Jump to content

Die Waschmaschinen Reparatur Teil 1

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Letzte Woche rief mich meine Nachbarin nach 20.00 Uhr an und fragte, ob ich nach Ihrer Waschmaschine sehen könnte, weil diese sehr laute Geräusche machen würde.
Ich fragte, ob es noch an diesem Abend sein müsste, ansonsten machen wir einen Termin für die nächsten Tage. Darauf sagte Sie, es wäre Ihr lieber, wenn es noch heute Abend sein könnte, da sie sehr viele schmutzige Wäsche hätte. Also packte ich mein Werkzeug und marschiert ein Haus weiter. Beim drücken auf die Klingel, machte mir meine Nachbarin schon die Haustür auf und freute sich, dass ich so schnell zu Ihr kam. Bereits im Hausflur entschuldigte Sie sich bei mir für ihr Auftreten. Meine Nachbarin hatte einen beige Farben Hausanzug an, der mehr zeigte als er verbarg. Sie hatte für ihre 56 Jahre eine sehr schlanke Figur, aber dafür einen sehr üppigen Busen. Wir gingen in den Keller und sie zeigte mir die Waschmaschine.

Ich schaltete die Waschmaschine ein und stellte sofort fest, dass das sehr leute Geräuch von Antriebsriemen kam. Dieser war nicht richtig gespannt und rutschte bei hoher Drehzahl über das Schwungrad. Es war keine großer Aufwand, den Keilriemen neu zu spannen. Nach fast 10 Minuten hatte ich den Schaden behoben. Daraufhin, sagte meine Nachbarin zu mir, sie könnte mich küssen, weil es so schnell repariert war. Ich meinte aus Spaß zu Ihr, sie solle sich keinen Zwang antun. Gesagt getan, stand sie vor mir und gab mir einen Kuss auf die Wange, worauf ich sagte, dass dieser Kuss aber so gut wie nichts ist. Sie meinte aber dann, dass sie mich doch nicht irgend etwas Küssen könnte das hätte sie schon so lange nicht mehr getan. Ich meinte dann nur, dann wird es aber Zeit, dies wieder zu tun. Dies gab ihr dann einen Anstoß mich zu küssen. Sie stand sehr dicht vor mir und gab mir einen leidenschaftlichen Kuss und drückte dabei ihren Busen an meinen Oberkörper. Der Kuss dauerte sehr lange und ich merkte wie ihre Hand meinen Schwanz durch die Hose reizte.

Plötzlich sagte Sie zu mir, ich sollte es mir im Wohnzimmer gemütlich machen und sie wollte eine Flasche Sekt holen. Ich nahm sie beim Wort und machte es mir im Wohnzimmer auf der Couch gemütlich, so schnell hatte ich noch nie meinen Jogginganzug ausgezogen und legte mich nur mit den Boxershorts bekleidet auf die Couch. Mir hatte es die Sprache verschlagen, als sie wieder ins Wohnzimmer kam, sie hatte den Hausanzug gegen einen String mit Corsage gewechselt und trug dazu Pumps mit sehr hohen Absätzen. Sie sagte, dass ihr jetzt dieses Outfit besser gefällt als der Hausanzug, da konnte ich ihr nur zustimmen. Durch dieses Outfit bekam ich natürlich eine Riesen Beule in meinen Boxershorts und sie fragte mich, ob sie mir helfen könnte. Was ich sofort mit ja beantwortete. Sie kam zu mir und zog mir sofort die Shorts aus und meinte, dass ich einen sehr schönen großen Schwanz hätte. Mit diesem würde sie gerne ficken und ihn blasen. Ich lag sehr entspannend auf der Couch und sie fing an mir meinen Schwanz zu wichsen, gleichzeitig drückte sie mir ihre Fotze ins Gesicht und sagte, ich soll ihr die Fotze lecken, was ich dann natürlich auch tat. Sie war so geil und so nass, dass der String total klebrig war. Ihre Fotze war total rasiert, sogar an ihrer Arschfotze war kein einziges Härchen mehr zu sehen.
Den Fotzensaft von ihr leckte ich mit Genuss und sie versuchte meinen Schwanz komplett in ihren Mund zu nehmen. Ich sagte zu ihr, wenn du so weiter bläst, dauert es nicht mehr lange und du bekommst meinen ganzen Saft in den Mund. Daraufhin saugte sie noch schneller und ich konnte es nicht mehr zurück halten und spritze ihr meinen ganzen Saft in den gierigen Mund. Sie schluckte alles mit einer Wonne, jetzt wollte sie aber gefickt werden, worauf sie schon die ganze Zeit gewartet hatte. Mein Schwanz machte nicht schlapp und so setzte sie sich mit ihrer nassen Fotze direkt auf meinen Schwanz und lies die ganze Länge in ihrer Fotze verschwinden. Mittlerweile nannte ich sie bei ihrem Namen, Hannelore hatte einen geilen Stil zu reiten. Hannelore sagte, ich sollte mit dem Finger ihre Arschfotze weiten, denn sie möchte noch einen geilen Arschfick von mir.

Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, konnte denn eine Frau so geil sein. Mir gefiel es. Nach einigen Stößen wechselte sie das Loch und so fickte ich sie jetzt in den Arsch. Mit meiner Hand wichste ich ihren Kitzler, der bereits eine enorme Größe hatte. Plötzlich merkte ich, wie sich ihre Fotze zusammen zog und auf einmal spritzte sie eine große Menge an Fotzensaft auf meine Eier. Durch ihr abspritzen wurde ich so geil, dass ich gleich darauf in ihrem geilen Arsch abspritzte. Als wir beide unseren Orgasmus hatten, sagte ich zu ihr, dass ich jetzt auf die Toilette müsste und sie meinte, die Krönung würde ich jetzt im Bad erleben. Sie nahm mich an der Hand und führte mich in ihr Badezimmer, dort angekommen stieg sie gleich in die Badewanne und sagte zu mir, ich sollte über sie steigen und sie anpissen. Gesagt getan, ich stieg über sie und ließ es laufen, plötzlich merkte ich, wie sie meinen pissenden Schwanz in den Mund nahm und meine ganze Pisse schluckte. Als ich fertig war, sagte ich zu ihr, dass ich das auch probieren möchte und sie stieg über mich und drückte mir ihre Fotze auf mein Gesicht. Sie ließ es auch dann laufen, es schmeckte so geil, dass ich zu ihr sagte, das möchte ich öfters mit ihr machen. Daraufhin meinte sie, den Vorschlag wollte sie mir auch gerade machen. An diesem Abend blieb ich bei ihr, nach der gemeinsamen Dusche gingen wie beide nackt zu Bett. Ich war total geschafft, denn niemals hätte ich mir träumen lassen, dass meine Nachbarin eine so geile Frau ist. Wie es in dieser Nacht noch weiter ging, werde ich euch in der nächsten Story berichten.


guennie
Geschrieben (bearbeitet)

*Edit by Super-Mod.: Zitat aus Posting davor*


Geile Story und gut geschrieben
Freue mich auf die Fortsetzung


bearbeitet von GpunktM
Zitat aus Posting davor
Geschrieben

Die Geschichte ist nee Wucht.

Da bin ich auf die Fortsetztung sehr gespannt.


×