Jump to content

Etwas Poetisches

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Liebe Leser und Schreiber,
ich weiß ja nicht, ob sowas hier gut ankommt, aber vielleicht hat der (eher: die?) eine oder andere ja eine Ader für ein bisschen was gereimtes ... bei Nichtgefallen bitte nicht gleich mit Tomaten werfen!

Mondnacht

Fahler Schein des silbrigen Mondes
taucht uns in bleiches Licht
ein Vorhang bläht geisterhaft sich im Luftzug
und ich küsse sanft dein Gesicht

Ich spür deine Wärme, fühl deinen Körper
noch so fremd und doch schon so vertraut
und male mit halb geöffnetem Mund
feuchtseid’ne Bilder auf deine Haut

Meine Hände berühr’n deine Brüste
was dich ganz leis’ erschauern lässt
und du drehst dich und schmiegst dich eng an mich
hältst noch träumend dich an mir fest

Ich schaue und werde nicht müde
dich mit den Augen immer neu zu entdecken
während ich dich ganz zärtlich liebkose
um deine Leidenschaft sacht zu erwecken

Ich genieße dich ganz, jeden Teil von dir
du öffnest die Augen und lässt mich ertrinken
in deinem Blick, den ich so an dir mag
und ich möchte am liebsten in dir ganz versinken

Uns’re Lippen gehen auf Wanderschaft
wir woll’n uns mit allen Sinnen verführen
und warm breitet sich die Erregung aus
wenn wir uns lustvoll berühren

Dein Verlangen umfängt mich wie Lavaglut
ich will gerne darin verbrennen müssen
damit auch du entflammst will ich
den Tau von deiner Rose küssen

Fingerspitzen gleiten über samtene Haut
die Zunge folgt, den süßen Nektar zu finden
der Tanz auf der Perle, die zwischen Lippen verborgen
lässt lustvoll deinen Körper sich winden

Wir tanzen den wilden Liebestanz
In unseren Küssen wollen wir ertrinken
auf uns’ren Wünschen zu den Sternen schweben
und wolkenweich landend wieder hernieder sinken

(C) by littlefox


×