Jump to content
Wolle67

Unverhofte Vergnügen 1

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Nach dem langem Winter war es eine Wohltat, gestern endlich mal wieder sommerliche Tempraturen zu haben. Natürlich auch, weil man selber endlich mal wieder leichte Kleidung tragen konnte und froh war, die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren, aber noch viel mehr, weil man endlich wieder erregende Anblicke auf der Straße genießen konnte.

So war ich eigentlich unterwegs, um eine Kleinigkeit in der Stadt zu erlediegen, genoß aber die Fahrt dahin. Bei lauter Musik, geöffnetem Schibedach und allen Fenstern herunter fuhr ich langsam die Starße entlang. An der ersten Ampel stand diese schwarzhaarige Schönheit. Vielleicht 1,65 groß, Haare bis über den Po, und genau da hörte auch Ihr roter Mini auf. Das knappe Top brachte Ihre große Oberweite gut zur Geltung. Dann wurde es leider Grün, doh da kam schon die nächste Dame, ca. 170 groß, superlange Beine, halblange Blonde Haare und ein Dekoltee zum Träumen.
An der nächsten ampel wurde es noch heißer - die kleine rothaarige trug einen halblangen, weiten Rock und zunächst konnte ich mich an Ihrem knackigen Po kaum satt sehen. Doch dann vil Ihr irgendetwas herunter und sie bückte sich direkt vor meinen augen und offenbarte mir Ihr gut gefülltes Dekoltee, das ohne BH daherkam.
Ein schrilles Hupen des erbosten Hintermannes weckte mich aus meinen Träumen......So ein Banause....;-)

Das ging noch den ganzen Weg so weiter, so das ich beim halten auf meinem Zielparkplatz schon mächtig "erotisiert" war. Neben mir stieg gerade ein Dame, so ca. 30 Jahre alt, 1,70 groß, lange, dunkelblonde Haare aus. Ich konnte noch einen Blick auf Ihre tolle Figur erhaschen, dann verfolgten meine Augen wie ferngesteuert Ihren prächtigen Po, der in hautengen Hotpens steckte. Ich merkte erst nach 10 - 15 Metern, das ich Ihr langsam nachgegangen war und darüber völlig vergessen hatte, meine Geldbörse einzustecken......also zurück zum Auto....

Auch auf meinen Weg durch die Einkaufsstraße bekam ich einen nach den anderen appetitlichen Anblick. Ich kurvte schnell in das Geschäft, besorgte mir die Dinge, die ich wollte, genoß den Anblick der verführerisch hübschen Verkäuferin. Sie mochte sicherlich schon zwischen 45 - 50 gewesen sein, doch hatte wundervolle Augen und Ihr großer Busen bot einen tollen Anblick. Natürlich hat sie meinen Blick bemerkt und lächelte mich geschmeichelt an. Leicht verlegen verließ ich das Geschäft.
Auf Grund des schönen Wetters, und da ich eh noch viel Zeit hatte, entschied ich mich, noch ein Eis zu essen. Also ab zur besten Eisdeele direkt am Stadtpark, von der sey Italienerin eine Kugel Straciatelle und eine Kugel Amarenakirsch sowie ein Blick auf zwei weitere, sehr heiße Kugeln genommen und ab in den Stadtpark. Ich verzog mich auf eine etwas abgelegene Parkbank um mein Eis zu schlecken und weitere Blicke zu genießen. Unter anderem kam wieder die Dame mit den Hotpens vorbei, ich blickte Ihr kurz hinterher bis sie um die Kurve verschwand. Wenige Minuten später hatte ich mein Eis gegessen und wollte zurück zum Wagen, merkte jedoch, das ich ein Bedürfnis erledigen sollte. Da es hier weit und breit keine Toiletten gibt, entschied ich mich in den an dem Park grenzenden Wald zu verschwinden....


Geschrieben

Also verschwand ich im Wald. Nach so ca. 15 Metern erreichte ich einen gut geschützten Busch, öffnete meine Hose und begann, mein Bedürfnis zu verrichten. Da hörte ich ein knaksen. Ich schaute über den Busch und traute meinen Augen nicht. Ca. 10 Meter weiter im Wald ging gerade die sexy Dame mit den Hotpens in Stellung. Sie chaute sich um, sah mich aber nicht. Dann stellte Sie Ihre Tasche ab und zog sich langsam die Hotpens hienab. Mir offenbarte sich ein geiler Hintern und eine blank rasierte Muschi. Sie zog die Hotpens bis auf die Knöchel, streckte mir Ihren Hintern quasi ins Gesicht und ging in die Hocke. Ich konnte sehen, wie sich Ihre heiße Muschi langsam öffnete und dann ein kräfttiger Urinstrahlin den Wald ergoß. Bei mir war jetzt natürlich Ende mit urinieren, denn bei dem Anblick bekam ich sofort einen Ständer ohne Ende, den ich auch instinktiv zu massieren begann. Und der Anlass meiner Geilheit schien auch sehr erotisiert zu sein, denn nachdem der kräftige Strahl beendet war, begann sie sich Ihre nasse Muschi zu massieren. Langam schob sich Ihre Hand von vorn zu Ihrer Lustspalte, sie öffnete sie sanft und und ließ dann Ihren Mittelfinger tief in die Grotte fahren. Bei dem Anblick begann ich meinen Schwanz kräftig zu Wichsen.
Mein "Lustobjekt" hatte sich inzwischen zwei finger in die Muschi geschoben und Ihr Daumen verschwand zur Hälfte in Ihrem Anus. Ich war fertig. Was sollte ich nur tun? Mir hier einach nur einen auf diesegeile Situation abwichsen? Oder vielleicht doch einfach zu Ihr hingehen? Aber vielleicht fängt sie dann zu schreinen an oder läuft einfach weg? Für den Moment wichste ich erst einmal weiter und genoß den Anblick.

Als nächstes konnte ich sehen, wie sich die scheinbar in Extase befindliche Dame aus Ihrer Tasche eine große, Grüne Salatgurke holte, diese zunächst mit dem Mund umspielte und dann an Ihre feuchte grotte führte. Langsam schob Sie das grüne Ungetüm hinein, zunächst nur ein kleines Stückchen, dann glitt es wieder hinaus und ich sah einen Schwall an Flüßigkeit aus Ihrer nun weit gespreitzten Votze zu Boden rieseln. Dann setzte sie das Gemüse erneut an und schob es diesmal ein ziemlich großes Stück hinein.


Geschrieben

Ob diesen Anblicks wollte ich mich nun erlösen, und meinen Schwanz endlich abwichsen, denn mein Sack drohte schon zu platzen. Doch in dem Moment, wo ich schneller werden wollte griff mir eine weibliche Hand an den Schwanz mit den Worten "Du willst das doch jetzt wohl nicht in den Wald spritzen, das wäre doch wohl Verschwendung". Erschreckt schaute ich mich um und blickte in das Augenpaar der Verkäuferin mit der großen Oberweite. "Dir haben meine Titten doch eben schon so gut gefallen, ich möchte wetten, das ich Dir noch mehr zu bieten habe", sagte sie, während sie Ihre großen Titten herausholte "Aber,..." wollte ich sagen, da massierte Sie schon mein Gemächt und streckte mir Ihren usen ins Gesicht. "Auißerdem, wenn Du Dir schon auf den Anblick meiner geilen kleinen Nichte einen runterholen willst, wollen wir auch was davon haben." Ich stutzte. "Marie", rief sie, "Du kleines geiles Luder, Du hast hier mal wieder Zuschauer, willst Du mir nicht helfen, Ihn von seinen Qualen zu erlösen". Marie sah auf und lächelte geil. Dann zog sie sich die Gurke aus Ihrer Votze und kam zu uns. "Hier", sagte Ihre Tante, "Er wollte Ihn sich schon abwichsen, das wäre doch schade gewesen" und schob meinen Schwanz in den Mund Ihrer Nichte. Marie umspielte meine pochende Eichel mit Ihren straffen Lippen. Leicht pochte sie dabei mit Ihrer Zunge auf die Spitze. Dann begann sie sanft zu saugen und umfasste mit Ihrer rechten Hand meine pulsierenden Eier fest. Ihre tante schob sich erst einmal den Rock hoch, kniete sich dann hinter Ihre nichte und begann, Ihre Pussy zu lecken. "Geilheit wirkt bei mir immer trebend", sagte sie und begann dann, einen kräftigen Urinstrahl aus sich gleiten zu lassen. Ich stand immer noch da, Marie saugte fest an mir. Meine Hände glitten zu Maries Brüsten und befreiten sie aus Ihren Top. Kräftig massierte ich die geilen Tittenberge. Mit Daumen und Zeigefinger zwirbelte ich die steifen Brustwarzen und zog sie sanft heraus. Maries Tante hatte sich inzwischen die gurke geschnappt, sie erst in Ihrer eigenen Futt angefeuchtet und nun schob sie sie langsam in Maries Muschi. Ich befreite meinen Schwanz aus Maries geilem mund. "So, hr geilen luder, jetzt wird es aber Zeit" sagte ich. Ich ging hinter die Tante, umfasste von hinten Ihre großen titten. Dann drückte ih sie auf die knie, und sie zeigte mir bereitwillig Ihren Hintern und Ihre klatschnasse Muschi. Ich setzte meine Echel an Ihre votze und schob meinen pochenden Schwan langsam in sie ein. Die tante stöhnte geil auf und raunte "Ja, Fick mich". Das tat ich nur zu gerne. Mit langsamen, kräftigen Stößen machte ich Ihre Muschi zum Feuchtbiotop. Währendessen verwöhnte Sie Ihre nNichte nach wie vor mit der Gurke. "Ich brauche jetzt auch mal die Gurke in meiner Futt", sagte die Tante. "Komm, fick jetzt Marie, ich werde mir währenddessen die Gurke vornehmen. Also zog ich meinen Schwanz aus Ihr und ließ Ihn direkt in Maries Muschi fahren, die sich schon bereitwillig higekniet hatte. Die tante legte sich neben uns und schob sich die Gurke in Ihr gieriges Loch.
Nach einigen stößen zog ich meinen Schwanz aus Maries triefender Grotte und setzte Ihn, nur mal Testweise, an ihre Rosette an". Zu meiner Freude raunte Sie "Ja, schieb mir deinen Riemen in meinen Hintern!". da ließ ich mich natürlich nicht zweimal bitten und langsam verschwand mein Kolben in Ihrem süßem Poloch. Ich konnte sehen, wie Ihre tante sich den ersten Orgasmus mit der Gurke besorgte, und sich dann unter Marie legte. Zuerst begann sie, während ich den Anus kräftig durchvögelte, die Muschi zu lecken und zu Fingern. dann schob Sie Marie die Gurke in die Muschi, was die Angelegenheit natürlich noch viel enger und geiler machte. Es dauerte nicht lange, und auch Marie kam mit einem kräfigen Feuchtigkeitsausstoß, der Ihrer tante direkt ins Gesicht und über die großen Titten floss. Auch ich konnte jetzt nicht mehr lange. Ich zog meinen pochenden Schwanz aus dem geilen Hintern, rutschte ein Stück zurück und legte das Ding zwischen die grßen, klatschnassen Titten der tante. Bereitwillig presste Sie Ihre Titten zusammen und ich fickte wie wild Ihre Titten. Als ich lauter stöhnte und "Ich komme jetzt" schrie, öffnete Sie Ihren Mund und ich konnte direkt in Ihr Gesicht spritzen. Ein Teil des Spermas erreichte das Ziel, der Rest verteilte sich in Ihrem gesicht und auf Ihren Titten. marie beugte sich über uns und begann meinen saft zunächst von meinem Schwanz und dann von Ihrer Tante abzulecken. zum Schluss nam Sie mein immer noch recht steifes Gerät in den Mund und leckte und saugte Ihn sauber.
Ich ließ mich erschöpft zu Boden fallen. Die beiden Mädels grinsten sich an, setzten sich links und rechts neben mich in die Hocke und ließen noch mal einen golöenen Strah zu Boden gehen. Dann zogen sie sich schnell zurecht, und bevor ich irgendetwas fragen konnte, waren sie verschwunden.

Ich selber bracuhte ein wenig, um das Geschehene zu verarbeiten. Auf dem Weg zurück zum auto sah ich immer noch viele heiße Mädels, aber fürs erste war ich bedient und träumte von dem Geschehenen.
Ich freue mich schon auf meine nächste Fahrt in die Stadt.........möge es ewig Sommer sein. ;-)


Rubberduck2001
Geschrieben

*WoW*

geile sache da wünscht man sich direkt dabei gewesen zu sein


×