Jump to content
BenHurXL

ein bisschen was von Sonja zum antörnen...

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Sonja lächelt, als sie meine Reaktion sieht. Mit einigen schnellen Handbewegungen treibt sie meine Lust innerhalb weniger Sekunden weiter in die Höhe. Gemeines Biest! Sie weiß doch genau, dass es fürchterlich für mich ist, ihr so hilflos ausgeliefert zu sein. Sie kann mich jetzt bis zum Wahnsinn reizen, ohne dass ich irgend etwas tun kann! Sie kann meine Lust hochpeitschen, bis ich kurz vorm Kommen bin und fast explodiere vor ungestillter Lust auf mehr, und dann kann sie mich einfach fallen lassen, mich allein lassen mit meiner Begierde und sich abwenden, z. B. um erst einmal unten in der Küche etwas trinken zu gehen. Das „panische Kribbeln“, wie ich es nenne, kriecht bei dieser Vorstellung durch jeden einzelnen meiner Muskeln, und ich schließe die Augen. Sonja weiß, was sie tut, sie wird mich nicht im Stich lassen...
Plötzlich spüre ich etwas Kaltes auf meinem Bauch. Sonja hat einen Beutel mit Eiswürfeln mitten darauf gelegt und presst ihn nun fest auf meinen Körper. Sie schiebt ihn hin und her und lächelt dabei. Sie spielt mit der Tatsache, dass die Alufolie sehr gut Wärme und Kälte leitet, und nach einer Weile überzieht eine Gänsehaut meinen Körper, obwohl mir doch kurz zuvor noch so heiß war. Endlich nimmt sie den Eisbeutel hoch und legt in zur Seite; sie öffnet ihn und schiebt sich genüsslich einen der Eiswürfel zwischen die vollen, roten Lippen. Dann beugt sie sich zu einer meiner freigelegten Brustwarzen hinab und nähert ihren Mund langsam der kleinen Perle.
Eiskalt! Schrecklich! Fast schmerzhaft trifft mich das Gefühl der eisigen Folter, als sie meine Brustwarzen mit dem gefrorenen Würfel in ihrem Mund berührt! Genussvoll streicht sie darüber, presst den Eiswürfel direkt auf diese extrem erogene Zone, die die Reize sofort nach unten in mein Haupt-Lustzentrum weiterleitet. Wie eiskalte Blitze zuckt es durch meinen Körper, und ich winde mich in meinem knisternden Gefängnis hin und her.
Sonja lässt den einen Eiswürfel, der bereits etwas angeschmolzen ist, einfach auf meiner Brustwarze liegen, wo er sich nach und nach weiter verflüssigt und als kleines Rinnsal in die Hülle aus Alufolie hineinläuft - uhhh, wie das kribbelt, wenn sich das kalte Wasser einen Weg zwischen Haut und Folie hindurch sucht! Dann ist die andere Seite dran, die genau so mit einem neuen Eiswürfel bearbeitet wird. Hart und fest ragen meine Brustwarzen nun nach oben und signalisieren auf diese Weise: „Du machst mich geil!“
Jetzt gleiten Sonjas Hände nach unten in meine Mitte und massieren mich dort. Blitzschnell schießt mein Lustpegel noch weiter nach oben - ich kann mich kaum noch beherrschen! Plötzlich lässt sie von mir ab, dreht sich um und verlässt den Raum. Fassungslos sehe ich ihr nach und frage mich, wann sie wohl wiederkommen wird. Sicher wird es nicht allzu lange dauern, denn sie weiß ja, dass ich sie brauche, um mich zu befreien. Ich kann mich doch auf sie verlassen - oder...?"


Geschrieben

Stell dir vor:

Du liegst auf einem großen Bett ganz nackt und ich komme zu dir, bekleidet mit einem geilen dunkelblauen String und dem dazu passendem BH, du siehst erwartungsvoll zu mir rüber.
Ich komme näher setze mich aufs Bett und verspreche dir, dich ganz jeck zu machen, deine Geilheit auszunutzen, für dich und für mich.
Es gibt nur eine Regel, deine Hände, sie dürfen mich erst dann berühren wenn ich danach schreie.
Ein geiles Gefühl dich da so liegen zu sehen, mir ausgeliefert, ich werde es genießen und du hoffentlich auch.
Ich kniee zu deinen Füßen und meine Zunge und mein Mund sind so neugierig auf deinen Körper, deine Reaktionen alle meine Sinne sind auf dich fixiert. Meine Zunge leckt ganz zart deine Waden entlang, deine Schienbeine, deine Oberschenkel, besonders die Innenseiten, es ist erregend, für mich für dich.
Mein Körper folgt meiner Zunge meine Brüste streichen über deine Beine geiles Gefühl, um deine Penis mache ich einen kleinen Bogen, nur deine Hoden werden von mir liebkost, deine Leisten, schön zu sehen wie du reagierst.
Dein Bauch hat es mir angetan er reagiert mit leichten Zuckungen wenn ich ihn lecke, und dann dein Gesicht, neugieriges grinsen, ich weiss nicht wie ich es deuten soll.
Ich erforsche weiter deine Brust, deine Achseln, deine Schulter, den Hals ich sehe deinen Mund leicht geöffnet, ich kann nicht wiederstehen ich muss dich küssen.
Deinen warmen weichen Mund will ihn erkunden, deine Zunge spüren, ich habe sie schon so oft in meinem Kopf gespürt es ist schön.
Deine Ohrläppchen sind zum anbeißen ich tu es, ich knabbere mit meinen Zähnen an ihnen wahnsinn.
Dein Körper macht mich an will alles von ihm kennen lernen, besonders diesen heißen harten Penis, den ich an meinem Bauch spüren kann, ich will ihn schmecken, ihn erregen und das alles nur mit meinem Mund. Ganz zart fängt meine Zunge an deiner Eichel zu lecken,zu liebkosen, geiles feeling, nehm ihn in meinen warmen feuchten Mund, lecke sauge will dich vollkommen irre machen, na glingt es?
Ich will mehr schiebe mich hoch zu dir, vergrabe meinen Kopf in deiner Halsbeuge, rieche dich hmm, schön,fühle mich gut.
Dein Penis berührt meine Scheide ich bewege mein Becken will ihn spüren, nur ganz leicht, ich bin total erregt, es ist wahnsinn.
Ich schiebe meinen Slip zur Seite kann nicht mehr warten, hocke mich auf dich und lass ihn eindringen ganz tief,nehme ihn ganz wow tut das gut.
Ich kann es nicht langsam angehen lassen, ich will es heftig will deine Stösse spüren, will mich einfach gehen lassen einfach nur noch genießen, ich will es schnell und "hart", helf mir, halt mich und bring mich zu den Sternen, bitte tu es.
Spüren, fühlen, genießen einfach wahnsinn.


×