Jump to content
sie40er43

Der Graf und die Gräfin Teil 2

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Um Punkt 23 Uhr holte ich den Grafen und die Gräfin wieder ab, Sie stiegen beide sehr angeheitert wieder in den Wagen, es hat ihnen wohl gefallen so entspannt wie beide waren. Auf der Rückfahrt merkte ich das Sie sich beide sehr intensiv über die Ausstellung unterhielten und Sie meinte zum Grafen das Sie es gerne auch mal ausprobieren würde, was sie wohl damit meinte! Der Graf meinte warum nicht. Es entwickelte sich auf der Rückfahrt eine Erotische Stimmung, der Graf hatte wieder seine Hand zwischen ihre Schenkel geschoben und sie fing wieder an leicht zu stöhnen, ich beobachtet sie wieder dabei und sie genoss es zu sehen wie sie mich damit anmacht.

Langsam öffnete der Graf ihr Kleid und ich sah die ihre wunderschönen Brüste, der Graf fing an ihren Brustwarzen zu saugen und dabei schob er ihr seine Finger in ihre Lustgrotte. Das stöhnen wurde immer lauter und ich konnte mich gar nicht mehr auf das Auto fahren konzentrieren so Geil war ich. Der Graf meinte Ernst fahre bitte rechts ran und stoppe hier. Er meinte dann ob ich mich nicht zu ihnen gesellen wollte, dies würde ich ja gerne machen meinte ich, aber auf 08/15 Sex würde ich leider nicht stehen. Die Gräfin meinte auf was für Sexpraktiken ich denn stehen würde, ich wurde etwas Rot im Gesicht und meinte ich stehe auf Bondage und zwar auf leichte Fesselspiele, ich merkte das ich bei der Gräfin damit richtig lag. Der Graf lachte und meinte Ernst wo willst Du denn jetzt die Sachen dafür her bekommen, ich meinte Herr Graf ein guter Liebhaber und Bondage Fan hat immer alles dabei. Die Augen der Gräfin wurden immer größer und ich merkte das sie es jetzt gerne ausprobieren würde, jetzt und hier.

Also gut sagte der Graf dann zeige uns doch mal deine Spielsachen Ernst , ich stieg aus dem Wagen aus und ging zum Kofferraum und holte meine Spielsachen wie Herr Graf zusagen meinte, Spielsachen was für ein Ausdruck der Graf weiß wohl nicht, das es sich hierbei um erotisches Werkzeug handelt wo mit man die Lust steigern kann, wenn man weiß wie es die Sachen an zu wenden sind. Als ich wieder in den Wagen stieg, saß ich beiden gegenüber im Rolls Roys die Gräfin hatte Mittlerweile kein Kleid mehr an. Ihre Schenkel waren gespreizt und sie fingerte sich dabei und der Graf schaute dabei zu, wie sie sich es selbst besorgte. Sie sah wie ich eine Beule in der Hose bekam und langsam schob sie ihren Fuß zwischen meine Beine und wanderte nach oben was sie dort spürte war schön steif. Sie kniete sich vor mir und öffnete meine Hose und holte ihn raus, ganz langsam fing sie an mir einen zu blasen und von hinten fing der Graf an sie wieder zu fingern, er befriedigte sich dabei selbst.

Es war einfach ein geiles Gefühl von der Gräfin einen geblasen zu bekommen. So nun wollte ich aber mein können unter beweiß stellen und bat die Gräfin sich rum zu drehen. Ich fing an ihr das Seil um den Hals zu legen und wanderte weiter mit dem Seil zu ihren brüsten, die ich dann gekonnt mit dem Seil straff anzog, so das sich ihre Brüste noch voller wurden dabei standen Ihre Brustwarzen noch mehr. Ich merkte das Sie so allmählich in Extasse kam, langsam wanderte ich mit meinem Seil zwischen ihre Beine und fing an ganz vorsichtig das Seil um ihre Schamlippen zu legen sie stöhnte ganz leicht, ich merkte das ihr dies Gefiel. Das Seil führte ich über den Rücken wieder bis zu dem Knoten in der Mitte ihres Körpers und legte eine Schlaufe dann band ich ihr das Seil noch an beiden Handgelenken fest, der Vorteil dabei ist wenn Sie ihre Hände versucht zu bewegen, zieht das Seil die Schamlippen zusammen und es gibt einen kleinen Orgasmus.

Ich merkte das Sie schon ganz schön heiß war, Herr Graf fing an ihren prallen Brustwarzen zu saugen, ich fing an Sie von hinten zu lecken, dabei merkte ich das Sie das Seil etwas anzog so straffte sich ihre Schamlippen und ich konnte Sie schön lecken ihr leichtes stöhnen machte uns beiden Männer noch geiler als wir schon waren. Ich bat die Gräfin sich auf den steifen Schwanz ihres Mannes zu setzen dies tat Sie dann auch sie fing an laut zu stöhnen und zog langsam das Seil an, ich merkte das es ihr Spaß machte den Schwanz ihres Mannes in ihrer Lustgrotte ein zu klemmen. Ich fing an ihre prallen Brüsten zu lecken und zu saugen das machte sie noch heißer. Jetzt holte ich meine Augen und Mundfesseln raus, ganz Vorsichtig legte ich ihr die Mundfessel an und dann die Augenbinde, so konnte Sie nur noch unsere Hände und Schwänze spüren. Sie saß immer noch auf ihren Mann und spürte sein steifen Schwanz ganz tief in sich und genoss es. Jetzt holte ich meine Brustwarzen klemmen raus die man ein stellen kann von leicht bis ganz hart.

Sie erschrak, das merkte ich und jetzt ging es erst richtig los Sie wurde immer Geiler und versuchte, laut zu stöhnen das ging aber nicht so richtig da sie ja die Mundfesseln an hatte so konnte Sie so laut schreien und keiner konnte Sie richtig hören. Ich zog die Brustwarzenklemmen richtig schön hart an, sie wurde immer Geiler und Ritt wie eine verrückte auf ihren Mann herum und bekam einen Orgasmus nach einander. So jetzt sollte Sie mir einen Blasen ich zog ihr wieder die Mundfessel aus Sie sah sehr erschöpft aus aber es machte ihr großen Spaß und sie wollte noch mehr erleben.

Ich steckte ihr meinen steifen Schwanz in den Mund und sie saugte wie verrückt dran. Nach einer Zeit wollte ich die Gräfin jetzt auch mal ficken, ich sagte ihr Sie sollte mir ihren geilen hintern zu strecken, dies tat sie dann auch und ich steckte meinen steifen Schwanz in ihre Lustgrotte Sie stöhnte auf und zog das Seil ganz straff ich merkte wie toll es war und fing an zu stöhnen wie verrückt, ich fickte Sie von ganz zart bis ganz hart und Sie genoss es meinen Schwanz in ihrer Lustgrotte zu spüren, er lang ziemlich erschöpft auf der Rückbank und genoss es von ihr dabei einen geblasen zu bekommen. Es wurde immer wilder ich ficke sie jetzt ganz hart und Sie saugte wie verrückt an dem Schwanz des Graf und massierte ihm dabei die Hoden bis er kam und ihr den Saft in ihr Gesicht spritze.

Jetzt wollte ich es wissen, ich drehte sie rum und Sie setzte sich auf mich drauf so das ich beim ficken ihre Brüste massieren konnte sie war mittlerweile ganz nass und ich fickte Sie ganz hart, Herr Graf schaute uns dabei zu und wurde wieder ganz heiß und befriedigte sich selbst. Jetzt wollte er sie Anal nehmen, er bat mich ihre Pobacken auseinander zu ziehen, ganz langsam steckte er seinen harten Schwanz rein, sie fing an laut zu stöhnen und wir nahmen Sie ganz Wild, sie sagt immer wieder los kommt besorgt es mir ich bin so geil besorgt es mir richtig, das taten wir dann auch von einem Orgasmus bis zum anderen. Jetzt wollte Sie das wir ihr unseren Saft auf ihre Brüste spritzen, Sie fing an unsere Schwänze zu Blasen bis wir kamen und ihr alles gaben. Sie meinte, so hätte sie den Sex noch nie erlebt es wäre einfach wunderschön gewesen.

Das war es fürs erste von uns kiki und Paul


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

danke euch beiden.
Ich hoffe noch mehr von Euch zu lesen.
Die Storry ist sehr schön und anregend.
Auch mE sehr anschaulich geschrieben.
Ich konnte mir die Gräfin richtig vorstellen wie sie da so ausgliefert im Auto liegt ...

tschü
Torsten


Geschrieben

wäre auch gern der fahrer von graf und gräfin. kann mir das gut vorstellen.
sehr nett geschrieben. mach bitte weiter so.
lg


×