Jump to content
sie40er43

Der Graf und die Gräfin Teil 1

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Es war vor ca. 4 Wochen, der Graf ließ über seinen Butler Ernst der Gräfin bestellen, das Sie für diesen Abend eine Einladung einer Vernissage war nehmen müssen. Wie immer konnte ich der Gräfin schon an ihrem Gesichts Ausdruck entnehmen, das Sie keine Lust mehr an solchen Ivans hatte. Sie Frage mich was es für eine Vernissage denn wäre, leider konnte ich ihr dies nicht beantworten, ich verwies auf den Grafen. Sie sagte mir das wird ja wieder ein Abend und fing an zu gähnen. Nach einer geraumen Zeit hörte ich wie die Gräfin mit dem Graf telefonierte.... ihre schlechte Laune wechselte ganz schnell und Sie war sehr nett auf einmal, das kam in letzter Zeit nicht mehr so oft vor wie zu beging ihrer Ehe mit dem Grafen.

Am Abend kam der Graf wie immer um 5 Uhr nach Hause und setzte sich erst mal in den Wintergarten wie jeden Abend und trank eine Tasse Kaffee zur Entspannung, heute aber mal war die Gräfin dabei was sonst nicht der fall war. Sie unterhielten sich innig, ich habe mit bekommen wie sie, über die Vernissage an diesem Abend sprachen..... was man im vorbei gehen so hörte, hörte sich interessant an, es sollte eine Vernissage über Erotische Fesselspiele sein na dann war ja der Abend gerettet, ich konnte mir aber immer noch nicht vorstellen, das die Gräfin auf so was steht, aber wie gesagt man kann ja nicht in einen Menschen sehen.

Der Graf bat mich den Wagen für 20 Uhr fertig zu machen und uns so gegen 23 Uhr wieder von der Vernissage ab zu holen.. Punkt 19:50 Uhr stand die Gräfin im Salon wow was für schöne Aussichten, Sie hatte ein Kleid an wo man wirklich alles sehen konnte ihre Brustwarzen standen sehr ab und sie trug Schwarzen String, so hatte ich die Gräfin noch nie gesehen die sonst sehr Konservativ angezogen war. Der Graf kam hinzu und meinte Ernst schau nicht so, dir fallen ja gleich die Augen aus im gleichen Atemzug sagte er, Liebling du siehst einfach umwerfend aus.

Wie immer hielt ich der Gräfin beim Einsteigen die Wagentüre auf und wir fuhren los. Meine Gedanken kreisten immer um die Gräfin, wie toll Sie aus sah der Schwarze String und ihre tollen Brüste mit den steifen Brustwarzen. Bei der Fahrt hört ich ein leises Stöhnen, ich stellte meinen Rückspiegel so ein das ich alles sehen konnte was sich hinten im Wagen so abspielte. Na schau an, Der Graf hatte seine Finger zwischen ihre Schenkel geschoben Sie saß sehr entspannt auf dem Rücksitz und genoss es das der Graf sie fingerte, ich bemerkte das Sie es mitbekam das ich Sie beobachte Sie öffnete ihr Schenkel noch ein wenig mehr, so das ich noch mehr sehen konnte ich sah das Sie unten rum rasiert war, sie merkte das es mir Spaß machte Sie zu beobachten und fing an Ihre Brustwarzen zu massieren. Ihr leises Stöhnen wurde immer lauter, Sie genoss es von Ihm gefingert zu werden und von mir beobachtet zu werden. Punkt 20:30 Uhr waren wir am Ziel beide verabschiedeten sich von mir und der Graf meinte das ich bitte um 23 Uhr wieder hier sein sollte. Auf der Rückfahrt ging mir der Vorgang nicht mehr aus dem Kopf ich dachte bei mir was für eine Frau, bei ihr würde ich gerne auch mal meine Fesselkünste an wenden.

Ende Teil 1


×