Jump to content
Viper1

Ein großes Problem für Pam

Empfohlener Beitrag

Viper1

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Pam entsprach der Bitte bereitwillig. Sie gefiel die Art, wie ihre Freundin sie führte und sie ermutigte. Es gab nichts, das sie nicht machen würde, um dieser Frau zu gefallen. Sie schob ihr Becken auf dem hölzernen Stuhl weiter nach vorn, lehnte sich zurück, hob ihre Beine vom Boden hoch und legte sie über Hannas Schultern, um ihrer Freundin einen besseren Zugang zu ihrer Scheide zu ermöglichen.
Hanna bewegte sich etwas zurück und blickte tief in die wunderbare Muschi vor ihren Augen. Pams vaginales Loch war offen und erweitert, ihre Flüssigkeit sickerte in Strömen heraus. Da Pam ihre Beine nach oben streckte, hatte sie auch einen perfekten Ausblick auf Pams knackigen, jungfräulichen Arsch. Das winzige gerunzelte und rosa Loch schienen ihr zuzuzwinkern, als ihre Freundin auf dem Stuhl zuckte und sich krümmte. Sanft führte Hanna einen mit ihren Säften genässten Finger an das winzige Loch und begann, es langsam zu massieren. Als sie Pams Reaktionen spürte, legte sie ihre Zunge wieder auf ihre Klitoris und begann, fieberhaft an der harten Knospe zu lecken.
»Ohhhh... Was tust du, Hanna?«
»Versuch einfach dich zu entspannen, Baby. Wenn es dir wirklich nicht gefällt, höre ich sofort auf. Aber gib uns eine Chance, ok?«
Als Hannas Finger vorichtig in Pams engen Anus glitt, konnte sie nur ein tiefes Stöhnen hören, das an Intensität zunahm. Das Loch war äußerst eng, und als sie ihren Finger sanft tiefer und tiefer hineinsteckte, konnte sie hören, dass Pams Schreie lauter und lauter wurden. Ihr ganzer Körper zuckte unkontrolliert und innerhalb von einigen Sekunden wurde Hanna mit einem warmen Schwall von orgastischem Saft belohnt. Nachdem der erste Orgasmus abgeklungen war, fuhr Hanna noch eine ganze Weile damit fort, ihren Finger zu bewegen, bis sich in Pams Hintern ein zweiter Höhepunkt aufbaute.
»Oh, mein Gott! Hör nicht auf... Das tut so gut... Fingere meinen Arsch... Ich komme gleich... Mmmm... JAHHHHHHHHHH...« schrie Pam geil als ihr zweiter Orgasmus durch ihren Körper strömte.
Harry konnte sein großes Glück nicht glauben. Er hatte nicht wirklich erwartet, irgendetwas zu sehen, höchstens ihr Gespräch belauschen zu können. Dies war ein wirklicher Bonus. Er hatte Pam immer gemocht, aber sie so zu sehen, mit ihren gespreizten Beinen und mit Hannas an ihre offene Muschi gepresstem Gesicht und ihren Fingern tief in ihrem Arsch, war einfach sensationell. Er konnte fühlen, wie sein Ständer fast seine Jeans sprengte. Da er mit seiner Beobachterrolle nicht mehr zufrieden war, fragte er sich, was wohl die Reaktion wäre, wenn er die Küche jetzt zwanglos beträte! Er musste es herausfinden!
»Harry! Ich dachte, dass du nach draußen gegangen wärst!« sagte Hanna mit einem Lächeln, als sie sah, wie ihr Mann in das Zimmer eintrat.
Harry sah, dass ihre Finger immer noch in Pams Hintern vergraben waren und dass Pam weit davon entfernt war, sich dafür zu interessieren, wer im Moment im Zimmer war.
»Nun, ich bin jetzt zurück!« sagte er. »Es sieht so aus, als hättet ihr zwei Mädchen eine schöne Zeit gehabt! Habt ihr noch Platz für einen anderen?«
Hanna lächelte wieder und sah ihre Freundin um Erlaubnis bittend an.»Ich gebe keinen Fick!« schrie Pam, sich immer noch krümmend. »Zumindest so lange wie du nicht damit aufhörst, meinen Arsch mit deinem Finger zu ficken!«»Da ist deine Antwort!« sagte Hanna, als sie ihren Mann ansah. »Komm her. Je mehr desto vergnügter!«
In Sekundenschnelle war Harry an der Seite seiner Frau, zog Jeans und Unterwäsche aus und hielt seinen pulsierenden Schwanz in seiner Hand. Hanna stieß immer noch zwei Finger in den Arsch ihrer Freundin, während sie ihren Daumen über ihrer Klit rotierte. Sie nahm Harrys Schwanz sofort in ihren Mund und führte ihn ganz tief ein.»Mmmmmm... Das tut gut, Baby.« sagte er, als er langsam seine Frau in ihren Mund zu ficken begann. »Gott Pam, du sieht so schlecht aus mit Hannas Fingern in deinem Arsch!«
»Ohhhh ... ich fühle mich auch schlecht. Mein Gott, Tom würde dieses nie glauben, wenn es mich jetzt sähe!«


Geschrieben

Sehr gute geschichte.

Weiter so.

Da können wir hoffen das dir Fortsetztung bald kommt.

Eine Zusammenführung die Geschichten wäre aber ratsam.


Geschrieben

mhh.. schön geschrieben und sehr ansprechend.
Auch ich würde für eine Zusammenführung der Geschichte plädieren
lg
Torsten


×