Jump to content
latyngoo

Es begab sich dereinst beim Gynäkologen ...

Empfohlener Beitrag

latyngoo

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben (bearbeitet)

Zum Einstieg hier in das Forum eine kurze Geschichte von mir. Nichts außergewöhnliches, nichts hartes (und nichts romantisches ), so dass hoffentlich niemand verschreckt wird.


... Der Gynäkologe wartet schon auf dich. Aber du willst die Sache eigentlich noch rauszögern, denn deine Spalte ist richtig nass. Du stehst in der Umkleideecke, versuchst hastig mit deinem Slip deinen Schritt trocken zu reiben. Ein leises Rascheln verrät dir, dass die Arzthelferin
gerade ein sauberes Laken auf dem Stuhl ausbreitet. Lange kannst du hier nicht mehr bleiben. Doch schon auf der Fahrt hierher warst du so geil, dass dein Slip hier in der Umkleide mehrere Flecken aufwies.

Ein Blick nach unten auf dein hervorgedrücktes Becken. Obwohl du
versuchst, dich abzulenken, sind deine Schamlippen rot und dick geschwollen und auch deine Klit ist hervorgetreten. Die Erregung lässt dich nicht los. Dir wird im Bauch ganz komisch, wenn du daran denkst, dass du gleich auf dem Stuhl liegen wirst, und Arzt und Schwester deine Erregung sehen werden, wissen, wie geil du bist. Der Arzt ruft nach dir.
"Frau Loder?"

Tief atmest du ein, dann trittst du hervor und gehst zum Untersuchungsstuhl. Noch während du auf den Stuhl steigst, nässt deine Fotze wieder ein. Die Arzthelferin hilft dir, hebt deine Beine in die
Halterungen. Ihre warme Hand, die zarte Berührung verursachen ein wohliges Schauern in deinem Unterleib. Die Halterungen sind etwas zu weit eingestellt, gerade so viel, dass deine Beine leicht unangenehm auseinander gedrückt werden. Doch du willst die Sache nur schnell beenden, sagst nichts.

Durch die ziemlich weit gespreizten Beine hast du das Gefühl, deine Scheide läge weit geöffnet vor dem Arzt. Er schaut von seinen Unterlagen auf, erst in dein Gesicht, dann geht sein Blick tiefer, direkt auf deine Spalte. Dir schießt die Röte ins Gesicht. Von ihm kommt nur ein Grummeln, dann streift er sich die Latexhandschuhe über. Die Arzthelferin
überprüft nochmal alle Instrumente. Gleich wird sein Finger deine Schamlippen berühren, die Feuchtigkeit wird sich auf seinen Fingern verteilen. Du glaubst schon das kalte Spekulum in dir zu spüren, als unerwartet die Tür aufgeht. Eine Gruppe von jungen Leuten, alle in
Arztkitteln, betritt den Raum. Sie positionieren sich rund um den Stuhl.

Der Arzt schaut zu dir auf: "Das sind nur unsere Medizinstudenten. Sie werden zur Beobachtung hier sein. Wir sind hier ja in einem Universitätskrankenhaus. Aber keine Sorge, die sehen nichts, was sie
nicht schon kennen."

Dein Gesicht glüht und du möchtest am liebsten im Boden versinken. Mit weit gespreizten Beinen und einer nassen Fotze liegst du vor knapp einem Dutzend Menschen zur Beobachtung frei gegeben. Alles junge Männer und Frauen, die dir ungeniert direkt auf deine Löcher starren. Zuerst sind sie noch in Gespräche vertieft, doch dann verstummen sie. Unsicher fragst du dich, ob sie verstummt sind, weil sie deine geschwollene Klit
bemerkt haben, die sichtbar feuchte Spalte zwischen deinen Beinen.

Ungerührt greift dein Arzt zum Spekulum und setzt es an deinem Loch an. "Das sollte ganz leicht gehen. Sie kennen das ja, Frau Loder. Feucht sind sie ja auch." Du schließt die Augen vor Scham. Doch der Arzt schiebt das Spekulum tiefer in dich. Dann dreht er sich zu den Studenten.

"Diese Nässe der Frau Loder ist nicht weiter tragisch. Es kann mitunter passieren, dass eine Frau einfach körperliche Reaktionen auf die Situation beim Frauenarzt zeigt. Es ist sogar von Vorteil, denn so ist ihre Scheide entspannter, der Kanal glitschig und die Untersuchung verläuft für die Frau angenehmer. Sehen sie hier den hervortretenden, pulsierenden Kitzler?

Im Fall der Frau Loder zeigen sich die äußeren Merkmale für Erregung sehr deutlich. Achten sie einfach darauf, nicht den Kitzler unnötig zu berühren, um diese empfindsame Stelle nicht zu überreizen."

Dann nimmt der Arzt einen Abstrich, untersucht deine Gebärmutter. Deine
Erregung lässt nicht nach, das harte Gestell des Spekulums dehnt die Haut über deinem Kitzler. Immer wenn der Arzt leicht gegen das Spekulum stößt, laufen Wellen der Erregung von der Klit über deinen Schritt dir den Rücken empor.

Plötzlich reisst dich die Stimme des Arztes aus deinem erregten Dämmerzustand. "Das war's erstmal. Die Schwester wird sie etwas trocknen und dann für die proktologische Untersuchung vorbereiten." Damit wendet er sich der Arzthelferin zu. "Ich bin erstmal nebenan mit den Studenten. Den Papierkram müssen sie ja auch lernen."

Die Gruppe verschindet durch eine Tür im Sprechzimmer des Arztes. Die Arzthelferin, Sarah fällt dir ein, tritt vor dich. "Ich trockne sie eben ein bisschen ab. Keine Angst, bleiben sie ganz locker." Dabei zwinkert sie dir zu. Noch verwirrt darüber, musst du scharf einatmen, als Sarah ein raues Tuch sanft direkt über deine Klit reibt. Sofort zieht sich deine Möse zusammen, spürst du, wie sogar etwas Saft aus deiner Grotte tropft.

Lächelnd führt dir Sarah einen Finger mit einem Tuch in die Möse, tupft und reibt weiterhin mit dem anderen Tuch deinen Kitzler. "Am besten lassen sie sich einfach gehen, sonst bekomme ich sie nie trocken." Und dabei beugt sie sich zwischen deine Beine, kommt dir ganz nahe. Und während so ihre Lippen ganz dicht vor deinen sind, reibt sie dich immer
stärker. Und du bist nicht mehr in der Lage an dich zu halten. Ihr Finger in dir und deine gepresste Klit treiben dich zum Höhepunkt, du zuckst und ruckelst heftig im Stuhl. Doch Sarah presst ihren Oberkörper fest auf deinen, verhindert so allzu heftige Bewegungen und Geräusche.
Die Beine fast durchgedrückt, entfährt dir durch die zusammengepressten Lippen ein Stöhnen. Doch bevor du ein weiteres Mal unwillkürlich aufstöhnen kannst, umschließt Sarah schon deine Lippen mit ihren.

Fast fünf Minute verharrt ihr so, Sarahs Zunge spielt geradezu neckisch an deinen Lippen. Plötzlich richtet sie sich auf. Mit frischen Tüchern wischt sie nochmals über deine Spalte und Klit, trocknet dich jetzt wirklich. "Ich muss sie jetzt vorbereiten für die anale Untersuchung."

Innerlich immer noch erregt, murmelst du nur zustimmend. Du weisst nicht recht, was gerade passiert ist. Doch bevor du lange darüber nachdenken kannst, bittet dich die Arzthelferin schon auf die proktologische Untersuchungsliege.

Eine neigbare Liege mit einer Wölbung in der Mitte. Du musst dich mit dem Bauch darauf legen, die Wölbung befindet sich genau unter deiner Hüfte, drückt deinen Po hoch in die Luft. Sarah platziert deine Beine wieder in Halterungen und zieht sie etwas auseinander, so dass dein Schritt, dein Po offen liegen.

Eine Tür öffnet sich, dann hörst du die Stimme eines jungen Mannes.
"Guten Tag Frau Loder. Ich assistiere heute Dr. Gerf bei ihrer proktologischen Untersuchung. Ich werde ihnen nun etwas Gleitmittel anal einführen. Das ist etwas kalt und außerdem werde ich dazu mit einem Finger in sie eindringen, doch keine Bange, es passiert ihnen nichts."

Und schon spürst du das kalte Gel auf deiner Rosette und kurz darauf einen Finger, der erst sanft über deine Rosette reibt und dann leicht gegen sie drückt. Dein Schließmuskel sperrt sich, doch der Assistent beruhigt dich und drückt währenddessen langsam, aber beständig seinen Finger in deinen Po.

Rein und raus fährt der Finger, weitet deinen Po etwas. Erregung macht sich wieder breit, immer noch liegt dein Kitzler frei, spürst du die kalte Luft an ihm. Plötzlich massiert sanft ein Finger die Stelle direkt neben deiner Klit. "Ist das besser, Frau Loder?", fragt dich der
Assistent. "So ist der Finger im Po gleich nicht mehr so unangenehm."

"Hören sie nicht auf", stöhnst du ihm fast entgegen, fragst dich, ob du das wirklich gerade laut gesagt hast. Doch Dr. Gerf unterbricht deinen Gedankengang, als er wieder eintritt, hinter ihm die Studenten.

"Ah, sehr schön, Frau Loder ist bereit." Damit setzt er sich hinter dich und greift zu einem flexiblen Kunststoffschlauch. "Wir müssen diesmal leider das alte Modell benutzen, Frau Loder. Das neue, deutlich dünnere Modell funktioniert noch nicht wie gewünscht. Aber ich werde es
vorsichtig einführen und mein Assistent, Dr. Dehner, wird sie weiter massieren. Das sollte ihnen helfen, sich zu entspannen und den Schlauch tief in sich aufzunehmen. Stellen sie sich einfach vor, er wäre ein dickes Glied." Dr. Gerf lacht als einziger über seine Worte.

Dir ist es egal, du bist ganz auf den weiter sanft massierenden Finger Dr. Dehners an deiner Spalte und deiner Klit konzentriert. Und als dann der Schlauch in dein Poloch eindringt, verkrampfst du dich nur kurz.

Dann saugt dein Po den Schlauch regelrecht in sich hinein und dir sind
all die Leute um dich herum völlig egal. Ein wunderschönes Gefühl breitet sich von deinem Po aus, deine Klit pocht stark und jedesmal, wenn der Schlauch sich ein Stück tiefer in dich schiebt, erzitterst du
leicht vor Lust. Du bist dir sicher, dass du hier und jetzt noch mal zum Orgasmus kommen wirst. Vor den Augen all der Studenten deinen Saft verspritzen wirst und es ist dir egal.

Du wünschtest dir nur, dass Dr. Dehner auch deine harten Nippel streicheln und Sarah wieder deinen Mund mit ihrem berühren würde ...

Gruß Paul


bearbeitet von latyngoo
Geschrieben

Sehr schön geschrieben. Lass uns nicht zu lange auf die Fortsetzung warten.

LG

Sascha


Geschrieben

Da kann ich nur zustimmen, spann uns nicht so lange auf die Folter.

Nobody


Geschrieben

Da zeichnet sich ja jemand durch beeindruckende Sachkenntnis aus *g*
Mann ist gespannt auf die Fortsetzung...


Geschrieben

sehr geil bitte um schnelle fortsetzung bitte etwas länger


Geschrieben

es gibt doch hoffentlich eine fortsetzung?
Sehr aufregend und schön geschrieben


Schwerin
Geschrieben

einfach geil ist echt geil zulesen ich glaube ich muss auch noch studieren gehen


Geschrieben

Ich habe da mal was von hinten hervor gekrammt, schade das nicht weiter geschrieben wurde...nicht von schlechten eltern *fG*


Pusteblume007
Geschrieben

wo bleibt hier die fortsezung??? liest sich geil die geschichte...


Geschrieben

Find ich auch aber mal auf datum gucken....das ist von 2005..glaube nicht das der user wen er überhaupt noch existent ist ( was ich mit einem blick auf dem letzten login auch im jahre 05 verneine)
noch ne fortsetzung schreibt, aber trozdem geil *fG*


da hätte man mal gründe zum arzt zu gehen


*fG*


Geschrieben

Na vieleicht existiert der USER doch noch aUF DER sEITE UNS SCHREIBT DIE fORTSETZUNG DER gESCHICHTE: iCH DENKE; NEBEN MIR WÜRDEN SICH SICHER NOCH VIELE DARÜBER FREUEN


Geschrieben

Na vieleicht existiert der USER doch noch aUF DER sEITE UNS SCHREIBT DIE fORTSETZUNG DER gESCHICHTE: iCH DENKE; NEBEN MIR WÜRDEN SICH SICHER NOCH VIELE DARÜBER FREUEN



Schau mal ins Profil des Schreibers unter dort steht unter Statistik - letzter Login: 31.05.2006

Wird sich also nicht wirklich was tun...

Boron


Geschrieben

schade ich hätte mich auch über ein fortzetzung gefreut

super geschrieben


×