Jump to content
Paarauslev

Der "kick" der Frau.....

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Der „Kick“ der Frau

Eine erotische Geschichte oder ein Erlebnisbericht, eine Fantasie oder Wahrheit, wer weiß das schon..... und ist es wichtig ?

Frauen sind seltsam.

Frauen können Heute so und Morgen anders, eine Linie zu finden ist unmöglich.
Ein Wesen welches immer wieder neu entdeckt werden will. Anscheinend zumindest.

Frauen können überraschen, so geschehen in einer älteren Geschichte, Frauen können aber auch Stur sein, alles erlebt man.

So auch meine Frau, sie ist schwer einzuschätzen, auch noch nach vielen Jahren nicht.
Es passiert das sie sich erotischen Fantasien hingibt die du gestern noch für unmöglich gehalten hast.

Also ergab es sich einmal, das wir uns einer Situation erlebten, von der ich, der „Kerl“ sicher geträumt, viel erzählt, aber nie zu erleben geträumt hatte.
Wir landeten nach einigen Gläsern und guter Stimmung auf einem der berüchtigten Parkplätze.
Regen lies die paar anwesenden Herren nur verschwommen erkennbar sein, doch sie, superknapp bekleidet, in einem die Hose zerreißendem Wicked Weasel und fing ihr Spiel aus Lust und Laune an als wenn sie noch nie etwas anderes im Kopf gehabt hätte.
Sie reckte ihren geilen Po zur Seitenscheibe während sie mit Hingabe meinen Schwanz in ihrem Mund verschwinden ließ.
Da diese Situation auch mich mehr als erregte, Kerle beim Wichsen ihrer Schwänze zu sehen, während die „eigene“ Frau das Objekt der Begierde ist, verschwammen wie die Gestalten im Regen auch die Hemmungen.
Das Seitenfenster wurde von mir geöffnet so das sie, angefeuert von erregenden und geilen Kommentaren, immer erregter ihren aufregenden Körper der Menge zur Schau stellte.
Der Dominante in mir erwachte und meine Kleine gab sich den leisen Kommandos hin.
So auch das sie die Schwänze da vor dem Fenster wichsen sollte.
Das Gefühl, was sie im Nachhinein, als „geil“ beschrieb, muss wohl auf ihren Körper gewirkt haben, denn mit ihrer nassen Spalte begann sie einen aufregenden Ritt auf mir, ohne Unterbrechung die steifen Schwänze vor dem Fenster zu wichsen.
Dazu noch das Gefühl von so vielen Händen befühlt und gestreichelt zu werden gab der Situation den nötigen Schub.
Nach und nach wurden die Herren an den Fenstern immer mehr und aus meiner Geilheit erwachte ein Gefühl doch mehr aufzupassen, jedoch war die Sorge fast unbegründet. Die Herren verhielten sich meist zurückhaltend.
Durch die Masse drängte sich ein recht gepflegt erscheinender Herr zum Fenster mit einem brettsteif nach vorne gerichtetem Schwanz von extremer Größe.
Von immer aufkommenden Fantasien beschwingt, begutachtete ich „seinen“ und stellte eine ordentliche Rasur und ein, auch für einen Mann, nette Erscheinung fest.
Mutig geworden und von Bildern im Kopf getrieben sagte ich nur zu ihr „Blas dem Kerl jetzt einen, blas den Schwanz für mich......“
...führte ihren Kopf in die Richtung und genoss den Anblick wie ihre Lippen sich um den fremden Schwanz legten.
Jetzt von allen Hemmungen befreit blies sie den anderen als wollte sie genau zeigen wie gut sie das konnte. Sie leckte und lutschte, saugte ihn in sich rein, wichste den Schwanz während sie weitersaugte, ging mit ihrer Zunge den Schaft entlang bis zu seinen Eiern und verwöhnte auch diese mit einer Hingabe als wäre es der Letzte den sie bekommen würde.
Leider hatte unser Fensterliebhaber wohl die Show am Anfang schon zu erregt und er schon beim Wichsen abgespritzt.
Er jammerte sichtlich und verzerrte das Gesicht , da die Blaskünste ihm doch einiges abverlangten so kurz nach seinem Orgasmus.
So wurde nach ein paar weiteren geilen Momenten von dem nass gelecktem Schwanz abgelassen und sich dem Ritt auf mir gewidmet, welcher auch nach kürzerer Zeit mit einem heftigem Höhepunkt in ihr beendet war. Keiner hat ihre Orgasmen gezählt und so beendeten wir den Abend kurze Zeit später noch sehr erregt im Bett.

Die Zeit verging.......

Bilder im Kopf des Abends wurden immer wieder zur Grundlage netter, erregender und geiler Erlebnisse im Bett doch eine Wiederholung sollte es nicht geben.
Der Sprung über den Schatten wurde von der Realität eingeholt und Situationen wie diese sind selten, einmalig und nicht wiederholbar. Es ist aus DER Situation entstanden.
Meine Frau hat sich zu etwas hingegeben, was es nicht geben „darf“.
Die Erziehung spricht dagegen, die Moral klammert und obwohl es sehr geil war, ist eine Wiederholung nicht erwünscht.
Frauen sind so. Sie denken nicht wie wir Männer, sie planen, sie denken über Folgen nach.
Frauen sind seltsam...

Und mehr Zeit verging abermals.......

Getrieben von den Bildern im Kopf, dem real erlebten, lies ich viel Zeit vergehen, es zu verdauen, nicht jedoch ohne immer wieder beim „dirty talk“ zu zitieren und auch ihr das Gefühl nicht aus dem Kopf gehen zu lassen.

Ich tat etwas, welches ich selber verurteilte, ich benutzte unseren Status dazu, der von einem Paar, suchende Anzeigen in entsprechenden Kontaktmärkten zu schalten.
Ich suchte den „Richtigen“.
Keinen wilden Fremden vom Parkplatz bei Nacht. Keine „Nachts sind alle Katzen grau“ Gestalten.

Ich hatte einen neuen Trieb, eine Idee die ich verwirklichen wollte.
Der Gesuchte sollte sich meiner Frau hingeben, sich an ihr aufgeilen, ihren schönen Körper bewundern. Er sollte erregt sein in einer Situation die ich bestimmte.
Eine Situation die mir und ihr Sicherheit gab und ihr die Ängste nahm, es könnte etwas unkontrolliertes geschehen.
Aber ich wollte auch den Lohn, ich wollte den Lohn eine so geile Frau zu haben von dem Fremden. Ich wollte das er bezahlt dafür das er den Spaß mit „meiner“ Frau hat.
Meine Frau die kleine Hure, eine Fantasie die nicht nur mir gefällt.
Dieser Gedanke macht sie an, lässt sie von Höhepunkt zu Höhepunkt gleiten wenn er in die Spiele zu Zweit eingebracht wird.


Geschrieben

Meine Frau eine Hure ?

Die Planungen waren schnell getroffen, Herren meldeten sich in Hülle und Fülle.
Die guten ins Töpfchen und die Schlechten vergessen.
Nach einigen Mails mit entsprechenden Herren wurde mitgeteilt das sie spontan Zeit haben müssen und es auch schon mal Spät werden könnte bevor das Telefon eine SMS signalisiert.
Als Treffpunkt ein Waldstück mit netter Lichtung ausgemacht und die Zeit verging mit Warten auf den richtigen Moment.

Ein wenig Zeit verging.........

Eines Abends, die Stimmung war gut, das Essen toll und der Wein ein Hammer,
wurde unsere Unterhaltung wie so oft, sehr offen und Sex war das wichtigste Thema.
Ich spielte noch ein wenig mit ihr und stellte sie dann vor die Frage ob sie jetzt keine Lust hätte einen netten Schwanz zu verwöhnen.
Erstaunen in ihren Augen, die üblichen bösen Blicke die mich trafen, aber auch ein Funkeln sagten mir, das meine Frage ihre Wirkung erreicht hatte.
„Wenn du meinst das du das jetzt brauchst dann machen wir es“ war die Antwort, logisch nach dem Motto: Wegen dir halt......
Doch wer sie kennt weis das sie nie etwas macht was sie selber wirklich nicht will und da jetzt keine Möglichkeit mehr zum Rückzug war, trieb ich sie an sich umzuziehen und sich es bloß nicht anders zu überlegen.
Schnell bestellte ich per SMS die in Wartestellung befindlichen Herren an die verabredete Stelle.
Wohlwissend das bei Verabredungen zu so einem Zweck besser doppelt so viele eingeladen werden wie geplant, weil max. 1/3 auch erscheint.
5 Meldungen erreichten mich umgehend, 2 Absagen 3 Zusagen also dachte ich mir, es wird somit ja wenigstens einer kommen.

„Gefällt dir das so?“ erschallte es hinter mir.
Ich erblickte meine Maus, stark geschminkt, leicht übertrieben, feuerrote Lippen mit einem dunklen Stift die Ränder ton in ton nachgezogen.
Die mehr als schulterlangen Haare zurückgebunden so das der Blick sich auf ihre aufregenden Brüste konzentrieren konnten.
Diese waren mit einem dunklen Halbschalen BH in eine atemberaubende Form gebracht. Darüber eine fast durchsichtige Bluse die mehr preisgab als sie verdeckte und nur am Bauch zusammengeknöpft.
Ein Minirock, so kurz und mit Schlitz, der nur noch von den Schuhen untermalt wurde die ich so gerne an ihr sehe.
Geile Schuhe eben, nur für das Eine gedacht: Sie sollen Sex verkünden.
Hoch, schmal und nicht für den Gang auf Kopfsteinpflaster gedacht.
Mörderisch für die Füße, aber für uns Männer „der“ Anblick schlechthin.

Auf dem Weg zum Treffpunkt redeten wir nicht viel.
Sie fragte zwar was ich geplant hätte, doch ich antwortete nichts Konkretes und da sie mich kannte, ich überlasse ungern etwas dem Zufall, lies sie „es“ auf sich zukommen.
Ärgern tat sie mich nur indem sie dauernd meine Hose streichelte so das meine Erregung noch ins fast nicht mehr Aushaltbare stieg. Auch spielte sie die komplette Fahrt mit ihren Fingern an ihrem Kitzler und immer wenn das Licht der Laternen richtig an der Ampel stand, konnte ich einen Blick auf die nasse Spalte werfen die ich so liebte. Besonders wenn sie so erregt ist wie in diesem Moment.

Verabredet war, das wir parken und der „Auserwählte“ zu unserem Auto kommen sollte.
Doch am Treffpunkt waren wir allein. Es dauerte eine Zeit, ca 3 Zigarettenlängen bis ein Fahrzeug ohne Licht hinter uns zum Stehen kam.
Ein Mann stieg aus, ohne Innenraumbeleuchtung, lehnte an seine Motorhaube und starrte zu uns herüber.
Er machte keinerlei Anstalten sich an die Absprachen zu halten und somit war der Plan schon in Gefahr, doch allen Mut zusammengenommen, nahm ich die bereitliegende Augenbinde, band sie ihr um und sagte: „steig aus, wir gehen mal hin“.
Sie wusste ja nichts von Plänen, atmete leise und stiegt aus.
Zusammen begaben wir uns auf den Unbekannten zu, doch nachdem ich sein Nummernschild lesen konnte, erkannte ich das es sich um Tim handelt. Der 2. der auf die SMS geantwortet hatte mit seinen Erkennungsmerkmalen.

Tim hatte sich beworben, mit 2 Bildern auf denen ein muskulöser Körper und ein wirklich gutgebauter aber noch wichtiger gepflegter Schwanz zu sehen war.
Er schrieb nett, keine 3 Zeiler, war leicht dominant aber halt auch sehr angesprochen von den Bildern meiner Maus. Er war vernarrt darin sie zu treffen und ein „Taschengeld“ wäre selbstverständlich. Warum Tim das machte war mir nicht zu erklären, ein Kerl wie er hat doch bestimmt keine Probleme jeden Abend eine Andere abzuschleppen aber was soll’s, es war mir auch egal.

Tim bewegte sich nicht, keinen Millimeter, er verharrte nur auf seinem Platz und musterte meine Maus mit Blicken und nur ein „Mmmmmmm“ kam über seine Lippen.
Erregt von den Spielereien im Auto und dem Wissen das sie nun so einer sieht, waren deutlich ihre Nippel zu erkennen. Tim zögerte mit seiner Hand die „Ware“ zu erfühlen doch auf ein Nicken meinerseits tastete er vorsichtig durch die fast offene Bluse an ihre Brüste und ging hoch zu ihrem Nacken.
Sie aber schob seine Hand von sich und leckte sich 2 Finger feucht um damit an ihrem prallen so toll in Form gebrachten Busen zu spielen. Ein weiteres leichtes „Hmmmmmm“ kam über seine Lippen welches sie mit einem leisen Stöhnen quittierte.
Nun, verabredet war das meine „naturgeile Bläserin“ ihrem Namen gerecht werden sollte und an einer leichten Beule in Tims Hose erkannte ich das es jetzt weitergehen müsste.
„Ich führe dich nun an ihn, geh herunter und blas ihm seinen Schwanz“ sagte ich recht knapp.
Ein nicken von ihr wartete ich kaum ab und führte sie mit der Hand im Rücken näher an Tim heran.
Dort angekommen strich sie mit ihren Händen über seinen Oberkörper und ihre Nase und Mund streiften an seinem leicht geöffneten Hemd. Sie wollte ihn riechen, wissen oder erahnen können wer oder was er ist.
Er war gepflegt, keine Frage, sein leichtes Aftershave war angenehm und nicht aufdringlich, herb und gefällig.
Langsam tastete sie tiefer und ging dabei in die Knie. Nicht ohne mit ihren Lippen leichte Streichelbewegungen an seinem Bauch zu vollziehen.
Ich stand so das das Mondlicht mir mehr als nur Schatten und Konturen zeigte und genoss sichtlich den Anblick. Meine Frau in der Hocke mit ihrem Gesicht vor der Hose eines Fremden.
Langsam erfühlten ihre Finger den Reisverschluss und sie öffnete den obersten Knopf um dann direkt weiter den Rest aufzuziehen.
Jetzt sprang ihr fast Tims Schwanz schon entgegen, so halb erregt hatte er nur den Ausgang aus der Hose gesucht. Sie erfühlte seine rasierte Männlichkeit mit der linken Hand und die Rechte zog die Hose noch ein Stück weit herunter.
Streichelnd und umklammernd lies sie den Schwanz vor sich in der Hand anschwellen um ihn dann mit einmal in ihrem Mund verschwinden zu lassen.
Sie versuchte es zumindest, doch seine Geilheit wuchs jetzt so schnell, das sie merkte wie er immer größer wurde. Ihre Lippen so geil überschminkt liebkosten und umspielten den Riemen vor ihrem Gesicht. Ihre Zunge glitt aus dem Mund und leckten um die mittlerweile angeschwollene Eichel, von da am Schwanz herunter bis zu seinen Eiern. Dort saugte Ihr Mund wie sie es bei mir auch so gern machte und es mich zumindest immer in den Wahnsinn treibt.
Tim stöhnte mittlerweile voller und lauter was sie dazu brachte noch intensiver und leidenschaftlicher seinen geilen Schwanz zu lecken und blasen.
Mal wichste sie ihn in ihrem Mund, mal lutschte sie den kompletten Schwanz von oben bis unten um ihn dann wieder so tief es ging im Mund mit der Zunge und leichten Fickbewegungen zum explodieren zu bringen.
Tim sagte jedoch das er genießen kann und plötzlich nahm er seine Hand an ihren Hinterkopf, wühlte sich in Haare um sie führen zu können.
Er bewegte ihren Mund an seinem Schwanz entlang, strich nur über die Seite oder stülpte ihren Kopf wieder drüber ,nicht zu tief, da er wusste das er mit seiner Länge schnell an Grenzen stößt. Er benutze sie um seinen Riemen verwöhnen zu lassen, das wozu er auch bezahlen wollte und nun nahm er sich was er wollte.
Sein Stöhnen wurde heftiger und mit leichten Befehlen und Dirty Talk gab er ihr zu verstehen das das was sie da machte genau so richtig sei.
Aber auch ihre Erregung war auf dem Höhepunkt und als ein „...du geile Nutte saug meinen Schwanz aus...“ aus seinen Lippen kam, merkte er und auch ich, wie meine kleine geile Sau einen heftigen Orgasmus hatte. Ihr kompletter Körper zitterte und sie Stöhnte so laut es ging mit einem Schwanz in dem Mund.
Dies brachte auch seine Gefühle zum kochen und er fing an zu pulsieren und nahm seinen Schwanz in die Hand um abzuspritzen.
Doch das lies meine kleine geile nicht zu. Sie nahm seine Hand weg, schob ihre Augenbinde nach oben und sagte „ ich will dich zum abspritzen bringen und ich will sehen wie du kommst“.
Ihr Blick ging sofort nach Oben und sah ihn aus ihrer Perspektive an, leckte dabei immer mit der Zunge mal wieder heftig provozierend über seine Eichel, die vor Erregung zu platzen drohte.
Jetzt blies sie ihn wieder, nachdem sie sich wohl überzeugt hatte das das was sie grade sehen wollte ihr auch gefallen hat. Er seufzte, stöhnte und lehnte sich immer mehr zurück.
Von ihr kam nur ein „komm du geiler Schwanz spritz jetzt“ und wichste und blies abwechselnd immer schneller.
Von da ab gab es kein halten mehr, sein Schwanz zuckte und pulsierte in ihren Händen und Mund, sie zog leicht zurück und stülpte nur noch ihre, mittlerweile abgeschminkten, Lippen über seine Eichel um ihm mit der Hand alles herauszuholen.
Tim´s Vorstellung als Vielspritzer in der Mail zeigte sich nun deutlich.
Ein Schwall nach dem Anderen schoss in ihre Lippen, auf ihre Wangen, quer durch ihr Gesicht.
Gierig leckte sie wieder und lies dabei immer wieder Mengen aus dem Mund auf ihre Brüste laufen. So in Extase, spürend wie der Schwanz gekommen war, das heiße Sperma von ihren Brüsten runter bis auf die Schenkel lief, griff sie sich noch mal an ihre nasse Spalte und keine 2 Sekunden später überwältigte ein weiterer Orgasmus ihren Körper.


Geschrieben

Tim war ausser sich. Er war fertig. Schlicht und ergreifend geschafft von der Aktion aber sein freches Grinsen zeigte deutlich wie sehr es ihm gefallen hatte.
Sein Angebot war 70 Euro für eine Blasnummer, doch er zückte nur einen Hunderter und schob ihn aufgerollt in die Bluse meiner Maus. Bedankte sich noch mal, versprach sich wieder zu melden und bestieg sein Auto.

Jetzt standen wir da, sie nass und bestimmt immer noch geil, ich kurz vor dem Wahnsinn nach den Bildern und mich erblickten zwei fragende Augen.
„Was soll das mit dem Geld ?“ „Hast du mich „es“ etwa für Geld machen lassen ?“
Oje dachte ich, aber was soll’s.....
Ich erzählte ihr von meinem Plan und davon das wir schon oft drüber geredet hatten.
Das es aber nur in der Fantasie gewesen ist und niemals real werden sollte.
„Aber wenn die Kerle schon freiwillig für dich zahlen wollen, dann sollen sie es auch machen“ entgegnete ich ihr. Und dir hat es sichtlich gefallen, schob ich leicht streng und dominant hinterher.
Sie schwieg....
Sie nahm den Geldschein und musterte ihn. Schmunzelte leicht und sagte:
„Und wenn er nicht bezahlt hätte ?“ „Er hätte vorher zahlen sollen, wenn schon!“
„daran hab ich nicht gedacht“ konterte ich etwas erstaunt.
„Was machen wir nun“ fragte sie keck ?
„Wie wär’s du bläst ihn mir nun auch so geil, du kleine hure...“ antwortete ich mutiger
„dann komm“ war ihre Antwort.

Sie führte mich zurück zu unserem Auto, öffnete die Beifahrertür und drückte mich auf den Sitz, so das meine Beine noch draußen, ich aber, wenn auch recht unbequem, fast liegend auf dem Sitz in Position gebracht wurde. Schnell war meine Hose geöffnet und diese noch von dem Sperma des Anderen glänzenden Lippen fingen an meinen Schwanz zu saugen.
Sie stellte sich etwas breitbeinig hin, so das ihr Rock fast komplett nach oben rutschte und ihre Finger verschwanden in ihrer vor Geilheit nassen Muschi.
Ich schloss die Augen und genoss das Spiel, fühlte ihre Haare und streifte durch ihr noch bespritztes Gesicht. Die Gefühle drehten bei mir durch, als wir plötzlich von einem Räuspern unterbrochen wurden.......

„Sorry, das ich störe, aber ich habe mich verspätet und irgendwie scheint es als hättet ihr ohne mich angefangen ?!“
Derart erwischt in ihrer Position, aber auch derart aufgegeilt blieb sie erst mal an meinem Schwanz und fragte nur „Warst du auch eingeladen ?“
„Ja antwortete er, ich bin Alex“
Jetzt drehte sie sich um und erblickte einen recht netten Mitdreißiger, dunkle Haare, enge Lederhose und ein Jeanshemd.
Sie musterte ihn, ging in ihrem Outfit auf ihn zu und griff ihm sofort an die Hose. Sie fühlte was sie fühlen wollte und fragte direkt „ Für was bist du gekommen ?“
Ich dachte nur das meine 1/3 Regelung nicht gegriffen hatte und lächelte etwas verspannt so entblößt wie ich da lag.
„Na für eine geile Blasnummer , 50 Euro hatte ich geboten“
„O.k.“ entgegnete sie ihm, „hast du nicht Lust zu vögeln ?“
Sichtlich erstaunt, aber sofort mit dem Kopf nickend sagte er „sicher doch“
„Aber was muss ich dafür zahlen ?“ fragte er schnell...
„Gib was du willst, aber einen Schwanz zum blasen hab ich schon, also stoss mich“
„Ich hab nur 80 Euro dabei, wenn das o.k. ist ?!“
Sie nickte nur und hielt zu meinem Erstaunen sofort die Hand auf.
Er bemühte sich so schnell es geht das Geld aus der Tasche zu holen und gab es ihr.
Ich, der so eine Situation erhofft hatte, griff nur in meine Tasche und holte ein Kondom für den Fall der Fälle heraus, übergab es ihr und schaute den beiden weiter zu.

Sie stand vor ihm und fragte „na gefällt dir das was du siehst ?“
Er griff ihr sofort an die Brüste die auch noch nass von dem Vorgänger waren.
Seine Andere Hand ging unter ihren hochgeschobenen Rock und sein Mund nicht mehr zu, als er ihre Geilheit spürte.
Seine Hose war schnell geöffnet und ein weiterer , wie geforderter, gepflegter Schwanz, rasiert und beschnitten mit netten Ausmaßen kam zum Vorschein.
Mit einem hmmm , diesmal von ihren Lippen, massierte sie den Schwanz um dann kurz nach unten abzutauchen und ihn anzublasen.
Nach kurzer Zeit packte sie auch schon das Kondom über den vor ihren Augen steif wippenden Luststab und sie wendete sich gierig wieder mir zu.
Jetzt schob sie sich den Rock noch komplett nach oben und forderte ihn noch keck auf
„nun mach schon komm her fick mich“
Das lies sich Alex nicht zweimal sagen und seinen Schwanz wichsend kam er von hinten auf meine Maus zu. Doch kurz davor blieb er stehen und stöhnte nur das er noch mal nachsehen müsste.
Nachsehen konnte er wohl gut, denn sein Gesicht verschwand aus meinem Blickwinkel und seine Zunge leckte ihre nasse Scheide. Er war wohl sehr sanft denn ihr stöhnen war noch leicht und daher forderte sie mehr. Ihr geiler Hintern drückte sich in sein Gesicht und sollte ihm zu verstehen geben das er hinmachen sollte.
Das hat Alex wohl verstanden und nun fickte er mit seiner Zunge tief und ausdauernd ihre Spalte, leckte gierig den Kitzler und lutsche dann wieder hoch und runter.
Jetzt hatte er sie, sie stöhnte, blies meinen Schwanz immer schneller und nach kurzer zeit explodierte sie wieder, zuckte und drückte dem armen Kerl noch fester ihre Lust in sein Gesicht.
Die Gefühle waren jetzt zu viel für sie und sie stöhnte nur „fick mich jetzt...los“
Alex tat was ihm befohlen und stand auf, sein Schwanz war knochenhart und er schob ihn vorsichtig in die nasse Spalte vor ihm.
Er umklammerte ihre Hüften und wollte wohl grade zustoßen, da drückte sie ihren Körper mit einem Rück seinem Schwanz entgegen und nur noch tiefes Stöhnen kam aus ihrem Mund.
Alex konnte und wollte sich wohl nun auch nicht mehr halten und fickte los, jeden Stoss übertrug sich auf ihren Mund der immer tiefer und härter meinen Schwanz blies.

Meine Erregung war schon lange auf dem Höhepunkt, aber ist der einmal überschritten kann es etwas dauern, doch nicht diesmal. Meine Sinne schwanden und mit einem tiefen Orgasmus schoss ich auch meine Ladung ab. Ich hielt dabei ihren Kopf leicht zur Seite so das ich es genau sehen konnte und kam tief in ihren Mund und so sehr sie sich auch bemühte alles zu schlucken, eine Menge kam wieder heraus. -Ich liebe diesen Anblick.-

Da Alex auch alles sehen konnte, mal mehr mal weniger, reichte es ihm damit wohl auch und sein Atem wurde immer heftiger, seine Stöße immer fester bis er sich mit einem Aufbäumen in ihr entlud. Ein paar mal noch mache er weiter doch die abklingende Erregung lies ihn mehr seufzend leicht hinter ihr zusammenfallen.
Frech drehte sich meine kleine „Nutte“ herum, schaute auf seinen glänzenden Schwanz, griff zärtlich danach und befreite den „kleinen“ (ihr Wortlaut) aus seiner Hülle.
Sie ging noch mal kurz in die Hocke und saugte ihn tief in sich hinein um ihn dann mit einem lauten Schmatz wieder loszulassen.
Sichtlich befriedigt, in ihrer Rolle der Machthaberin bestätigt und seinen Schwanz leicht in ihren Händen gleitend, fragte sie noch nach seinem Wohlbefinden und ihr Grinsen war nicht zu übersehen als er es mit einem „einfach klasse“ bestätigte.

Nun ist es so, das grade wir Kerle nach dem „kommen“ wieder klar im Kopf sind und so war ich doch froh als es schnell vorbei war, so sehr mir auch sein vögeln meiner Frau gefallen hatte. Es war vorbei und eine Fantasie ist in Erfüllung gegangen.
Also fiel ich in ein Loch aus dem ich erst mal herauskrabbeln sollte.
Doch dazu lies sie es kaum kommen und stichelte mich mit den Anmerkungen „wie mir es denn gefallen hätte“ usw., so das ich auch wieder nur staunen konnte.
Ihr habe es sehr gut getan und von dem Geld würde sie die nächsten Tage erst mal chic einkaufen gehen, war ihr Abschlusskommentar.
Ob es ihr den Kick gegeben hätte ?
Aber sicher war ihre Antwort, ob es ein weiteres mal geben würde ... das müsste ich schon ihr überlassen.

Frauen sind seltsam ......


×