Jump to content

Begegnung am Meer, zweiter Teil…..

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Oh Gott war ich nervös, was am morgen noch so einfach war, wurde jetzt wieder zum typischen Frauenproblem…. Was sollte ich nur anziehen??? Lange überlegte ich, probierte dies und das, verwarf es wieder um letztlich zu einen sehr knappen schwarzen Minirock, einen sehr tief ausgeschnitten schwarzen Top, schwarzen halterlosen Strümpfen und sehr hohen Sandaletten zu greifen. Ein BH ging bei dem Top eh nicht, also konnte ich den String auch gleich weg lassen….Ich legte mir die Sachen zurecht und ging duschen, langsam wurde die Zeit knapp, schnell noch eincremen, ein schlichtes Make-up, Haare fönen und rein in die Klamotten. Nur 5 Minuten zu spät kam ich in dem verabredeten Restaurant an, er wartete schon ungeduldig auf mich und ihm fielen fast die Augen aus dem Kopf als er mich erblickte. Sprachlos bewunderte er mich einige Sekunden, dann fand er seine Fassung wieder und begrüßte mich mit einen sehr leidenschaftlichen Kuss…. Unauffällig schob er dabei seine Hand unter meinen Rock…. Ein breites Grinsen legte sich auf sein Gesicht, meine glattrasierte Pussy ohne Slip schien ihm sehr zu gefallen….uns war beiden klar, hier würden wir nicht sehr lange bleiben, obwohl es ein wirklich sehr schönes und romantisches Restaurant war. Wir bestellten beide nur eine Kleinigkeit zu essen, dazu jedoch eine Flasche Champagner den wir mit Genuss tranken. Seine Hand glitt ununterbrochen über meine seidigen Strümpfe und hin und wieder berührte er kurz, fast wie zufällig meine verräterisch feuchte Pussy. Nach einer Weile beugte er sich zu mir vor, küsste sanft meinen Brustansatz, schaute zu mir hoch … in seinem Blick lag die reine Begierde… und fragte mich mit rauer und belegter Stimme ob ich wir nicht lieber zu ihm gehen sollten. Ich nickte nur lächelnd, wohl wissend was mich erwartete. Wir beglichen unsere Rechnung und verließen eng umschlungen das Restaurant, in seinem Wagen sitzend fielen wir gleich wild küssend übereinander her… unsere Hände glitten wie selbstverständlich über den Körper des jeweils anderen, wir waren total heiß aufeinander, heizten uns immer mehr auf, doch plötzlich unterbrach er das geile Spiel, startete den Wagen und fuhr los. Ich war etwas irritiert…doch weit mussten wir nicht fahren, nach wenigen Minuten war wir bei ihm…..

Kaum das wir die Wohnung betreten hatten und die Tür ins Schloss gefallen war, fielen wir wieder wie ausgehungerte Wölfe übereinander her, noch auf dem Weg ins Wohnzimmer zogen wir uns gegenseitig Stück für Stück aus. Ich stand nur in den hohen Sandaletten und Strümpfen vor ihm und sein prall aufgerichteter Fickkolben zeigte mir sehr deutlich wie geil ihn der Anblick machte… er ging vor mir auf die Knie, spreizte meine Beine leicht und begann ohne lange zu zögern gleich meine nasse Möse zu lecken….. Ich stöhnte auf, mein Atem wurde gleich schneller….Wahnsinn wie dieser Mann mein Fötzchen zu bedienen wusste… lang und breit leckte er begierig meine geile Liebesgrotte, teilte mit seiner Zunge meine prallen Schamlippen um dann mal ganz zart, mal etwas fordernder mit seiner Zunge meine Klit zu umspielen, seine Hände glitten derweil ununterbrochen über meinen Bauch und meine prallen Titten, steinhart vor Erregung standen meinen Nippel ab, ich wurde fast Wahnsinnig vor Geilheit und drückte seinen Kopf fest und fordernd gegen meine nasse, heiße, geile Fotze….

Als er jedoch merkte das es nicht mehr lange Dauern würde bis mich ein Orgasmus überrollen würde, hörte er mit seinen lustvollen Spiel auf, richtete sich auf , lehnte sich zurück und forderte mich auf nun seinen superscharfen Fickbolzen zu verwöhnen… Nichts lieber als das, nun kniete ich vor ihm und verwöhnte sein Prachtstück leidenschaftlich mit meiner Zunge und meinen Lippen… Ich ließ meine Zunge über die ganze Länge seines Schwanzes tänzeln, spielte neckisch an seiner Eichel, zupfte an seiner Vorhaut und saugte schließlich seine Eier in meinen Mund….sein Stöhnen wurde lauter und lauter, er griff in mein Haar, zog meinen Kopf etwas zurück und rammte mir seine Lanze tief in meinen Rachen… er konnte und wollte wohl nicht mehr länger warten, doch ich ließ ihn nur einige Stöße in meinen Mund ficken, löste mich dann von ihm, richtete mich auf und beugte mich über seine Couch. Spreizte meine Beine und schob meinen geilen Arsch provozierend hinaus.

Er verstand mich sofort, stellte sich hinter mich, packte mich an den Hüften, zog mich noch etwas weiter hinaus und rammte seinen Fickkolben hart und tief in meine saftige und heiße geile Möse. Genüsslich fickte er mich, erst ganz langsam jedoch immer sehr tief, doch seine Schussgeilheit wuchs zusehends, seine Stöße wurden härter, unkontrollierter, schneller und noch tiefer… ich schrie meine Lust heraus, meine Pussy pulsierte irrsinnig, mich packte ein ungeahnter Abgang und ich spritzte zum ersten mal in meinen Leben ab, kurz darauf kam auch mein scharfer Lover und pumpte mir meine geile Lustgrotte mit seinem Liebessaft restlos voll…. Wir ließen uns auf den weichen Teppich gleiten und verwöhnten unsere heißen vor Schweiß glänzenden Körper mit unendlichen Streicheleinheiten und leidenschaftlichem Zungenspiel…als wir wieder halbwegs klar denken konnten und unser Atem wieder ruhiger ging, begab sich mein geiler Hengst, meinen Body mit unzähligen küssen bedeckend, zu meiner immer noch leicht pulsierenden Pussy und begann sie mit seiner Zunge leer zu lecken, ja regelrecht auszusaugen, er bohrte seine Finger in meine, von unseren Sekreten, triefnasse Möse, zog sie heraus und hielt sie mir zum abschlecken hin…. Gemeinsam lecken wir begierig seine Finger ab. Dieses Spiel wiederholten wir einige Male, sein Luststachel ragte schon wieder steil und prall in die Höhe, ein Anblick dem ich nicht wiederstehen konnte… Ich machte mich gleich über ihn her, saugte und leckte das Prachtstück voller Leidenschaft und massierte dabei meine erneut voll aufgegeilte Fotze…. Fasziniert schaute er mir leise stöhnend dabei zu, ließ sich nach einiger Zeit auf den Rücken sinken und zog mich sofort auf sein Becken, bevor mir richtig klar war was passierte bohrte sich sein Schwanz schon in mein williges Fickloch.

In dieser dominanten Position „quälte“ ich ihn, indem ich seinen Stachel ganz langsam zu reiten begann, ihn bis zum Anschlag in mich aufnahm und ihn dann sehr langsam wieder fast komplett heraus ließ… er flehte mich mit seinen Blicken förmlich an ihn schneller zu ficken, doch mir war es ein diebisches Vergnügen ihn leiden zu sehen, ich setzte mich ganz still auf sein Becken, ließ mein Becken nur ganz sanft ein wenig kreisen, spielte mit einer Hand an meiner nassen Möse während ich mit der anderen Hand meine Titten abwechselnd massierte, wie hypnotisiert schaute er mir zu, seine Geilheit wuchs ins unermessliche, mein leicht kreisendes Becken tat ein übriges dazu, seine Hände packten meinen knackigen Hintern, er massierte meine Po sehr fordernd, passte sein Tempo dem meiner Hand an meiner Möse an, auch mein Stöhnen wurde wieder lauter, ich konnte und wollte ihn nicht länger quälen und so begann ich ihn schnell und tief zu ficken, nun „quälte“ er mich ein bisschen, konzentrierte sich um seinen Abgang heraus zu zögern, mir kam es schon wieder gewaltig, doch mir war keine Verschnaufpause gegönnt, ich wollte das er spritzt und ich wollte ihn spritzen sehen… ich fickte ihn immer schneller und wilder, als ich merkte wie sein Abgang nahte, ließ ich seine Fickkolben aus meiner gierigen Möse gleiten und rieb ihn an meiner Klit, lange kam meine aufgeheizte Klit jedoch nicht in diesen Genuss… zu aufgegeilt war sein Schwanz und so spritze er gewaltig ab… über meinen Bauch, bis hoch zu meinen Brüsten schoss sein heißes Sperma…. Ich wichste ihn bis zum letzten Tropfen leer und verteilte seine Sahne auf meinem Body, ließ ihn meine Finger lecken und saugte dann ganz zärtlich auch die letzten Reste aus seinem Freudenspender.

Nach einer Weile gingen wir gemeinsam duschen und seiften unsere verschwitzen und klebrigen Bodys gegenseitig lustvoll ein. Er bat mich, mich entspannt an die Wand zu lehnen und die Augen zu schließen, was ich zu gerne tat…. Er wollte mir weitere Wonnen schenken und spielte sehr gekonnt mit den Duschstrahl, leckte dabei immer wieder über meine Brüste, biss leicht in meine Brustwarzen, zupfte an ihnen und saugte sie , während der Duschstrahl meine Liebesgrotte erneut in heiße Wallungen versetzte, dieses Prachtexemplar von Mann wusste genau wie er mich zum Abgang bringen konnte und schenkte mir erneut einen himmlischen Abgang… vollkommen glücklich und erschöpft verzogen wir uns, in große Duschtücher eingewickelt, mit einer gut gekühlten Flasche Champagner in sein Schlafzimmer und machten es uns auf seiner Spielwiese gemütlich. Eng aneinander gekuschelt genossen wir das kühle Prickelwasser und unsere heißen Gedanken…. Ich verrate Euch sicher nicht zuviel wenn ich Euch sage…. Es war nicht die letzte Aktion in dieser Nacht…. Aber ein kleines Geheimnis sollte Frau immer behalten…..


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Sehr schön, und geil geschrieben.

Da können wir noch hoffen, das wir noch mehr von Dir lesen.


Geschrieben

...habe beide geschichten gelesen und denke schon, daß da ein funken wahrheit dabei ist... naturgeilheit läßt sich einfach nicht verleugnen ;-)))
...glg andy ;-)))


Geschrieben

Hey, super Geschichte )
Wo bleibt denn die Fortsetzung?????
Bitte Bitte


Geschrieben

Echt klasse geschrieben...


wie siehts mit einer fortsetzung aus ?

bitte bitte *bettel*


×