Jump to content
RandallAC

Eine angenehme Zugfahrt

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich bin zwar nicht wirklich ein Freund der Deutschen Bundesbahn, aber ab und an hat es auch Vorteile mit dem Zug zu fahren und ich kann jedem nur empfehlen hin und wieder mal am Wochenende (da ist die Wahrscheinlichkeit einfach größer) mit einem der letzten Züge zu fahren. Zumindest wenn man in der Nähe einer größeren Stadt wohnt, wo auch dementsprechend was los ist. In meinem Fall war es Karnevalssamstag, mit dem letzten Zug von Köln Richtung Aachen, ich war beim Geisterzug gewesen und habe mich dann nach einer Weile von meinen Freunden abgesetzt, die unbedingt noch durch die Kneipen ziehen wollten, aber so viel Spaß macht mir der Karneval nun auch wieder nicht und von daher habe ich den Zug gegen 1.00 Uhr nachts genommen. Ich streifte durch die Abteile um eines zu finden wo nicht unbedingt Karnevalstrubel herrschte und ich meine Ruhe hatte. Und tatsächlich fand ich relativ weit hinten ein Abteil in dem im hinteren Vierer ein Mann lag und wohl seinen Rausch ausschlief, in einem der mittleren Vierer saß eine junge Frau, die ihren Rucksack neben sich aufgestellt hatte und in eine dicke Winterjacke gehüllt auch zu schlafen schien. Dieser Anblick war irgendwie angenehmer als der schlafende Typ und auch als aus dem dunklen Fenster zu starren und so setzte ich mich ihr gegenüber in den Vierer und betrachtete sie nun in aller Ruhe.

Ich war noch ziemlich angetrunken und ihr Aussehen machte mich ziemlich an, so dass ich sie jetzt sehr ausgiebig musterte.
Sie schien noch recht jung zu sein, hatte extrem kurze Haare, die sie wohl für Karneval grün und blau gefärbt hatte, ein sehr süßes Gesicht, etwas grell geschminkt, heller Teint; dann bedauerte ich dass ihre Winterjacke keinen Blick auf ihren Oberkörper ermöglichte und ihre Beine bedeckten eine weiße Strumpfhose, schwarze Overknees, außerdem trug sie welche dieser 70ties Retro-Turnschuhe von adidas und einen schwarzen Jeansmini. Mein Alkoholpegel und dieser Anblick bewirkten eine eindeutige Reaktion in meiner Hose, ich wurde unheimlich scharf auf die Kleine. Da sie die Beine doch etwas eng zusammen hatte, blieb mir nicht die Möglichkeit einen Blick unter ihren Rock zu werfen, aber das würde ich ändern: Ich stellte mein rechtes Bein zwischen ihre Beine und ganz vorsichtig und langsam schob ich ihr Bein nach außen, ab und zu musste ich die Luft anhalten, weil ich dachte jetzt wacht sie auf, aber sie schlief doch recht fest und nach einer Weile waren ihre Beine soweit auseinander dass ich mich nur kurz runterbeugen musste um ihr zwischen die Beine zu schauen. Nicht dass dort sehr viel zu sehen gewesen wäre, unter ihrer Strumpfhose schimmerte ein schwarzer Spitzenslip durch, aber es reichte um meine Fantasie anzuheizen und die nächsten Minuten verbrachte ich damit mir in Gedanken auszumalen zwischen ihren Schenkeln zu hocken und ihre Möse auszulecken, ihren Kitzler zu massieren und ihren Saft zu genießen, dann wieder drängte sich das Bild auf, sie jetzt und hier mit dem anderen Typen im Abteil zusammen zu ficken und ihr unsere Riemen tief in ihre beiden Löcher zu rammen...

Als wir in Düren losfuhren wachte sie vom Rucken der Bahn auf und starrte mich aus verschlafenen Augen an, sie hatte sichtlich Probleme sich zu orientieren. „Hallo, und ausgeschlafen ?“ (unheimlich originell, ich weiß) sagte ich zu ihr und lächelte sie an. Sie lächelte zurück blickte dann nach draußen und fragte sehr erschrocken, welcher Bahnhof das gerade war.
Nachdem wir aber geklärt hatten dass sie Aachen Hauptbahnhof nicht verpasst hatte kamen wir ins Gespräch.
Sie hieß Carina, war 19 Jahre alt und hatte gerade ihr Studium in Aachen begonnen, sie kam aus einer kleinen Stadt in Hessen und wohnte nun in Aachen in einer WG. An Altweiber war sie nach Köln zu einer Freundin gefahren und hatte dort bis Samstag nacht sozusagen durchgehend Karneval gefeiert. Auf meine Frage ob sie denn so richtig die Sau rausgelassen habe an den drei Tagen, lächelte sie nur schelmisch, was mich wiederum verstärkt daran denken ließ, wie es wäre mit ihr rumzusauen.
Um uns aufzuwärmen tranken wir den Rest meines Wodkas, was auch dazu führte dass die Stimmung noch lockerer wurde und wir verstanden uns recht gut und alberten rum. In Aachen angekommen bot ich ihr natürlich an, sie nach Hause zu begleiten und ihren Rucksack zu tragen. Ich war zwar noch rattenscharf auf Carina, rechnete mir allerdings nicht allzu viel aus, schließlich war ich 15 Jahre älter als sie und ich vermutete ihre Mitbewohner in der Wohnung. Zum Glück war es nicht allzu weit und nach ein paar Minuten stiegen wir die Treppen zu ihrer Wohnung hoch, sie schloss auf und wir betraten die eiskalte Wohnung.
„Oh Mann ist das kalt, tut mir leid aber meine Freunde sind über die Karnevalstage weg, deswegen wurde natürlich nicht geheizt, möchtest du einen Kaffee zum Aufwärmen ?“ Ich stellte den Rucksack in die Ecke und schaute mich um, eine sehr nette Wohnung und von den dreien sehr farbenfroh gestaltet. „Kaffee ? Och, hast du nichts anderes da, vielleicht Sekt oder was Härteres ?“ „He du willst mich wohl besoffen machen ?“ erwiderte sie lachend und mit einem abschätzenden Blick.

„Quatsch, muss ich doch gar nicht mehr, du bist doch schon besoffen...“ endlich konnte ich jetzt auch ihren Oberkörper bewundern, sie trug ein rotes, knallenges Top, darüber eine durchsichtige schwarze Bluse, sie hatte recht kleine Brüste, was mir persönlich sehr gefällt und ich war mir sicher dass sie die Beule in meiner Hose nicht übersehen konnte. Ich war jetzt in ihrem Zimmer und schaute mich etwas um, als sie tatsächlich mit einer Flasche Sekt und einem Glas reinkam.
„Sorry, ich habe nur ein sauberes Sektglas gefunden, machst du bitte die Flasche auf ?“ , drückte mir die Flasche in die Hand und ließ sich auf ihre Matratze fallen und hockte nun mit hochgehaltenem Glas vor mir. Ich füllte es, nahm es ihr aus der Hand und stellte es neben mir auf ein Regal ab: „Ok das ist meins...“ „He und was ist mit mir ?“ protestierte Carina.
„Du ? Du machst jetzt den Mund auf und ich schütte dir den Sekt direkt rein...“ grinste sie an und senkte die Flasche ab. Bevor sie protestieren konnte schüttete ich ihr etwas Sekt ins Gesicht und sie öffnete den Mund und nun füllte ich ihn mit dem Sekt, ich ließ ihr natürlich keine Zeit zum Schlucken, so dass sie schon nach zwei noch erfolgreichen Schluckversuchen, es nicht mehr schaffte und ihr das Zeug aus dem Mund lief und ich sie weiterhin von oben mit Sekt vollgroß, so dass ihr Oberteil völlig durchnässt vom Sekt war und sich zu meiner Freude ein Paar strammer Nippel darunter abzeichnete.

Zu meinem Glück war sie nicht sauer, sie hockte lachend vor mir und meinte ich wäre bescheuert, während ich mich jetzt kaum noch beherrschen konnte: „Du solltest diese nassen Sachen ausziehen bevor du dich erkältest ...“ meinte ich, noch gerade so beherrscht. „Hmmm, meinst du wirklich ?“ sie schaute mich an, zögerte und überlegte einen Augenblick, dann streifte sie sich die Bluse ab, was für mich das Zeichen war und ich beugte mich runter, zog ihr das rote Top hoch und über den Kopf und genoss den Anblick zweier herrlicher Titten, klein aber fest, mit herrlich dunklen Höfen und steifen Nippeln die steil nach vorne ragten. „Gefällt dir was du siehst ?“ fragte sie und ich konnte nur ein „Und ob ! Sieht man das nicht ?“ entgegnen und deutete auf meine Hose in der sich mein Schwanz mittlerweile kaum noch regen konnte. „Na los hol ihn raus Kleines, er braucht unbedingt frische Luft...“ Und während sie nun nervös an meiner Hose nestelte, streichelte ich über ihren kurzgeschorenen Kopf, ein ungewohntes, aber irre geiles Gefühl. Carina zog die Hose runter, dann den Slip und mein knallharter Schwanz wippte ihr entgegen, sie nahm ihn in die rechte Hand und begann ihn kunstfertig zu wichsen, was mir schon ein erstes Stöhnen entrang. Ich drückte sie etwas weg von mir, zuerst wollte ich sie verwöhnen, hätte sie ihn jetzt in den Mund genommen hätte ich wohl sofort abgespritzt, aber diese Gelegenheit so ein junges Fötzchen genießen zu können wollte ich möglichst lange nutzen.
Ich zog mich aus und beobachtete dabei, wie sich Carina auf die Matratze legte, erst das rechte dann das linke Bein in die Luft streckte und sich die Overknees langsam von den Beinen rollte, bevor sie jetzt anfangen konnte sich die Strumpfhose auszuziehen, war ich bereits nackt und hockte schon vor ihr zwischen ihren Beinen und streichelte an den Innenseiten ihrer Schenkel entlang, beugte mich über sie und küsste sie gierig auf den Mund und stieß meine Zunge in ihn hinein, erforschte mit den Händen ihren Körper und massierte ihre steifen Brustwarzen, ihre Finger krallten sich geradezu in meinen Rücken und ich glitt langsam an ihrem Körper hinab küsste und leckte nahezu jede Stelle ihres Oberkörpers bis ich schließlich mit dem Kopf zwischen ihren Schenkeln lag und mir der Duft ihrer heißen Möse durch Slip und Strumpfhose in die Nase stieg und meine Geilheit ins Unermessliche steigerte, gierig riss ich ihre Strumpfhose auf, schob den Slip zur Seite und blickte auf eine kahlrasierte Möse, die knallrot war und richtig nass glänzte, ich spielte an ihr rum, zog die Lippen auseinander, holte den Kitzler richtig hervor, massierte ihn und knabberte an ihm.


Geschrieben

Der Slip störte mich jedoch enorm und ich nahm eine auf dem Schreibtisch liegende Schere und schnitt ihn einfach entzwei und warf die Fetzen zur Seite, so dass ich jetzt durch die zerrissene Strumpfhose die blanke Möse vor mir hatte und meinen Kopf nun zwischen ihren Schenkeln vergrub, ihre Schamlippen auseinanderzog um meine Zunge tief in ihre Lustspalte zu schieben und sie zu lecken. Carina zitterte vor Lust hin und her, stöhnte und genoss sichtlich die Behandlung durch meine Zunge. Jetzt hockte ich mich vor sie hob ihren Hintern auf meine Knie so dass ihr Fötzchen jetzt ein wenig nach oben schaute und begann nun langsam einen, dann zwei Finger in ihre Spalte zu schieben, was keinerlei Problem bereitete, da sie klatschnass war und eigentlich keinen Widerstand bot und so schob ich den dritten Finger nach und massierte gleichzeitig mit dem Daumen ihren Kitzler. Es war ein herrlicher Anblick wie sich die kleine Schlampe vor Lust windete. Den vierten Finger kriegte ich kaum rein, was mich schon sehr freute, da ich merkte dass neben ihrem nahezu kahlen Schädel und ihren kleinen Titten auch ihre Möse verdammt eng zu sein schien.

Ich schaute mich um nach etwas passendem um es in ihr geiles Fickloch zu schieben und nahm die noch zum Teil gefüllte Sektflasche, schüttete ihr den Sekt ins Gesicht und in den Mund, schließlich konnte etwas weiterer Alkohol der sie vielleicht noch etwas mehr enthemmte nicht schaden. Die nun leere Flasche glitt problemlos in das nasse Fötzchen und ich schob sie so tief es ging hinein, sie stöhnte und schluchzte vor Geilheit, mal fickte ich sie jetzt langsam dann schnell und hart mit der Flasche ab, bis sie schließlich andeutete dass sie gleich zum ersten mal käme. Ich legte die Flasche zur Seite und begann sie wieder mit dem Mund zu bearbeiten und schon nach wenigen Augenblicken bäumte sie sich auf und ein regelrechter Schwall an Mösensaft schoss hervor und ich genoss jeden Tropfen den ich ihr jetzt ableckte. Mein Mund glänzte von ihrem Saft, ich hockte mich jetzt auf ihren Oberkörper, beugte mich nach vorne um ihr ihren eigenen Saft zum Kosten zu geben und gierig küssten wir uns. Dann rückte ich noch etwas weiter vor, ihr Kopf lag jetzt etwas erhöht auf einem Kissen: „Ok jetzt bin ich an der Reihe, blas ihn mir jetzt so richtig geil...“ und schob ihr den Schwanz in den bereitwillig geöffneten Mund. Mit einer Hand wichste sie ihn, während ihr Mund ihn bearbeitete, sie mir über die Eichel leckte, dann am Schaft entlang, dann schob sie ihn wieder ganz tief in das kleine Lutschmaul rein und nahm auch willig hin wenn ich sie etwas härter in den Mund fickte. Sie schaute sogar mit verdrehten Augen zu mir hoch während mein Riemen in ihrem Mund pumpte, ein Wahnsinnsanblick.

„Oh Mann, das machst du auch nicht das erste mal oder ? Na sag schon wie viel Schwänze hast du schon gelutscht du kleine geile Schlampe ... du machst das echt geil...“
„Ok einen Moment Kleines, ich möchte ja noch nicht in deinem Mund kommen ohne dich vorher gefickt zu haben, los heb mal die Beine an...“ Ich nahm ihre Beine hoch und legte sie auf die Schultern und drückte meinen Schwanz nun in ihre Möse, die wie ich es mir erhofft hatte göttlich eng war und meinen Riemen nahezu abpresste, ich musste erst langsam beginnen sie zu ficken, damit ich nicht Gefahr lief schon nach wenigen Stößen meine Ladung in sie reinzujagen. Das war gar nicht so einfach da Carina jetzt ebenfalls so aufgegeilt war, dass sie mich beständig anfeuerte sie härter und tiefer zu ficken. Sie war herrlich versaut und ich steigerte meine eigenen Kommentare und wie es schien störte sie sich nicht an den Beschimpfungen, ganz im Gegenteil.
„Ahh herrlich, du bist eine geile Ficksau Carina, das gefällt dir wohl wenn deine Teeniemöse so richtig hart gefickt wird, los dreh dich um und hock dich auf alle viere, ich möchte dich jetzt von hinten nehmen...!“

Bereitwillig folgte sie meinen Anweisungen und ich packte sie von hinten an den Hüften um sie jetzt hart von hinten zu ficken.
„Oh jaa das ist gut, fick mich ganz hart bitte, das ist so geil deinen Schwanz in der Möse zu haben...“ ,das ließ ich mir nicht zweimal sagen und immer schneller und heftiger rammte ich meinen Fickbolzen in sie rein, was dazu führte dass ich merkte dass es nicht mehr lange dauern würde bis ich komme, also beorderte ich Carina wieder auf den Rücken, hockte mich auf ihre Brust und hielt ihr den Schwanz vor den Mund. „Na los lutsch ihn noch, damit ich dir alles ins Maul spritzen kann, ich möchte sehen wie du meine Sperma schluckst du Schlampe...“ Sie zögerte: „ In den Mund ? Das habe ich noch nie gemacht...lieber erst mal nur ins Gesicht bitte...“ Es war mir zwar nicht recht, aber ich nickte, schließlich hat mir die Kleine einen irre geilen Fick geboten, da könnte ich auf das Schlucken verzichten. Ich schob ihr also den Schwanz in den Mund und gierig saugte und lutschte sie ihn wieder, als hätte sie nie was anderes getan, ich holte ihn raus und hob ihn an der Eichel hoch und bedeutete Carina, dass sie sich jetzt um die Eier und den Sack kümmern sollte und ohne zu zögern leckte sie jetzt den Sack ab, nahm die Eier in ihr Maul und dieser Anblick war einfach zuviel, ich spürte dass ich kam, nahm den Schwanz in die Hand und dirigierte ihn vor Carinas Gesicht und schon spritzte die erste fette Ladung heraus und klatschte direkt auf ihre Nase, dann zwei lange Streifen quer über ihr Gesicht, die nächsten Spritzer schossen über ihren Schädel in die Kissen und die restlichen Spritzer kleisterten ihr süßes Gesicht weiter zu, den Rest ließ ich über ihre kleinen Tittchen laufen und massierte es ein, während sie sich irgendwie ungläubig das Sperma aus dem Gesicht wischte, ihre verschmierten Hände betrachtete und nur leise vor sich hin stöhnte wie geil das gewesen sei.

Ich sank neben ihr auf die Matratze, sie legte ihren Kopf auf meine Brust und ich wusste nicht wo ich anfangen und aufhören sollte dieses junge Naturtalent zu loben.
„Also ich muss sagen, Carina du bist echt ein geiles Fickstück, herrlich und blasen kannst du wie eine erfahrene Nutte, alle Achtung, aber du hast echt noch nie Sperma geschluckt oder wenigstens eine Gesichtsbesamung bekommen ?“
„Danke, das war echt irre geil gewesen; ich habe schon oft Schwänze geblasen, aber die Jungens sind dann immer auf meine Titten oder in die Hand gekommen, ich wollte das eigentlich auch nie ins Gesicht oder in den Mund bekommen. Viele wollten auch unbedingt in meiner Muschi abspritzen..“
Wir waren beide viel zu erschlagen von dem Fick und dem vorangegangenen Tag so dass wir beide wohl eingeschlafen sein mussten, ich wachte am nächsten Morgen gegen 11.00 Uhr auf, Carina lag neben mir, noch fest und tief schlafend, ich schaute mich etwas im Zimmer um, im Regal über der Matratze standen einige Fotos, unter anderem welche mit Carina und einem Jungen, wie es schien hatte meine kleine Karnevalsfickerin einen Freund. Sie schien tatsächlich eine richtige kleine Schlampe zu sein, wenn sie sich trotz Freund von einem alten Sack wie mir abficken ließ. Ich zog die Decke zurück und betrachtete ihren nackten Körper, wundervoll, ich wünschte mir ich hätte noch reichlich Gelegenheit sie zu genießen.
Ich rutschte runter und legte mich zwischen ihre Schenkel und begann ihr Fötzchen zu lecken, mal sehen wie lange es dauerte bis sie davon aufwachte. Überraschend lange konnte ich sie lecken bis sie langsam ihre Augen aufschlug, mich anlächelte und den Kopf schüttelte: „Mann du bist ja unersättlich...“

„Tja was soll ich machen, du schmeckst einfach zu gut...“ ich begann sie zu fingern und sehr schnell war ihre Geilheit wieder wachgerüttelt und sie wollte nicht dass ich aufhörte sie zu verwöhnen.
„Mmhh es gibt doch nichts besseres als einen Sonntagmorgen mit dem Fingern eines Fötzchens zu beginnen...“ setzte ich an, als sie erschrocken auffuhr: „Sonntagmorgen ? Oh verdammt, wie spät ist es ? Viertel nach Elf ? Mist meine Eltern und meine Schwester kommen um 12.00 Uhr vorbei, die wollen mit mir einen Karnevalszug ansehen, sorry du ich muss mich tierisch beeilen...“ Ich dachte noch, na prima, das war’s dann wohl, ein klassischer Rausschmiss, aber zu meiner Überraschung begann sie damit zu fragen ob wir uns nicht öfter sehen könnten. Ich fragte natürlich was denn mit ihrem Freund sei und ob ich ihr nicht zu alt sei ? Ihr Freund wohne noch in Hessen, sie sehen sich nur alle zwei Wochen und ich solle nicht sauer sein, aber sie wolle keine Beziehung mit mir sondern nur eine reine Fickbeziehung. Innerlich jubilierte ich natürlich, was wollte ich mehr als das ich demnächst hin und wieder Carina ficken würde, ihr gegenüber tat ich etwas bedrückt, aber meinte sie solle mich einfach noch mal anrufen wenn sie wolle.
„Ja sehr gern, das mache ich bestimmt ! Ich möchte noch soviel ausprobieren !“
Das war mir nur recht, schon in diesem Augenblick kamen mir einige Dinge in den Sinn die ich ihr beibringen würde, solange ich Gelegenheit dafür haben sollte...


Geschrieben

sehr geile geschichte, was wurde ihr denn noch beigebracht ???


Geschrieben

woher kennt der schlumpfpapa denn die geschichte schon ?


Geschrieben

Wie es aus sieht, hast Du die Geschicht, schon vor ein halbe Ewigkeit geschrieben, da war ich nicht so oft im Forum.

Durch mein Vorgänger, rutschte Dein Geschichte auf die erste Seite, dadurch laß ich sie nochmals.

Sie ist ein schöne Geschichte, und laß sie gerne nochmals.


blondblueeyebi
Geschrieben

Fortsetzung?


×