Jump to content
satisfy71

Mein Traum...

Empfohlener Beitrag

satisfy71

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich fahre nach Hamburg… offiziell besuche ich meinen Freund, doch in Wirklichkeit bin ich auf dem Weg zu Babs… niemand ausser Ihr weiss es…schon während der Fahrt wächst meine Neugierde und Erregung, kann mich kaum auf den Verkehr konzentrieren. Ist sie so, wie meine Phantasie es mir vorgauckelt oder ist doch alles ganz anders? Nun, ich lasse mich überraschen.

Endlich ist Hamburg in Sicht. Ich fahre direkt ins Hotel und packe meine Sachen aus. Babs will mich um 20.00 Uhr abholen. Ich habe noch eine Stunde … ich springe unter die Dusche und mache mich fertig… noch immer eine dreiviertel Stunde, ich lege mich ein wenig auf das Bett… Die Dusche tat gut und ich entschlummere leicht, vergesse die Zeit…ich werde durch ein Geräusch an der Türe schlagartig wach... ein Blick auf die Uhr zeigt mir, dass es 20.00 Uhr ist… ich wende meinen Kopf zur Türe und erblicke Babs… Sie steht da, bekleidet mit einem Knielangen schwarzen Mantel, ein Bein leicht vorgeschoben, so daß Ihr wunderschöner Schenkel leicht entblößt wird und die Halterlosen durchblitzen…Mir verschlägt es den Atem….Diese Frau ist die reinste Erotik, Ihr Blick fährt mir in die Glieder und erregt mich auf der Stelle. Langsam nähert Sie sich dem Bett, beugt sich zu mir herab und gibt mir einen sanften Kuss auf den Mund. Meine Lippen erbeben. Sie öffnet Ihren Mantel und ich erblicke höchst erotische Dessous. Ich beuge mich vor und streife Ihr den Mantel herab, umarme sie und wir beginnen uns wild und leidenschaftlich zu küssen. Unsere Münder verschmelzen und unsere Zungen umkreisen sich. Ihr Atem beginnt stoßweise zu gehen. Ihre Leidenschaft übertrifft meine kühnsten Träume.

Ich erhebe mich und lege Sie mit sanftem Nachdruck aufs Bett und beginne mich zu entkleiden. Meine Erregung lässt sich nicht verbergen und mein Lustriemen ragt steil nach oben. Sie zögert nicht und ergreift meinen Schwanz mit Ihren Händen und beugt sich über ihn… mein Körper erbebt, als ich Ihre Zunge auf meiner Spitze spüre, wie sie erst sanft und dann immer wilder um sie kreist. Dann nimmt Sie meinen harten Riemen ganz in den Mund und beginnt gierig daran zu saugen. Ich lehne mich zurück und genieße diese Geilheit, fange an zu stöhnen und mein Becken vorzupressen. Meine Hände wühlen durch ihr Haar. Ich greife Ihren Kopf und ziehe sie langsam hoch um Ihre gierigen Lippen erneut zu küssen und lege Sie anschließend zurück aufs Bett. Nun öffne ich Ihre Corsage und beginne Ihre phantsatischen Brüste zu massieren. Meine Zunge fährt über Ihre Nippel und umkreist sie. Diese richten sich schlagartig auf und werden fest und hart unter meinen leichten Liebesbissen. Ich merke , wie Ihre Hand sich nach unten bewegt und sich zwischen Ihre Schenkel legt. Mit Ihren schlanken Fingern greift Sie unter Ihren Slip und beginnt ihre Lustperle zwischen ihren Schamlippen zu massieren. Ich schaue hinunter und sehe wie ihr Liebessaft sanft Ihren Schenkel hinabrinnt. Ich beginne mich mit meiner Zunge herabzuarbeiten und fahre mit ihr zwischen Ihren Fingern hindurch. Sie stöhnt und windet sich unter Ihren und meinen Berührungen. Ihr Liebessaft scheint nun nicht mehr nur leicht hervorzutröpfeln, nein eine Flut von Geilheit entströmt ihr. Mit all meinen Sinnen nehme ich Ihre Geilheit in mir auf… schmecke sie, rieche sie.

Nun ziehe ich Ihre den Slip aus und drehe Sie auf den Bauch. Mit stillem Einverständnis hebt Sie erwartungsvoll Ihren Hintern und streckt ihn mir entgegen. Mein steifer Schwanz ist ganz dicht hinter ihrer Lustgrotte, meine Schwanzspitze berührt ihre Lustlippen, ich kann mich kaum noch behrrschen und dringe fest und tief in sie ein. Babs japst nach Luft, stöhnt und windet sich. Sie wirft Ihren Kopf zurück und mit tiefer Stimme beginnt sie fast zu jammern… meine Erregung steigert sich immer mehr und ich habe nur noch ein Ziel vor Augen… ich will Sie ficken, tief und fest meinen Schwanz in Ihr versenken. Wir winden uns, mit rythmischen Bewegungen beginne ich Sie zu vögeln. Ihre Liebessaft läuft heiß und geil Ihre Schenkel hinab. Mit meinen Händen umfasse ich Ihre Brüste und massiere sie, dass macht sie nur noch wilder. Sie fängt an zu wimmern und fleht mit erregter Stimme, ich solle Sie vögeln, immer fester und tiefer, sie will mehr, ihre Stimme erhebt sich immer mehr, Ihr Becken drückt sich mir entgegen, sie beginnt zu zittern und schreit laut auf, als ein gewaltiger Orgasmus Ihren Körper durchfährt….

Ich wache auf, als der Wecker klingelt…. Es ist zehn vor acht. In 10 Minuten kommt sie mich abholen….


Geschrieben

Intersante Traum.
Es wäre noch zum Wissen, ob die Träumerei, auch wirklich geworden sind.


×