Jump to content
Rubendslady

Eine unruhige Nacht im Hotel

Empfohlener Beitrag

Rubendslady

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Eine unruhige Nacht im Hotel


Hans der Erzähler, Junggeselle 29 Jahre
Gerdi Hausfrau und Mitglied eines Kegelclubs 51 Jahre
Heidi Besitzerin eines Sexshops ca. 40 Jahre

Nach einer langen Tagung ging ich in mein Hotel. Ein kleines Hotel mit 2 Stockwerken.
Da ich noch nichts gegessen hatte, ging ich sofort in den Speisesaal. Nachdem mir der Ober das bestellte brachte und ich hervorragend gegessen hatte bewegte ich mich Richtung Hotelbar. Noch ein, zwei Bierchen und dann schlafen. Ich trank allerdings 4 Bier und ging dann schon leicht beschwipst auf mein Zimmer. Noch schnell duschen und ab ins Bett. Während einer langweiligen Fernsehsendung muss ich wohl eingeschlafen sein. Plötzlich weckte mich etwas. War da jemand im Zimmer. Stockdunkel. Doch die Tür schloss sich jetzt. Da viel mir ein das ich nicht abgesperrt hatte. Ich verhielt mich ruhig. Nachdem sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, dachte ich, ich spinne. Eine Frau, war sich in der Dunkelheit am ausziehen. Leise pfiff sie vor sich hin. Na ganz nüchtern ist die aber auch nicht mehr. Jetzt hatte sie nur mehr Unterwäsche an und lies sich neben mir ins bett fallen. Jetzt wars zeit mich zu zeigen. Ich griff zum Lichtschalter. Als das Licht anging kam ein kurzer, spitzer Schrei über ihre Lippen. Geistesgegenwärtig hielt ich ihr den Mund zu.

„Psst, sie wecken ja das ganze Hotel auf.“ Flüsterte ich zu ihr. Sie hatte Angst und anscheinend nicht begriffen, dass sie im falschen Zimmer war. Sie sperrte die Augen weit auf. Na nüchtern war die nicht mehr. Um nicht zusagen ganz schön besoffen. Ich nahm die Hand vorsichtig weg. „Nicht schreien, ich will ihnen nichts böses.“ Sie beruhigte sich. „Was ist den los, warum sind sie in meinem Zimmer.“ „Umgedreht ist auch gefahren. Sie haben die Zimmernummer verwechselt. Ich sah ihren Schlüssel. Sie haben 23 und ich 32. Na dämmert es jetzt?“ „Wow, da habe ich wohl nicht aufgepasst. Entschuldigen.“ Und zog sich jetzt die Bettdecke bis zum Kinn. Ich sah sie mir etwas genauer an. Na die jüngste war es auch nicht mehr. „So nun liegst du schon mal hier. Wie heißt du denn und wo hast du denn gefeiert?“ Wollte ich wissen. „Ich bin Gerdi, 51 Jahre und ledig, außerdem hab ich mit meinen Kegelschwestern wohl einen zuviel über den Durst getrunken!“ Aha, soviel wollte ich zwar nicht wissen aber schaden konnte es ja nichts. Jetzt viel mir auf das sie immer noch angstvoll zu mir schaute. Ich folgte ihrem Blick. Ohje, na das war klar. Ich lag frei auf meinem Bett, und die Beule in meiner Unterhose lies keinen Zweifel. Scheiße ich hatte aber auch einen heißen Traum.

„Hmm,“ machte ich, „was gibt es den hier so interessantes zu sehen?“ Fragte ich scheinheilig. Sofort ging ihr Blick wieder nach oben. „Na was war?“ fragte ich jetzt fordernd.“ „Entschuldigung aber sie liegen fast nackt im Bett und....“ weiter traute sie sich nicht. „..... und habe einen Ständer, wolltest du doch sagen?“ Sie nickte mit hochrotem Kopf. „und was machen wir dagegen?“ Wollte ich wissen. „Nein, nein ich ziehe mich jetzt an und gehe. Entschuldigen sie bitte das ganze!“
„Na so geht es ja auch nicht. Erst scharf machen mit einem fast kompletten Strip und dann abhauen, das geht nicht!“ Sie sah mich noch ängstlicher an. „Aber was wollen sie den von mir?“ „Ja sag nur, dass kannst du dir nicht denken?“ Dabei schob ich mir die Hose runter und mein bestes Stück ragte in seiner ganzen Größe der Dame entgegen. Wenn mit einem rotem Kopf noch röter werden konnte, dann wurde sie es jetzt. „Na was ist oder muss ich deutlicher werden. Und schreien ist nicht. Du liegst in meinem Bett. Es glaubt dir keiner das ich dir Gewalt antun will.“

Sie überlegte und kam anscheinend zum gleichen Schluss. „tja, was soll ich den tun. Ich habe schon lange keinen Mann mehr im Bett gehabt.“ Sie schien jetzt wieder einigermaßen nüchtern zu sein. „Das ist kein Problem, mach einfach mit!“ „O.K. aber keine Gewalt oder so was.“ Darauf ging ich nicht ein und zog ihr die Bettdecke weg. OH nein. So konnte die auch keinen ins Bett bekommen. Omaunterwäsche. So kalt war es doch gar nicht. „Oh Mann, da zieht sich der schönst Ständer wieder zurück!“ Sie sah an sich hinab. Bekam einen nachmals einen roten Kopf und fing an zu heulen. „Na so schlimm ist es jetzt auch wieder nicht. Zieh dir das Zeug aus.“ Sie holte sich wieder die Decke und fummelte an sich rum. Irgendwann flogen BH und der Slip (wenn so ein Ding Slip nennen kann) aus dem Bett. „Na also.“ sagte ich und zog ihr wieder die Decke weg. Sie wollte festhalten, doch ich war zu stark. „Nicht verkrampfen, wir werden noch viel spaß miteinander haben.“ Ihre Titten hatten auch schon bessere Tage gesehen aber man konnte sie bestimmt noch für einen Tittenfick gebrauchen. Ihr Bär war Naturbelassen. Es war ein ansehnlicher Busch. „Komm dreh dich mal auf den Bauch ich will dich von hinten betrachten.“ Langsam drehte sie sich.
Auch ihr Arsch war nicht mehr in der besten Verfassung und die Schenkel konnten auch eine Straffung vertragen. Macht nichts. Ich war geil und hätte jetzt alles gebumst. „Kannst dich wieder umdrehen. Wie willst du denn am liebsten gevögelt werden?“ Sie schämte sich und schloss die Augen. „Ja so kommen wir nicht weiter,“ sagte ich und legte mich nah an sie.
Mein Mund war jetzt direkt an ihrem Ohr. „Komm sag mir wie du es jetzt am liebsten hättest,“ flüsterte ich ihr ins Ohr. „kannst es mir ja auch zeigen“ Und fing an ihre Brüste zu streicheln. „Ja, so und ganz zärtlich bitte, mach mit mir was du willst nur zärtlich.“ „Na also“ flüsterte ich ihr nochmals leise ins Ohr, „du weißt doch was du willst. Natürlich zärtlich. Komm mach mit, und streichle meinen Sack, spiel etwas mit den Eiern.“ Das flüstern erregte sie anscheinend. Ich leckte ihr nochmals übers Ohr und kniete mich so,
dass sie bequem mit ihrer Hand an meinen Schwanz und Sack kam.

Jetzt wurde sie aktiv. Ganz leicht und zärtlich nahm sie meinen Sack und spielte mit den Eiern. Mit ihrer zweiten Hand fuhr sie leicht und vorsichtig über meinen Schwanz. Sie hatte die Hand um meinen Schwanz ganz leicht geschlossen. Man konnte denken das man in einer Fotze war. Sie wichste und massierte herrlich. ich spielte einstweilen mit ihre Titten.
Ich hob sie etwas an und leckte ihr erst über die rechte Brustwarze. Ihr Nippel ging sofort auf Angriff. Das gleiche mit der linken. Herrlich wie sie reagierte. „Jaaaa, das ist schön, hmmmm nicht aufhören.....bitte mach weiter, ja das hat schon ewig keiner mehr mit mir gemacht. Mach ich es gut an deinem, ähh....“ „Schwanz und Sack, oder Eier“ vervollständigte ich den Satz, den sie ganz leise flüsterte. „Komm sag mal Schwanz“
fordert ich sie auf. „Schwanz“ kam es noch leiser. Und wie heißen die anderen Sachen fragte ich flüsternd. Auch mich machte das Spielchen Geil. „Sack und Eier“ kam es von ihr wieder ganz leise. Na den Spaß sollte sie haben. Ich ging wieder ganz nah an ihr Ohr. Leckte in der Muschel mit meiner Zunge. Sofort durchfuhr sie ein leichtes Zittern. Na du bist aber schnell zu erregen, dachte ich. „Ja, Gerdi das machst du gut. Wichs meinen Schwanz bis er hart ist. Komm Gerdi, mach weiter, ja schön langsam.“ Ich drückte jetzt meine Lippen auf die ihren und ihr Mund öffnete sich. Unsere Zungen schlugen Salto.
Mit einer Hand streichelte ich ihr über den Bauch, rund um ihren Nabel und ging weiter zu ihrem Busch. Sofort zwickte sie die Beine zusammen. Wieder flüsterte ich ihr ins Ohr „Nicht verkrampfen, jetzt fangen wir doch erst mal an.“ Sie lockerte sich etwas. Ich strich ihr mit meinen Fingerkuppen innen an den Oberschenkeln entlang. Ein weiteres Zittern durchfuhr sie. „Hmmmm, jaaaaa, herrlich, mach weiter.....“ Die Alte schien sich jetzt doch gehen zu lassen. Die Schwanz und Eichermassage von Gerdi wurde fortgesetzt. Immer im gleichen Tempo. Die Sau wusste gar nicht was sie damit anrichten konnte.

Ich entzog ihr kurz mein Liebesspielzeug und legte mich wieder zu ihr. Leise flüsterte ich ihr ns Ohr „Na du kleine Lustmaus, macht dich das nicht doch an?“ „Oh ja, mach weiter,
du darfst alles mit mir machen.“ Das hätte sie jetzt nicht sagen sollen. Ich kniete mich vor ihren Kopf. „Komm leck mir jetzt mit deiner Zunge über meinen Schwanz“ Sie schüttelte mit ihrem Kopf. „Los komm, mach, ist wird dir Spaß machen.“ Sie beugte sich mir Ihrem Kopf zu meinem Schwanz vor und leckte ganz vorsichtig an meiner Eichel. „Die ganze Länge, komm.“ Jetzt mit ihrer Zunge von hinten nach vorne leckend sah sie mich an. „Und jetzt mach den Mund auf“ Sie öffnete und sagte noch. „Da sind ja gar keine Haare drum“ Das war zu köstlich und ich musste lachen. „Ja Gerdi, auch Männer rasieren sich dort unten.“ Sie nahm jetzt meinen Steifen in ihr Mundfotze, automatisch presste sie ihre Lippen auf meinen Schwanz. Ich griff ihr in die Haare und bewegte ganz vorsichtig ihren Kopf vor und zurück. „Woow, Mädchen, du bist ein Naturtalent. Jaaaa, du bläst wie eine Nutte....“ Ich hatte irgendwie den Eindruck, dass sie auf solche Ausdrücke stand. Sie schien von alleine schneller zu werden. „O.k.“ sagte ich und nahm ihr den Schwanz aus dem Mund. Ich legte mich wieder zu ihr und flüsterte weiter in ihr Ohr. „Könnte es sein das es dir gefällt wenn ich dich etwas härter anspreche.“ Es kam keine Antwort. Ich flüsterte weiter. „Du brauchst nicht antworten, nicke nur oder schüttle mit dem Kopf. Sie nickte. „War das die Antwort auf meine Frage?“ Sie nickte wieder. Na, schön langsam kriege ich dich dahin wo ich wollte.


Rubendslady
Geschrieben

„Dann wollen wir doch mal in die Gänge kommen“ Sagte ich ihr und drehte sie auf den Bauch. „So jetzt pass auf du Schlampe, komm jetzt mit deinem Arsch hoch ich will dich jetzt von hinten vögeln.“ Sie kam der Aufforderung sofort nach. Jetzt hab dich, war mein Gedanke. Mit einer Hand schlug ich ihr leicht innen auf ihre Schenkel. Sie wusste was ich wollte und nahm ihre Beine auseinander. Meinen Steifen setzte ich jetzt an ihren Fotzeneingang. „So altes Mädchen und jetzt bittest du mich dich zu ficken!“
Es dauerte etwas. „Bitte .....ähhh, ja bitte fick mich jetzt“ „Na siehst du, alte Nutte es geht doch. Wir werden bestimmt noch einiges miteinander erleben“ und steckte ihr abrupt
meinen Schwanz in die Fotze. Und zwar gleich richtig, bis zum Anschlag. „Auuuu.... ohhh ja
bitte mach es langsam“ kam es von ihr. „Was soll ich langsam machen“ wollte ich jetzt provozierend wissen und bewegte meinen Schwanz keinen Millimeter. „Fick mich langsam“
Na sie lernt schon noch.

„O.K. ich bums dich ganz langsam. Schrei aber nicht so laut, Verstanden?“ „Jaaaa, aber mach jetzt.“ Mensch die Alte war nass das es bereits tropfte. Ich zog jetzt langsam meinen Schwanz zurück und ganz langsam wieder tief in sie rein. „Ohja, das ist gut, bitte, bitte, mach weiter so.“ Ich wollte sie provozieren und lies meinen Schwanz wieder in ihr ohne ihn zu bewegen. „Ich mache erst weiter wenn du mir sagst wie das heißt“ „Bitte fick mich ganz langsam“ „ja so ist es richtig, sag mir was du willst und du bekommst es.“ Ich muss ja zugeben, dass ich noch eine Frau gebumst hatte, die zwanzig Jahre älter ist wie ich. Aber schlecht ist es nicht mit ihr. Naja so auf die ganz zärtliche mache ich es zwar nicht so gerne, hat aber auch seine Reize. Ich fickte sie jetzt ganz langsam. „Bitte nicht aufhören,
jaaaa und wieder tief reinstecken. Oh Gott was passiert mit mir....?“ Ich konnte es ihr sagen. „Komm las dich gehen alte Schlampe...“ „Ja sag mir was ich bin, ja bitte, beschimpf mich, ich brauch das, oh mir kommt es...“ „Dann los Nutte, komm schieb deinen Drecksarsch gegen mich, fick, komm ich mach es dir!“ Jetzt bewegte sie ihren Hintern schneller vor und zurück. Ich brauchte etwas bis ich den Takt gefunden hatte und hämmerte ihr jetzt den Schwanz tief rein. Mit einer Hand klatschte ich ihr immer wieder leicht auf ihren Arsch oder Rücken. „Was machst du mit mir, ich komme...“

„Beiß in dein Kissen sonst wecken wir das ganze Hotel mit unseren Fick.“ „Mpff ja“
Ich konnte nur mehr ein gedämpftes Gemurmel von ihr hören aber ihr Arsch sprach Bände. Sie war jetzt in Ekstase. Immer schneller ging ihr Arsch vor und zurück. Sie bäumte sich
mit einem lautem Stöhnen auf und lies sich zur Seite fallen. Mein Schwanz flutsche aus Ihrer Fotze. Etwas erstaunt sah ich sie an. „Was jetzt?“ fragte ich. „Ich kann nicht mehr,
mir ist es in der kurzen Zeit zweimal gekommen, bitte es geht nicht mehr.“
„Ja wie stellst du dir denn das vor Nutte. Was ist mit meinem Schwanz?“ Jetzt wurde ich sauer. Ich kniete mich über sie und legte meinen Steifen zwischen ihre Titten. „Drück zusammen, du bekommst jetzt einen Tittenfick, wie du ihn noch nicht erlebt hast.“ Mein Schwanz war noch von ihrer Fotze nass und lies sich herrlich zwischen ihre Titten vor und zurück bewegen. Sie drückte ihre Titten um meinen Schwanz. Besser als wichsen, dachte ich und fickte weiter. Sie hatte vor Erregung noch immer einen hochroten Kopf. „Komm vor mit deinem Kopf und mach den Mund auf.!“ Sie wusste nicht was jetzt kommt, war auch besser so.

Ich fickte weiter, bei jeder Vorwärtsbewegung bekam sie automatisch meinen Schwanz in den Mund. Ich war soweit. „Und schön offen lassen, deine Schnauze alte Sau. Ich Besam dich jetzt“ Mit drei, vier Schüben hatte sie alles im Gesicht und Mund. Den Rest spritzte ich ihr auf die Titten. Befriedigt legte ich mich neben sie und sagte „schluck meinen Fickschleim runter.“ Sie schluckte. Da ihre Titten sehr groß waren, schob ich sie ihr abwechselnd vor ihren Mund. „Abschlecken, Schlampe!“ Auch das tat sie. „So jetzt geh ins Bad und mach dich sauber.“ Sie wollte ihre Unterwäsche mitnehmen. „Das Zeug bleibt hier und du kommst nackt ins Bett!“ Sie ging. Nach einiger Zeit kam sie wieder und hatte sich in ein Handtuch gewickelt. Ich sah sie mir nochmals an, da ich jetzt die Beleuchtung im Zimmer etwas verstärkt hatte. Ein hübsches Gesicht hat sie. Alles andere kannte ich ja schon.

„Komm leg dich zu mir“ Sie setzte sich ans Bett, so das ich nur den Rücken sehen konnte zog das Handtuch runter und war unter der Decke verschwunden. Na soll sie ruhig. Die wird schon noch anders werden. Ich fing jetzt ein Gespräch mit ihr an. Da ich sehr nah bei lag und wusste das sie auf flüstern geil wurde sprach ich ganz leise. „Wo kommst du eigentlich her?“ „Aus S.....“ „na das ist jetzt ja ein Zufall, ich wohne dort auch“ Sie sah mich erfreut an. „Wie heißt du eigentlich?“ fragte sie jetzt. Ich musste lachen. Da bumst du die Alte und sagst ihr nicht mal wer sie bumst. „Ich heiße Hans“ „Ähm Hans, kannst du bitte eine Lampe ausschalten, es blendet mich.“ Ich machte meine Nachttischlampe an und die Hauptbeleuchtung aus. Es war jetzt angenehm. Ich fing unter der Decke an sie zu streicheln. Was auch sofort mit einem wohligen „hmmmm, ahhhh...“ quittiert wurde.
Ich flüsterte ihr wieder ins Ohr „stehst du auf die etwas härtere Ansprache?“ wollte ich von ihr wissen. Es kam genauso leise zurück „Ich hatte schon ewig keinen Kontakt mehr mit einem Mann. Und der letzte sprach gar nicht und hatte nur die Normalstellung im Kopf. Ich meine, ich bin so was nicht gewöhnt.....aber es war richtig gut.“

Das dachte ich mir schon und streichelte sie jetzt an ihren Brüsten. Ihre Nippel sagten artig danke. „haa jaaa, das tut gut...“ „Sag mal, bist du schon mal im Arsch gefickt worden?“ fragte ich sie. Es war zwar etwas dunkel im Zimmer, konnte aber genau sehen wie sie rot wurde. „Nein, noch nie. Ich glaube ich will das auch nicht.“ O.K. war ja nur eine Frage, es geschieht nichts was du nicht freiwillig machst. Versprochen!“ „Danke“ sagte sie und schmiegte sich an mich. Ich streichelte jetzt ihren Rücken und kam immer weiter an ihren Hintern. Ich dachte schon sie hat Schüttelfrost, so fing sie jetzt an zu zittern. „Ahhh jaa, ja, sehr schön, mhhh mach bitte weiter...“ Ich ging mit meinen Finger immer weiter zu ihrem Arsch. Je mehr ich ihren Hinter streichelt desto mehr begann sie zu beben. Jetzt wollte ich testen wie weit ich gehen konnte. Ich dreht sie auf ihren Bauch und setzte mich auf ihr Oberschenkel.

Mit federleichten Bewegungen beider Hände streichelte ich über ihren Rücken. „Komm zeig mir alte Sau wie es dir gefällt. Komm sag es mir, leise, komm schon...“ forderte sie auf mit zumachen. Sie begann wieder zu zittern. Flüsternd kam jetzt: „Mhhhh, jaa, das ist gut, mach weiter....“ Mein Schwanz lag jetzt hart auf ihrem Arsch. „Spürst du was?“ „Hmm, dein....ähm ... Schwanz liegt auf meinem Po.“ „Schlampe wie heißt das?“ „Entschuldigung, auf meinem Arsch“ Sie hatte sich entschuldigt. Darauf musste ich nochmals eingehen. Sollte sie auch noch eine devote Ader haben? Mit einer meiner Hände glitt ich beim streicheln immer weiter Richtung ihres Arsches. „Jaaa oh ist das gut....“ Mädchen es wird noch viel besser, dachte ich. Mit einem Finger fuhr ich zwischen ihren Arschbacken auf und ab und mit der anderen Hand streichelte ich weiter ihre Rücken. „Oh Gott was ist mit mir?“


Rubendslady
Geschrieben

Ich beugte mich nach vorne und fuhr mit meiner Zunge über ihren Nacken. „Du wirst geil meine kleine Nutte. Sonst nichts“ antwortete ich flüsternd. „Ja, geil oh ist das schön..“
„Und es wird noch viel geiler, kannst du drauf wetten!“ „Oh ja, ich will es, mach weiter“
Sie wird sich noch wundern, was sie alles will. Ich ging mit meinen Oberkörper wieder zurück und streichelte weiter ihren Rücken rauf und runter sowie mit einem Finger zwischen den Arschbacken, ganz sanft. Ich musste mich unheimlich beherrschen um sie nicht gleich zu ficken. Jetzt nahm ich meinen Schwanz in die Hand und schlug ganz sanft mit ihm auf ihren Arsch. Immer mehr in Richtung Kerbe. „Wow, ich sehe deinen Schwanz richtig vor mir wie du ihn bewegst“ meinte sie leise. „Ja stell dir alles vor und sag mir was ich machen soll!“ forderte ich sie nochmals auf.

„Mach einfachweiter, streichle mich noch etwas am Rücken und am P äh Arsch!“ „Ja, so?“
„Hmmm...“ Ich streichelte sie noch einige Zeit. Ihr zittern wurde immer stärker. Auch ihr Arsch begann sich jetzt zu bewegen. Ganz leicht auf und ab. Mit beiden Händen zog ich ihr die Arschbacken etwas auseinander. „Oh jaaa, gut.....“ kam es leise von ihr. Einen Finger legte ich an ihre Rosette und drückte ganz leicht. Lies sofort wieder ab und drückte nochmals. „Um Himmels willen, nein...jaa ganz zärtlich bitte...“ „Es macht Freude mit dir zu ficken, alte Sau“ sprach ich sie an. Und bei den Wörtern –alte Sau- zitterte sie noch stärker. Mit meiner freien Hand ging ich an ihre Fotze und steckte ihr an den Eingang einen Finger. Mensch ist die schon wieder nass geworden. Sollte es sein das sie schon mal gekommen ist? „Hattest du schon einen Abgang, Schlampe?“ „Oh ja gerade als du deinen Finger an meinem ..... Arsch hattest.“ Na also doch. „und jetzt, meine kleine Sau wird es absolut geil!“ versprach ich ihr.

Ich griff ihr unter den Bauch und hob sie auf ihre Knie. Meinen Schwanz steckte ich ihr ganz langsam in ihre Möse. „jaaa mach es mir noch mal, oh ja, fick mich noch mal, bitte...“
„natürlich mach ich es dir“ aber anders als du denkst. Mein Schwanz glitt mühelos rein und raus und sie kam mir mit ihrem Arsch bei jedem Stoß entgegen. Zwei Finger machte ich mit Spucke nass und rieb wieder an ihrer Rosette, die auch schon vom Schweiß nass war. Ich machte sie mit meiner Spucke noch nässer und lies einen Finger zur Hälfte in sie gehen.
„Neiiiiiin,“ kam es jetzt schon fast zu laut von ihr. „Halt die Schnauze und beiss ins Kissen!“ befahl ich ihr. „Neiin, bitte nicht so“ „Ruhe jetzt oder ich helfe nach“ schnauzte ich sie an und drückte ihren Kopf in die Kissen. Ich entzog ihr meinen Lümmel um ihn aber sofort in den Hintereingang bis hinter die Eichel zu stecken. „grrr ....“ oder so ähnlich kam ein dumpfes Gestöhne von ihr. „Neiin, nicht so.....“ wurde ich jetzt leise aber bestimmt angeblafft. „Sau, ich fick dich in den Arsch und du machst brav mit, verstanden?“ Nach kurzer zeit kam dann „jawohl, ich habe verstanden!“ Die ist doch devot und weis anscheinend nicht. Die braucht eine harte Hand bzw. Behandlung. Das kriegt sie jetzt.

Ich fickte jetzt ganz langsam und bedächtig ihren Arsch. Das Gejammer von ihr lies merklich nach und die Verkrampfung löste sich allmählich. Jetzt konnte ich das Tempo erhöhen. Ich traute meinen Ohren nicht. „Ja, bitte Hans fick deine alte Schlampe, mach es ihr.....“ Na was denn jetzt los. Aber ich wusste ja das es ihr gefallen wird. Ich beugte mich nach vorne und stieß ihr meinen Freund noch weiter rein und flüsterte ihr zu „Und jetzt wichs deinen Kitzler, komm mach schon, los fang an zu wichsen!“ Ohhhh, jaaa super, er ist schon ganz groß. Oh ist das geil, komm fick jetzt schneller in meinen Arsch. Oh wie ich das brauche....“ Na jetzt kam ich auch zu meinem Fick. Ich hämmerte ihr jetzt den Schwanz in den hinter Eingang und war kurz davor. „Pass auf jetzt kommt die Ladung in deinen Darm...
verflucht ja jetzt, woow ist das herrlich mit dir Sau.... und noch eine Ladung... ja spiel mit deinem Muskel an meinem Schwanz.... und noch mal...“ Sie kam ebenfalls mit durch die Kissen gedämpften Geräusche. Plötzlich lies sie sich wieder fallen und mein Schwanz kam mit einen leisen „plopp“ aus ihrem Hintern. Ich war ebenfalls fix und fertig. Schleppte mich ohne ein Wort zu sagen ins Bad und duschte. Sollen doch die Leute denken was sie wollen, wenn ich zu Nachtschlafender Zeit duschte. Es ging die Türe auf und Gerdi stand im Bad. „Ich auch“ war ihre kurzer Kommentar und stellte sich zu mir.


Rubendslady
Geschrieben

Als wir wieder im Bett waren kuschelte sie sich wieder an mich. Sie flüsterte mir ins Ohr.
„kannst du mich mal besuchen wenn wir wieder zu Hause sind und darf ich die nächste Nacht auch bei dir schlafen?“ „Erstens kannst du die nächste Nacht nicht bei mir sonder mit mir schlafen“ grinste ich „und zweitens werde nicht ich zu dir kommen sondern du zu mir. Alles verstanden?“ „oh ja, gerne“ Wir streichelten uns weiter. „Hans?“ „Ja“ „Wie war es für dich mit einer äh... älteren Frau?“ wollte sie wissen. „Gerdi, du bist vollkommen in Ordnung. Ich glaube nur du brauchst beim Sex eine strenge Behandlung und willst gehorchen!“ Sie überlegte und sah mich an. „Du meinst ich bin devot?“ „Genau das wollte ich damit sagen. Du wusstest es bestimmt noch nicht, aber es ist mit Sicherheit so!“
Sie war erschrocken und gleichzeitig erstaunt. „Hm, das kann sein. Ich hatte noch nie so guten Sex wie in den letzten Stunden. Auch die Beschimpfungen haben mich unheimlich angestachelt und das bitten und flehen machte mir Spaß.“ „Dann hast du dir die Antwort jetzt selber gegeben. So und nun dreh dich um und drücke deinen Allerwertesten an meinen Schwanz. So können wir noch wenigstens 2 Stunden schlafen. Ich muss gegen 10 Uhr an einer Besprechung teilnehmen und bin ca. 13 Uhr wieder im Hotel. Ich werde noch eine Nacht verlängern und fahre erst Morgen wieder nach Hause.“ „Oh das trifft sich gut, wir wollen auch erst“ ..sie sah auf meine Armbanduhr, und stellte fest das es schon 4 Uhr Morgens war „Morgen wieder nach Hause fahren. Nimmst du mich mit, dann brauch ich nicht im Bus zu fahren und ich währe nähre bei dir.“ „O.k. aber jetzt umdrehen und schlafen. Und drück deinen Arsch an meinen Schwanz.“ „ja“ drehte sich um und ich spürte wie sich mein Schwanz in ihre Kerbe drückte. So schliefen wir ein.

Durch ein Geräusch an meiner Zimmertür bin aufgewacht. Ich sah mich im Zimmer um. Ich war alleine. Ein Blick auf meine Uhr. 8.30Uhr. Hoppla, höchste Zeit aufzustehen. Etwas schlapp schlich ich ins Bad. Ich traute meinen Augen nicht. Mit Lippenstift stand auf dem Spiegel geschrieben „BIS HEUTE ABEND MEIN GEBIETER“. Ich wischte den Mist ab und machte mich fertig. Beim frühstücken saß ich ganz alleine. Ich dachte nochmals über alles nach. Nach langem hin und her kam ich zufolgenden Schluss. Es konnte ja ganz nett sein die alte Schlampe eine zeitlang im Hause zu haben. Platz war genug da. Ich hatte die Villa von meinen Eltern geerbt und lebte alleine. Warum sollte ich sie nicht so lange ficken bis es mir zu dumm wurde. Außerdem brauchte sie es und wollte eine neue Erfahrung machen.
So ging ich zu meiner Besprechung. Ich kam schon etwas früher ins Hotel als ich dachte und hatte jetzt Freizeit. Ein kurzer Blick auf die Zimmerschlüssel im Hotel sagte mir, dass die Damen noch unterwegs waren. Ich ging auf mein Zimmer, machte mich frisch und zog mich leger an. Jeans und leichtes Sommerhemd. Man fühlt sich wie ein anderer Mensch.

Ich überlegte noch was ich mit meiner „Neuerwerbung“ heut Nacht machen könnte. Mein Schwanz anscheinend auch, denn nur bei den ersten Gedanken daran, drückte er schon mächtig an die Hose. Da klopfte es an meinem Zimmer. Ich öffnete. Gerdi stand vor der Tür. „Na das ist eine Überraschung“ sagte ich lachend. „Was machst du denn schon hier?“
„Ich habe Kopfschmerzen vorgetäuscht und blieb bis jetzt alleine im Park da draußen. Außerdem habe ich den Damen gesagt, dass ich Morgen von meinem Neffen abgeholt werde und nicht im Bus zurückfahre.“ Ich stutze. „Und wann kommt dein Neffe?“ fragte ich.
Sie lachte. „Der Neffe bist doch du. Sag mal soll ich hier noch lange rumstehen oder darf ich auch reinkommen?“ „Natürlich, komm“ Sie kam ins Zimmer. Ich sah sie mir nochmals genau an. Heute war sie ja super Gekleidet. Schickes, modernes Kleid. Tiefen Ausschnitt.
Nylons? oder Strumpfhose. Auf jeden Fall betonte das Kleid ihren Arsch hervorragend oder sollte ich sagen herausragend? Die Harre waren frisch gemacht und geschminkt war sie nur ganz dezent aber Wirkungsvoll. Auch die Schuhe waren umwerfend. Hohe , spitze Absätze, mit Riemchen an den Fesseln befestigt. Geil, so im Bett und ich hatte sofort einen Abgang, dachte ich.

Ich schloss die Türe und hing vorher noch das Schild „Bitte nicht stören“ nach außen. Sie grinste. „Sag mal Hans, hast du noch was in deiner Minibar“ fragte sie und stiefelte schon darauf los. Sie nahm zwei Gläser und eine Flasche Sekt. „Komm mach auf“ forderte sie mich auf. Nachdem ich die Flasche geöffnet hatte und sie einschenkte fragte sie mich. „Ich weis ja noch gar nichts von dir. Erzähl mir mal was von dir.“ „tja, ich bin 29 Jahre alt und im Management einer mittelständigen Firma beschäftigt. Wohne in einer Villa die ich zusammen mit sehr viel Geld von meinen Elter geerbt habe. Gehe regelmäßig zur Arbeit und habe seit genau 2 Stunden für 3 Wochen Urlaub. Von dem ich noch nicht weis, wie ich ihn verbringe. Ach ja und ich lebe seit genau einem Jahr wieder alleine und habe keine Kinder. So nun weißt alles. Nein, eine Zugehfrau habe ich auch noch. Die kommt 3 mal die Woche. Eine nette ältere Dame, die sich was zur Rente verdient. So und nun du. Wir hatten es uns auf den beiden Stühlen die im Zimmer waren gemütlich gemacht und schlurften unseren Sekt.

Jetzt fing Gerdi an. „Wie alt ich bin und wo ich wohne weißt du ja schon. Mein Mann ist vor fünfzehn Jahren bei einem Unfall ums Leben gekommen und hinterließ mir ein schönes Haus. Außerdem hatte er eine sehr hohe Versicherung, von der ich sehr gut Leben kann.
Ich arbeite also nichts und bin die ganze Zeit zu Hause oder bei meinen Freundinnen. Und Kinder habe ich auch nicht. So das wars im ganzen.“

Wir tranken die ganze Flasche und wurden etwas ausgelassener. „He Gerdi, stell dich mal vor mich hin.“ Sie dachte wohl, dass ich jetzt mit unserem Spiel von heute Nacht weitermachte, also testen wie devot sie war. Sie grinste und stellte sich einen Meter vor mich hin. „So und nun heb dein Kleid mal hoch. Ich will sehen wie es heute drunter aussieht!“ „Muss das sein?“ „Ja das muss sein!“ sagte ich jetzt mit fester Stimme.
„Hmm“ machte sie und hob ihr Kleid. Genau wie ich mir dachte. Wieder solche Omawäsche und darüber ein Mieder und darüber Strumpfhosen. „So kannst wieder runterlassen. Dachte mir, dass da so was zum Vorschein kommt.“ Mit rotem Kopf lies sie ihr Kleid wieder fallen.

Ich stand auch auf, griff meinen Zimmerschlüssel und sagte „komm mit, wir wollen dir mal was neues beschaffen. Wir haben ja den ganzen Tag zeit.“ Oh ja, Einkaufen und du gehst wirklich mit?“ „Natürlich, oder glaubst du ich will dich in den nächsten Tagen und Wochen so sehen?“ Wieder wurde sie Rot. „Jetzt komm“ sagte ich lustig zu ihr.

Wir gingen in die Altstadt. Da war aber nicht das was ich suchte. Wir spazierten so Richtung Stadtausgang. Da sah ich von weitem schon ein Schild. Wir standen vor der Auslage. Alles in Spitzen was an Unterwäsche ausgestellt war. War ja auch klar warum, Sexshop der besseren Art. „Nein da gehe ich nicht rein!“ Entschieden blieb sie stehen. „Na gut, dann nicht. Dann kannst du auch Morgen mit dem Bus fahren und mich vergessen.“ Jetzt blickte sie zu Boden. „Das ist wohl der Anfang von meiner Erziehung zur .....ähm zur devoten Frau.!“ wollte sie wissen. „Nein das ist ganz normal und hat überhaupt nichts mit devot oder nicht devot zu tun. Also stell dich nicht so an und komm jetzt mit.“ Zur Bekräftigung gab ich ihr einen leichten Klaps auf ihren Arsch. „o.k. ich gehe mit“ „Na also!“

Wir waren jetzt in dem Laden. Außer uns war nur die Verkäuferin anwesend. „Guten Tag“ begrüßte ich sie. „Wir suchen hier für die Dame nette Unterwäsche und vielleicht noch einiges mehr. Wir benötigen einiges, dass heißt sie hat noch nichts in der Richtung und wir wollen uns vollkommen neu eindecken.“ „Verstehe“ sagte die Dame vom Laden. „Aber ich habe da ein kleines Problem. Wir schließen sehr pünktlich. Ich sah auf die Uhr. Hoppla wir hatten jede menge Zeit vertrödelt. Es war ja schon kurz vor 18.00 Uhr. „Oh schade, na dann müssen wir unseren Großeinkauf auf Morgen in unserer Heimatstadt verschieben.“ sagte und wollte gehen. „Äh, Moment bitte, ich könnte ja den Laden schließen, dann kommt hier keiner mehr und sie haben Zeit sich alles in ruhe aus zu suchen. Da ich die Besitzerin bin kann ich mir das leisten.“ „Na das ist aber besonders nett von Ihnen“ sagte ich und ging in den Laden hinein. Gerdi folgte mir und die Besitzerin sperrte hinter uns ab und lies eine Jalousie herab. Somit konnte niemand von außen feststellen, dass noch jemand im Laden war.

Ich sah mir die Besitzerin genauer an. Natürlich war sie, wie es in solchen Läden üblich war, sehr aufreizend gekleidet. So dürfte so um die 40 Jahre alt sein und sah super aus.
„So ich zeige ihnen jetzt mal die Kleidung die für ihre Größe passen müsste. Sie können in Ruhe aussuchen und dort drüben probieren.“ Sie brachte jede Menge an Slips und BH´s.
In allen Materialien. Auch Latex. „So dann sucht mal schön und Gerdi lass dich bitte beraten.“ Sie sah mich an und dann die Ladenbesitzerin. Diese nickte. Ich lies die beiden alleine und sah mich im Laden um. Er war groß und hatte ein riesiges Sortiment. In der Abteilung „Gay“ wollte ich eigentlich nichts suchen und ging wieder zurück. Einige geile DVD`s konnte für zu Hause ja nicht schaden. Ich suchte ganz bestimmte raus. Natürlich mit devoten Frauen. Diese legte ich schon mal zur Kasse. Jetzt weiter. Die Gummischwänze interessierten mich auch. Ich suchte 3 Größen aus und legte sie ebenfalls zur Kasse. Handschellen? O.K. warum nicht. 4 Satz. Und so ging das weiter. Bis ich aus der Umkleide komische Geräusche hörte. Der Vorhang war geschlossen und ich hörte die Ladenbesitzerin.
„Jetzt stell dich nicht so an“ kam es unheimlich leise von ihr. „Dein junger Stecher ist beschäftigt. Los knie dich und leck mich. So alte Weiber machen mich an!“ „Nein ich will das nicht. Ich mache es nicht mit einer Frau.“


Rubendslady
Geschrieben

Es war wohl zeit das ich mich einmische. Ich zog abrupt den Vorhang weg. Was ich da sah lies mich schlagartig ans Ficken denken. Die Sau von Ladenbesitzerin hatte sich ihrer Hosen entledigt und den Pulli noch oben geschoben. Dabei stand Gerdi in knapper roter Wäsche mit hochrotem Kopf vor ihr und wurde mit Gewalt nach vorne gezogen um die Titten der Sexshop Sau zu lecken. „Holla, was den hier los!“ Sie lies sofort Gerdi los und sah zu mir.
Nachdem ich vorher Visitenkarten von ihr auf der Theke sah wusste ich das sie mit Vornamen Heidi hieß. „Heidi was soll das?“ fragte ich sie. „Entschuldigung, aber mit mir ging wohl der Gaul durch.“ Und schob ihren Pulli wieder nach unten. „Die wollte, dass ich sie lecke und hier mit dem Gummiteil bearbeite.“ Meldete sich jetzt mit rotem Kopf Gerdi.

Ich sah mir beide an. „Du Gerdi, such dir in Ruhe deine Sachen aus. Probier ruhig alles durch und nimm soviel wie du willst. Und jetzt zu ihnen Heidi. Wir sollten uns mal in ruhe draußen unterhalten.“ Packte sie am Arm und zog sie mit. Ihre Jeans blieben in der Kabine. Außer ihrem Pullover hatte sie jetzt nichts mehr an. Ich zog sie zu den Video Kabinen. „Rein hier!“ und schubste sie in eine größere Kabine. Ich halte einen Zwanzig Euroschein raus und lies ihn in dem Schlitz verschwinden. Sofort fing ein Film an. Oben waren vier weiter Bildschirme mit Kurzausschnitten von anderen Filmen. Ich suchte mir einen SM Film und startete diesen in der Kabine. Den Ton stellte ich etwas lauter und verriegelte die Tür.
„So du Miststück, wolltest dich lecken lassen. Schau dort hin was mit solchen Säuen passiert“ und drehte ihren Kopf zum Bildschirm. Sie sah eine Frau, gebunden, und von zwei Männern gepeitscht wurde. „Das kannst du auch haben. Verstanden?“ „ja, ich meine, ich wollte das mit Ihrer Bekannten nicht. Es ging einfach mit mir durch.“ „So es ging einfach mit dir durch“ äffte ich sie nach und stieß sie auf den Sitz. „Mit mir geht es jetzt auch einfach durch.“ Ich öffnete meine Hose. „Blasen und wenn du es nicht gut machst, geht es dir so wie der Nutte im Film.“ Sie öffnete den Mund und fing, sehr erprobt, an zu blasen. „Ohh du Nutte, dass kannst du ja. Jaaaa, und jetzt wichs dich dabei.“ Sie legte Hand an und wichste sich, sehr schnell und heftig. Aber noch heftiger war sie mit meinem Schwanz zugange. „So und jetzt alles schlucken.“ Ich war so geil, dass es mir innerhalb kürzester Zeit kam. „Jaa, schluck alles du Nutte und wichs dich weiter. Mach es dir komm.“ Ich spritzte ihr eine gewaltige Ladung in ihr Fickmaul. Aber sie war trainiert und schluckte alles runter. Ich nahm einige Tücher die sie in den Kabinen hatte und reichte sie ihr. „Sauber machen schnell.“ fuhr ich sie an. Sie putze den Rest vom Saft von meinem Schwanz und ich verstaute ihn wieder in der Hose. „Und jetzt raus hier und nach vorne. Und wehe du erwähnst da draußen was von soeben. Dann schlag ich dir deine lesbische Ader aus deinem Fickkörper. Verstanden?“ „Ja, klar ich sage nichts“ Wir gingen als wenn wir uns angestrengt unterhalten hätten wieder nach draußen. Heidi ging zur Kabine, die jetzt bis auf ihre Jeans lehr war und zog sich an. Gerdi stand wieder angezogen und mit einem größeren Bündel Bekleidung an der Theke.

„So, das ist geklärt und wird nicht mehr vorkommen. Heidi hat uns als Entschädigung 50% Rabatt auf alles zugesagt. Stimmt doch so Heidi?“ fragte ich sie. „Ja, sicher“ antwortete sie. „und nochmals Entschuldigung Gerdi.“ Gerdi giftete sie nur mit ihren Blicken an und sagte nichts. Ich zahlte mit Karte und wir gingen ohne ein weiteres Wort. Als wir draußen waren schnaufte Gerdi nochmals durch. „Danke Hans, das war knapp“ „Alles klar. Ist ja nichts schlimmeres passiert.“ Wir gingen den Weg wieder zurück. Nach einem kurzen Abendessen gingen wir aufs Zimmer von mir.

Die Türe hinter uns geschlossen nahm ich Gerdi fest in die Arme und drückte ihr meine Zunge in ihren Mund. Die Antwort kam sofort. Wir ließen unsere Zungen lange miteinander spielen. Atemlos trennten wir uns. „Was war denn jetzt,“ wollte Gerdi wissen. „Das war die Belohnung für den heutigen Nachmittag“ sagte ich. „Na wenn Belohnungen immer so ausfallen, werde ich ganz brav sein!“ grinste sie unverschämt. „Nimm deine neue Kleidung und geh ins Bad. Dort ziehst du dir was nettes an. Dein schönes Kleid ziehst du dir auch wieder drüber und kommst dann zu mir. Ja?“ Sie grinste wieder und ging. Da Frauen Erfahrungsgemäß etwas länger brauchen zum umziehen, stellte ich den Fernseher an.
Erst jetzt sah ich das er auch für Pay TV ausgerüstet war. Mal sehen was die so anbieten.
Zwei Kanäle waren mit Sexfilmen belegt und das Nonstop. Ich schaltete auf den ersten Sexkanal. Nicht schlecht. Hier wurde gerade eine von zwei Schwarzen Hengsten genagelt. Ein Schwanz im Mund der andere in der Fotze. Ich lies ihn laufen und sah zu. Ob noch eine Flasche Sekt im Kühlschrank war? Oh ja, die hatten zwischenzeitlich aufgefüllt. Ich öffnete eine Flasche und schenkte schon mal ein. Außerdem ging ich zur Tür und befestigte außen wieder das nicht stören Schild. Die Türe schloss ich diesmal aber von innen ab.

Jetzt stand auch Gerdi wieder im Zimmer. „Wir sind auch dumm, sagte ich. Wir hätten ja gleich nach Hause fahren können. Aber was soll es, bleiben wir noch eine Nacht. Morgen früh geht es dann nach Hause. Wir fahren zuerst zu dir und du packst deine Koffer für 3 Wochen. Dann zu mir und wir sehen weiter. Einverstanden?“ „Ja natürlich, wenn du mich mitnimmst.!“ sagte sie. Ich sah auf meine Uhr. Es war mittlerer Weile schon nach 22.00Uhr geworden. Zeit fürs Vergnügen dachte ich und in meiner Hose dachte einer genauso.
Hier ich habe uns was zum trinken gemacht. Sie nahm das Glas und wollte sich setzen.
„Habe ich was von hinsetzen gesagt!“ grinste ich sie an und setzte mich in einen Stuhl.
„Prost“ und hielt ihr das Glas hin „auf einen netten Abend“ lachte ich. Sie stieß mit mir an und trank ihr Glas auf einmal lehr. „Puh das habe ich jetzt gebraucht.“

„Leg mal den Gürtel von deinem Kleid ab.“ Das Sommerkleid war von vorne zum Knöpfen. Absicht? Auch hatte sie wieder ihre hohen, roten Schuhe an, mit den spitzen Absätzen und den Riemchen an den Fesseln. Sie stellte das Glas ab und ließ den Gürtel auf den Boden fallen. Das Kleid war jetzt natürlich nicht mehr so Figurbetont. „Hmm“ brummte ich.
„Und jetzt mach die ersten drei Knöpfe deines Fummels auf.“ Sie begann langsam ihre Knöpfe auf zumachen. „Gut.“ Durch den schon tiefen Ausschnitt, konnte ich jetzt ihre neue Errungenschaft sehen. Einen schwarzen, durchsichtigen, Spitzen BH. „So kannst du dich sehen lassen. Da ich den Fernseher immer noch laufen hatte, aber der Ton sehr leise war,
war ich immer wieder mal abgelenkt. Jetzt merkte sie erst was da hinten lief. „Wow, die hat aber einiges zu tun. Mensch und gleich mit zwei riesigen, schwarzen Glieder.“
„Wie heißen die Dinger!“ fragte ich scharf nach. „Oh Entschuldigung, Schwänze.“
Ich nickte. Sie sah immer noch gebannt auf den Bildschirm. „Ob ich es auch mal mit zwei probieren kann?“ fragte sie vorsichtig. „Mal sehen, später!“ es entwickelte sich schön langsam.


Rubendslady
Geschrieben

Ich nahm die Fernbedienung und schaltete aus. „So und nun mal wieder zu uns beiden.“
Sie drehte sich wieder zu mir. Ich zog mir das Sommerhemd aus der Hose und öffnete es.
„Komm her, so wie du bist und spiel mit deiner Zunge an meinen Brustwarzen.“ Jetzt verstand sie gar nichts mehr. Doch sie kam und beugte sich zu mir nach unten. Mit ihren Fingernägeln kratzte sie leicht über meine Warzen, die sofort steif wurden. „Zunge!“
Jetzt kam sie der Aufforderung nach. „Und leicht daran saugen.“ Auch das machte sie sofort. Abwechselnd war sie immer wieder links und rechts zugange. Verflucht war das geil.
Besonders weil die Schlampe jetzt alles machte was ich sagte. „O.K. das reicht, sonst spritz ich mir in die Hose.“ meinte ich grinsend. „Stell dich wieder zurück!“ „Ja, sofort“ Sie stand wieder in der Ausgangsposition. Ich zog mir mein Hemd und meine Jeans aus. Den sehr knappen Slip behielt ich an.

„So nun will ich aber alles sehen. Zieh dir dein Kleid aus und lass es auf den Boden fallen.“
Die restlichen Knöpfe waren sofort offen und das Kleid viel auf den Boden. Jetzt stand sie nur in Unterwäsche vor mir. Was war den das? Jetzt wusste ich warum sie solange im Bad gebraucht hatte. Da musste wohl etwas von meinem Rasierschaum und den Klingen benötigt worden sein. „So du Schlampe hast dich rasiert ohne zu fragen. Wenn du wert darauf legst bei mir zu bleiben, war das der letzte Alleingang. Aber Strafe muss sein, verstehst du das?“ „Ja, Hans, Entschuldigung“ sagte sie und blickte zu Boden. „Wie soll die Strafe aussehen. Du kannst sie dir aussuchen.“ Sie überlegte. „Darf ich deinen Schwanz in den Mund nehmen?“ fragte sie. „Das ist ja eine Belohnung! Aber gut komm her und knie dich vor mich hin!“ Sie kam und wollte mir den Slip nach unten ziehen. „Nein, nein du nimmst ihn so.“ Sie sah mich fragend an. „Na komm, ein bisschen Strafe muss schon sein.“
Sie beugte sich über meinen Slip und fuhr mit der Zunge an den Konturen meines Schwanzes entlang. Muss ekelhaft sein, wenn der Stoff dazwischen ist. „So o.k., nun weißt du, das ohne meine Zustimmung ab sofort nichts mehr gemacht wird. Ist das jetzt Verstanden?“ „Ja Hans, ich werde es befolgen!“ „Gut so.“

„Stell dich wieder vor mich hin.“ Der neue Slip war passend zum BH, schwarz, knapp und durchsichtig. Keine Strumpfhose mehr sonder Halterlose Nylons. Und die geilen Schuhe. Ein herrlicher Anblick, trotz ihre Alters. Ich stand jetzt auf und wollte zu ihr gehen. Hmm
entweder war mein Slip wirklich zu knapp oder mein Schwanz zu groß. Die Spitze meines Freundes schaute oben raus. Ich zog mir den Slip aus und mein Schwanz bedankte sich mit leichten wippen. „Beine etwas breit machen, Nutte.“ Sie bekam immer noch einen roten Kopf, wenn ich sie so ansprach. Vor Verlegenheit oder Geilheit? Ich ging um sie rum. „Ja so kannst du dich sehen lassen.“ Und so werden dich noch einige sehen, dachte ich mir. Ich stellte mich ganz nah vor sie, ich wusste ja wie geil sie es fand wenn ich ihr ins Ohr flüsterte. „Na Schlampe und jetzt willst du gefickt werden?“ sagte ich ihr ganz leise ins Ohr. Man konnte direkt sehen wie sie zu zittern begann. „So du kleines Ferkel, dass Geilt dich also auf!“ flüsterte ich weiter. Meine Hände gingen an ihre BH Verschluss, den man von vorne öffnen konnte. Sofort gingen ihre Titten nach unten als der BH geöffnet war. Ich lies das Kleidungsstück ebenfalls zu den anderen Sachen auf den Boden fallen.

Ihre Titten hatte ich jetzt in den Händen und beugte mich etwas nach vorne um ihr Nippel zu lecken. Ich wusste ja, wie die reagierten. Sofort war sie da. Leicht biss ich zuerst in den linken und dann in den rechten Nippel. Was sofort mit einem wohlige „ahhhh...“ von ihr gedankt wurde. Ich streichelte sie jetzt an ihren Titten ging zu ihrem Nabel und an den Rand des Slips. Die Sau zitterte immer mehr vor Geilheit. Mein Mund war an ihrem Ohr. “Na du Sau, scheinst ja unheimlich geil zu sein. Soll ich mal die Nässe in deiner Möse testen?“

„Ja bitte mach weiter Hans“ flüsterte sie mit geschlossenen Augen. „Ach was. Lang dir mit einem Finger in die Fotze und lass mich mal kosten!“ Mein Schwanz war zum Bersten angeschwollen. Sie langte von der Seite in ihren Slip, einen Finger steckte sie sich in die Möse. „Ahhhhh“ „hab ich gesagt du sollst dich mit dem Finger vögeln?“ „Nein Hans, ich mach nichts“ flüsterte sie mit belegter Stimme. „Gut so. Fing her ich will sehen wie nass du bist!“ Sie zeigte mir ihren feuchten Finger. „Schleck deinen Fotzensaft ab!“ Sie nahm den Finger in den Mund und leckte. Allein der Anblick war so geil, dass ich sie am liebsten gleich vögeln wollte. „Gut so, Gerdi“ flüsterte ich weiter. Und Gerdi begann wieder spürbar zu beben. „und jetzt die dir den Slip aus. Strümpfe und Schuhe bleiben an. Klar?“ kam ich wieder ganz leise. Sie nickte und zog sich jetzt den Slip aus.

Ich stellte mich hinter sie und drückte meinen Schwanz an ihre Arschfurche. Meine Zunge spielte mit einem Ohr von ihr. „Geil, Gerdi?“ wollte ich wissen. Sie nickte. Ich fuhr ihr mit den Fingerkuppen über den Rücken. Das gab ihr anscheinend nochmals einen Kick. Sie zuckte bei jeder Berührung. „Nana Gerdi, mein kleines Schweinchen, heute lernst du wie man sich beherrschen kann.“ Ich vernahm nur mehr ein leichtes stöhnen aus ihrem Mund. Das Zittern hatte bereits ihren ganzen Körper erfasst. Ich drückte meinen Schwanz noch fester in ihre Arschspalte. Sie musste ihn jetzt an ihrer Rosette spüren. Gleichzeitig nahm ich meine Hände vom Rücken und ging wieder an ihre Titten. „ahhh, jaaaa,“ kam es ganz leise und verzückt. „Jetzt kommt was neues für dich. Bleib so stehen. Und nicht umdrehen.“
Ich ging an die Sachen die ich heute im Sexshop bezogen hatte. Ich holte eine Augenmaske raus und die Liebeskugeln nahm ich auch mit. Ich stellte mich wieder hinter sie. Ich gab ihr die Kugeln. „Weißt du was das ist?“ und zeigte ihr die Kugeln. „Ja Hans“
„Hast du so was schon mal in dir gehabt?“ „Nein Hans“ „Aber du weißt wie es geht?“
„Ja“ „Dann steck sie dir rein“ und ich gab ihr den Satz Kugeln. Sie ging sofort ans Werk und hatte sie auch gleich in der Fotze. „So Schlampe und jetzt zum zweiten Teil. Du wirst jetzt lernen mir blind zu vertrauen.“ sagte ich leise. Ob sie noch was wahrnahm wusste ich nicht. Sie war überaus erregt. Ich legte ihr die Maske an und band sie hinten zu. „Du siehst das du jetzt nichts mehr siehst. Wage es nicht die Maske zu entfernen. Mach alles genau so wie ich es dir sage. Hast du verstanden?“ „Ja, ich werde alles tun“ „Gut so Nutte. Du musst genau zuhören, dann passiert dir nichts.“ Sie nickte. „Und lasse deine Hände unten. Nicht tasten!“ Sie nickte wieder. Ich setzte mich aufs Bett. Ein wunderschöner Anblick.


Rubendslady
Geschrieben

„Geh jetzt zwei Schritte nach vorne.“ Sie bewegte sich genau so wie ich ihr sagte. Ein leichtes Stöhnen kam über ihre Lippen. Aha die Kugeln taten das Ihre. „So und nun dreh dich nach links bis ich sage Stopp.“ Sie dreht sich langsam und vorsichtig nach links. Jetzt stand sie mit ihrem Gesicht zu mir. „Stopp“ Sie blieb sofort stehen. „Und jetzt gehst du langsam 4 Schritte nach vorne.“ Jetzt stand sie direkt vorm Bett. Ich stand auf. Da das Bett keinen Rahmen hatte konnte nichts passieren. „Du musst mir jetzt vertrauen“ flüsterte ich ihr leise ins Ohr. „Ja Hans mach ich“ „Lass deine Hände unten.“ „Ja“
„So und jetzt lass dich nach vorne fallen. Ich verspreche dir es passiert nichts. Ich will nur testen ob du alles machst was ich dir sage.“ Sie zögerte. Dann Griff sie fest an ihre Schenkel und lies sich nach vorne fallen. Sie fiel weich aufs Bett. „Na siehst du, nichts passiert.“ „Ja, danke Hans“ „Bleib so liegen.“ Ich ging neben sie aufs Bett , griff ihr unter den Bauch und zog sie etwas hoch. „Bleib so auf deinen Knien.“ Ihr Arsch war jetzt in der richtigen Höhe. Das Bändchen der Liebeskugeln war gut sichtbar. Ich zog ihr die Arschbacken auseinander. „Wow, jaaa, weiter so..“ Ich lies spucke auf ihre Rosette tropfen und legte sofort einen Finger daran und drückte etwas an ihr. „Bitte Hans, weiter, mach weiter.“ Ich drückte fester, aber immer noch so das der Finger draußen blieb. „ahhh ja, mach mit mir was du willst, bitte mach weiter , nicht aufhören, ich bin so geil, mir kommt es schon wieder.“ „Zieh dir die Kugeln raus!“ Befahl ich ihr. „Und bleib so wie du jetzt bist.“

Sie griff nach unten und zog am Band. Die Kugeln fielen aufs Bett. Mit einem Aufschrei kam sie nochmals. Ich stellte mich jetzt neben das Bett und nahm ihr die Maske ab. Sie war immer noch in der Stellung. Ich gab ihr einen Schubs und sie fiel auf die Seite und sah mich fragend an „Habe ich was falsch gemacht.“ Fragte sie außer Atem und sehr schuldbewusst.
„Nein, du hast die heutige Prüfung bestanden.“ grinste ich. Sie lachte. Es schien alle Scheu von ihr gefallen zu sein. Sie legte sich auf die Seite und sah mich freudig an. „Na alte Schlampe, jetzt siehst was du versäumt hast.“ „Ja, Hans, und ich will alles nachholen. Du zeigst mir bitte alles. Ja?“ „Einverstanden, du musst mir nur vertrauen und alles so machen wie ich es will.“ „Ja Hans. Darf ich jetzt auch mal was von mir aus machen?“ „Na dann las
mal sehen.“ Lachte ich. Warum nicht?

Sie setzte sich vor mir aufs Bett. Ich stand noch immer, oder sollte ich sagen, Er steht noch immer? Sie griff zärtlich mit einer Hand an meine Eier und mit der anderen an meinen Steifen. Die Hand um meinen Schwanz schloss sie leicht und fing an zu wichsen. Mit den Eiern spielte sie anscheinend Billard. Es zog höllisch, war aber wunderschön. „Komm leg dich zu mir aufs Bett. Da kann ich mehr mit dir machen.“ Hehe, was war den mit der los?
Ich legte mich auf den Rücken und wartete was nun kommt. Sie hockte sich auf meine Oberschenkel und spielte weiter mit Zauberstab und Gehänge. Man, dass hält ja kein Mensch aus. Schon von der Geschichte die ich mit ihr vorhin trieb, war ich so was von geil,
dass ich jetzt die Befürchtung hatte, sofort los zu spritzen. Irgendwie ahnte sie es.
„Bist du soweit Hans?“ „Ja Nutte komm zum Ende!“ Und wie sie zum Ende kam. Sie beugte sich jetzt mit ihrem hübschen Kopf über meinen Schwanz und steckte ihn sich in den Mund
Mit einer Hand spielte sie weiter an meinen Eiern. Ich konnte nicht anders. Ich griff ihren Kopf und drückte ihn auf und ab. „Jaaaaa, verflucht noch mal, Ohhh ja, jetzt komm nimm den Saft, schluck alles runter, ja noch mal, blas fester und härter komm schon du Sau, du Schwanzgeile Bläserin, Komm Drecksnutte....“ jetzt brachen sämtliche Dämme bei mir. Ich stand kurz vor dem Ausrasten und spritze ihr eine riesen Ladung in den Mund. Ich glaubte er wollte gar nicht mehr aufhören zu spritzen. Sie saugte immer fester und holte mir alles raus. Will die mir auch noch das Rückenmark raussaugen? Die hörte gar nicht mehr auf.
Jetzt gab sie ruhe und lies sich neben mir aufs Bett fallen. „Was war denn das jetzt?“ fragte ich sie. „Nicht gut“ wollte sie wissen. „Doch hervorragend. Das darfst du als danke schön öfter machen“ grinste ich jetzt wieder etwas erholt. „Hans,“ fing sie an, „ist es schlimm das ich auch noch mal gekommen bin. Ich habe es mir mit der freien Hand selbst gemacht?“ Ich musste jetzt lachen. „Du kannst es in meinem beisein sooft machen wie du willst, außer ich verbiete es dir. Klar?“ „O.K. ich habe verstanden!“

Wir gingen ins Bad und duschten. Es war schon spät geworden. Wieder im Bett legte sie ihre Kopf an meine Schultern. „Ich glaube wir schlafen jetzt eine Runde, damit wir Morgen früh so schnell wie möglich nach Hause kommen“ sagte ich und drückte ihr noch einen Kuss auf ihre Lippen. „Ja Hans“ Schon nach kurzer Zeit waren wir im Land der Träume.

Es geht weiter!!!Bestimmt


Rubendslady
Geschrieben

Eine unruhige Nacht im Hotel
2. Teil


Hans der Erzähler, Junggeselle 29 Jahre
Gerdi Hausfrau und Mitglied eines Kegelclubs 51 Jahre






Am nächsten Morgen wachte ich durch den lauten Schlag einer Türe auf. Schlaftrunken sah ich auf meine Uhr. 9.00Uhr. Verflucht ich wollte schon lange beim Frühstücken sein und dann mit Gerdi nach Hause fahren. Was war das eigentlich für ein Krach. Gerdi stand im Zimmer und lachte. „Gut geschlafen?“ „Kann man wohl so sagen“ brummte ich. Sie Stand
Bereits angezogen, Rock bis zum Knie darunter Nylons und Bluse, vor mir. Ihre 2 Koffer
Waren auch schon in meinem Zimmer. „Sag nur du bist schon fertig“ fragte ich sie.
„ja alles erledigt. Zimmer schon bezahlt, muss nur noch den Schlüssel abgeben. Habe auch schon Frühstück bestellt. Auf dein Zimmer“ grinste sie und im gleichen Moment klopfte es.
„Ah ja, schön, bringen sie es rein und dort auf den Tisch bitte. Kaffe schenken ich ein. Danke“ sagte sie zum Kellner und gab ihm ein Trinkgeld. Sie zog mir die Decke weg. Ich lag ja noch nackt im Bett und hatte eine Riesenlatte. Ich stand auf und mein Schwanz wippte bedrohlich in Richtung Gerdi.

„Beug dich über den Tisch hier“ fegte ich sie an. Sie dreht sich um und beugte sich nach vorne. „Was hast du vor?“ wollte sie wissen. Ich schob ihr den Rock nach oben. Aha wider eins der neuen Stücke an. Ich zog ihr den Slip nach unten. „Ganz einfach, ich fick dich jetzt noch schnell“ sagte ich zu ihr und hatte meinen Steifen schon an ihre Fotze gesetzt. Ich schob ihr ohne langes zögern den Prügel ins Loch. „Auuu, bitte nicht so fest....“ „Schnauze Schlampe“ flüsterte ich. Sie wurde schlagartig nass. „Na also, geht doch“ flüsterte ich weiter und rammelte etwas schneller. „So du Sau, jetzt geht es mir gleich besser und dir bestimmt auch. Denn so richtig durchgefickt fühlst du dich gleich ganz anders.“ Ich fickte sie und schlug ihr mit der rechten flachen Hand immer wieder auf ihren Arsch. „Ohh, jaaa, komm Hans, mach schneller, härter Hans.....“ „Das kannst du haben, du alte Sau“ Jetzt ging es zum Endspurt. „So ich hoffe deine Fotze ist groß genug um alles aufzunehmen“ und fing an abzuspritzen. „Wow ist das eine Ladung, je gib mir alles, spritz mich voll, gib es mir Hans...“ „jaaa und noch mal alles rein“ schrie ich und zog anschließend meinen Rüssel aus ihr. „Komm jetzt her und nimm ihn in den Mund, mach ihn sauber.“ Sa ganz angenehm muss das nicht gewesen sein aber sie machte ihn sauber. „Ahhh ja, jetzt geht es mir besser. Ich gehe jetzt ins Bad.“ „Ich muss ja wohl auch“ und zog sich aus. Frisch geduscht und angezogen saßen wir am Tisch und frühstückten. Kofferpacken war dann auch gleich erledigt, musste nur mehr das Neuerworbene Spielzeug verstauen. Nachdem ich auch gezahlte hatte gingen wir zu meinem Auto. „Wow, ist der groß. Was ist denn das für ein Auto.“ Ich stand auf VAN und hatte mir letztes Jahr einen amerikanischen DODGE zugelegt.
Scheiben alle aufs dunkelste getönt, breite Reifen und viel Chrom. Ich erklärte ihr einige technische Details und wir stiegen ein. „Mensch, der ist ja von innen noch imposanter wie von außen.“ meinte sie Ehrfürchtig. Wir fuhren los. „Also so drei Stunden werden wir wohl brauchen“ meinte ich. „Tja mit dem Bus haben wir fast fünf Stunden benötigt!“

Wir kamen, nachdem wir noch kurz eine Kleinigkeit gegessen hatten gegen 14 Uhr in unserer Heimatstadt an. Sie erklärte mir den Weg zu ihrem Haus. Das liegt genau auf der anderen Stadtseite dachte ich. Angekommen stellte ich fest, dass es sich bei ihrem Haus um ein kleineres Einfamilienhaus handelte. „Komm doch mit rein und warte bis ich alles gepackt habe.“ Ich überlegte kurz. „Nein, dass machen wir anders. Ich bring dir noch die Koffer rein und fahre dann wieder.“ sagte ich kurzangebunden. „Hans, du kommst doch wieder?“ „Ja, ich hole dich...“ und blickte auf die Uhr „sagen wir um 18.00 Uhr hier wieder ab. Kannst dich darauf verlassen!“ „Ist gut Hans, dann bis später“ Ich stieg ins Auto und fuhr zu mir. Ich dachte während der Fahrt etwas nach. Die wird ganz schön anhänglich. Na ja nach drei Wochen schick ich sie wieder nach Hause. Die drei Wochen koste ich voll aus.

Zuhause angekommen, packte ich gemütlich meine Koffer aus. In dem für Gerdi vorgesehen Zimmer installierte ich eine Kamera, (wenn ich schon so was habe, warum nicht?) und probierte sie gleich aus. Es kam die Übertragung im Schlafzimmer am Monitor an. Super.
Die Sachen aus dem Sexshop lies ich auch im Gästezimmer. Das Zimmer war für die Art von Spielchen, die ich mit Gerdi vorhatte wie geschaffen. Ein Altmodisches Bett mit Eisenrohrrahmen. Kleines Fenster, dass man mittels Fensterläden von außen dicht machen konnte. Ein Fernsehgerät mit DVD und Video Player war auch da. Und es lag gleich neben meinem Schlafzimmer.

Ich blickte auf die Uhr. Noch schnell duschen und ich musste los. Pünktlich um 18.00 stand ich vor Gerdis Haus. Ich klingelte. „Na du bist aber pünktlich“ rief sie erfreut. „Wenn ich sage 18.00 dann meine ich es auch so. Also fertig?“ wollte ich wissen. „Ja klar, freue mich schon“ sagte sie und ging einige Schritte zurück. Ich dachte mich tritt ein Pferd. „Sag mal, willst du ganz zu mir ziehen oder was hast du vor?“ fragte ich nachdem ich die Koffer sah.
Erschrocken sah sie mich an. „Hans das ist für 3-4 Wochen gedacht. Ich wollte nicht jeden zweiten Tag hier in die Wohnung fahren.“ Na dann viel spaß. Ich packte mir die ersten beiden Koffer, die schwer aussahen und schleppte sie zum Auto. Hinter mir stolperte Gerdi
mit ebenfalls zwei Koffern. „So noch was?“ fragte ich nachdem wir alles verstaut hatten. „Nein das wars.“ „Also los einsteigen!“ Wir kamen eine Stunde später bei mir an und luden alles aus. Ich zeigte ihr, ihr Zimmer. „Ich dachte wir hätten ein Zimmer....“ fragte sie verschämt. „Nun pack mal alles hier aus. Dies ist nur gedacht, dass du dich oder ich mich auch mal zurückziehen können“ „Ach so, ja bin gleich fertig“ „Wenn du soweit bist trollst du dich ins Wohnzimmer. Sie kam überraschend schnell. Ich zeigte ihr das komplette Haus und erklärte ihr wo sie was finden konnte. „O.k.“ sagte sie „ich hab es kapiert. Obwohl das Haus sehr groß ist.“


Rubendslady
Geschrieben

Nachdem wir im Wohnzimmer platz genommen hatten, eröffnete ich das Gespräch. „So und jetzt mal zu den Spielregeln für die nächsten drei Wochen“ sagte ich zu ihr. Sie sah mich groß an. „Ja, gewisse Regeln müssen sein. Du kannst ja immer noch gehen wenn sie dir nicht passen. Ein Taxi ist schnell gerufen!“ „Also wie bzw. was soll ich machen?“ wollte sie wissen. „Also erstens: innerhalb des Hauses bewegst du dich ab sofort nur mehr in Unterwäsche. Egal wie viel Leute hier sind. Dazu trägst du Nylonstrümpfe und deine hochhackigen Schuhe. Ist das schon mal verstanden?“ Sie nickt und senkte den Blick auf den Teppich. „Zweitens: Wirst du ab sofort nur mehr das tun was ich von dir verlange!
Auch klar?“ Sie nickte wieder. „Drittens: Sollten wir ausgehen, wirst du mich vorher fragen was du anzuziehen hast!“ Auch das war verstanden worden. „Also du hast jetzt die Möglichkeit zu gehen. Solltest du hier bleiben, sehe ich das als dein Einverständnis an und jede Zuwiderhandlung wird mit Peitschenschlägen bestraft. O.K.?“ Sie überlegte etwas. Ich dachte schon sie steht auf und geht wieder.

„O.K. Hans, das Abkommen gilt für die drei Wochen Urlaub von dir. Einverstanden?“
„Ja. Dann zieh dich aus. Damit du nicht gleich eine tracht Prügel bekommst.“ Sie stand auf und zog sich aus. nachdem sie die Schuhe wieder anhatte, stellte sie sich vor mich. „So richtig?“ „Ja“ sagte ich knapp. „Bleib da stehen, bis ich es dir sage, was du tun sollst.
Ich holte eine Kamera und machte die ersten Bilder von ihr. „Das wird eine Fotoserie von dir. Mal sehen was wir da noch für Aufnahmen bekommen.“ Sie blieb stehen und rührte sich nicht, so wie ich es sagte. Ich ging ins Bad und zog mich mal etwas legerer an. Jeans gegen Boxershorts getauscht und ein leichtes T-Shirt angezogen. Fühlt man sich gleich wohler. Ich ging wieder hinaus und stellte fest das sie ein braves Mädchen war und stehen geblieben ist.

„So alte Sau“ nach der Ansprache wurde sie wieder rot und blickte zu Boden. Ich ging hinter sie. Streichelte sanft über ihren Rücken. Mit beiden Händen. „Ahh ja, gut so, hmmmmm ja....“ Ich ging ganz nah zu ihr und wusste ja wie geil sie durch flüstern wurde. „Das mich dich geil, du alte Schnecke, ja?“ „Hmmmm“ kam es zurück. Ich streichelte weiter und kam jetzt immer näher zu ihrem Arsch. Am Rand des Slips hielt ich inne. Sie wollte weiter gestreichelt werden, denn ihr Arsch drückte sich ein klein wenig zu mir. Sollte sie. Ich fuhr mit dem Finger am Rand des Slips von links nach rechts und umgekehrt. Sie bebte bereits.
„Hmm, meine kleine Sau ist geil und will gefickt werden. Stimmt das?“ „Jaaa, Hans, bitte mach was“ kam es sofort. „Immer langsam mit den geilen Säuen.“ Ich griff ihr seitlich mit einer Hand an die Fotze. Herrlich rasiert war sie ja jetzt. Mit einem Finger drückte ich fest zwischen ihre Schamlippen und fuhr ihr die Fotze rauf und runter. Jedes mal wenn ich am Kitzler war, nahm ich noch einen zweiten Finger und zog etwas daran. Ein leichtes Stöhnen kam über ihre Lippen. Ihr Becken schob sich rhythmisch nach vorne und wieder zurück.
Ich ging mit meinem Kopf wieder an ihr Ohr. „Na Schlampe, an was denkst du?“ und zog wieder am Kitzler. „Ich denke an die Negerschwänze, die ich in dem Film in deinem Zimmer nur fünf Minuten sehen durfte“ Jetzt war ich baff und es viel mir wieder ein. Wie die beiden Schwarzen das Mädchen gefickt haben. Aber sie wahr ehrlich, dass wollte ich ja.

„So was kommt später!“ fuhr ich sie an und lies meine Finger aus ihrer Furche gleiten.
Mein Schwanz drückte schon wieder bedenklich an meine Shorts. Die Ausbuchtung konnte man nicht mehr übersehen. Ich stellt mich vor sie. „Geh in die Hocke“ herrschte ich sie an.
„Ähm Hans, ich müsste mal dringend wo hin.“ Na bevor sie mir den Teppich voll pisst.
„O.K. komm“ Ich zog sie am Arm auf die Toilette. „Setz dich“ und zeigte auf die Schüssel.
Sie setzte sich und sah mich ganz verschämt an. „Ich bleibe“ bestimmte ich. Schnell zog ich mir die Shorts nach unten. Mein Schwanz wippte direkt vor ihrem Gesicht. „Wichsen“
meinte ich kurz aber deutlich. Sie pisste jetzt und hatte meinen Schwanz in der Hand. Also wichsen konnte sie. „Nimm mit der zweiten Hand meinen Sack und massiere mir ganz vorsichtig die Eier“ auch das tat sie sofort. Ihre Notdurft hatte sie bereits Verrichtet. „Ja, mach ich schön hart. Ja genau so. Und jetzt mit deiner Zunge, nur die Zunge alte Schlampe!“ Sie fuhr mir mit der Zunge zuerst über die Eichel, schön langsam aber fest. Meine Eier massierte sie sehr gefühlvoll. „Ahhh ja gut, ja mach ihn schön hart, damit er dich fest und hart ficken kann.“ Sie leckte und massierte noch eine Zeit weiter.


Rubendslady
Geschrieben

„Stell dich unter die Dusche und wasch dir die Fotze.“ Sie lies mich los und ging. „O.K. und jetzt auf dein Zimmer.“ Wir gingen. Ich hatte gerade meine –Soziale Ader-. „Du darfst dir jetzt wünschen wie ich dich ficken soll. Nicht überlegen sonst wird es so gemacht wie ich es will!“ Sofort kam die Antwort. „Leg dich auf den Rücken ich will reiten“ Ich legte mich und meine alte Sau saß sofort auf mir. Den Schwanz hatte sie schnell eingeführt, dass ich gar nichts mehr machen konnte. „Komm, beug dich etwas vor.“ forderte ich sie auf. Ich öffnete den BH und ihre Titten baumelten jetzt vor mir. „Ja und jetzt fick dich du Nutte“
Sie fing an zu reiten. Erst ganz langsam. Dabei massierte ich ihr ihre Titten recht kräftig.
„Jaaaa ohh ist das gut. Ist der tief drin. Stoß mich, mein Gebieter, zeig es deiner Sklavin was sie braucht ohh......“ ich stieß jetzt entgegen. Sie war so nass, dass mir ihr Fotzenschleim schon den Sack nass machte. Der klatsche jedes Mal gegen ihren Arsch.
Ihre Titten drückte ich jetzt fester und die Nippel wurde hin und wieder mal kräftig gezogen. „Verflucht ist das gut, jaaaa ich komme...!“ Sie beugte sich vor und ging ruckartig wieder nach hinten. Ich stieß sie jetzt so hart ich konnte. „Ja, ja, ja, ja, jetzt und......“
Sie hatte einen gewaltigen Orgasmus. „Bleib drin mach weiter..... es will gar nicht mehr aufhören und noch mal jaaaaaa.......“ Sie bäumte sich nochmals auf und lies sich dann auf meine Brust fallen. Mein Schwanz, der immer noch hart war, steckte nach wie vor in ihr.

Ich rutsche etwas nach vorne. Mein Schwanz glitt raus. Ich ging wieder nach hinten und mein Steifer drückt jetzt an ihrer Arschritze. „Oh Hans, war das geil. Ich glaube ich kann das jeden Tag so machen.!“ Ich musste lachen. „Das wirst du auch jeden Tag so machen.
Jetzt leg dich auf den Bauch und nimm deinen Fickarsch in die Höhe. Der ist schon geschmiert von deinem Fotzenschleim. Bevor er trocken wird will ich ihm noch eine Ladung verpassen.“ Sie kroch von mir runter und legte sich so hin, dass ich ihren Arsch ficken konnte. „Hände auf die Arschbacken und auseinander ziehen!“ herrschte ich sie an. Sie folgte aufs Wort. Ich setzte meinen Schwanz an ihre Rosette und drückte etwas. „So Nutte und jetzt geh mit deinem Arsch in meine Richtung!“ Sie stieß auf wiederstand. „Fester drücken du Schlampe“ und klatsche ihr die flache Hand auf den Rücken. Sie drückte fester gegen meinen Schwanz und jetzt war er drin. „Ich fick dich jetzt, dass dir Hören und Sehen vergeht.“ Und rammelte meinen geilen Schwanz in ihren Arsch. Ich wollte es gar nicht zurückhalten. „So und jetzt rein mit dem Saft. Ahhhhh jaaaa fick mit du altes schwanzgeiles Vieh. Komm schneller und jetzt rein damit.... ohhh jaaa, und noch mal....
jetzt hast du alles drin!“ und zog ihr meinen, jetzt doch kleiner gewordenen Freund raus.
Sie ließ sich aufs Bett fallen und ich legte mich neben sie. Kurze Verschnaufpause. Wir machten beide einen müden Eindruck. Was soll es, morgen ist auch noch ein Tag. Ich stand auf. „gehst du mit ins Bad?“ wollte ich wissen. „Jah“ sagte sie müde. Wir duschten gemeinsam. „Kannst bei mir schlafen,“ bot ich ihr an. „Oh ja gerne“ wir gingen zu mir, sie legte sich auf meine Brust und wir schliefen fast gleichzeitig ein.


Dies war der erste Tag. Es geht weiter!!


Rubendslady
Geschrieben

Eine unruhige Nacht im Hotel 3


Hans der Erzähler, Junggeselle 29 Jahre
Gerdi Hausfrau und Mitglied eines Kegelclubs 51 Jahre
Rudi Barbesitzer 43 Jahre
Jeff+Robbi Türsteher bei Rudi, Ex Soldaten, Schwarz nicht bekannt
Flo Freundin von Rudi und Bardame 31 Jahre
Jana „Angestellte“ bei Rudi 28 Jahre
Hermann/Babsi Geschäftsmann mit Begleitung 53/27 Jahre



Am nächsten Morgen standen wir zeitig auf. Duschen, anziehen und Frühstücken. Gerdi hatte sich wie befohlen ihre Unterwäsche samt Nylons und Schuhe angezogen. Nach dem Frühstück sollte Gerdi mal die Küche aufräumen.
Dies kann dauern. Denn dort wurde schon einige Tage vor meiner Reise nicht mehr aufgeräumt. Meine Putzfrau hatte ebenfalls Urlaub. Tja, 3 Wochen nicht im Büro, das wird mir gut tun. Außerdem hatte ich für die 3 Wochen ja Gerdi. Und das für alles. Die alte Schlampe wollte es ja nicht anders. Ich setzte mich im Wohnzimmer auf die Couch und begann zu grübeln. Was mach ich den Heute mit ihr? Stadt? Kino? Fahrt ins Blaue? Club? Nein, eine bessere Idee, ich könnte ja mal Rudi anrufen. Ich bin mir Rudi, na sagen wir befreundet. Er hat im Rotlichtbezirk
unserer Stadt zwei Kneipen, wo man alles kriegen kann was nicht erlaubt ist. Und ein Kind von Traurigkeit ist er auch nicht. Ich rief ihn an. „Hallo Rudi, na was macht die Kneipenkunst?“ „Oh hör mir auf. Ich habe schön langsam die Schnauze voll. Jeden Tag ärger mit der Polizei. Als ob die nichts anderes zu tun hätten, als andauernd meine Mädchen zu kontrollieren oder nach Rauschgift zu suchen. Ich habe den Typen schon hundertmal gesagt, dass Dealer bei mir sofort an die frische Luft gesetzt werden. Aber was soll es. Wie geht es dir?“

„Na bestens. Habe 3 Wochen Urlaub und eine Schnecke hier im Haus. Na, Schnecke ist leicht übertrieben. Sie ist schon etwas älter. Aber brauchbar.“ „Kommt doch zu mir ins xxxxx. Wir haben ab 12.00 Uhr geöffnet, da wird uns schon was einfallen!“ Er lachte. „O.K. wir kommen, tschau!“ Gerdi war endlich mit der Küche fertig. „Puh die hatte es nötig. Aber jetzt glänzt sie wieder. Wäre auch schade um das schöne Stück!“ Ich gab keinen Kommentar.
Laut meiner Uhr war es jetzt kurz vor 12.00. „Zieh dir einen Rock und eine Bluse drüber, wir gehen aus!“ Sie lachte und meinte „Super“ und war sofort verschwunden. Ich brauche nichts anderes anzuziehen. Jeans und Hemd reichten aus. In der Straße wo Rudi eine seiner Bars hatte suchte ich einen Parkplatz. Was mit dem riesen DODGE nicht ganz so einfach ist. Na die 300 Meter können wir auch laufen. „Also Nachts will ich auch nicht alleine gehen!“ Meinte Gerdi, als sie die ganzen schummrigen Kneipen sah. „Du sollst, zumindest die nächsten 3 Wochen auch nicht alleine gehen.“ Grinste ich. „So wir sind da.“ Und blieb vor einer schweren Eingangstür mit Guckloch stehen. „Hier?“ meinte Gerdi und sah mich ein wenig ängstlich an. „Keine Angst, ich bin ja dabei. Aber wir haben ja eine Vereinbarung, du kannst jederzeit nein sagen, allerdings kennst du die Konsequenzen!“ „Nein, nein, alles in Ordnung!“ sagte sie schnell aber spürbar unsicher.


Rubendslady
Geschrieben

Ich klingelte. Die Luke wurde geöffnet und dann die Tür. „Hallo Hans,“ begrüßte mich Rudi „und das ist also die Schnecke.“ Er ging einen Meter zurück und sah sich Gerdi unverblümt an. „Na gar nicht übel!“ Gerdi grinste verlegen. „Kommt rein!“ Wir gingen rein und Rudi verschloss die Türe wieder hinter uns. „Ab jetzt geht einer meiner Aufpasser an die Tür, die sind gerade gekommen. Ohne solche Leute kannst du heute eine solche Kneipe nicht mehr halten. Wir gingen Richtung Tresen. Die Kneipe war noch lehr. Das Licht war ziemlich schummrig. An der Bar saßen der Mädchen. Bei näherer Betrachtung waren sie asiatischer Abstammung. Alter nicht zu schätzen.
Das konnte alles zwischen 18 und 30 sein. Ganz am Ende des Tresens, kaum zu sehen, standen zwei Schwarze.
Nein Kleiderschränke. Ich nickte in die Richtung. „Tja das sind meine Türsteher. Waren früher bei der Armee. Wollten nicht mehr zurück nach Amerika.“ Da Gerdi schon vorgegangen war hatte sie das nicht mitbekommen. Sie setzte sich auch mit ihrem Rücken zu den beiden, konnte sie also noch nicht wahrnehmen.

„Also was wollt ihr Trinken?“ „Rudi, dass eines klar ist, es geht nichts auf Haus, ich bezahle unsere Drinks!“
„Alles klar alter Junge. Was soll es sein?“ „Ach bring uns einfach eine schöne, kalte Flasche Sekt, aber nicht Hausmarke!“ Er lachte. Ein Mädchen, dass vorher noch nicht zu sehen war brachte uns die Flasche und schenkte ein. „Aja, dass ist Flo, mein Mädchen“ er stellte uns vor. Beide entschuldigten sich, sie müssten noch einiges für den heutigen Tag vorbereiten. Ich unterhielt mich solange mit Gerdi. Es war jetzt schon ein munteres Kommen und Gehen in der Bar. Mittlerer weile hatte Gerdi auch die beiden Kleiderschränke entdeckt. War auch nicht schwer, weil andauernd einer an die Türe musste. „Man sind das Bäume!“ meinte Gerdi nur zu den beiden Typen. Sie sahen aus wir 100 Jahre Knast. Aber was soll es. Da kam mir ein Gedanke. Gerdi wollte doch....... Hmm, mal sehen wie man das Schaukeln konnte. Ich entschuldigte mich bei Gerdi mit dem Vorwand mal auf die Toilette zu müssen. Hier war sie sicher, da Flo, Rudis Freundin, wieder hinter der Bar war. Der Weg zur Toilette führte an Rudis Büro vorbei. Er saß vor seinem PC und hämmerte einige Zahlen rein. „He Rudi, hast mal einen Moment?“ „Klar komm rein.“
„Hör zu, Gerdi ist meine Schlampe, die macht was ich will. Außerdem hat sie vor kurzem einen Film gesehen, in dem 2 Schwarze ein weißes Mädchen richtig hart rangenommen haben. Seitdem träumt sie davon von 2 Schwarzen gevögelt zu werden.“ „Du hast meine beiden“ unterbrach mich Rudi, „dafür vorgesehen?“
„Warum nicht? Nur möchte ich zumindest zusehen bei der Geschichte!“ „Das ist kein Problem. Ich habe oben zwei Räume, davon ist einer mit viel Spielzeug und sonstigen Kram ausgestattet. Außerdem hat er einen Spiegel. 2 auf 3 Meter. Der Gag ist, dass man vom anderem Zimmer durch diesen Spiegel alles beobachten kann. Nur hören wirst du nichts. Meine Mikrofonanlage bzw. meine Kameras sind ausgefallen.“ Ich musste grinsen. „Alte Sau!“ Jetzt lachte er auch. „Also, soll ich sie nach oben bringen und du sagst deinen Bullen, sie können alles mit ihr machen was sie wollen. Auch wenn sie sich wehren sollte, immer weiter!“ „Wow, die wollten sowie schon meinen Tresenschlampen an die Wäsche. Und das kann ich gar nicht leiden. Na die werden eine Freude haben. Aber wir beschränken die Geschichte auf eine halbe Stunde, sonst muss ich andauernd die Tür auf und zu machen. O.K.?“ „Alles klar“ sagte ich „Schick sie in 5 Minuten nach oben.“

Ich ging zurück zu Gerdi. „Komm wir gehen mal in den ersten Stock.“ Rudi hatte mir erklärt wo welches Zimmer war. Ich öffnete die Tür und sah den Spiegel. Hier bin ich Richtig. „Ausziehen, komm etwas schneller wenn ich bitten darf.“ Sie war jetzt nur mehr in Unterwäsche. „Alles!“ Jetzt war der Rest auch weg. Ich schnappte das ganze Zeug und legte es auf einen Stuhl im Zimmer. „Bleib hier und warte“ „Ähm Hans.....“ „Du bleibst!“ Ich ging nach draußen und hatte sofort die Türe des anderen Zimmers offen. Genau wie Rudi sagte, man konnte das ganze andere Zimmer bis in den letzten Winkel beobachten. Ich setzte mich in einen bequemen Sessel und wartete.
Gerdi stand vor dem Spiegel und betrachtete sich. Sie hob ihre Titten und wog sie in den Händen. Da ging die Türe auf und die beiden Kleiderschränke standen in der Tür. Verstehen konnte ich kein Wort aber alles sehen.
Sie gingen sofort auf Gerdi zu. Einer ging hinter sie und schnappte nach ihren Armen. Sie hatte keine Chance.

Der zweite sah sie an und blickte auf die Uhr. Aha so wussten das sie nur eine halbe Stunde hatte. Also keine Zeit verlieren. Er zog seine Kleidung aus. Rollkragenpulli, Wow wie kann man soviel Muskeln haben. Hose. Jetzt stand er im Slip vor ihr. Er grinste. Die weißen Zähne wahren furchterregend. Gerdi zappelte und anscheinend Schrie sie irgend etwas. Ich konnte es nicht verstehen. Jetzt kam der Slip. Also ich muss sagen, ich bin ja schon gut gebaut. Aber was jetzt zum Vorschein kam, so was kenne ich nur von Filmen und Fotos. Das Ding war auch schon halb Steif. Ob der überhaupt noch steifer werden kann? Der Typ hinter Gerdi drückte sie in die Knie. Ich wusste was jetzt kommt. Der bereits nackte Schwarze ging auf Gerdi zu, nahm seinen Halbsteifen in die Hand und klatsche ihn Gerdi links und rechts ins Gesicht. Zum aufwärmen würde ich sagen. Jetzt zog sich auch der andere aus. Muskeln genauso wie sein Freund, nur sein Schwanz hatte ungefähr meine Größe. Also doch nicht alle Schwarzen sind besser gebaut als wir, dachte ich. Der mit dem riesen Gerät öffnete Gerdis Mund mit Gewalt und versuchte seinen Lümmel rein zu stecken. Halb schaffte sie es. Er ergriff ihren Kopf und fickte sie in den Mund.
Wahnsinn, was Gerdi so alles aufnehmen konnte. Der Schwanz wurde tatsächlich steif. Der andere stand daneben und wichste sich sein Gerät. Auch der war Einsatz bereit. Sie hoben Gerdi hoch und legten sie auf eine art Couch ohne Lehnen. Dort lag sie jetzt auf ihrem Bauch. Einer klatsche ihr einige Schläge auf den Arsch und sprach immer wieder mit ihr. Der mit dem kleineren Schwanz stellte sich hinter sie und er andere war jetzt vor ihr. Sie musste den dicken wieder blasen. Der andere machte sich an ihrem Arsch zu schaffen. Er hatte auf einmal Kondome in der hand, öffnete eine Packung und stülpte sich einen Gummi über. Brav, dachte ich. Er spuckte ihr auf die Rosette
und ohne lang zu fackeln steckte er ihr den Schwanz in ihren Arsch. Sie bäumte sich vor Schmerzen auf, hoffentlich biss sie dem anderem nicht in den Schwanz. Nein nichts passiert sie blies weiter bzw. er vögelte sie weiter in ihren Mund. Der andere fickte , nein rammelte mit schnellen Stößen ihren Arsch. Jetzt scheint Stellungswechsel angesagt zu sein.


Rubendslady
Geschrieben

Sie hoben Gerdi aufs Bett. Der mit dem Monsterschwanz legte sich auf aufs Bett. Er gab ihr Anweisungen.
Dann griff er aus der Schublade eines kleinen Schränkchens 2 Packungen Kondome. Eins gab er seinem Freund,
der das alte mit dem neuen wechselte. Beide Schwänze waren äußerst Kampfbereit. Gerdi musste sich jetzt auf den stärkeren der beiden setzen. Aha, reiten war angesagt. Aber was macht der kleinere? Gerdi hatte den Pfahl bereits in der Fotze und glitt auf ihm auf und ab. Sie verdrehte vor Geilheit die Augen. Der unter ihr liegende Kleiderschrank zog sie an den Titten ganz nach unten. Ihr Arsch war jetzt in der richtigen Fickstellung. Das sah auch sein Kumpel sofort. Er stieg aufs Bett und steckte seinen Pfahl sofort in Gerdis Arsch. Die beiden vögelten was das Zeug hielt. Ob Gerdi überhaupt noch bei Bewusstsein wahr konnte ich nicht feststellen. Doch, musste sie, ihr Kopf viel hin und her. Sie bäumte sich immer wieder auf. Ich nehme an ein Orgasmus reicht nicht was sie zwischenzeitlich hatte. Die beiden schwarzen rammelten was das Zeug hielt.

Jetzt scheinen sie soweit zu sein. Der am Arsch zog seinen Schwanz raus und riss sich den Gummi runter. Na? Nein er wichste mit der Hand weiter. Auch der unter Gerdi wollte es jetzt anders. Er klappte Gerdi einfach auf die Seite. Sein Schwanz viel auf seinen Bauch. Er gab ihr ein Zeichen. Gerdi nahm ihn in den Mund und wichste ihn mit einer Hand mit der zweiten hatte sie seinen Eier im Griff. Der andere stellte sich jetzt neben Gerdi. Er war soweit und spritzte alles auf ihren Bauch und Titten. Auch der zweite hatte es jetzt hinter sich. Ob das Kondom soviel aufnehmen konnte. Er zuckte und spritzte wie ein wilder. Als er sich vollkommen entlehrt hatte zog er sein Kondom ab und schmiss es auf Gerdi. Sie grinsten zufrieden und zogen sich an. Tja eine halbe Stunde ist kurz.
Sie waren auch schon aus dem Zimmer verschwunden. Ich ging jetzt zu Gerdi.

„Na Schlampe, zufrieden?“ Gerdi schaute mich verduzt an. „Du wusstest was die mit mir machten?“ „Ja ich habe alles gesehen“ und deutete auf den Spiegel. „Oh, Hans, das war ja mein Traum, seit einigen Tagen. Danke es war super Geil. Aber ich brauche dringend eine Dusche.“ Da ich wusste wo die Duschen waren zeigte ich sie Gerdi und sagte ihr das ich unten warten würde. Man hatte ich eine Beule in der Hose. Dagegen musste ich schnellstens was unternehmen. Aber ich sollte noch etwas warten müssen. Auf dem Weg nach unten kam ich wieder am Büro von Rudi vorbei. „He Hans, komm noch mal rein bitte.“ Ich setzte mich zu Rudi. „Und, Hans alles klar und zufrieden? Meine Jungs jedenfalls hatten ihren Spaß. Du sollst die alte bei Gelegenheit noch mal rauf schicken, meinten sie. Aber jetzt was anderes. Ich habe dir doch von den andauernden Polizeikontrollen hier bei mir erzählt.
Ich hab da ein Problem. Heute Abend wollen die anscheinend wieder kommen. Habe einen Tipp erhalten.“ „Und was kann ich dabei machen?“ Wollte ich wissen. Er grinste verlegen. „Ich habe da eine kleine Tschechin, ohne Papiere und sonstigen Kram was man so braucht. Wenn die hier gefunden wird bekomme ich riesen Ärger. Die sperren mir alle Kneipen zu.“

„Ich soll wenn ich dich richtig verstehe, die kleine mitnehmen? Wie lange?“ „Ja du könntest mir einen riesen Gefallen damit tun und so 1 –2 Tage. Dann hab ich was ich brauche für die Kleine. Übrigens sie heißt Jana und
ist 28 Jahre alt.“ Er drückte auf einen Knopf. Wie aus dem nichts ging eine mir bisher nicht bekannte Türe auf und
ein Mädchen stand im Zimmer. Bekleidet war sie nur mit BH und Slip. „Das ist Jana. Sie spricht gutes Deutsch. Und kann auch sonst alles!“ Grinste er. „Hallo Jana“ begrüßte ich sie. „Ich bin Hans“ Ich sah sie an, was meine Geilheit
nur mehr förderte. „Also 2 Tage. Und du holst sie wieder bei mir ab. O.K.?“ „O.K. Hans. Jana zieh dich an und komm an die Bar.“ Jana war sofort verschwunden. Ich ging zur Bar wo bereits Gerdi wartete und mit Flo sprach.
„Hallo Gerdi, na jetzt wieder alles klar?“ Wollte ich wissen. Sie flüsterte mir ins Ohr. „Ja, alles in Ordnung, aber wenn ich die zwei Kleiderschränke da drüben sehe werde ich schon wieder nass!“ „Schluss jetzt, schäm die du alte Sau, in deinem Alter!“ Lachte ich. Sie musste auch Lachen. „Hör zu,“ fing ich Gerdi alles zu erklären was jetzt kam „wir haben für 2 Tage Besuch. Jana, dass Mädchen, dass gerade auf uns zu kommt, bleibt bei uns. Mehr musst du nicht wissen. Unsere Vereinbarung die wir getroffen haben bleibt aber trotzdem bestehen. Klar?“
„Ja Hans“ Gerdi und Jana begrüßten sich und waren sich auf anhieb sympathisch, hatte ich den Eindruck.
Wir verabschiedeten uns von Flo und Rudi. Im Auto angekommen setzten sich beide nach hinten. Es war bereits später Nachmittag und wir fuhren zum Haus zurück. Dort angekommen verzog sich Gerdi sofort nach oben und kam in Unterwäsche wieder zurück. Ich erklärte es Jana und wies sie an sich ebenfalls auszuziehen. Sie sollte ebenfalls die beiden Tage nur in Unterwäsche hier rumlaufen. Jana ging in das Zimmer, dass ich anwies und war sehr schnell wieder bei uns.

„So Mädels, da ich schon so geil bin, dass ich wahrscheinlich schon beim ausziehen spritze, darf mir jetzt eine von euch den Schwanz blasen.“ Ich nahm zwei Streichhölzer und machte eines kürzer. „Wer das kürzere zieht ist die Glückliche.“ Ich hielt ihnen die Streichhölzer hin. Gerdi hat es erwischt. „Na bist du schon bald unten Nutte?“ fuhr ich sie an. Sofort ging sie auf die Knie und holte meinen Schwanz aus der Hose. Ich stand immer noch im Wohnzimmer. Sie sollte mir gleich einen Blasen, ich wollte nicht mehr länger warten. Jana sah interessiert zu.
Gerdi hatte bereits meinen Schwanz im Mund und arbeitete herrlich, mit einer Hand massierte sie mir die Eier.
Ich griff mir Jana und steckte ihr meine Zunge in den Mund. Dies wurde sofort von ihrer Zunge beantwortet. Ich holte kurz Luft. „Wichs dich dabei, Jana“ Das lies sie sich nicht zweimal sagen und hatte schon die Finger an der Fotze. Sie war unheimlich geil, riss mir das Hemd auf und spielte mit meinen Brustwarzen. Eine an den Eiern und Schwanz die andere an den Brustwarzen und ihre Zunge im Mund, das war zuviel für meinen derzeitigen Zustand.


Rubendslady
Geschrieben

„Knie dich zu Gerdi und nehmt meinen Schwanz zu zweit.“ Sie ging sofort in die Hocke. „Los ihr Nutten, jetzt geht’s los, teilt euch den Saft und das mir nichts auf den Teppich tropft.“ Ich war soweit. „Jaaa jetzt alles schlucken ihr Säue..... Los gib Jana auch was ab.... Jaaa und noch mal.. Jana nimm ihn jetzt und mach ihn sauber... Ja super.....“ „Bleibt da unten bis ich wieder komme“ war meine Anweisung und ging ins Bad. Nach einer langen Dusche zog ich mir nur Shorts an. Auf alles andere verzichtete ich.

Wieder im Wohnzimmer waren die beiden immer noch am Boden. Brave Girls. „So aufstehen, duschen und dann zu Gerdi ins Zimmer!“ Sie standen sofort auf und gingen. Ich machte mich auf in Gerdis Zimmer und legte mich auf s Bett. So nun war der erste Druck bei mir weg und wir konnten zum gemütlichen Teil übergehen. Wenn ich schon zwei Schlampen im Hause hatte, dann wollte ich wenigstens was davon haben. Und Jana hatte eine super geile Figur. Die beiden kamen ins Zimmer. „Ihr könnt euch ausziehen und ins Bett kommen.“ Beide taten was ich ihnen sagte. Eine lag jetzt lins und die andere rechts von mir. Ich drehte mich zu Gerdi und flüsterte ihr ins Ohr. „Du kleine, alte Schlampe wirst jetzt wieder einiges dazu lernen, verstanden?“ Sie nickte. Ich dreht mich zu Jana.
„Jana ich mache dir ein Geschenk“ sie sah mich fragend an „ja, ich schenke dir Gerdi für heute Nacht.“ Jana grinste. Ich hatte sie richtig eingeschätzt. „Wenn du Hilfsmittel brauchst, dort drüben auf dem Tisch ist alles was du benötigst“ Alles was ich in dem Sexshop bezogen hatte lag da. „Na dann, Gerdi du hast gehört heute gehörst du mir!“ Gerdi nickte mit etwas Unbehagen. „Steh auf meine Freundin“ sagte Jana süffisant zu Gerdi „und hol vom Tisch die beiden Gummischwänze. Wir werden sie brauchen.“ Gerdi nahm die Dinger. „Und jetzt leg dich neben mich“ forderte sie Jana auf. Gerdi lag neben Jana und hatte in jeder Hand einen Gummiprügel. Jana nahm beide und legte sie aufs Bett. „Und jetzt mein Täubchen, darfst du mich lecken. Ich bin schon seit dem ich dich gesehen habe scharf darauf.“ Also hatte ich mich nicht getäuscht.

Gerdi legte sich so das sie Jana gut bedienen konnte und fing sofort an damit. Jana ergriff ihren Kopf und drückte ihn in ihren Schoss. „Ja... ohhh ja, das kannst du gut, mach weiter mein Mädchen, ja, ja, oh ich laufe ja jetzt schon aus, komm weiter bei mir dauert das schon noch.....“ Jana grinste mich an. „Deine Freundin ist gut, wenn die so gut bläst wie sie leckt hast du bestimmt viel Freude mit ihr!“ Ich sagte nichts und sah nur zu. Automatisch hatte ich meinen Schwanz in der Hand und wichste mich. Jana feuerte Gerdi immer stärker und lauter an. „Komm, mein Mädchen, jaa so ist es schön und jetzt wieder am Kitzler, ja, ja ohh....die Sau hat einen Finger in meinem Arsch..... oh Gott ja es kommt es kommt komm fick mich, ja mach es mir ja mit dem Finger schneller und die Zunge tiefer rein jetzt, jetzt, jetzt, ja, ja oh jaaaaa........“ Jana bäumte sich auf und drückte fest den Kopf von Gerdi in ihren Schoss. Jana lies sich fallen und bekam nochmals den Finger tief in ihren Arsch. „Jaaaaa jetzt.....“
Ihr Orgasmus kam schnell und lange. Sie hatte jetzt den Kopf von Gerdi losgelassen und Gerdi blickte verduzt nach oben. „Leg dich zwischen uns“ verlangte Jana und spiel mit deinem geilen Mund an meinen Nippeln.“
Gerdi kam und machte was Jana wollte. Jana hatte die Augen geschlossen und genoss es sichtlich. Dabei lag Gerdi
auf der Seite. Ich hatte einen super Blick auf ihren Arsch und ihre Fotze konnte ich so auch sehen. Mit einer Hand griff ich an ihre Fotze. Die Sau war auch geil und vor allem nass. Ich spielte mit einem Finger an ihrer Fotze und Kitzler. „Bleib an ihren Nippeln ich will nichts hören!“ Befahl ich ihr.

Jetzt meldete sich Jana wieder. Anscheinend hatte sie noch nicht genug. „Stellungswechsel meine Lieben.“
Jana legte sich jetzt diagonal aufs Bett. „Gerdi 69“ befahl sie knapp. Gerdi legte sich auf sie. Fotze an ihr Gesicht und Kopf zwischen ihre Beine. „Na los, fang an oder glaubst du von dem einem Mal habe ich genug?“ Ich musst grinsen. Sie leckten sich jetzt gegenseitig und mein Schwanz war Steinhart. Ich ging ebenfalls zum Tisch und holte mir eine Dose mit Kreme. Gerdis Arsch stand jetzt so schön ab. Sie wurde von Jana geleckt und hatte ja noch zwei frei Löcher die leer waren. Vom Bett griff ich mir einen der Vibratoren und zwar den größeren. „Ich beide macht so weiter!“ Befahl ich ihnen. Ich stellte mich an den Kopf von Jana und hatte so Fotze und Arsch von Gerdi vor mir. In ihre Fotze schob ich ohne langes reden, den Gummischwanz und schaltete auf Betrieb. Der Summton begann sofort. „Auuu, jaaa ohh....“ „Hör bloß nicht auf zu lecken, sonst lernst du Jana von einer anderen Seite kennen!“ Schrie jetzt Jana Gerdi an. Ich konnte ab sofort nur mehr ein ersticktes Stöhnen hören.
Ich schmierte ihre Rosette mit genügend Kreme ein. Mit leichtem Druck war mein Schwanz in ihr Arschloch geglitten. Jetzt wurde das Stöhnen lauter, aber sie lies nicht von Jana ab. Auch Jana leckte immer schneller über Gerdis Kitzler. Ich fickte so schnell ich konnte. Der Anblick war doch zu geil. Ich spürte wie mir der Saft nach kurzer Zeit aufstieg.

„Jetzt zum Endspurt ihr Nutten. Ich spritz dir alles in den Arsch du Schlampe, versaute Hure komm schieb mir den Arsch entgegen.“ Dabei schlug ich immer wieder mit der Hand auf ihren Arsch. Bei jedem Stoß berührte ich den Gummischwanz, der immer noch kräftig selber arbeitete. Gerdi war fix und fertig, sie ist mittlerer weile schon dreimal gekommen. Auch Jana hatte schon mehrere Abgänge. Jetzt war ich soweit. Ich zog abrupt meinen Schwanz aus Gerdis Arsch und schob sie auf die Seite. Der Gummischwanz war immer noch in ihr und sie rieb sich sofort ihren Kitzler selbst. Jana sah mich an und steckte sich zwei Finger ins Loch. Ich Kniete mich über Jana und wichste meinen Prügel. Der erste Schuss ging voll in ihr Gesicht. „Ja gib mir deinen Saft“ und machte den Mund weit auf. Der zweite und dritte ging jetzt in ihren Mund. Gerdi fickte sich einstweilen selber und kam nochmals laut. Ich musste nicht mehr selber wichsen, dass hat jetzt Jana übernommen. Mit beiden Händen war sie kräftig am Werk. „Ja, du Nuttensau hol mir alles raus, komm noch mal, ja alles auf die Titten....“ „Wow ja noch mal...
Das war jetzt aber der letzte Spritzer. Ich lies mich fallen. Gerdi hatte auch ihren Gummiprügel rausgezogen und weggelegt. Alle drei lagen wir nach Luft ringend auf dem Bett.

Nachdem wir uns etwas erholt hatten forderte ich alle auf ins Bad zu gehen. Alle drei waren wir in meiner Dusche.
Gerdi machte jetzt einen sehr müden Eindruck. Kein Wunder nach dem Tag. Jana war noch putzmunter, ich eigentlich auch. Gerdi zog sich wieder ihre Unterwäsche an. Ich wollte den angebrochenen Abend aber noch nicht so beenden. „Gerdi kannst doch in dein Zimmer verziehen. Du bist fertig für heute.“ Dankend ging sie und sagte sie wolle gleich schlafen. „So Jana, zieh dich an wir wollen noch mal in die Stadt fahren!“ „Oh, ja gerne. Aber ähm
Hans ich habe nur den kurzen Fummel und auch kein Geld. Und das mit den Papieren weißt du ja.“ „Macht nichts,
da wo wir hingehen bist du schon richtig angezogen und Geld bzw. Papiere brauchst du nicht.“ Sie war sofort angezogen. Ich benötigte auch nicht lange. Wir gingen zum Auto und fuhren los. Ich wusste das etwas außerhalb der Stadt ein kleiner Nachtclub war. Eigentlich nur für Insider. Wir waren auch gleich da. Auf dem Parkplatz standen bereits einige Schlitten. Wir kamen zur Eingangstür. Nachdem wir kontrolliert wurden durften wir eintreten. Es brauchte eine Zeit bis sich unsere Augen an das diffuse Licht gewöhnt hatten. Es waren nur Pärchen im Lokal. Alle so ab Mitte 30 aufwärts und besser Situiert. Wie man auch schon an den Autos draußen sehen konnte. Ob die Herren jetzt mit ihren eigenen Frauen da waren, war mir natürlich nicht bekannt. Aber ich nehme an, dass die wenigsten Damen die eigenen Ehefrauen waren.


Rubendslady
Geschrieben

Wir gingen zur Bar. Nachdem wir beide alkoholfreie Cocktails bestellt hatten. Sahen wir uns etwas genauer um. In einigen Ecken wurde schon kräftig geknutscht. Auch waren viele Hände an bestimmten stellen, wo man sie in der Öffentlichkeit nicht unbedingt hinlegen würde. Nach einiger Zeit kam die Bardame zu uns und brachte zwei neue Cocktails. „Die sind von dem Herren da links mit der jungen Dame.“ sagte sie und ging. Ich sah in die bezeichnete Ecke. Ein etwa 50 Jähriger Mann mit junger Dame. Er lächelte ich prostete ihm zu. Er stand auf und kam auf uns zu. „Hallo ich bin Hermann, dort drüben meine Begleitung heißt Babsi.“ Wir stellten uns auch vor. „Wollt ihr euch nicht zu uns setzen?“ Fragte Hermann. „Ja warum nicht. Komm Jana wir setzen uns rüber.“ Unsere Getränke in der Hand gingen wir an den Tisch der beiden. Babsi wurde nochmals begrüßt und wir setzten uns. „Schön das ihr der Einladung gefolgt seid.“ Meinte Hermann. „Seid ihr öfter hier?“ „Ich“ antwortete ich „bin hin und wieder mal hier. Jana ist neu.“ Jetzt blickte Hermann zu seiner Begleitung, die nickte fast nicht merkbar. „Ähm Hans, habt ihr was dagegen wenn wir vier uns nach hinten verziehen?“ Ich sah zu Jana, die hatte sowie so keine Meinung zu haben.
Sah mir Babsi nochmals an. Die hatte ihre Pfunde wirklich an der richtigen Stelle, Figur wie Jana. „Warum nicht?“
Wir standen auf und gingen. An der Theke lies sich Hermann einen Schlüssel geben. Wir gingen hinter Hermann her. Ein Treppe nach oben und Hermann sperrte eine Türe auf. Bevor wir eintraten fing Hermann nochmals an. „Äh bitte nicht erschrecken, ich erkläre euch gleich alles und ihr könnt ja dann immer noch gehen. o.K.?“
„Na dann mal los“ sagte ich und ging in das Zimmer. Dunkel wie in einem Bärenarsch! „Kann man hier auch mal etwas Licht machen?“ fragte ich. Sogleich flackerte im hintersten Eck eine Funsel auf. Sehen konnte man immer noch nicht richtig. Nach kurzer Zeit waren die Augen daran gewöhnt. Er fing jetzt an zu erklären. „Wir sind äh in manchen Sachen sehr gehorsam, wenn du verstehst was ich meine.“ „Und ob ich euch verstehe!“ antwortete ich. Babsi hatte die Türe jetzt geschlossen abgesperrt. Sie kam auf mich zu und gab mir den Schlüssel. „Also ihr seid beide mehr auf dem Sklaventrip?“ „Ja“ kam es unisono von beiden.

„Na dann wollen wir mal!“ sagte ich. „Ihr wollt also mitmachen?“ Fragte er nochmals. „Halt ab jetzt die Fresse oder ich lasse dir die Peitsche von Jana überziehen. Klar?“ „ja“ kam es jetzt kurz und knapp. „So ist es schon besser!“ „Jetzt ausziehen, alle!“ Jana hatte sofort kopiert und war nackt neben mir. Die anderen beiden sahen sich an und zogen sich jetzt auch aus. Babsi hatte eine irre Figur. Die war jetzt schon zu mehreren Abschüssen von mir freigegeben. Hermann hatte einen richtigen Wohlstandsbauch und was darunter hing, war eigentlich nicht der Rede wert. Aber was soll es, er wollte seinen Spaß und ich auch. Also los. Hatte gar nicht gedacht das der Tag noch so gut enden sollte.

„Ihr beiden geilen Säue runter auf die Knie, geht das etwas schneller oder muss ich nachhelfen?“ Sofort waren sie unten und sahen mich erwartungsvoll an. „Jana hol dort drüben die beiden Halsbänder mit den Ketten und leg den Säuen hier die Halsbänder an.“ Jana ging und im Nu hatten beide Halsbänder am Körper. Die Ketten hatte Jana in der Hand. „Gut jetzt gefällt mir die Sache schon besser.“ „Hermann beweg dich auf allen vieren zum Arsch deiner Schlampe und zieh ihr die Arschbacken auseinander. So lassen bis ich dir was anderes Sage.“ Hermann bewegte sich zu Babsi und zog ihr die Backen schön weit auseinander. Der Arsch schrie förmlich nach einem Fick. Aber dazu später. Ich zog mich jetzt auch aus, meinen Slip behielt ich an. Obwohl mein Freund schon mächtig dran drückte. Babsi und Hermann hatten ihre Köpfe gesenkt und konnten nicht sehen was ich vorhatte. Ich ging zur Wand und holte mir eine Peitsche. Da vielen mir auch die Kondome auf dem Abstelltisch mit den Spielsachen auf. Gut die kommen nachher zum Einsatz. Mit der Peitsch in der Hand ging ich zu Babsi. Jana hatte noch die Ketten der beiden in der Hand. „Jana sobald hier jemand schreit, ziehst du an der entsprechenden Kette. Wenn das schreien irgendwann lauter wird ziehst du fester, hört es auf lässt du wieder locker. Verstanden?“ „Ja“ und grinste hämisch.

Am Ende der Peitsche war ein kleiner Lederstreifen befestigt. Gut. Ich stand jetzt neben Babsi, deren Arschbacken immer noch von Hermann auseinander gezogen wurden. Mit dem Ende der Peitsche fuhr ich langsam und behutsam durch ihre Arschritze. „Hmmmm, jaa....“ kam es von ihr. Ich gab Jana ein Zeichen. Jana zog an der Kette, ein Röcheln kam von Babsi und sie war sofort ruhig. „Brav so, du lernst schnell!“ sagte ich zu Babsi und grinste Jana an. Ihr machte es sichtlich spaß und zog mal an der Kette von Hermann. Der gab aber keinen Laut von sich. Mit der Peitsche fuhr ich in ihrer Arschritze auf und ab, immer ganz langsam. Sie gewöhnte sich schön langsam an die Peitsche. Jetzt schlug ich zu, und zwar voll auf ihre Rosette. „Auuuua, nein.....“ aber weiter kam sie nicht. Jana zog wieder an der Kette. Babsi würgte und war sofort ruhig. Ich schlug nochmals zu, jetzt etwas fester „Auuuu, nein bitte nicht.....“ Die Kette wurde wieder gezogen und es war ruhig. Jana lies die Kette wieder locker. Die nächsten drei Schläge waren von der gleichen härte es kam aber kein Laut mehr von ihr. Sie biss sich auf die Lippen. „O.K., dass soll fürs erste reichen. Hermann leck ihr die Rosette ausgiebig, damit sie die Schmerzen
ertragen kann.“ Hermann machte sich sofort über den Arsch von Babsi her. Dazu musste er sich ganz nach vorne beugen und auch sein Arsch bot jetzt ein herrliches Ziel. Ich gab Jana die Peitsche und sie mir die Ketten.

Ich gab Jana ein Zeichen und sie lies sich nicht lange bitten. Der erst Schlag war noch sehr harmlos. „Oh, ja bestraf mich...“ kam es von ihm. Ich zog an der Kette. Es war sofort ruhig. Der zweite Schlag war schon etwas härter. Kein laut mehr von ihm. Jana schlug so zehnmal auf seinen Arsch und die arme Sau leckte weiter die Rosette von Babsi. Jana hörte jetzt auf. Ich beugte mich zu Babsi. „Ich will jetzt nicht das geringste von dir hören, Verstanden?“ Sie nickte. Mit zwei Fingern fuhr ich ihr bis zum Anschlag in die Fotze. Mensch war die nass,
die Finger glitten wie durch Wasser in die. Mehr wollte ich jetzt nicht. Ich zog an Hermanns Kette. „Aufstehen!“
Er lies von Babsi ab und stand sofort vor mir. „Mit dem Rücken die Wand dort!“ Wir gingen zur Wand. „Hände nach oben!“ Ich band ihm die Hände an die dafür vorgesehen Schlaufen. Jana mach die Beine fest. Dazu musste er sie etwas spreizen. Jana machte auch die Bänder für die Fußgelenke fest. „So du elender Schwanzlutscher, jetzt wird es ernst.“ Ich ging zu Babsi die immer noch auf dem Boden kniete und es nicht wagte nach oben zu sehen.


Rubendslady
Geschrieben

„Steh auf!“ Sie stand auf. „Stell dich vor diesen jämmerlichen Schwanzlutscher!“ Sie stand vor ihrem Begleiter.
Ich ging zum Tisch und holte ein Seil, sehr weich, zum Abbinden ihrer Titten. Des weiteren hatte ich eine Schnur aus Leder gefunden. Ich gab die Lederschnur Babsi. „Bind ihm den Schwanz und die Eier ab, aber fest ich lasse es von Jana kontrollieren. Sollte es nicht fest genug sein, werdet ihr beide bestraft. Verstanden?“ Sie nickten beide.

Babsi nahm die Lederschnur und kniete sich vor ihren Stecher. Sie band das Leder fest, dass sah man an den verkniffenen Augen von Hermann. „Fertig“ meinte sie und sah zu mir auf. „Da machen wir später weiter und schlug leicht mit der Peitsche auf seinen kleinen. „Steh auf und geh zu Jana!“ Sie stand jetzt vor Jana. Ich gab Jana das Tittenseil und Jana lies sich nicht lange bitten. „Arme nach unten“ herrschte sie Babsi an. Sah geil aus Halsband mit Kette und jetzt auch noch die Riesentitten abgebunden und rot angelaufen. Als Jana fertig war drehte sie Babsi zu mir. „gut so?“ wollte Jana wissen. „Ja hast du gut gemacht!“ sagte ich zu Jana und schlug Babsi mit der Peitsche auf die Titten. Nicht zu fest, aber sie spürte es gut. Ich holte einen Stuhl und Stellte ihn vor Hermann.
„Jana hol dir dort drüben einen Gummischwanz der dir gefällt und nimm ein Kondom mit.“ Jana ging und kam mit einem netten Prügel zurück. Ich nahm ihn und stülpte ein Kondom über. „Jetzt setz dich dort auf den Stuhl und mach es dir mit dem kleinen hier!“ Jana grinste und fing an. Das Gemeine war, dass Hermann alles sehen konnte bzw. musste. Mal sehen was sein kleiner nach einigen Minuten dazu sagt. Ich lies die beiden alleine und ging jetzt zu Babsi. „So du Schlampe und jetzt zu dir!“ Ihre Titten waren schon mächtig angelaufen. Ich nahm eine in die Hand, sie biss sich auf die Lippen. Es schmerzte. Na ein bisschen wird sie es noch aushalten müssen. Ich nahm ihre abstehenden Nippel zwischen zwei Finger und rieb etwas fester daran. Sie schloss die Augen und presste ihre Lippen fest zusammen. „Brave Nutte, keinen Laut will ich hören. Dann erlöse ich dich bald von deinen Qualen.“

Ich blickte zu Hermann, sein Winzling stand bereits. Kein Wunder, Jana besorgte es sich als wenn es um ihr Leben gehen würde. Sie fickte sich mit dem Prügel und zog ihn immer wieder ganz raus um ihn langsam abzuschlecken. Und dann wieder rein ins Loch. Hin und wieder zog sie die Schamlippen weit auseinander um ihm alles zu zeigen. Wer dabei nicht geil wird, der sollte sich seinen Schwanz und wenn er noch so klein ist, abschneiden lassen. „Jana hör mal wieder auf, der wird mir zu geil!“ Jana zog einen Schmollmund und hörte aber auf. Ich hatte immer noch die Nippel von Babsi in den Fingern. „So du Schlampe ich befreie dich jetzt. Jana komm her und mach ihre Titten wieder frei.“ Jana legte den Gummischwanz auf den Stuhl und kam. Sie hatte die Seile sofort abgemacht. „O.K.
jetzt geh zu dem erbärmlichen Schwanzlutscher und nimm seinen Schwanz zwischen zwei Finger. Darfst ihn jetzt wichsen. Wehe er kommt. Dann geht es dir schlecht.“
Mit dem kommen hatte er es doch etwas schwerer durch den abgebundenen Sack. „Sie wichst dich jetzt mein kleiner, in ihrem Interesse würde ich, bevor du kommst, ihr ein Zeichen geben. Sonst spürt sie was, was ihr gar nicht so recht sein wird. Verstanden mein Hosenscheißer?“ Er nickte. Babsi wichste ihn vorsichtig. Wir sahen dem Schauspiel zu. Ich zog Jana zu mir und steckte ihr meine Zunge in ihren Mund. Sie erwiderte sofort. Leise flüsterte sie mir ins Ohr. „Hans, ich bin so geil.“ Ich nickte nur. „Gleich kommst auch du dran.“ sagte ich ebenfalls leise zu ihr. Ich sah wie Hermann Babsi ein Zeichen gab. Babsi hörte auf. Nach kurzer Zeit nickte er wieder und Babsi wichste ihn weiter. Sein kleiner Stand wie eine eins.

Ich schob Babsi bei Seite. „Na sieh mal an, der Kleine will ficken. Sollen wir ihn ficken lassen?“ Babsi nickte und Jana auch. „Jana willst du ihn?“ „Hmm, besser als gar kein Fick“ meinte sie grinsend. „Babsi mach deinen Stecher los. Das Halsband bleibt nur die Kette vom Halsband runter.“ Babsi macht sich ans Werk. Nachdem sie ihn losgemacht hatte und auch die Kette des Halsbandes am Boden lag wollte sie ihm das Lederband vom Sack und
Schwanz entfernen. „Halt, Jana will noch was von ihm haben, lass das Band dran, sonst spritzt der gleich!“
Babsi zuckte mit den Händen zurück. „Jana ich schenke ihn dir.“ „Na dann wollen wir mal.“ sagte Jana zu Hermann. „Komm Alter, wir beide machen jetzt einige nette Spielchen und wehe du spritzt vor mir und kannst dann nicht mehr.... las dir das gar nicht erst einfallen!“ Ich grinst still vor mich hin. Die Kleine ist gut. Schade, Morgen geht sie schon wieder zurück!

Jana schubste Hermann zum Bett. Ich stand bei Babsi. Die sah mich jetzt ängstlich an. „Tja jetzt sind wir hier mal für uns. Um die beiden ....“ ich zeigte zu Jana und Hermann, „brauchen wir uns nicht kümmern. Dein Stecher wird bestens versorgt. Und glaub mir, wenn die mit ihm fertig ist braucht der nichts mehr.“ Da in dem Zimmer zwei Betten standen ging ich zum zweiten. Hermann musste nochmals aufstehen und sich mehrere Packungen Kondome holen. Jetzt hatte in Jana aber fest in Beschlag. Auch Babsi schickte ich zum Kondome holen. Sie kam mit einigen Packungen zurück. Ich sah sie mir an. Hmm, da ist auch eine Packung mit Noppen dabei. Geil. Mit denen werde ich ihren Arsch ficken. Ich hörte wie Jana dem Alten Anweisungen gab. Hoffentlich kriegt der keinen Herzinfarkt.


Rubendslady
Geschrieben

Aber ich wollte mich jetzt nicht mehr weiter um die anderen Beiden kümmern. Ich hatte ja hier eine super Fickstute. Ich setzte mich aufs Bett und lies die Beine runterhängen. „Knie dich hin. Mal sehen ob du blasen kannst.“ Sie kniete sich und nahm anstandslos meinen Schwanz in den Mund. Das hatte sie nicht zum erstenmal gemacht. „Wow, das kannst du schon mal ganz gut. Jaaa, schön an den Eiern spielen. Mädchen du bist super. Was machst du nur mit so einem kleinen Schwanz wie ihn der Alte da drüben hat. Na mir ist es egal. Solltest du mal einen richtigen haben wollen, schau einfach mal wieder hier rein. Ja schön blasen!“ Ich lies mir einige Minuten
meinen Schwanz von ihrer Zunge und ihren Lippen massieren. Herrlich. „So Mädchen, Reitstunden. Komm aufs Bett.“ Sie hatte sofort begriffen. Ich lag noch nicht richtig auf dem Rücken, da hatte sie meinen Schwanz auch schon in ihrer Fotze verstaut. Sie ritt wie auf einem wilden Hengst. „Lass dir Zeit, ich halte das schon noch etwas aus. Sollst ja auch was davon haben.“ „Ich bin schon zweimal beim Blasen gekommen,“ raunte sie mir zu, „und jetzt ist es das dritte Mal. Ohh ja du fickst herrlich, komm fester, fick mich richtig hart... ohh ja so“ kam es leise von ihr, damit sie die anderen nicht störte. Ich zog sie jetzt an ihren Titten zu mir runter. Mein Prügel nagelte sie jetzt. Scheiße Kondom vergessen! Na dann eben nicht. Sie merkte an meinen Blick was war. „Brauchst keine Angst haben, ich lasse mich regelmäßig untersuchen. Ich bin sauber.“ Ich grinste und vögelte sie weiter.
Sie blieb ganz nah bei mir. „Jaaaa so geht er schon vorne an meiner Fotze raus und rein, das ist zum verrückt werden!“ Ich schob sie wieder nach oben. Mein Schwanz glitt jetzt bis zum Anschlag rein. „Bleib so“ wollte ich von ihr. Sie verharrte mit meinem Schwanz ganz tief in ihrer Fotze. Jetzt schob ich von unten nach. „Neiiiin, das halte ich nicht mehr aus.......“ Sie viel auf mich während sie einen starken Orgasmus hatte.

Sie blieb auf mir liegen. „Wenn du meinst jetzt ist Schluss, täuscht du dich.“ flüsterte ich ihr ins Ohr. Sie sah mich von der Seite erstaunt an. „Du kannst immer noch?“ wollte sie wissen. „Ja und ich heiße doch nicht Hermann. Dreh dich um den Arsch in die Höhe, ich fick dich jetzt von hinten.“ Sie drehte sich und mein Schwanz war sofort von hinten in ihr drin. „So meine kleine Schlampe, jetzt zum Endspurt!“ Und fickte sie schnell und hart. Ich war jetzt auch soweit. „Wo willst du die Ficksahne haben? Ah ich weis!“ und zog meinen Schwanz aus ihr. „Dreh dich um“ sagte ich weiterwichsend zu ihr. „Komm her mit deiner Verfickten Schnauze und mach auf!“ Sie öffnete bereitwillig den Mund. „Ahhh , die Lippen zusammen“ Nach dem ersten Spritzer sah sie mich verdutzt an. „schlucken sonst wirst du nicht mehr fertig.“ Sie schluckte alles und das war nicht wenig. Nach dem ich ausgepumpt war machte sie noch mit der Zunge meinen Schwanz und meine Eichel sauber. Ja die konnte sich mal wieder bei mir melden. Ich lies mich aufs Bett fallen und sie lag sofort neben mir. Sie flüsterte mir ins Ohr „willst du meine Handynummer, für Notfälle meine ich“ „Du kannst sie mir ja später zuschieben, wenn wir wieder unten sind.“

Plötzlich standen Jana und Hermann neben uns. Hermann hatte sein Halsband bereits ab. Ich nahm jetzt das von Babsi auch ab. „Na Jana, wie wars?“ wollte ich wissen als sie sich auf das Bett gesetzt hatten. „Na ja, er kam doch schneller als ich dachte. Da musste er halt mit der Zunge etwas Zusatzarbeit leisten. Aber das war ganz in Ordnung.“ „O.K. dann wollen wir mal zum Duschen gehen und uns anziehen.“ Ich nahm den Schlüssel und sperrte auf. Wir gingen alle gemeinsam zur Dusche, die groß genug für uns alle war. Nachdem wir uns angezogen hatten kam Hermann zu mir. „Ihr wart Klasse. Wollen wir uns mal wieder verabreden?“ Ich gab ihm meine Nummer „Kannst dich ja mal melden.“ Wir gingen gemeinsam runter, ich gab den Schlüssel ab und wir setzen uns an einen freien Tisch, der etwas im dunklen war. Ich spürte auf einmal die Hand von Babsi an meiner Hosentasche. Sie schob mir einen Zettel zu. Ah ja die Telefonnummer für Notfälle, dachte ich. Wir tranken noch was und gingen dann.

Bei der Fahrt nach Hause sprachen wir kein Wort miteinander. Zu Hause sprach mich Jana an. „Du, kann ich nicht bei Euch bleiben?“ „Nein Jana, das geht nicht. Aber ich werde mit Rudi sprechen. Als Nutte bist du zu schade. Vielleicht kannst du die Bar bei ihm führen, wenn er Papiere für dich hat. Einverstanden?“ „Bleibt mir wohl nichts anderes übrig. Trotzdem Danke!“ „Ist schon gut. Geh jetzt in dein Zimmer und schlafe noch etwas.“ Sie trollte sich. Ich ging in mein Beobachtungszimmer und stellte die Monitore an. So konnte ich sehen was in beiden Zimmer vorging. Nichts. Jana legte sich gerade ins Bett und löschte das Licht. Gerdi schlief schon. Also ich auch.


Rab
Geschrieben

Wow, was für eine Geschichte ....
Das waren jetzt die ersten beiden Tage, kommen die nächsten drei Wochen auch noch?


Geschrieben


Mega geile Geschichte.

Da können wir nur noch hoffen, das die Fortsetzung bald folgt.


Geschrieben

Ich bin schon ganz ungeduldig wie es weitergeht. Wann kommt die Fortsetzung ?


Bitte, bitte, bitte !


Rubendslady
Geschrieben

Ich bin schon ganz ungeduldig wie es weitergeht. Wann kommt die Fortsetzung ?


Bitte, bitte, bitte !





schreib du doch mal wie es weitergehen könnte.....


×