Jump to content
Rubendslady

Die Tiefgarage

Empfohlener Beitrag

Rubendslady

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Die Tiefgarage
Es geschah an einem schönem Tag. Schon den ganzen Tag hatte die Sonne geschienen, es war ein strahlender warmer Frühlingstag. So einer wie er im Buche steht. Ein Tag also, der schon allein dadurch, daß er so gut war so einiges versprach. So war es auch bei mir. Als ich am Abend in die Tiefgarage fuhr und ein wenig abwesend vor mich hin träumte, da sah ich sie. So eine Frau hatte ich schon lange nicht mehr gesehen. Beinahe hätte ich einen Unfall verursacht, wenn sie mich nicht rechtzeitig gewarnt hätte.
Ich war so abgelenkt, daß ich einen Moment lang nicht aufpaßte. Ein spitzer Schrei warnte mich, so das ich gerade noch rechtzeitig bremsen konnte und nichts passierte. Da ich dann auch noch das Glück hatte, gleich in ihrer Nähe einen Stellplatz zu finden, konnte ich mich auch gleich bei ihr für die Warnung bedanken. Am liebsten hätte ich zu ihr gesagt: äWas macht so eine schöne Frau wie sie in dieser dunklen Umgebung" Aber es kam doch ein wenig anders. Als sie vor mir stand, mich mit diesen tollen Augen anlächelte und sagte, man, das war aber knapp was. Da wußte ich, diese Frau mußte ich näher kennen lernen. Jetzt erst sah ich genau, wie sie aussah.
Sie war eine sehr große, schlanke Frau mit langen, fast schwarzen Haaren.


Rubendslady
Geschrieben

Sie trug einen sehr kurzen Rock, der ihre langen Beine erst recht zur Geltung brachte. Diese langen Beine fielen vor allem auch durch diese aufreizenden langen schwarzen Stiefel auf, in denen sie steckten. Sie stand in einer solchen provozierenden Art vor mir, daß ich einfach nicht anders konnte, ich mußte einfach mehr von ihr und über sie wissen. Normal ist es gar nicht so meine Art, wildfremde Menschen so anzusprechen, aber jetzt konnte ich einfach nicht anders. Irgend wie konnte ich nicht anders, ich legte es drauf an. Ich riskierte entweder, eine schallende Ohrfeige, oder ein tolles Erlebnis. Ich sagte: Bei solch einer tollen Figur und ihrer umwerfenden Erscheinung blieb mir ja gar nichts anderes übrig, als abgelenkt zu sein! Allein die Art, wie sie sich bewegen, reichte aus, meine Phantasie auf Reisen zu schicken. Entschuldigen sie, ich wüßte ja zu gern, ob sie sich eigentlich darüber im Klaren sind, daß sie allein durch ihr tolles Aussehen einen Mann völlig aus dem Konzept bringen können. Ich glaube schon, sagte sie, ich lege es manchmal auch richtig drauf an, aber das ich fast einen Unfall damit provoziert habe, daß ist mir auch noch nicht passiert. Ich möchte sie doch zu gerne näher kennen lernen, haben sie Zeit für einen Kaffee, fragte ich. Wie wäre es? Sie schaute mich sehr eindringlich an, überlegte ein wenig und sagte dann: Warum eigentlich nicht, ich hätte auch nichts dagegen sie ein wenig näher kennen zu lernen.


Rubendslady
Geschrieben

Sie sind ein Mann, der auch für mich interessant ist. Ich möchte auch von ihnen mehr hören. Schön, dann gehen wir einfach mal einen Kaffee trinken, nicht weit von hier ist ein sehr schönes Café, kommen sie. Schon auf dem Weg zu diesem Café hatten wir ein sehr anregendes Gespräch. Ich hatte immer mehr das Gefühl, an einen ganz heißen Feger geraten zu sein. Die Art, wie sie sich gab und ihr ganze Ausstrahlung brachten mich schon wieder aus der Fassung. In dem Café angekommen, setzten wir uns an freien Tisch, etwas weiter hinten, in einer Nische. Nachdem wir bestellt hatten, kamen wir so richtig ins Gespräch. Sie hatte eine Art an sich, die einen Mann wirklich unruhig machen konnte. Wir unterhielten uns zu Anfang über völlig belangloses Zeug. Auf jeden Fall hieß sie Manuela und war 26 Jahre alt. Als ich ihr mein Alter verriet, sagte sie: Schön, Männer mit 45 Jahren sind mir viel lieber als solche jungen unerfahrenen Jungen. Männer in ihrem Alter haben die beste Phantasie und manchmal ganz tolle Ideen. Ich habe da schon die tollsten Geschichten erlebt. Hättest du Lust, eine zu hören? Fragte sie, natürlich hatte ich nichts dagegen. Na, dann hör mal zu, ich darf dich doch duzen oder? Natürlich , ich heiße übrigens Rainer, antwortete ich .


Rubendslady
Geschrieben

Na, ich heiße Manuela, aber das weißt Du ja. Also, das war so, vor ungefähr 2 Wochen war ich in Hamburg auf einer Messe. Du kannst dir ja vorstellen, was in solch einer Stadt los ist, wenn da eine Messe stattfindet. Fast alle Hotels waren bis auf letzte Bett ausgebucht. Ich hatte auch noch kein Zimmer, ich hatte einfach vergessen, vorab zu buchen. Als ich schon beim zweiten Hotel nachgefragt hatte, und die Tiefgarage wieder verlassen wollte, da geschah es. Übrigens da war es fast genau so wie hier. Also, ich habe da einen Mann kennen gelernt, der hatte es mir gleich angetan. Der sah auch richtig geil aus, so wie du!!! Wir kamen auch ins Gespräch und als ich ihm sagte das ich noch ein Zimmer für die Nacht


Rubendslady
Geschrieben

brauchte, na, du kannst dir ja vorstellen, was dann kam. Dieser Mann hat Sachen mit mir gemacht, von denen hab ich noch nicht einmal geträumt, und das will schon was heißen.
Auf dem Weg in sein Zimmer besorgte er noch einen guten Wein und etwas frisches Obst zum schlemmen, und schon waren wir verschwunden. Ich muß sagen, der Gedanke daran, daß dieser Mann mich anfaßt und streichelt, machte mich doch ganz schön geil. Wir saßen im Zimmer auf dem großen Doppelbett und tranken den Wein. Dieser Mann hatte es so drauf, mich allein mit seiner Stimme so geil zu machen, so etwas hatte ich bis dahin wirklich noch nicht erlebt. Schon die ganze Zeit war ich so geil. Mein Höschen war schon ganz naß, vor lauter Erwartung, obwohl er mich noch nicht einmal berührt hatte. Als er dann anfing mich mit seinen tollen Händen zu streicheln, wurde ich schon ganz kribbelig. Ich war schon gespannt darauf, was er für einen Schwanz hatte, wie er mich ficken würde. Er zog mich langsam aus, ein Stück nach dem anderen. Ich hatte sehr schöne aufreizende Wäsche an. Sie schien ihm zu gefallen. Seine Hände glitten über meinen Körper und liebkosten meine Haut. Da sagte ich, jetzt will ich dich erst einmal sehen, komm, laß dich verwöhnen. Er stand vor mir, was für ein Mann, genau so groß wie du, unheimlich geil. Ich zog ihn auch genauso langsam aus, wie er mich. Als ich mich an der Hose zu schaffen machte, merkte ich, das da auch etwas war, was so langsam hart wurde.


Rubendslady
Geschrieben

Ich war schon so gespannt darauf, endlich seinen Schwanz zu sehen, ich konnte ihn gar nicht so schnell aus der Hose bekommen. Man, hatte der einen Ficker, der war riesig.
Es stand vor mir und sein Schwengel war direkt vor meinem Gesicht. Ich konnte gar nicht anders, ich mußte ihn einfach lutschen. Kannst du dir vorstellen, wie es ist, wenn man einen halbschlappen Schwanz im Mund hat, und so langsam merkt, wie er wächst? He, sag mal, möchtest du noch mehr hören, oder soll ich aufhören? Fragte sie scheinheilig. Na los, mach weiter, mir wird schon die Hose so langsam zu eng, wenn du so erzählst.
Los, weiter sagte ich, mach es nicht noch spannender. Tja, als ich seinen Superlümmel zwischen den Lippen hatte, wurde dieses Ding immer härter und größer. Es machte Spaß an diesem harten Ständer zu lecken, den Verlauf der dicken hervor getretenen Adern mit der Zunge zu verfolgen. Er genoß es sichtlich, daß sein Prügel geblasen wurde.


Rubendslady
Geschrieben

Sein Riesensack wurde gleichzeitig mit den Händen bearbeitet. Die dicken Eier lagen richtig schwer in meiner Hand. Ich dachte noch, was muß da wohl für eine Wahnsinnsladung raus kommen, wenn der abspritzt, da sagte er, komm, jetzt wirst Du erst einmal ein wenig verwöhnt. Ich streckte mich auf dem Bett aus und genoß es, seine Hände auf meinem Körper zu spüren. Sie glitten über meine heiße Haut und berührten mich überall. Als seine starken Hände meine Beine das erst Mal aus einander drückten, ging ein richtiger Schauer durch meinen Körper. Ich war doch schon so scharf drauf, seine Zunge in mir zu spüren. Ich glaube ich war da schon klitschenaß. Dann drückte er meinen ganzen Unterkörper hoch und zog mich zu sich heran. Meine glühend heiße Fotze war direkt vor seinem Gesicht. Ich war so scharf drauf, daß er mich endlich leckte, daß ich ihm meine Lustspalte direkt auf seinen Mund drückte. Ich küßte praktisch seine Lippen mit meiner Fotze. Dann schob er mir endlich seine Zunge zwischen die prallen Schamlippen. Als seine Zunge über meinen Kitzler fuhr, hatte ich schon das Gefühl, das ich bald auslaufen würde. Mir muß der Fotzensaft schon fast von allein rausgelaufen sein! Er drückte mich noch weiter aus einander, es tat schon fast weh. Er war unheimlich stark, er benutzte mich wie sein Spielzeug, aber das machte mir nichts, ich was so unheimlich geil, er konnte wirklich alles mit mir machen. Auf einmal sagte er: Sag mal, hat schon mal jemand aus dir getrunken? Ich wußte nicht, wie er das meinte, darum sagte ich, bis jetzt jedenfalls nicht. Man hat höchstens mal meinen Fotzensaft getrunken, wenn du das meinst. Das sehe ich aber ganz anders, paß mal auf.- Er schnappte sich die Sektfasche und drückt dann meinen gesamten Unterkörper so hoch, daß er meine offene Fotze wie ein großes Glas direkt vor sich hatte, bis her hatte ich so etwas noch nicht erlebt. Er goß mir dann aus der Flasche den Sekt richtig in die Fotze. Ich lief über, weil gar nicht so viel reinaßte. Dann stellte er die Flasche ab und fing an, mir den Sekt aus der Fotze zu saugen. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, was das für ein Gefühl ist. Es machte mich fast wahnsinnig. Der Kerl saugte mich doch richtig aus.
Ich wurde so geil dadurch, daß ich sagte, jetzt will ich mit so ihm geile Sachen machen. Er hatte ja so einen schönen großen Schwanz, ich mußte ihn mir erst ein Mal reinsaugen. Ich ließ mir seine Stange so tief reinflutschen, daß ich fast keine Luft mehr bekam. Sag mal,


Rubendslady
Geschrieben

träumst Du, fragte sie mich auf ein mal. Ich mußte es ja zugeben, aber ich hatte mir gerade eben alles so vorgestellt, wie sie es geschildert hatte, ich glaube ich war tatsächlich nicht mehr bei der Sache. He, komm, wir gehen auf in Dein Hotelzimmer, ich will doch wissen ob Du auch so geil bist. Los komm jetzt!!! So schnell hatte ich es sonst nicht geschafft in mein Zimmer zu kommen, aber jetzt lagen ja auch besondere Grunde vor. Wir waren noch gar nicht mal richtig drin, kaum war die Tür zu, da fing sie doch schon an meine Hose auf zu machen. Sie war durch ihre eigene Geschichte so geil geworden, daß sie es nicht mehr abwarten konnte mich endlich zu bearbeiten.


Rubendslady
Geschrieben

Sie hockt sofort vor mir holte meinen Schwengel heraus und fing sofort an, ihn zu blasen. Aber wie. Sie sog sich meine Lustwurzel so tief rein, daß ich dacht, so etwas gibt es doch gar nicht. Fast wie eine Fotze. Ihre Hände kneteten meine Eier und zogen an meinem Sack, so, daß es schon fast weh tat. Komm, ich will mehr, gehen wir ins Bad ja. Sie lief vor mir her, während des Laufens zog sie sich die Kleider aus. Was für ein Körper? Sie war unheimlich gut gewachsen, hatte tolle feste große Brüste und einen wahnsinns Arsch. Aufreizend lief sie vor mir her, na komm, ich will Dich aufgeilen. Sie stieg in die Badewanne, zog mich zu sich heran und stellte dann einen Fuß auf den Wannenrand. Mit beiden Händen zog sie sich die Schamlippen auseinander und schon schoß ein kräftiger Strahl aus ihrer Möse. Voller Vergnügen pißte sie mir auf den ganzen Körper. Ihr Sekt lief mir übers Gesicht, Brust , Schwanz, einfach überall. So, Du geiler Bruder, jetzt will ich mal probieren, wie meine Pisse auf deinem Körper schmeckt.
Sie leckte mit einem geilen Grinsen meinen ganzen Körper wieder trocken.
Als sie zu meinem strammen Ständer kam, sagte sie, so, dein Schwanz hat ja schon das richtige Maß, wenn du mich ficken willst, muß du mich noch geiler machen. Ich dachte, na, daß soll sie haben. Sie stand vornüber gebeugt vor mir, und ich hatte diese beiden geilen Löcher direkt vor mir. Meine Zunge drang zuerst in die nasse Möse ein und ging dann gleich weiter zur Rosette.


Rubendslady
Geschrieben

Ich zog ihr mit beiden Händen die Arschbacken aus einander. Als meine Zunge das erste Mal in ihren Anus eindrang, stöhnte sie wollüstig auf. Sie zeigte mir allein durch ihre Bewegungen, daß sie mehr davon brauchte. Ich machte beide Zeigefinger naß und drang dann damit in sie ein. Mit zwei Fingern im Arschloch und dann noch mit einer leckenden Zunge, das brachte sie dann doch in Fahrt. Ihr Fotzensaft lief aus der Möse, als ob sie schon wieder pissen würde. In kleinen Bächen lief das köstlich Naß an ihren Beinen hinab. Ja, so ist das gut, ich liebe das, wenn mir der Saft so raus läuft, Du machst das genau richtig. Jetzt bin ich aber wieder dran sagte ich, oder war das schon alles? Na warte, daß wirst Du schon sehen. Komm erst einmal aus der Wanne. So jetzt mach mal eine schöne Hundestellung, dann wirst du schon sehen. Ich hockt vor ihr auf Knien und Händen und wartete was dann kommen sollte. Sie hockte hinter mir und sagte, so, jetzt machen wir mal das gleiche wie eben mit mir. Sie machte beide Zeigefinger naß, zog mit die Arschbacken auseinander und drang dann doch tatsächlich mit beiden Fingern in meine jungfräuliche Rosette ein. Ich dachte schon, sie zerreißt mich, aber nach ein paar Bewegungen war es nur noch geil. So etwas hatte ich bis dahin auch noch nie erlebt. Ich wußte gar nicht, wie geil das ist, das Arschloch bearbeitet zu bekommen. Einfach herrlich!! Als sie mir dann auch noch anfing, den Schwanz zu wichsen, hätte ich doch fast sofort losgeschossen. Eine Hand die gekonnt den Ständer wichst und einen Finger, der im Arsch herum wirbelt. Na, wie ist das fragte sie frech, kommt dir die Ficksahne hoch? Ich merke schon, du hälst das nicht mehr lange aus, oder?
Du bist vielleicht ein geiles Biest, sagte ich, natürlich, du hast recht.


Rubendslady
Geschrieben

Na, dann wollen wir mal aufhören, ich will deinen Schwanz noch in mir haben. Sagte es stand auf und ließ mich mit dem Gefühl, gleich abzuspritzen , einfach allein. Sie stellt sich vornüber gebeugt an den Wannenrand und wartete darauf, daß ich sie endlich fickte. Sofort war ich hinter ihr und rammte ihr meinen prallen Ständer in ihre heiße Möse. Ohne Probleme drang ich in dieses heiße nasse Fickloch ein, bei jeder Bewegung stöhnte sie genußvoll auf. Sie wurde immer geiler und verlangender. Es kommt mir gleich rief sie, ja, weiter, mehr. Wie ein Schauer lief der Orgasmus durch ihren Körper. Die Fotze zog sich krampfartig zusammen und gleich darauf lief mir auch schon dieser geile hieße Fotzensaft an den Eiern runter. Sie war auch eine von denen, die richtig auslaufen beim Orgasmus. Komm jetzt fick mich in den Arsch, ich will deine spritzende Lanze in meinem Hinterloch spüren.


Rubendslady
Geschrieben

Als ich langsam in ihren Anus eindrang spürte ich schon sofort, das ich das nicht lange aushalte. Ein paar Stoßbewegungen in diesem engen Loch, und ich hielt es nicht mehr aus. Ich explodierte praktisch in ihrem Darm. Sie genoß es, den Glibber in sich zu fühlen. Als sie merkte, daß nichts mehr kam, drehte sie sich um, nahm sofort meinen Schwengel in den Mund und saugte die letzten Reste aus meinem schon ein wenig eingeschrumpelten Pimmel. So, daß ist als Dankeschön, für diesen unheimlich geilen Fick, sagte sie. Wir gingen ins Schlafzimmer und genoßen nebeneinander liegend das eben erlebte.


Geschrieben

Hi Ruby,
die Geschichten die du hier Postest sind gut aber warum werden die einzelnen Postings bei dir immer kürzer, das sieht fast so aus als ob du Beiträge schinden willst..., außewrdem reißt es die Geschichten unnötig auseinander. Absätze kann man anders einbauen wie in meinen Geschichten opder den der anderen gut zu sehen ist.



Rubendslady
Geschrieben

Weil jedesmal wenn ich auf Antworten klicke kommt : ihr Beitrag ist zu lang ....................
Und es schwer ist die richtige länge für das Posten zu finden..So nehme ich mal mehr mal ist es etwas weniger..Ich zähle nicht die Buchstaben oder Worte nach..


Rubberduck2001
Geschrieben

Was für eine geile Geschichte

Wie heist diese Frau ?
Wo wohnt Sie ?
Und wie lautet Ihre Telefon Nr. ?

super geil ich geh jetzt erst mal w......


Geschrieben

Rubenslady haste aber sehr schön geschrieben, das kann einen so richtig die Freude aus den Eiern treiben. Meinen Glückwunsch weiter so


×