Jump to content
Wolle67

Ein fesselndes Erlebnis

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Meine Cheffin ist zwar bereits 45 Jahre alt, aber Ihre Figur ist nach wie vor ein Knüller. Bei einer Körpergröße von ca. 170 cm. hat Sie sehr große Brüste (ich schätze mal DD) straffe und wohlgeformte Beine und einen prächtigen Hintern, den manche vielleicht als "dick" bezeichnen würden, der mir jedoch im Kontext mit Ihrer Figur immer wohlige Schauer über den Rücken jagt.
Schon oft hab ich Ihre halblangen, schwarzen Haare gestreichelt, Sie eng an mich gedrückt, um Ihre tolle Oberweite zu spüren, und dann ganz vorsichtig meine Hand erst langsam über Ihren strammen Hintern gleiten lassen um dann unter Ihren Rock zu gelangen.
Aber natürlich passierte dies immer nur in meiner Fantasie, denn die Frau des Chefs sollte ja tabu für einen sein.
Trotzdem war mir schon oft aufgefallen, das (oder besser, wie) sie mich anlächelte, u7nd auf Betriebsfeiern hatte ich häufig den Eindruck, das Sie diejenige war, die mich beim Tanzen näher an Sie heranzog, aber das war natürlich möglicherweise auch nur Wunschdenken.

Nun, vor zwei Wochen geschah es dann. Der Chef war auf sehr langer Dienstreise in Fernost und ich führte die Geschäfte in Deutschland weiter. An dem bewussten Abend musste ich dann mit einem wichtigen Schriftstück zum Haus meines Chefs, da dies auch von Ihr unterzeichnet werden musste. Also fuhr ich nach Feierabend zu Ihr hin. Als sie öffnete, blieb mir fast die Spucke weg. Sie trug sehr hochhackige Schuhe und schwarze Strümpfe. Die Strumpfhalter endeten unter einem rotem Minirock, der schon eine Nummer zu klein schien, denn Ihr praller Po drohte den Stofffetzen zu sprengen. Dazu trug sie eine weiße, leicht durchsichtige Bluse und darunter einen schwarzen Spitzen BH, der Ihre Brüste wohlgeformt betonte. Ihre sonst zum Pferdeschwanz gebundenen schwarzen Haare trug sie Offen und Ihre knallroten, wollüstigen Lippen begrüßten mich fast Lziv mit den Worten "Hallo Wolfgang, schön das Du da bist"......


Geschrieben

Das Ganze schien schon recht offensichtlich, aber natürlich brachte ich alle Kraft auf, um respektvoll zu bleiben. "Hallo Sylvia, gut siehst Du aus. Ich habe auch die Papiere dabei..".
"Komm erst mal herein und trink einen Schluck, sagte Sie" und natürlich folgte ich Ihr. Ich nahm auf der großzügigen Couch Platz und Sie machte mir an der Bar einen Drink. Als sie Ihn mir vor die Nase stellte, beugte sie sich weit herunter und ich konnte weit in Ihr Dekolte blicken. Der Anblick machte mich schon etwas unsicher aber auch geil.
Wir redeten ein wenig, wobei sie immer wieder Anspielungen machte. In erster Linie in Gesten, z.B. schlug Sie auffällig oft die Beine von der einen auf die andere Seite, wobei Sie natürlich immer für die Bruchteile eines Momentes Ihren Slip offenbarte.
Irgendwie lenkte Sie das Thema dann auch noch auf Beziehungen, und das Thema beendete Sie mit dem Satz "Paul und ich sind sehr offen, geben uns viele Freiräume, auch im sexuellen, was meinst Du denn dazu?" Dabei stand sie auf und während ich sagte, das das jeder so halten muss, wie er es für richtig hält, dann ist das okay, gin Sie an mir vorbei und flüsterte mir ins Ohr, ich solle ihr in fünf Minuten in den Nebenraum folgen, sie wolle mir etwas Zeigen, und verschwand.
Das war nun schon eine verzwich#kte Geschichte - einerseits hatte ich Jahrelang von Ihr geträumt, andererseits wusste ich nicht, was ich davon halten sollte. Doch meine Neugier und Geilheit siegte, also trank ich meinen Drink aus und folgte Ihr in das Zimmer.


Geschrieben

Der Raum war halbdunkel. Ich konnte ein Bett erkennen, daneben stand ein ausgepolsterter Holzstuhl. Auf dem Bett lagen einige Gegenstände, die ich jedoch nicht erkennen konnte. Daneben stand Sylvia. Sie hatte sich bereits den Rock und die Bluse ausgezogen. Ihre vollen Brüste reckte sich mir entgegen. "Komm näher" sagte Sie, und ich tat wie mir gehießen. Sie umschlang micht fest und küßte mich innig. Beim spüren Ihrer festen Brüste mit den harten Brustwarzen schnellte mein Penis in meiner Hose nach oben, was sie natürlich sofort bemerkte. Ohne Worte öffnete Sie mir die Hose und befreite mich von meinen Sachen. Mit wenigen Handgriffen hatte Sie mich komplett ausgezogen. "Einen prächtigen Burschen hast Du da" sagte Sie. Dann drängte Sie sich an mich. Ich wollte mit meiner Hand an Ihre Brüste, doch sie drängte Sie sofort wieder weg und sagte "noch nicht, mein lieber". Langsam drückte Sie mich dem Stuhl entgegen und sagte:"Setz Dich da hinein". Kaum saß ich, griff sie zu den Utensilien auf dem Bett, es waren Lederriemen. "Was tust Du?" fragte ich. "Lass mich nur machen," antwortete Sylvia laziv. Sie fixierte meine Arme auf den Stuhllehen. Dann spreitzte Sie meine Beine und fixierte sie an den jeweiligen Stuhlbeinen. Langsam tänzelte Sie vor mir auf und ab. Streckte mir Ihre Brüste entgegen. "Na, würdest Du gerne meine geilen Titten anfassen?" "Ja," stöhnte ich. "Sieh sie Dir genau an, geiler Hund". Sie presste Sie zusammen und hiet sie mir vor das Gesicht. Dann streifte Sie den BH ab, presste diese geilen Titten neuerlich zusammen und zwierbelte an Ihren Warzen. Mein Schwanz drohte zu platzen. Sie stellte sich breitbeinig vor mich, und dann presste Sie mir Ihre herrlichen Titten ins Gesicht. Sie Rieb sie mir förmlich ins Gesicht. Von links, nach rechts. Ich versuchte, mit dem Mund Ihre Nippel zu erwischen, was aber immer nur kurz gelang. Nun rutschte Sie tiefer. Ich war so an dem Stuhl fixiert, das ich mit dem Arsch Quasi an der Kante des Stuhles hockte. Ihre Hände strichen durch die Innenseiten meiner gespreizten Schenkel, und berührten zunächst nur andeutungsweise meinen Sack und auch meine Poritze, wobe ich geil aufstöhnte. Dann begann sie ganz sanft meinen Schaft zu streicheln und vorsichtig die Vorhaut zurückzu ziehen. Plötzlich griff Ihre linke Hand fest um meinen Sack, und sie begann fest meine Eiere zu massieren. Die andere Hand hielt meinen pochenden Schwanz und sie begann, meine Eichel mit der Zunge zu lecken. Sanft strich Ihre Zungenspitze über meine Eichel, um sie herum, was im Zusammenspiel mit der "Eiermassage" zu Höchstgefühlen führte. Nach und nach wurde Ihr "Zungenstreicheln" zu einem Küssen, bis sie begann, meine Eichel mit Ihren Lippen zu umschließen und an meinen Schjwanz zu saugen. Ihre festen lippen umschlossen meine Eichel, und ich spürte auch, wie sie ab und zu sanft Ihre Zähne einsetzte.
Ihre Bewegungen wurden unter meinem Lustvollem Stöhnen immer heftiger, und mein Schwanz verschwand immer tiefer in Ihrem Mund. Kurz bevor es mir zu kommen drohte, hörte Sie auf und sagte:"Noch bin ich nicht fertig mit Dir", und lächelte.


Geschrieben

Sie stand auf, drückte nochmal Ihre wunderbaren, jetzt mit steinharten, großen Nippeln versehenen Brüste ins gesicht und verließ dann Popowackelnd den raum. Ich seufzte und hatte Last damit, das ich hilflos auf meinen pochenden Schwanz schauen musste, den ich jetzt zu gerne Erleichterung gegeben hätte.
Von draußen drangen Geräusche herein, ich hörte, wie sie sich einen drink machte und etwas aus dem Kühlschrank holte. Sie kam mit einem Glas in der einen und einem Plastikschälchen in der anderen zurück. Das Plastikschälchen stellte Sie auf das Bett, dann nahm sie einen Schluck und stellte das Glas auf das Nachtschränkchen. "Weiter gehts, mein geiler Freund", sagte Sie. Sie stellte sich vor mich und zog langsam Ihr Höschen aus. Vor mir offenbarte sich eine schöne, blankrasierte Muschi. Sie drückte auf einen Schalter an der wand, und ein Punktstrahler sprang an und ließ mich endlich Ihren Prachtkörper komplett sehen.
Nun begann sie, sich vor meinen Augen selbst zu verwöhnen. Sie zwierbelte Ihre Brustwarzen hart und fuhr sich langsam mit einer Hand zwischen die Beine. Lanbgsam öffnete Sie Ihre Schamlippen, streichelte und zwirbelte sie, fuhr langsam mit Ihrem Mittelfingen in Ihre Grotte. "Du machs mich wahnsinning, Sylvia", stöhnte ich worauf Sie nur lächelte und "Pssst" entgegnete.
Nun bearbeitete Sie Ihre immer nasser werdenede Spalte mit beiden Händen. Sie spreizte Ihre Lusthöhle weit und schob sich zwei, manchmal auch drei Finge in die Grotte. Dann griff sie vom Bett einen großen, transparenten Dildo. Nachdem Sie Ihn mit der Zunge und dem Mund befeuchtet hatte (was aber sicher nicht nötig gewesen wäre) umspielte sie damit Ihre heiße Votze und schob Ihn dann hinein. Das geile Biuld, wie sich der gummilümmel in sie hineinbohrte und das rote Fleisch um ihn schloss war ein köstlicher Anblick.
Rhytmitsch schob Sylvia sich den Dildo ein und aus. Dann drehte Sie sich langsam um und beugte sich tief. Ihre Prachtvollen Titten waren nun zu sehen, und natürlich Ihr praller Arsch und die weit geöffnte, vor Geilöheit triefende Muschi. Der Geruch aus Ihrer Lustspalte machte mich noch zusetzlich heiß- Sie schob sich wieder den Dildo ein und streckte mir Ihren Hintern ins Gesicht. "Lecke meinen Arsch", stöhnte sie, und ich ließ sofort meine Zunge um Ihren Anus gleiten. Sanft umspielte ich das enge loch und manchmal ließ ich meine Zunge tief hineingleiten, was Ihre Musch zusätzlich tropfen ließ.

Nun schien auch Sylvia vor Geilheit zu platzen. Sie zog Ihr Hinterteil vor mir weg, entfernte den Dildo aus Ihrer Muschi und setzte sich Rücklings auf meinen Schoß, so das mein straffer pimmel direkt in Ihre feuchte Votze eintauchte und bis zu den Eiern in Ihr verschwand. Rhythmisch kreisend bewegte Sie sich auf mir und wir stöhnten beide laut.
Dann stand sie erneut auf, kniete sich vor mich und sagte, "Das war ein geiler kleiner Fick, aber nun wollen wir loslegen." Sie griff sich meine Eier und massierte sie fest, dann begann sie meinen Anus zu liebkosen. Sie griff in das Plastikschälchen und plötzlich rieb sie mit einem Eiswürfel meinen harten Schwanz ab. Danach bließ sie Ihn wieder hart und ich spürte, wie zwei Ihrer Finger in meinen Anus eindsrangen. Wieder merkte sie, das ich fast gekommen wäre und hörte auf. "Ich mache jetzt Deine Hände los", sagte Sie.
Nachdem meine Hände befreit waren, drehte Sie mir wieder den Rücken zu und setzte sich auf meinen Schwanz. Zwei oder dreimal zog sie Ihn tief in Ihre nasse Votze, dann ließ sie Ihn wieder hinausgleiten. Mit der rechten Hand hielt sie den straffen Sschwanz fest, und setzte sich mit Ihrem Anus auf Ihn. Fast mühelos glitt mein Glied in Ihre geschmeidige, aber enge Zweite Spalte. Ich umgriff Ihre prächtigen Titten und zwirbelte hart an Ihren Brustwarzen. "Ja, bearbeite sie hart, drücke Sie, quetsche Sie und kneife Sie, das brauchen meine geilen Titten......"Sie ritt mit immer kräftigeren Bewegungen meinen Schwanz.
Ich war so mit Ihren Titten beschäftigt, das ich regelrecht überrascht war, zu spüren, wie sie sich einen Vibrator in die Muschi schob. Sie stellte das Gerät auf höchste Stufe und ich spürte die Vibration an meinem pochenden Schwanz. Mit einer Hand glitt ich zwischen Ihre Beine, um den Vibi zu übernehmen und in Ihre Votze hienzudrücken. Ihr warmer Lustsaft überströmte meine Hände, als Sie untere lauten Aufschrein prächtig kam.
Schnell stand Sie auf und nahm meinen Schwanz in die Hände. Sie wichste Ihn kräftig und so kam auch ich unter lautem Stöhnen. Mein saft verspritzte sich auf Ihren Brüsten, dann leckte Sie meine Eichel sauber und spärer das Sperma von Ihren Brüsten.

Nachdem Sie mich befreit hatte, tranken wir noch nackt auf dem Bettsitzend einen Drink. Dann zog ich mich an und wollte mich verabschieden. Sie zog mich, immer noch nur mit Ihren Stiefeln bekleidet, an sich und küsste mich."Küsse noch einmal meine Brüste und meine Muschi zum Abschied", hauchte Sie. Diesem Wunsch kam ich natürlich gerne nach. "Hast Du morgen wieder etwas zu unterschreiben?" fragte sie neckisch. Ich nickte! "Dann las Dir füpr morgen mal ein Spiel einfallen, mit dem Du mich verwöhnst!", grinste Sie und ließ mich dann von dannen ziehen.


×