Jump to content

Bernhard und Bianca

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben (bearbeitet)

Hallihallo, ich versuche es mal mit einer zweiten erotischen Geschichte von mir. Ist wieder nur eine Fantasie, könnte aber so vielleicht ja auch mir irgendwann mal passieren. Ich nenne die Personen mal Bernhard und Bianca.

Bernhard und Bianca kennen sich schon ewig aus frühester Kindheit. Mittlerweile sind beide glücklich verheiratet. Leider nicht miteinander. Was beide nicht wissen, ist die Tatsache, dass beide mehr als nur Freundschaft füreinander empfinden. Keiner traut es sich dem anderen zu sagen. Denn keiner von ihnen möchte die Freundschaft aufs Spiel setzen. Da beide ja auch eine(n) Partner(in) haben, hat sich die passende Gelegenheit auch noch nicht ergeben.

Eines Tages entschließen sie sich aber, mal etwas nur zu zweit zu unternehmen. Sie verabreden sich für Samstagabend zu einem gemütlichen Kneipenbummel. Bernhard holt Bianca pünktlich um 19.30 Uhr von zu Hause ab. Er hat richtiges Lampenfieber. Er kennt sie jetzt so lange, und das erste Mal unternehmen sie etwas nur zu zweit. Was er nicht weiß, Bianca ist mindestens genauso nervös.

Sie fahren los und setzen sich in einen schönen Biergarten und fangen an über Gott und die Welt und die alten Zeiten zu plaudern. Sie plaudern und lachen und der Abend vergeht wie im Fluge. Irgendwann wird es Beiden zu frisch und sie beschließen, noch eine Runde zu gehen, bevor sie sich verabschieden. Sie schlendern beide durch die warme Sommernacht und genießen die Gegenwart des Anderen. Sie halten wie selbstverständlich Händchen und spazieren durch die sternenklare Nacht.

Auf einem Grundschulgelände angekommen, machen sie Halt und schauen gemeinsam in den schönen Sternenhimmel. Bianca ist es etwas frisch geworden und sie legt ihre Arme um seinen Oberkörper um sich an ihn zu kuscheln. Was sie nicht bemerkt, Bernhard bekommt total weiche Knie und er fängt innerlich an zu Zittern. Er legt seine Hände um ihren Körper und beide spüren die Wärme und Nähe des Anderen.

Ein paar Minuten später treffen sich ihre Blicke und es knistert vor Spannung. Beide sind total verunsichert, weil sie ja nicht wissen, was das Gegenüber empfindet. Wie in Trance bewegen sich ihre Köpfe aufeinander zu. Und dann endlich treffen sich...............ihre Lippen............Erst vorsichtig und zögerlich, dann aber immer fordernder. Sie enden in einem nicht aufhörenden wollenden Zungenkuss und die ganze aufgestaute Leidenschaft der letzten Jahrzehnte kommt zum Vorschein. Es ist als ob Beide die Englein singen hören könnten, nur viiiiiiiel intensiver und leidenschaftlicher.



Soll ich weiter schreiben?.......frechgrins



bearbeitet von MrTea
Katihexe
Geschrieben

Na dann mal los du Teebeutel(chen)!

Wir warten! *ggg*

p.s. auf wunsch des Teetrinkers mal das "chen" eingeklammert!


Geschrieben

MrTea, was ist das für eine blöde Frage.
Erst heiß machen, und dann, regen stehen lassen. Das ist doch klar das man so eine Geschichte weiter schreibt.


Geschrieben

na los weiter schreiben...wir warten!!!!!!!fg


Geschrieben

Reihe mich mal bei Sweetcherry in der Wartereihe ein....

*ungeduldigguck*


Geschrieben (bearbeitet)

Von diesem Augenblick hatten beide seit einer Ewigkeit geträumt. Aber keiner hatte sich getraut es dem anderen zu sagen. Bernhard bekam total weiche Knie und war froh Halt in Bianca’ s Armen zu finden. Was er nicht ahnen konnte, war die Tatsache, dass Bianca mindestens genauso weiche Knie bekam wie er selbst.

Ihr Kuss wollte und wollte einfach nicht enden. Beide hatten ihre Augen fest verschlossen und genossen diesen Augenblick. Bernhard wollte etwas mutiger werden und seine Hand unter ihre Bluse schieben, als unerwartet Passanten des Weges daher kamen und auch gleich wieder weg waren. Sie beschlossen beide noch etwas spazieren zu gehen und sich dann ein ruhiges lauschiges Plätzchen zu suchen. Sie schlenderten wie zwei frisch verliebte Menschen durch die Nacht. Bianca fühlte sich, als könne sie fliegen.

Nach einer Weile gingen sie zu seinem Wagen zurück und fuhren los. Sie passierten zwei drei Ortschaften und bogen dann auf einen verlassenen Waldparkplatz. Er hielt den Wagen an und stoppte den Motor. Im Hintergrund ließ er leise Musik laufen. Bernhard drehte die Sitze zurück, so dass sie jetzt mehr Spielraum hatten. Sie sahen sich einige Augenblicke tief in die Augen. Und dann trafen sich erneut ihre Lippen. Diesmal aber sofort richtig leidenschaftlich und intensiv. Bianca war froh zu sitzen, denn ihre Knie wurden erneut richtig weich. Hätte sie jetzt gestanden, wäre sie wahrscheinlich zusammen gesackt.

Bernhard schob vorsichtig seine Hand unter ihre Bluse und begann ihre Brust zu streicheln. Bianca schloss die Augen und genoss nur noch. Alle Unsicherheit vom Beginn dieses Abends waren wie weg geblasen. Mit der Anderen Hand öffnete er langsam Knopf für Knopf ihre Bluse und zum Vorschein kamen die wohl schönsten mit weiblichen Brüste, die Bernhard jemals gesehen hatte. Bianca hatte aufgrund der Hitze auf einen BH verzichtet.

Langsam wanderte seine Zunge ihren Hals hinab. Die Lippen hauchten immer wieder zarte Küsse auf ihre Haut. Bianca wurde immer heißer und heißer. An ihrem Busen angekommen umkreiste seine Zunge spielerisch ihre Brustwarzen und seine Lippen fingen an, zärtlich an ihnen zu saugen. Als er merkte, wie sehr ihr das gefiel, intensivierte er sein Saugen. Bianca lief ein Schauer nach dem anderen über den Körper.

Er hob seinen Kopf und schaute sich sekundenlang an ohne etwas zu tun. Er war fasziniert von dieser Frau und fühlte sich wie im siebten Himmel. Ihre Lippen trafen sich erneut und ihre Zungen spielten sofort wieder miteinander. Seine Hand wanderte zu ihrer Hose und Knopf für Knopf öffnete er sie. Er zog ihr die Schuhe und die Hose aus. Bianca lag jetzt nur noch mit einem schwarzen String bekleidet vor ihm.

Dritter Teil folgt natürlich auch......*frechgrins*

Mal schauen, wann ich den schreibe.


bearbeitet von MrTea
Geschrieben

das is gemein Tea!!! nich sooo lange warten lassen bitteeeeee
anflehhh


Geschrieben

Das ist wirklich gemein.

Du treibst uns in die Wahnsin, wenn Du so weiter machst.

Aber das willst Du.

Das wir Dir sagen das, Du weiter schreiben sollest.

Allso bitte weiter machen. :zen022:


Geschrieben (bearbeitet)

Hier kommt er, der dritte und auch letzte Teil.

Behutsam zog er ihr auch noch den String aus. Er war völligst hin und weg, seine Skepsis vom Anfang des Abends war ganz weit weg. Er genoss einfach den Augenblick. Auch Bianca war nicht mehr Herr ihrer Sinne. Sie wünscht sich nur noch ihn endlich zu spüren.

Er wanderte nun direkt mit seinem Kopf zwischen ihre Oberschenkel und verharrte dort einen Augenblick ohne etwas zu tun. Dann begann er langsam mit seiner Zunge um ihren Schambereich zu kreisen. Es war ein Wechselspiel mit Zunge und Lippen. Mit der Zunge umspielte er ihr Kätzchen, mit den Lippen hauchte er zarte Küsse auf ihre Haut.

Ein Schauer nach dem anderen jagte über Bianca’ s Haut. Ihr Körper war nur noch ein einziger Vulkan. „Wann nimmt er mich endlich?“, dachte sie sich. Aber Bernhard dacht noch lange nicht daran. Sein Vorspiel hatte gerade erst begonnen. Seine Zunge erreichte jetzt endlich ihren Kitzler. Sanft berührte er ihn. Seine Hände taten noch nichts, sie spreizten nur ihr Schenkel. Er wollte nur ein orales Vorspiel. Jetzt leckte er an ihre Schamlippen und begann an ihnen zu saugen. Dieses Spielchen zwischen Lecken und Saugen und vereinzelten Küssen ließen Bianca immer näher an den Rande des Orgasmus kommen. Es fehlte nicht mehr viel. Immer wieder leckte und saugte er an ihrem Kitzler und ihren Schamlippen.

Bianca hatte die Augen dabei fest verschlossen. Sie wollte nur noch fühlen und nichts sehen. Dadurch wurde das Vorspiel noch mal so intensiv, wie es eh schon war. Jetzt setzte Bernhard auch noch seine Finger ein. Er setzte zwei Finger an ihrem Lustloch an und drang ohne Probleme in ihr Kätzchen ein. Gleichzeitig saugte und spielte er mit seiner Zunge an ihrem Lustknopf.

Das war zuviel für sie. Sie kam mit einem lauten Stöhnen zu ihrem ersten Orgasmus und drückte mit ihren Händen seinen Kopf noch fester in ihren Schoß. Er schmeckte sie und machte noch einige Zeit weiter. Nach dem die Wellen ihres ersten Orgasmus abgeklungen waren, zog sie ihn zu sich hoch. Sie drehte sich unter ihm weg und drückte ihn mit dem Rücken in den Sitz. Danach entledigte sie ihn seiner „lästigen und überflüssigen“ Klamotten.

Sie fingen wieder an sich zu küssen, voller Leidenschaft und Hingabe. Bianca wanderte langsam mit ihrer Zunge zu seinen Brustwarzen und fing an ihnen zu knabbern und zu saugen. Sie standen sofort hart und senkrecht empor. Mit ihren Fingern wanderte sie abwärts und berührte wie zufällig sein halbsteifes Glied. Ihr Kopf kam auch recht schnell in die heiße Region runter. Und beim Anblick seines „Freundes“ strahlten ihre Augen. Sie wollte ihn nur noch schmecken und fühlen. Ihre Lippen berührten seine Eichel und ihre Zunge spielte langsam an ihr.

Erst zaghaft und vorsichtig umschloss sie sein Glied. Dann ließ sie in immer weiter Stück für Stück in ihrem gierigen Mund verschwinden, bis er schließlich fast vollständig in „Ihr“ war. Nun fing Bianca langsam aber sicher immer heftiger an zu saugen und ihr Lippen bewegten sich immer schneller auf und ab. Sie blies ihm seinen Schwanz, wie er ihn so noch nie geblasen bekommen hatte. Sein Glied war mittlerweile steinhart und es konnte nicht mehr lange dauern. Bianca blies, als hätte sie nie etwas anderes mit Bernhard gemacht. Ihre Hormone gingen vollkommen mit ihr durch.

Bernhard merkte, dass er sich nicht mehr lange beherrschen kann und versuchte sie hoch zu ziehen. Sie drückte ihn aber mit aller Kraft zurück in den Sitz. Nichts war ihr lieber als ich Saft in ihrem Mund zu fühlen und zu schmecken. Sie „verschärfte“ das Tempo noch einmal und streichelte mit ihren Händen zusätzlich seinen Hoden und knetete ihn dazu noch. Diese Tempoverschärfung und das zusätzliche Spiel mit ihren Händen waren zuviel für Bernhard. Er entlud sich mit einem sehr lauten Stöhnen in ihrem Mund. Drei- bis viermal pumpte er ihr seinen Saft tief in den Rachen. Sie schluckte seinen ganzen Saft und behielt ihn in ihrem Mund und bearbeitete ihn weiter. Dadurch verlor er nichts an Härte.

Das war genau dass, was sie damit auch erreichen wollte. Denn letztendlich wollte sie ihn nun auch ganz in sich spüren. Dazu wechselten sie wieder ihre Positionen und sie lag nun mit dem Rücken auf dem Sitz und er kniete über ihr. Ganz behutsam setzte er an und schob sich vorsichtig in sie hinein. Bianca war aufgrund seiner Länge und seines Umfangs wirklich „ausgefüllt“. Nur durch das Hineingleiten jagten ihr schon wieder einige Schauer durch den Körper. Einen Moment verharrte sein Schwanz in der Position und tat nichts. Dann schob er sich ein paar Mal langsam vor und zurück und verharrte wieder einen Augenblick.




Dadurch wurde ihr Verlangen ins schier Unermessliche gesteigert und sie versuchte mit ihren Händen seinen Rhythmus zu steigern. Er ließ sich aber nicht beirren und so gab sie sich ihm völlig hin. Plötzlich erhöhte er das Tempo und begann wie wild in sie hineinzustoßen. Etliche Male drang er heftig bis zum Anschlag in sie hinein, um dann wieder plötzlich still ohne Bewegung zu verharren. Sie drehte fast durch und forderte ihn auf doch endlich fertig zu machen. Aber das wollte er „noch“ nicht.

Er fuhr ein paar Mal langsam und vorsichtig hin und her, um dann urplötzlich wieder heftig und bis zum Anschlag hineinzustoßen. Diesmal verlangsamte nicht mehr das Tempo. Sein Schwanz „hämmerte“ nur noch vor und zurück und beide näherten sie sehr schnell ihrem zweiten Orgasmus. Ihre Muskulatur zog sich zusammen und sie kam mit lauten Schreien ein zweites mal. Da konnte auch er sich nicht mehr zurückhalten und entlud sich mit sehr lautem Stöhnen ein zweites Mal in ihr. Beide kuschelten sich nach ihrem gemeinsamen Orgasmus ganz eng aneinander und wollten sich nie wieder loslassen.

Nachdem sich beide wieder beruhigt hatten, zogen sie sich wieder an. Sie schauten sich beide tief in die Augen und waren sich einig, dass hier rüber absolutes Stillschweigen gewahrt werden muss. Aber sie kamen auch zu dem Entschluss, dass sie sich auf jeden Fall auch noch öfter zum Sex sehen müssten. Er fuhr sie nach Hause und sie verabschiedeten sich mit einem langen und innigen Kuss........



bearbeitet von MrTea
×