bauch berührt und ich merke dass es dein Schoß ist der immer wieder über mein Becken reibt während wir uns küssen. Ich löse meine Lippen von dir und hebe dich leicht hoch sodass du nun über mit dem Schoß über meinem Becken kniest. Du scheinst zu wissen was ich vorhabe und greifst mit deiner hand nach meinem steifen Penis während du dich langsam auf mich absenkst.
Das erste was ich spüre ist die Wärme deiner feuchten Spalte als du meinen Ständer langsam in dich eindringen lässt. Das unglaubliche Gefühl den anderen so zu spüren lässt und beide aufstöhnen doch du merkst wie ich dich immer tiefer ausfülle. Deine enge Öffnung drückt angenehm gegen meinen Penis und du fühlst dich genauso gut als meine Eichel gegen dich stößt. Vorsichtig fängst du an dich auf und ab zu bewegen und mit jedem Mal spürst du wie ich erneut an deiner Spalte reibe. Dein immer noch empfindlicher Kitzler wird bei jedem Stoß von meinem Schaft massiert und deine Reiter Bewegung lässt meine Eichel rhythmisch in deiner Spalte auf und ab reiben. Meine Hände halten deine Hüfte fest während du sie immer wieder nach vorne schiebst.
Wir atmen beide immer schneller und unser stöhnen wird immer heftiger. Plötzlich spürst du wieder wie sich dein Becken zusammenzieht während dich erneut ein Beben zum Schrein bringt. Du stößt meinen Schwanz immer schneller in dich hinein und ich merke wie du noch heftiger kommst als beim lecken. Deine hänge Krallen sich vor Lust in meine Brust fest und du reitest mich immer schneller während du von deinem Orgasmus durchgeschüttelt wirst.
Ich spüre auch wie ich mich nicht mehr zurück halten kann und deute dir an dass ich gleich komme nachdem sich dein stöhnen etwas gelegt dein reiten aber nicht aufgehört hat. Ruckartig stehst du auf und schnappst kurz nach Luft nachdem mein Penis deine Spalte verlassen hat die nun ihren süßen Saft auf meine Eichel Tropfen lässt. Schnell packst du meinen feuchten Ständer und massierst ihn gleichmäßig während ich vor Lust nicht ruhig liegen kann. Plötzlich spüre ich wie dein Mund über meine spitze gleitet und dabei mit deinen weichen Lippen meine empfindlichste Stelle verwöhnt. Mein Penis fängt unter deinen Berührungen an zu zucken und ich spüre wie du mich zum Orgasmus massierst. Deine zunge umspielt meine Eichel und deine Lippen gleiten immer wieder rauf und runter. Plötzlich hörst du mein aufstöhnen und eine warme Flüssigkeit läuft in deinen Mund. Du hörst auf an meinem Penis zu saugen und reibst ihn nur noch mit deiner hand während ein Schwall meines Spermas auf meinen Oberkörper spritzt. Du reibst immer weiter und ein zweiter Spritzer landet auf meiner Brust während ein kleines Rinnsal aus meiner spitze tropft. Erschöpft sinke ich zurück ins Bett und lächel dich dankbar an. Du schaust mich verschwörerisch an und ich ahne was du vorhast. Du presst deine Lippen auf meine und lässt deine Zunge die noch immer mit meinem Saft bedeckt ist in meinen Mund gleiten.

  • Gefällt mir 4
×