Jump to content
schlumpfpapa

Arbeitskollegin Teil 1

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Arbeitskollegin

Ich war damals als Fernfahrer tätig. Die Ladepapiere bekam ich grundsätzlich, im Erdgeschoss, in der Dispo (Abkürzung für Disposition). Die Leute vom ersten Geschoss, kannte ich meist, nur vom sehen, oder vom telefonieren.

Ich bin am frühen Morgen heim gekommen, und am Abend davor, redete mit meinen Dispo, und er meinte ich konnte, bis zum späten Nachmittag nach Hause. So gegen 14 Uhr bekam ich einen Anruf, das ich bis 15 Uhr, wieder auf Tour gehen konnte. Also, ab in die Dusche, meine Tasche mit Schmutz Wäsche ausräumen, und frische Wäsche wieder einräumen. Auf meinen Motorrad, und dann die 35 km weiter entfernte Niederlassung. Ich zur Dispo rein, da sagte er das die Papiere noch oben sind. Ich soll zur dem jenige der die Papiere hatte rauf gehen.

Ich sprinte los (ich wusste das, wenn ich länger hier bin, das ich dann irgend welche Zusatzaufgaben bekomme könnte), drei Stufen auf ein Mal, reiße die Tür auf, und will weiter, mit schnellen Schritten. Da spürte ich, auf einmal einen Schlag auf meinen Brustkorb. Meine Arme sind leicht nach vorne gegangen, und spürte auf einmal eine Frau in meine Hände. Ihre Kopf hatte sich auf meinen Brustkorb gedonnert, und durch denn Rückstoß wollte sie schon nach hinten kippen, aber durch das meinen Hände schon Tallie leicht umfasse, griff ich fester zu, und zog sie wieder an mir. Da schaute, ich nach unten, und sah in zwei grün leuchten Augen.

Sie war ca. 1 m 60 groß, und hatte, schätze ich ca. 65 – 70 kg, also nicht so eine dünne Bohnestange. Ihre Brust drückte leicht gegen meinen obere Bauch hälfe. Sie waren nicht so groß, aber klein konnte man auch nicht sagen. Ich schaute wieder, in ihrem Gesicht, sie lächelt mich an. „Na recht stürmisch.“ Ich merkte das ich sie immer noch fest hielt, und ließ sie los. Ich merkte das eine leichte Röte in meinem Gesicht stieg, Aber als Fernfahrer ist man schlagfertig, „ und du bist nicht standhaft.“ Da stieg, auch bei ihr auch einen leichte Röte ins Gesicht. Da sagte schon dann andere die das ganze mit bekam, so was wie die rennen sich schon hier über den Haufen. Ich sagte noch dann „Sorry“, und sie „Entschuldigung“, und wir gingen unser weg. Ich holte mir meine Papiere, und ging wieder in die Dispo. Sie war noch unten und sprach mit einem Kollegen, und bekam noch mit das sie Doris hieß. Ich sah sie dann einen Monat lang nicht mehr.

Es war zufällig am Freitag, ich kam am späten Nachmittag, wieder zu unserer Niederlassung. Und helfe noch bei die Fahrzeug Beladung. Wo alles fertig war, sind wir alle noch beim einem Feierabend Bier, die vom Büro, sind auch noch ein paar zu uns gekommen. Ich redete gerade mit der Niederlassungsleiter, als Doris rein kam. Sie stellte sich noch zu uns dazu, und fragte der Niederlassungsleiter noch was, wegen einem Lehrgang, die sie besuchen sollte. Ich schaute mich noch um, weil, ihrem Gespräch ging mir nichts an Da sah das, bei einer Frau der Rock etwas verrutscht war, und man sah schon ihren Tanga. In diesen Augenblick bekam ich einen Stich, in meine Seite, „nicht nur stürmisch, sonder auch noch ein Spanner bist auch noch“.


Geschrieben (bearbeitet)

Ich drehte mich um, und schaute wieder in diesen Augen, die mich anstrahlt. Der Niederlassungsleiter, sprach mit jemandem anderem. „Wieso, anschauen ist Gott sei dank noch nicht strafbar“. Wir redeten über alles möglichen. Die Runde lichtet sich so langsam. Da sagte ich, das ich sie gerne zum einem Kaffee einladen würde beim Italiener, aber so wie ich aus sehe. „Stell dich doch nicht so an, ich bin auch nicht so angezogen“, sagte sie. Ich gehe zwei schritte zurück, und schaue sie an. Stelle mich neben sie und zeige auf die Hosen. Wir beide hatten Jeans an, bloß bei mir sieht man das sie richtig Dreckig ist. „Das macht mir nichts aus, und ich habe dich auch schon gesehen, wenn du aus gehst“. Jetzt schaute ich sie ganz entgeistert an. Und sie lacht mich aus, und sagt „komm wir gehen“, und nimmt eine Hand von mir, und zieht mich hinaus. Wir laufen zum Italiener, da fragte ich sie, wo sie mich gesehen hat. Sie schaut mich an und sagt traurig, das sie mich gesehen hat im Lollipop, mit eine hübsche Frau tanzen. Da musste ich, dann lachen. Da sagte sie nichts mehr.

Ich zog sie herein beim Italiener, da merkte ich schon das sie keine Lust, mehr hat. Ich drücke sie in einen Stuhl, und setzte mich neben ihr. Und bevor der Kellner kam, sagte ich, „die Frau, die du gesehen hast ist der Frau, von meinem Bruder, und da sie Kinder haben, und nicht immer einen Babysitter finden, bleibt meist einer Zuhause. Da aber sie immer dumm angemacht wird, tuhen wir so als ob wir ein Paar wären“. „Weißt deinen Bruder das ihr das tut“. „Ja, er war auch schon dabei, und ich kenne sie schon so lang, da sie mit mir in die Schule gegangen ist“. Der Kellner kam, und schaut mich so herablassend an. Da sagte sie, „es gibt auch Arbeitende Menschen“. „Und wenn sie was dagegen hätte, soll er es gleich sagen“, sagte ich noch dazu. Ertappt bei seine Gedanken, Entschuldigte sich, und gab uns die Speise, und Getränke Karte.

Wir aßen noch was, tranken noch einen Wein, und lachten sehr viel. „Der Kaffee trinken wir, bei mir“. Ich freute mich schon, aber da kam mir wieder bedenken wie ich aussehe, und wahrscheinlich rieche. Ich wüsste nicht, ob ich was sagen sollte, das ich mich duschen möchte.


bearbeitet von schlumpfpapa
Geschrieben (bearbeitet)

Da hätte ich auch die Dusche genommen, die wir nehmen dürfen bei einem Nachbar Firma. Aber die nehme ich nicht gerne, da die Hygiene nicht so groß geschrieben wird dort. Wir bezahlen, und gehen raus. Sofort nimmt sie mich im Arm, und ich lege auch meinen Arm um ihr, und liefen los. Wir schauten noch auch noch die Auslagen, in den Schaufenstern. Und ich überlegte ob ich doch was sagen sollte. Da kam Petrus mir entgegen, und ließ es innerhalb von Sekunden so regnen, das wir Knöchel hoch im Wasser standen, und pitsch Nass. Sie schnappte, wieder einen Hand von mir, und wollte los rennen. Ich aber zog sie zur mir, aber durch den Schwung, die sie dann hatte, lag ich auf den Boden, und sie auf mir. Wir lachten wir, wie kleine Kinder. Da, nahm ich ihren Kopf, und zog sie zu meinen Mund. Zuerst zaghaft, aber denn immer Fordern. Die Zungen von uns spielten innerhalb kurze Zeit Achterbahn.

Sie stand auf einmal auf, und sagt „komm, wir gehen lieber schnell zur mir, bevor wir noch, wenn wir noch länger hier bleiben, krank werden“. Arm in Arm liefen wir dann 3 Straßen weiter, bis zum einen Einfamiliehaus. Sie schloss auf. Sie bewohnte den Dachgeschoss.
„Komm wir gehen gleich ins Bad“, und zog mich mit. Im Bad angekommen stellte sie eine Wäschespinne auf, und zog sich aus. Ich stand etwas Perplex da. Sie hing alles gleich auf, beim ausziehen. Ich schaue auf ihren Rücken bis runter zum Po. Sie drehte sich um. Mich drucke schon vorher leicht gegen meine Hose. Aber da druckte er so gegen die Hose, und verlangte auslas. Da ich aber das nicht tat, schmerze es.

Sie stand da, so wie Gott sie schuf. Da meinen Blick immer noch auf die Höhe, von ihren Po war. Sah ich natürlich auf ihre Scham. Sie hatte einen leichten dunkeln Flaum, und man sah die äußeren Schamlippen leicht hervor treten. „Na spannst schon wieder“. Ich schaute etwas betreten hoch, und erblickte ihren Busen. Sie waren, wie wir Männer sagen einen schöner Hand voll. Die Warzen waren Erbsen groß, und stand keck mir entgegen. Die Vorhöfe, die vielleicht so groß waren, wölben, sich auch von ihr Brust ab, als sie noch eine Brust auf die Brust hatte. Es sah so geil aus, das die schmerzen in meine Hose noch stärker würde.

„Du brauchst, noch einen extra Einladung, los ausziehen“. Sie ging zu Dusche und stellte das Wasser an. Ich zog mich aus, und hing auch die Klamotten auch gleich auf. Drehte mich um und sah ihren Siluette, Meinen Schwanz stand immer noch wie ein eins, obwohl, mir langsam kalt würde. Die Tür zog ich auf. Sie lächelt mich an und schaut mich, von oben bis unten an. Und grinste mich noch an. „Komm endlich rein, dir ist doch kalt, oder hast du angst, das ich beiße“. „Wenn du mich beißt, beiße ich zurück“. Ich gehe rein, und mache die Tür zu. Wir nehmen uns in die Arme, und küssen uns innig. Nach ca. 5 min. trennen wir uns, und fangen uns gegenseitig zu waschen. Aber wir beide meiden den anderen am Geschlecht, zu anfassen.


bearbeitet von schlumpfpapa
Geschrieben (bearbeitet)

Zum Schluss wussten wir was jetzt kommen wurden, sie stand mit ihren Rücken zur mir. Fasste sie am Bauch, fuhr mit meiner Hand, zur ihren Schamhaare. Ihren Kopf lehnte sie gegen meinen Brustkorb. Ihre Hand ging auch auf Wanderschaft, und kraulte auch meinem Schamhaar. Meine Hand ging weiter nach unten, und seifte mit der ganzen Hand, ihren Schamhügel, ich merkte das die Schamlippen immer größer werde, sie stöhnt auf. Sie fasst mich am Sack und krault meine Hoden. Ich durchpflüge, mit meinen Mittelfinger, ihren Schamlippen, bis zur ihren Perle, der leicht nach außen ragte. Ein Zittern geht durch ihren Körper. Sie fasst meinen Kleinen an, und wichst ihn noch. Der Mittelfinger dringt langsam in sie hinein, Ihre Hand hält an, und druckt jetzt fest zu. Mir kommen fast Tränen, so würgte sie, meinem Steifen. Ich drucke noch meinen Finger noch weiter rein, bis ich mit meiner Hand, nicht mehr weiter kam. Die Schamlippen druckte ich noch ein bisschen mit meinen Ringerfinger, und Zeigefinger. Mit meinen Finger, der in ihr war, kreiste ich zwei mal um ihren Muttermund. Da kam sie mit so eine Wucht das ihr die Beine versagten. Da ich sie mit einem Finger aufspießte, und meinen anderen Arm um ihren Tallie hatte, fing ich sie auf, und hielt sie fest.

Durch den Druck die sie selbst ausübten, auf meinen Mittelfinger, der gegen ihren Muttermund noch fester druckte. Zitterte noch mehr, da merkte ich, das es richtig warm, um meine Hand würde. Ich schaue, über ihrer Schulter, nach unten, und sah das es leicht gelblich nach unten floss. Ich zog meinen Finger etwas zurück, und das Zittern ließ langsam nach, und wie merkte, das sie in meine Hand, auch nicht mehr pinkelt. Ich ging in die Knie, und saß auf den Wannenrand, und sie saß in die Wanne. Ihren Kopf lehnte sie auf meinen Bauch, die Atmung ging sehr schwer, die sie auch langsam normalisiert. Langsam drehte sie ihren Kopf und schaut mir, mit ihre grünen Augen. „Das hatte ich noch nie, das war wunder schön“. Fasste mich um die Tallie, und druckte ihren Kopf noch fester an meinen Bauch. Nach einige Minuten, stand sie auf. Drehte das Wasser wieder auf, und wusch sich, ich dürfte aber ihr nicht helfen. Da wo sie fertig war stieg sie raus, und meinte sie legt mir ein Handtuch hin.
Ich wusch mich, und ging auch raus, sie war weg. Nach dem ich trocken war ging ich und suchte sie. Ich fand sie im Schlafzimmer, auf ihrem Bett liegend. Ich legte mich neben ihr. Sofort nahmen wir uns wieder in die Arme. Sie kraulte meine Brusthaare, ab und an zwickte sie mir leicht, in meinen kleine Brustwarzen. Ich streichelte sie am Rücken.

Als wir uns küssten, rutschte ihre Hand, immer tiefer, und da, wo sie meinen Harten berührte, erschraken wir beide. Und umfasst ihn dann sofort mit ihr Hand. Lies etwas locker, und fing an zu wichsen. Sie löste sich von meinem Mund, und schaute nach unten, und richtet sich auf und drehte sie sich zu meinen Lenden. Ihren Kopf ging langsam nach unten, und dabei leckte sie sich über ihren Lippen. Angekommen an meine Eichel stülpte sie ihren Lippen gleich darüber, und umrundet mit ihr Zunge das Selbige. Das lässt mich auch gleich aufstöhnen. Das veranlasst sie meinen Harten komplett, in ihren Mund zu verschwindet zu lassen. Das erregte mich so stark das ich meine das ich sofort spitzen. Sie kniet mehr oder weniger seitlich von mir. Nehme ich meine Hand, streichle mit der, Handrücken leicht über ihren Oberschenkel, und über ihren Hinterteil. Spreize meine Finger etwas und fahre am Anus langsam nach unten. Sie wackelt mit ihren Po, da kam ich am Loch an und umkreiste mit meinen Mittelfinger. Sie wackelte immer noch mit ihren Po, und auf mal ging ihren Po nach unten, und meine Mittelfinger verschwanden in ihre heiße Grotte. Dabei stöhnte sie, mit meinen Harten im Mund auf. Da ich jetzt abgelenkt jetzt war, braucht ich nicht zu beführten das ich bald kommen würde. Die Feuchtigkeit die um meinen Finger sich ansammelte, ließ es zu das meinen Mittelfinger immer schneller stoßen konnte.

Fortsetzung folgt:

Bitte seid, ein bischen nachsichtig, mit die Rechtschreibfehler.


bearbeitet von schlumpfpapa
Geschrieben

Toll geschrieben. Sehr ausführlich. Da kann man sich die Situation ja richtig bildlich vorstellen.

Freue mich schon auf die Fortsetzung.

LG
Shavedharry


Geschrieben

sehr schöne Geschichte...

PS: Schreibe den Text doch mit Word und aktiviere die Rechtschreibkontrolle und die Grammantikprüfung, dann sind die meisten Fehler schon raus. Kannst den Text dann ja hier rein kopieren.
Nicht verzagen, Übung macht den Meister.

Weiter so...

mfg Thomas

kEiN mEnScH iSt fEhLeRfReI!!!


AndreasSZ
Geschrieben

Hallo Schlumpfpapa,

ich lese immer wieder gerne erotische Geschichten.

Leider ist es bei dieser Geschichte an manchen Stellen schwierig herauszufinden was du einem sagen willst, da Worte vergessen oder verdreht wurden.

Ich freu mich trotzdem schon auf die Vorsetzung und hoffe sie wird besser zu lesen sein.

gruß andreas


Geschrieben

Ich schob noch den Ringfinger noch zusätzlich, in feuchte Grotte. Und fahre ein paar mal rein, und raus. Ich klatsche mit der andere Hand, auf ihren drallen Po. Sie schreckt kurz hoch, mit ihrem Kopf, aber nimmt meinen Steifen sofort wieder in Mund, und stoße ihr entgegen. Ziehe meinen Ringfinger wieder raus und streichle ihren Anus, und verteile ihren Saft, der reichlich am Finger klebte. Während ich sie mit meinen Finger fickte, und ihren Anus streichelte, begann sie mit ihrem Hinterteil auf, und ab zu bewegen. Holte ich nochmals, mit meiner Hand aus, setzte ich meinen Ringfinger am Loch an, und da wo ich mit meiner Hand aufschlug, druckte ich leicht gegen ihren Schließmuskel und drang durch. „Neieieiei“, da schlug meiner Hand wieder auf ihren Po, und fing sie wieder, mit meinen Finger zu ficken.
„Jaaa“, und verlang wieder meinen Steifen. Ihr Po begann wieder auf und ab zu wippen, und meine Finger gingen immer weiter rein. Ihren Kopf ging immer schneller. Ich rutschte mit meinem Kopf, unter ihr hindurch und ich sah wie meine Finger in ihr steckte. Ihr Bein druckte ich noch weiter aus einander, so das sie noch weiter nach unten rutschte. Ihre Spalte glänzte vor lauter Feuchtigkeit. Ihre Brust, mit ihre steifen Nippel, druckte mir, auf meinen Bauch.

Ich merkte wie bei mir so langsam die Säfte stieg. Ich ließ meine Zunge auf ihre Perle gleiten, und ihr zittern begann wieder von neuen, die Feuchtigkeit die aus sie raus lief verteilte sich noch über meinem ganzen Gesicht. Ich merkte das ich bald nicht mehr mir zuhalten konnte. Sie bewegte sich schon so schnell, das ich nicht mehr mit meine Finger was tuhen musste. Meine Zunge ließ ich einfach auf ihre Perle. Die Finger werden immer mehr zusammen gepresst, und ich merkt das meinem Steifen anfing zu Pulsieren. Das merkte sie auch, und blies meinen Steifen, mit mehr Druck. Ihr zittern verstärkte sich noch, und da merkte ich wie bei ihr die Schleusen öffnete. Bei mir war es auch so weit, und uns traf der Orgasmus mit so eine Wucht, das wir Bei, nur noch zitterten. Ihr scheide, und Schleißmuskel pumpte. Über meinem Gesicht lief ihr Saft, und ein wenig Urin. Ihren Mund pumpte im gleichen Takt, wie mein Steifen, es würde auch warm um meine Eier. Wenn sie ihre Zunge bewegte, zuckte meinen Steifen, und sie zuckte auch, aber durch ihre Bewegung (mit meinen beide Finger in ihr), hat sie wieder einen kleinen Orgasmus. Sie ließ meinen Steifen los, der langsam an Härte verlor, „ich kann nicht mehr, aaahhhaa, bitte höre auf (ihr zittern begann von neuem), nicht schon wieder, nnnnneeeeiiiiinnnnn“. Ich zog langsam, meine Finger raus, „jjjjjjajaaaa“, schrie sie nochmals, und zittert noch, und dann fiel sie seitlich um, schwer atmend.

Wir lagen so ungefähr 10 min., jeder von uns versuchte erstmals sich zum sammeln. Und wie auf Kommando, drehte sie sich um, und ich richtete mich auf. Wir lächeln uns an, und sie streckt ihren Arm zu mir, ich gebe ihr meinen Hand, und sie zieht sich hoch, und ich helfe ihr dabei. Wir nehmen uns in die Arme, und sie lehnt ihren Kopf, auf meinen Brustkorb. So bleibe wir noch einige min. „Komm wir gehen duschen“, sagt sie, und dreht ihr Kopf so, das ich in ihrem Gesicht schauen kann. Wir küssten uns noch innig. Sie löst sich von mir, und rutscht zum Bettkante. Und versucht zum aufstehen, sie kommt keine 10 cm hoch da fällt sie wieder zurück. Ich drehe mich um, wir sitzen neben einander, ich grins sein an. „Na Oma, kommst nicht mehr hoch, soll ich dir noch einen Rollstuhl besorgen“. „Wenn du nicht aufpasst, beiße ich nächste mal zu, und du kannst im sitzen pinkeln“, und grins mich noch frech an. „Und du hast nichts mehr zum Spielen“, und strecke ihr meine Zunge raus, und versuche zum aufstehen. Komme hoch, leicht wacklig, aber ich stand. „Was ist mit mir“, da macht es schon Klatsch, da spürte ich ihre Hand auf meinen Hinterteil. „Auw, soll ich dir doch noch einen Rollstuhl noch besorgen, oder soll ich dir die Dusche hier her bringen“. „Nein, es reicht schon, wenn du mich rüber trägst“. Ich schau sie an, und grinse. Bevor sie sich wehren konnte, schnappe ich sie, und werfe sie über meine Schulter. „Nein, du Schuft, nicht so“. Ich lief los, dabei klatsche ich noch mit der andere Hand auf Po. Ich ging mit ihr über meine Schulter, in die Dusche rein. Sie wollte runter aber ich ließ sie nicht los. Da drehte ich das Wasser auf, ihren Hinterteil Richtung Duschkopf. Natürlich erst das kalte Wasser, ich wollte sie nicht verbrühen. „Du schuft, das ist ja kalt“. Da drehte ich langsam das warme Wasser auf, da hörte sie auch auf zum strampeln.

Ich setze sie jetzt erst ab, und nehme sie in meine Arme und sie umarmt mich auch. Nach einem Weilchen wuschen wir uns gegenseitig, und draußen rubbelten wir uns gegenseitig trocken. Wir gehen wieder zurück zum Schlafzimmer, drin sagt sie mir noch sie kommt gleich wieder, und dreht sich um, und geht raus. Ich lege mich hin und schau die Decke an, so was hast noch nie erlebt. Wir kannten uns doch kaum, aber wusste schon was der andere mag, ohne das wir überhaupt darüber gesprochen zu haben. Sie kam wieder rein mit einer Flache Sekt, „ich glaube Gläser, brauchen wir nicht“. Ich nickte nur, und schaute sie nochmals genau an. Kein und quirlig. Einen breite Grinsen. Das Haar waren dunkel, und nicht ganz schulterlang. „He träumst du, mach mal auf, und starre keine Löcher, in der Luft“. „Ja, von dir. Ja, ich mache schon auf, und geht nicht, du stehst dazwischen“. Wir lachen beide. Ich machte die Sektflache auf, und wir kuscheln an ananader, und tranken ungefähr die halbe Flasche, bis wir beide einschliefen.

Als ich auf wachte, dacht ich hatte das alles geträumt. Da sah ich das ich nicht in meinem Schlafzimmer war, schaute neben mir, und erblickte sie neben mir liegend. Sie lag fast auf gedeckt. Ihre Atmung ging ruhig, und gleichmäßig. Ich drehte mich langsam, und schaute auf ihren Brustwarzen. Sie waren fast flach, als ob sie hingeklebt waren. Nur ein ganz leichte Erhöhung war sichtbar. Ich hatte sie doch noch ganz anders im Errinerung. Ich nehme meine Zeigefinger, und streichle sie ganz sanft darüber. Innerhalb von ein paar Sekunden, ist sie gewachsen. Nicht viel aber etwas. Ich gehe zu anderen Brustwarze, und mache das gleiche, was das gleiche Ergebnis erzielt. Ich Wechsel wieder und wiederhole das ganze. Ihre Atmung ist etwas schneller geworden. Immer im Wechsel. Die Brustwarzen standen so wie gestern abend. Ich mache immer weiter. Da gehen bei ihr die Augen auf. „Du bist gemein, machst mich geil, bevor ich überhaupt wach bin“. Sie fängt an, mir an meinem Brusthaar zu kraulen. Sie fängt dann an wegen gestern, und das ihr bis jetzt noch nie so viel Orgasmen hatte, und das, das überhaupt geht, glaubte sie bis gestern abend nicht. Sie hatte auch bis jetzt auch, noch nie was im Arsch gehabt, und das es geil war. Aber gleich auf anal wollte sie nicht gehen, aber sie sei da jetzt nicht mehr abgeneigt. Durch die Rederei bemerkte ich das mein kleiner Freund sich wieder meldete. Das hatte auch Doris mitbekommen. Es ging auch nicht spurlos an ihr vorbei, und würde auch ganz kribberlich.

Da schauten wir uns wieder an, und fielen auf einander her, als ob wir schon Jahre lang keinen Sex hatten. Wir streichelten uns nur kurz. Bis sie auf mich sprang, und sie mir mein Steifen in sie einführte. Sie war so feucht das innerhalb 3 stoße, schon ganz in ihr war. Sie war so eng das ich meinte schon das ich, in ihrem Arsch war. War aber nicht so, weil ich dann ihren Muttermund merkte am meinen Eichel. Ich drückte leicht dagegen. Ihre Augen, weiteten sich. Sie richtet sich noch auf, um den Druck noch zu erhöhen, und stöhnte so laut, und lief, das ich meinte es kommt ihr schon zum Hals raus. So einen enge hatte ich auch schon lange nicht mehr gespürt. Da fing sie langsam an zu wippen. Das war unsagbar schön. Ich wollte sie zu mir runter ziehen, aber sie druckte mich weg. Da fing ich an, ihren Brustwaren zum Streicheln. Die Bewegungen werden immer schneller. Bis sie anfing richtig auf and aber zu gehen, „Ja ist das geil, gib ihn mir. Stoß mir jetzt entgegen. Jjjjjajaajaja“ . Ich fing erst langsam, aber immer schneller ihr entgegen zu stoßen. Das Zittern überrannte sie auf einen Schlag, und schrie, als ob man sie abstechen wollte. Ich hatte schon angst das, demnächst die Polizei kommen würde. Da sackte sie zusammen, auf mich. Zitternd wie sie war, warf ich sie runter, kniete hinter ihr, hob ihr Hinterteil an. Setze meinen steifen an ihren triefende Eingang. Fuhr noch ein paar mal rauf und runter, und dann stieß ich zu.

„NNNNeeeeeiiiiinnnnn, jjjjjaaaaaaaaaaaaa, Fick mich“. Von da an Verstand ich nichts mehr.
Sie grunzte, kwieckte, und undefinierbare Wörter kamen noch raus, aus ihrem Mund. Es würde immer feuchter, in ihre Grotte, aber durch pumpende Scheide, meinte ich Ficke einen Schraubstock. Meine Hände, hatte ich an ihre Hüften, und unterstützte die Fickbewegungen. Ich sah wie mein Steifen in ihr hinein und herausglitt. Die Schamlippen klebten an meinen Steifen, wie sie, wenn ich, aus ihr heraus ging, wie sie langgezogen werden. Beim Hineinstoßen wie sie hineingedruckt werden, in ihre Grotte. Doris zitterte bloß noch. Ich merkte wie, die Säfte so langsam stieg, und sagte ihr, „ich komme“. Da schoss es aus meinen Steifen wie einen Sektkorken. Ich überflutete ihre Grotte. Da fiel sie nach vorne, und die letzten Spritzer gingen auf ihren Rücken, und Hinterteil. Ich fiel neben ihr hin. Schwer atmend blieben wir liegen. Nach dem wir uns wieder etwas beruhigt hatten. Rutschte sie zu mir noch rüber, ich legte noch meinen Arm um sie, und schliefen beide ein.

Teil 3 folgt


Rubberduck2001
Geschrieben

@schlumpfpapa

das ist voll gemein von dir

ich sitz hier auf der arbeit und habe wegen die ne mega latte

und wo soll ich jetzt mit meinen Säften hin

mach weiter so geile geschichte

und lass uns BITTE nicht solange warten


Geschrieben

Ich wachte auf, in dem mir was am Schnurbart kitzelte. Als ich die Augen aufmachte, sah ich Doris mich an grinste. „Komm wir gehen duschen“, und stand auf. Ich ging ihr hinterher, und als ich ins Bad kam putzte sie ihre Zähne. Sie drehte sich um und gab mich eine noch verpackte Zahnbürste. Ich stand hinter ihr und putzte meine Zähne, und schaute ins Spiegel. Ihre Brüste tanzte hin, und her. Da fasste ich von hinten ihre rechte Brust, und fing an sie zu massieren. Da ging sie mit ihren Oberkörper nach vorne und nach unten, da bekam ich einen Stoß, von ihrem Hinterteil. Da sie ja kleiner war, blieb das ohne nennenswerte Folgen, außer das der Oberschenkel leicht schmerzte. Ich wollte sie, sie richtete sich wieder auf, und ich wollte wieder meine Massage fortfahren. Sie drehte sich aber weg, „bekommst du nicht genug. Ich setzte noch kurz ein Kaffee auf, so das Wenn, wir fertig sind einen Kaffee trinken, hast noch Hunger?“. Ich nickte kurz, und sie verschwand, nicht ohne das sie mir kurz über meinen Kleinen drüber streichelte. Nachdem ich fertig war, ging ich unter der Dusche, da kam sie noch dazu. Wir seiften uns noch gegenseitig ein. Der nicht, bei mir, ohne folge blieb. Aber sie ließ sich nicht auf ein neues Spiel ein, aber ihre Augen sagten was anderes. Wir steigen raus, aus der Dusche, und rubbelten uns trocken, und umhüllt mit einem Handtuch gingen wir in ihre Küche.

Der Kaffee Duft kam mir gleich entgegen, und mein Magen begann an zu knurren. Ihr Magen stimmte auch mit an. Wir lachten beide. Gemeinsam richteten wir uns ein Frühstück, an ihren kleinen Tisch, der in der Küche stand. Gegenüber sitzend, aßen wir zuerst schweigend, dabei schauten wir uns gegenseitig an. Nachdem wir beide 2 Brot aßen, Frage sie, als ob sie meine Gedanken lesen konnte, „ was hast du heute noch vor?“ „Ich wollte heute auf einen Flohmarkt gehen, aber ich glaube da brauche ich heute nicht mehr hin. Zum Aufbauen sollte man schon um sechs dort sein. Aber wenn du Lust hast könnte wir hingehen, und ein bisschen herumschlendern. Ich sollte aber nach hause gehen und mich umziehen. Und wenn du Lust hast ein bisschen Motorrad fahren. Wenn du natürlich, keine Angst hast“. „Oh ja, das hört sich gut an. Ich rufe nur kurz, eine Freundin an, wegen einen Helm“. Da erfuhr ich, das die beide einen Helm, zusammen gekauft hatte. Wir räumten noch auf, und sie ging telefonieren, als ich meine Klamotten im Bad wieder anzog, sie waren sogar trocken. Sie rief mir noch zu das es in Ordnung geht, als sie ins Schlafzimmer ging. Ich ging als ich fertig war, ins Schlafzimmer als ich sie sah musste ich lachen, sie stand da vor ihren Schrank und betrachtet sich. Einen Lederhose mit seitlich Franzen angebracht, die Hinterteil sehr zu Geltung brachte. Einen blauen T-Shirt mit einem V-Ausschnitt, darunter hatte sie einen Spitzen BH an, die ich aber nur an die Konturen erkannte. Ihre Haare hatte sie hinten zusammen gebunden, zum einen Pferdeschwanz. Ich ging hinter ihr, und küsste ihren Nacken, sie lehnte sich zurück und stöhnte leicht auf. Meine Arme umschlang sie und wollte schon über ihren Busen schreichlen. „Nee, nee, sonst kommen wir heute nicht raus“. Und rutscht unten durch, schnappte ihre Lederjacke, „komm“. Wir gingen zum Geschäft, unterwegs holte sie noch Ihren Helm, und fuhren zur mir.

Ich merke sehr schnell das sie schon oft, mitfuhr auf ein Motorrad. Ich merkte sie kaum. Wenn nicht einen leichten Druck an meinen Flanken wäre. Kurz zuhause zog ich mich um, und fuhren wir zum Flohmarkt. Da war, außer das wir beide manchmal jemanden trafen. Ab und an, bei machen Gegenstände dumme Sprüche. Es war ein schöner Tag, und Petrus meinte es gut mit uns, und ließ die Sonne scheinen. Als wir durch waren, Führen wir durch die schwäbische Alb, an ein Lokal die ich kannte, hielt ich an. Wir aßen Eis und tranken noch einen Kaffee. Als wir uns wieder auf den Weg machten, sagte sie möchte nach Haus, und da hätte sie eine Überraschung für mich. Ich fragte was, aber sie verhüllte sich im Schweigen und grinste mich bloß an. Also fuhren wir, zur ihr, Heim. Angekommen bei ihr, nahm sie mich, nachdem wir uns die Motorradjacken aufhingen in Arm, und meinte das war es ein schöner Tag. Und wollte mich jetzt was zeigen. Ich soll mir hinsetzten, und soll ihr zusehen. Ich saß im Sessel und sie machte noch Musik an. Sie stand da, und fing an sich zum Musik zu bewegen. Erst langsam aber immer reizvoller. Sie zog ihrem T-Shirt langsam aus ihr Hose, und bewegte ihr T-Shirt immer so weit rauf, so das ich die Ansätze von ihrer Brust, noch vom BH bedeckt(in die gleiche Farbe, wie ihrem T-Shirt), sehen konnte. Auf einmal zog sie es so weit rauf, das sie raus schlupfte. Und warf sie, mit einen weiten Bogen von sich. Im Takt von der Musik bewegte sie sich immer noch, streichelte ihren Busen dabei. Mit zwei Fingern auf jede Seite von oben kommend, zog sie ihren BH etwas nach unten, so das ich die Brustwarzen kurz sehen konnte. Aber sie ließ aber wieder los, das sie gleich wieder bedeckt waren. Da merkte ich, das in meine Hose so langsam wieder eng wird. Als sie an ihren BH fingerte, machte ich meine Hose auf, und ließ meinen Steifen raus, der auch mit einem Satz auch nach oben auch tat.

In der zwischen Zeit hatte sie ihren BH geöffnet, und kam mir näher, dabei glänzte ihr grünen Augen wieder, als sie meinen Steifen sah. Warf ihren BH mir ins Gesicht, die ich grade noch auffangen konnte. Dann machte sie der Knopf an ihre Hose auf und zog langsam der Reisverschluss auf, dabei stöhnte sie noch. Ich begann, mir zum Wichsen, da drehte sie sich um, und beugte sich nach vorne. Sie streifte ihre Lederhose über ihren Hinterteil, sie hatte einen String an der natürlich auch in die gleiche Farbe wie ihren BH. Ihre Schamlippen glänzte schon ganz feucht, und ich sah noch, das schritt von ihr Lederhose ganz feucht war. Ich schaute nochmals an ihren Schamlippen, und sah das da in dünner Schnur an einem Schamlippe klebte. Sie drehte sich um, und streifte ihre Lederhose ganz runter, und bewegte sich zur mir. „Lass deine Hände noch bei dir“. Ich wichste immer noch, musste aber aufhören. Weil ich eigentlich auf der Schnur neugierig war. Sie stöhnte nochmals auf als sie kreisende Bewegungen vor meine Augen machte. Dabei streifte sie ihren Tanga noch runter. So das ich ihre leicht behaarte Scham sah. Der Schnur hing jetzt zwischen ihre Beine, ruckartig drehte sie sich um beugte sich nach vorn, griff sich zwischen Beine. Bekam der Schnur, zum fassen, und zog daran, einen Stöhnen kam aus ihre Lippen, und eine Kugel kam zum Vorschein. Da konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich stand auf, ging in die Knie, und ließ, durch meinen Zeigefinger, der zweite Kugel nicht herausflutschen. Sie schrie kurz auf, das ich sie nicht Quellen soll, da hatte ich aber was anderes vor. Ich ließ meinen Finger durch ihre Spalte, sie stöhnte gleichzeitig ja, und nein. Da schob ich meinen feuchten Finger, langsam in ihren Anus, dabei fing sie wieder an zu Zittern. Da fiel sie, schwer atmend, dann nach vorne und blieb liegen.

Dabei ging mein Finger aus ihren Anus, Ich nahm ihre Beine, und druckte sie leicht auseinander. Nahm der eine Kugel der vor ihr Spalte lag, und zog langsam daran. Die Schamlippen wölbten sich nach außen, sie begann wieder an zu zittern, und schrie nochmals auf als, der zweite Kugel aus ihr heraus kam. Ich hätte am liebsten über sie hergefallen, aber ich wüsste das sie halbe unmächtig war, und ich bin kein Lustmolch. Ich legte mich neben ihr, und streichelte ihren Rücken. So langsam ging ihre Atmung wieder normal da drehte sie sich um. „Du bist so eine. Der ganze Tag mit Lustkugeln rumlaufen, und mir im dunkeln zu lassen.“. „Wenn ich dir was gesagt hätte, hätten wir dann so ein schöner Tag gehabt. Und ich glaube dir hat es auch gefallen. Und der ganze Tag hatte ich sie auch nicht drin, das hätte ich auch nicht ausgehalten. Es war schon auf deinem Motorrad fast eine Qual“. Da musste ich grinsen, und sagte, „hättest du was gesagt, dann hätte ich noch eine Strecke gefahren der dich noch mehr quält“. Sie sah meinen Ständer dann, und lächelte, nahm ihn in eine Hand, und begann ihn zu wichsen. „Das ist schon das er mich so anlächelt, und wird ihn so lange Quellen, bis er nicht mehr kann“. „Aber du kannst auch nicht mehr aufstehen, wenn ich mit dir fertig bin. Da erinnere ich mich an gestern abend“. Sie streckte mir ihre Zunge raus, und ich küsste sie dafür innig, die sie mir gleich erwiderte. Während sie mich wichste, streichelte sie an die Innenseite von ihren Schenkel mal rechts, und dann links. Die Feuchtigkeit die von ihr Lustgrotte noch heraus kam, machte mich so an das ich am liebsten sie gleich geleckte hätte, aber ich wollte noch mit meinen Finger noch rein, und das tat ich auch. Weil die Finger schon feucht waren, gleich mit zwei. „Neeeeiiiiinn“, und hielt dagegen.


Geschrieben

Ich stoße drei, vier mal, da sagte sie, „du Schuft, machst mich wieder geil“. Sie ließ meinen Steifen los, stieß meine Hand weg, und schwang sich auf meinen steifen, und mit einem Ruck bis zum Anschlag, saß sie auf mich. Die Scheidewand fing sofort an mein Steifen zu melken. Nach ein paar min. begann sie wie wild auf mich zu reiten. Ihre Brust ging auf und ab, ihr Hinterteil ging rauf und runter, und dabei kreiste sie auch noch. Ich konnte sie nicht mehr halten. Und wollte ich auch nicht mehr, ich war genau so spitz wie sie, und wollte es auch. Ich hielt so gut wie ich konnte dagegen. Was aber nicht so einfach war. Ich schaute zu ihr rauf und sah, das die Augen verdreht waren. Ihre Augenlider flackerte, und sie begann wieder zu zittern die ich inzwischen gut kannte. Mir stiegen auch schon die Säfte hoch. Ich nahm sie an die Hüfte und half ihr bei ihre Bewegungen, die ich schon nicht mehr entgegen kam, weil sie mit einer Geschwindigkeit auf mich ritt, da hätte nicht mal einen Motor mithalten können. Aus unsere Munde kam noch nur noch unverständige Wörter, und beide atmeten so schnell, das wir beide dachten wir fallen beide in Ohnmacht. Sie lag auf mich, und druckte sich fest an mir, ihre Brustwarzen druckten so fest gegen meinen Brustkorb, das ich meinte sie stechen jeden Augenblick durch. Dann kam der Orgasmus, mit so einen Heftigkeit. Als bei mir, der erster Spritzer in ihr hineinging, bemerkte ich wie ihre Scheide sich zusammen zog, und es mir ganz warm um meinen Sack wird. Wir spitzten beide, einig mahle, bis wir beide völlig ausgelutscht, und regungslos da lagen.

Wir blieben bestimmt eine halbe Stunde so liegen, bis wir uns wieder bewegten. Überwältigt von das was wir erlebt haben, sagte wir gar nichts, wir kuschelten, nur an aneinander. Wir schliefen noch kurz ein. Als wir erwachten klingelten das Telefon. Doris stand auf, etwas wackelig, und breitbeinig. Ihr lief aus ihr Grotte, Scheidensaft, und Sperma, die Beine runter. Ich bemerkte das es ihre Freundin war. Sie legte kurz darauf auf. Und kam wieder zu mir zurück. Ich lag da, sie lief um mich herum so das ich von unten auf ihr dick, geschwollene Schamlippen sah, die Beine rechts und links neben meine Ohren, ging ein wenig in die Hocke, da traf mich einen Schwall von Scheidenflüssigkeit, und Sperma. Kurz erschrocken, schleckte ich, wo ich hinkam, mit meiner Zunge auf. Und versuchte das was noch rauskam, auf zu fangen. „Komm runter, lass mich dich ausschlecken Liebes“. „Nein das lassen wir lieber, das halte ich nochmals durch. Ich kann, so wie so, fast nicht laufen“. Ich musste dabei grinsen, und sie streckte wieder ihre Zunge raus. Wir gingen duschen, und machte alles danach sauber.

Wir merkten bald, das wenn wir uns sahen, nur Sex im Kopf hatte. Nach einem halben Jahr trennten wir uns, weil wir beide nicht mehr konnten. Wir treffen uns immer noch, und vielleicht erzähle euch noch mehr, von unsere Treffen. Weil die Treffen sind immer noch GEIL.


Geschrieben

Hallo, an alle Leser/in,

Sorry wenn einige Fehler eingeschlichen sind. Aber beim schreiben bin ich so geil geworden, das machmal ich nicht mehr richtig schreiben konnte.

Es sind wirklich schöne Errinnerungen.

Ich hoffe Ihr konnt mir verzeihen.

Gruß

Schlumpfpapa


×