Jump to content
anni29owl

Ein heisser Urlaub

Empfohlener Beitrag

anni29owl

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Was soll ich sagen, das November Wetter schlug eh schon aufs Gemüt und zu allem Überfluss hatte ich vor einer Woche auch noch meinen Freund mit ner anderen im Bett erwischt.
Kurzerhand ging ich ins Reisebüro und seit gestern Abend war ich auf Fuerteventura in der Sonne, sie soll ja schliesslich die Laune heben.

Nur auf nervende Leute hatte ich im Moment noch so gar keine Lust. Also schnappte ich mir meinen Bikini und ging hinunter zu Strand um mir ein ruhiges Fleckchen zu suchen.
Ich musste zwar etwas am Strand wandern aber schliesslich wurde es immer einsamer und der Sand war hier so gut wie überall sonst.

Ich breitete meine Decke aus und legte mich leicht windgeschützt hinter eine Düne.
Warum eigentlich nen Bikini kam mir der Gedanke, Fuerte ist doch eh die FKK Insel. So legte ich mich nackt in den Sand und lies meinen vom Sport geformten Körper von der Sonne verwöhnen.Völlig entspannt schlummerte ich ein.

Ich weiss nicht wie lange ich geschlafen habe aber als ich aufwachte saß er neben mir: 185cm gross, schlank, durchtrainiert und braun gebrannt.
Ganz unverholen grinste er mich an und ich erschrak total. Wie lange hatte er da schon gesessen, was hatte er alles gesehen ( vermutlich alles ) und was wollte er?

"Hallo ich bin Marc" stellte er sich vor als sei es das normalste der Welt sich am strand neben eine Nackte zu setzen.
Unfähig ein Wort zu sagen sah ich ihn an. "Wir sind gestern im selben Flieger angekommen, und wohnen sogar im selben Hotel." "Ach nee" brachte ich nur heraus. "Genau. Und seit gestern überlege ich wie ich dich ansprechen soll, und daher bin ich dir gefolgt. Allein für deinen Anblick hat sich das schon gelohnt." Dreist war der Typ ja gar nicht aber irgendwie reizte mich die Situation ja schon.

Warum auch nicht? Ich war ja wieder solo.
"Hast du Lust ne Runde schwimmen zu gehen?" fragte er. und in diesem Moment gingen die Pferde irgendwie mit mir durch. "Gerne, aber was willst du dann mit deiner nassen Hose machen"

Kurzerhand zog auch er sich nackt aus und schon stürzten wir uns in den Atlantik. Hier war ich in meinem Element und mittlerweile wollte ich Rache an meinem Freund. Ich wollte Marc haben.
Ich Tacuchte unter und kam direkt vor ihm hoch so das wir uns überall berühren mussten. Marc war gar nicht überrascht und nam mich sofort in die Arme. Wie auf ein geheimes Zeichen fielen wir direkt übereinander her.
Er begann zärtlich meine Brüste zu liebkosen und sofort richteten sich meine Brustwarzen auf als er begann an ihnen zu saugen.
Während dessen wanderten meine Hände in seinen Schritt und ich begann seinen Schwanz zu wichsen. Der schwoll zu einer Größe an die ich schon lange nicht mehr erlebt hatte. Den wollte ich haben.
Ich merkte das ich schon total Nass war, und das lag definitiv nicht am Meerwasser.
Marc trug mich zum Strand und wollte mich auf die Decke legen, aber ich drückte ihn auf den Rücken und machte mich sofort über seinen Schwanz her. Ich hatte mühe ihn ganz in meinen Mund zu bekommen. Sein stöhnen war deutlich zu hören und die Zungenmassage brachte wohl seine Eier zum kochen. Doch er sollte noch nicht kommen, ich wollte mehr.

Also hockte ich mich über sein Gesicht so dass auch seine Zunge Arbeit bekam. Und da war er Fachmann. seine Zunge umspielte meinen Kitzler und der wuchs immer mehr. Kleine Blitze zuckten in meinem Kopf und als er auch noch seinen Zeigefinger in meine Muschi schob überschwemmte mich ein erster Orgasmus.

Er trank meinen Saft förmlich aus. Doch nun wollte ich auch seinen Schwanz spüren, Ich setzte mich auf ihn und begann langsam ihn zu reiten. Dieser Schwanz füllte mich wirklich aus und ich war froh das ich durch meinen Orgasmus schon so gut geschmiert war. Er fickte mich ohne probleme.

Es dauerte nicht lange und ein neuer Orgasmus baute sich in meinem Körper auf. mein Ritt wurde immer wilder und auch sein Körper begann sich zu verkrampfen. Gemeinsam stürzten wir in einen richtigen Abgrund und ich schrie meine Lust frei heraus.
Dann brach ich auf ihm zusammen und blieb einfach auf ihm liegen.

Wir blieben noch einige Zeit am Strand um dann gemeinsam zum Abendessen zu gehen. Für mich stand fest, der Urlaub würde ein Erfolg werden und meinen Ex Freund würde ich hier bestimmt vergessen. Marc würde mir dabei bestimmt gerne helfen.


anni29owl
Geschrieben

Seit einer Woche war ich nun im Urlaub und Marc und ich verbrachten die meiste Zeit am Strand oder im Bett. Nie hätte ich gedacht das man jeden Tag soviel Sex haben konnte.

Für heute hatten wir beschlossen mal in die Stadt zu fahren um ein paar Mitbringsel zu kaufen. Also namen wir nach dem Frühstück ein Taxi und fuhren in die Stadt. Beim Bummeln vergassen wir zum ersten mal unsere Lust aufeinander und hatten beim Einkaufen richtig Spass.
Lange hielt diese Phase aber nicht an. Als wir einen Sexshop entdeckten mussten wir natürlich da hinein. Wir stöberten durch die Regale und blieben fasziniert vor dem Regal mit den Fesseln stehen. Eine junge verkäuferin fragte uns in fliessendem deutsch ob sie uns helfen könne. Marc meinte das diese Handfesseln ihn schon interessieren würden er aber nicht wüßte ob er sich wirklich so fallen lassen könnte.
Mich überraschte seine offene Antwort nicht, schon eher die Reaktion unserer Verkäuferin.
" Dann probieren sie es doch direkt aus" sagte sie und nahm uns völlig verdutzt beide an der Hand. Sie führte uns in ein Hinterzimmer. Hier gab es reichlich Möglichkeiten um den Partner anzubinden und all die netten Dinge die wir vorne im Laden gesehen hatten standen auch hier zur Verfügung. Etwas skeptisch blickte ich mich um da ich keine Erfahrung mit solchen Dingen hatte.
Ela die Verkäuferin schien meine Unsicherheit zu bemerken und meinte wir sollten uns mal umschauen, sie käme gleich wieder.

Wir bemerkten bei unseren beobachtungen gar nich wie die zeit verging und erschraken förmlich als Ela uns beiden auf die Schulter tippte.
Wow, war das ein geiles Outfit. Sie trug jetzt einen Lack-Catsuit mit einer Kopfhaubeder ihre Figur absolut betonte.
"Es liegt bei euch ob ihr diese Dinge einmal kennen lernen wollt". Wir schauten uns kurz an und gaben dann durch ein kurzes Nicken unser Einverständnis.

"Dann zieht euch beide aus und lasst euch unterweisen." Wir legten unsere leichte Sommerkleidung ab und liessen uns von Ela an unsere Plätze führen.

Marc wurde von ihr an ein Andreaskreuz gebunden und sah nun zu wie ich mitten im Raum mit den Händen über Kopf an der Decke befestigt wurde. Was hatte sie nur mit uns vor? Aber ich sollte das alles nicht sehen. Mit einer Maske verschloss sie meine Augen und auch meine ohren wurden mit Gehörstopfen versehen. So ausgestattet blieb mir nur das Fühlen und ich merkte bereits wie ic von einer ziemlichen Erregung ergriffen wurde. mit einer Stange die sie mir zwischen die Knöchel band spreizte sie meine Beine und so lag auch mein Paradies offen vor mir.

Ich weiss nicht wie lange ich so gestanden habe aber hin und wieder hörte ich dumpfes Stöhnen. Das mußte Marc sein die in seiner Lage von Ela wohl verwöhnt wurde.

Plötzlich spürte ich eine Hand auf meinem Arsch. Aber sie fühlte sich komisch an und erst nach einiger Zeit begriff ich das es Elas Hand in einem Lack Handschuh war.

Aber da waren noch mehr Hände.Wem gehörten die denn? Ich hatte nich bemerkt das noch jemandin den Raum betreten hatte. Wurde ich hier jetzt anderen Menschen vorgeführt. Da streifte Ela mit ihren Fingern über mein Brustwarzen und ein Schauer jagte mir durch meinen Körper. Shlagartig war mir egal ob da noch jemand ausser uns dreien im Raum war. Diese zärtlichen Berührungen waren genau das was ich brauchte, da ich ja eh nur fühlen konnte.

Je intensiver sie mich berührte um so geiler wurde ich. Mein Saft lief mir schon seit einiger Zeit aus der Möse und zeigte nur meine Lust an. Das spürte ich etwas an meinem Lustzentrum und mi langsamer aber stetiger Bewegung wurde mir ein Dildo in die Möse geschoben. Bestimmt der grösste den ich je benutzt hatte aber ich wollte ihn jetzt. Als er ganz in mir war begann er auf einmal zu vibrieren und ich spürte schon den ersten Orgasmus in mir aufkommen.


Fortsetzung folgt..........


anni29owl
Geschrieben

Wie gut das ich mit den Händen befestigt war denn diese Eplosion die nun kam hätte mir die Beine weg gezogen.

Ich gab Laute von mir zu denen ich mich nie für fähig gehalten hätte aber nun war das alles egal. Meine Geilheit sollte ruhig jeder hören.

Langsam kam ich wieder zur Ruhe und Ela enfernte den riesen Vibrator aus meiner triefenden Möse. Wenn ich nun aber gedacht hatte das wäre es schon gewesen hatte ich mich gewaltig getäuscht. Sie hatte noch eine weitere Überraschung parat.

Kaum war ich wieder zu Atem gekommen da wurden meine Beine an der Stange die sie immer noch spreizte nach oben gezogen und die Fussmanschetten an neuen Haken befestigt.

So fixiert hing ich nun völlig offen wie in einer Art Liebesschaukel da. Wieder spürte ich den Lackhandschuh ein meiner Möse aber diesmal nur um ihn mit meinem Saft einzuschmieren. Langsam verteilte Ela meinen Saft um meine Rosette und ich wusste da auch diese Öffnung nun bedient werden würde.

Ich hoffte nur inständig das sie nicht wieder den riesigen Vibrator von eben zum Einsatz bringen würde.
Langsam schob sie mir den ersten Finger in den Arsch dem bald der zweite unde der dritte folgten. Nach einiger Zeit merkte ich auch wie der Muskelsich immer mehr weitete und ich wollte mehr. Sie schien meinen Wunsch zu spüren doch plötzlich zog sie alle Finger heraus.

Ich wollte schon protestieren als mir unverhofft ein Schwanz in den Arsch gesteckt wurde. "Nun besorg es ihr richtig" hörte ich sie noch sagen und schon wurde ich herrlich in den Hintern gestossen.
Es dauerte nicht lange und ih merkte den nächsten Orgasmus aufkommen und auch mein geiler Stecher schien kurz davor zu sein. Und dann überrollte mich mein erster analer Höhepunkt. Mein Muskel verkrampfte sich und wollte diesen Schwanz einfach nicht los lassen. Gleichzeitig spritzte er mir seine Sosse in den Darm und wir wurden beide heftig von unserer Lust durchgeschüttelt.

Selbst einige Zeit später als mene Fussfessln gelöst war und ich wieder auf der Erde stand durchzuckte mich noch meine Lust. Ela nahm mir die Augenbinde ab und die stopfen aus den Ohren. Vor mir stand Marc völlig ausser Atem und mit halbsteifen Schwanz. Er war es der mich gefickt hatte und nu wurde er von Ela noch mit der Zunge gesäubert.

Später gestand sie uns das sie recht schnell bemerkt hatte das es eher ich sei die gefesselt werden wolle und Marc eher der Anblick einer solchen Szenereizen würde. Wie Recht sie doch gehabt hatte mit ihrer Vermutung.

Wir kauften noch einige Fesseln und luden dann Ela ein uns doch einfach mal in unserem Hotel zu besuchen. Sie strahlte und nahm die Einladung gerne an.


Geschrieben

Mein Gott, mein Gott.....

das Schreiben solcher Texte liegt Dir wirklich seh gut!
Respekt....

Bin nur vom lesen völlig ....

Vielleicht schreiben wir mal zusammen eine solche Gechichte....

Gruß vom Sprinter


Geschrieben

Zu dieser Gesachichte kann ich nur sagen......WOW..........Superschön geschrieben. Konnte mich richtig hinein versetzen. Bin schon auf die nächste Story gespannt.

Liebe Grüße

Sascha


Geschrieben

Du machst Dich recht gut, weiter so.

Geht diese Geschicht noch ewt. weiter???


×