Jump to content

Sonntagmorgen....

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Kaum das meine noch etwas schlaftrunkenen grauen Zellen mir den Wachzustand verkünden melden sich auch schon die Gedanken an die vergangene sehr leidenschaftliche Nacht und die Lust auf mehr ist geweckt. Ein kleines Duell zwischen Hirn und Augen, Hirn setzt sich durch, Augen ergeben sich in ihrem Schicksal und öffnen sich. Der Blick auf die Uhr verrät mir das es für einen Sonntagmorgen definitiv zu früh zu aufstehen ist, gerade mal kurz nach sechs, warum in Dreiteufelsnamen werde ich so früh wach? Verflixt ich will schlafen, leicht gereizt drehe ich mich auf die andere Seite und meine Laune ändert sich schlagartig. Das Objekt meiner Begierde liegt leise vor sich hin schlummernd, vollkommen entblößt neben mir und ahnt wahrscheinlich nichts von meinen sehr begehrlichen Gedanken…..

Mein Kinn auf der linken Hand abgestützt beobachte ich dieses verführerische Wesen bei seinem wohlverdienten Schlaf, meine rechte Hand wandert ohne auf Erlaubnis zu warten über meinen schon wieder sehr erregten Körper langsam abwärts, meine Fingerspitzen überqueren sanft streichelnd meinen Venushügel und schieben sich gemächlich zwischen meine feuchten Schamlippen hin zu meinen Lustzentrum. Mein Seismograph, auch Klitoris genannt, signalisiert mir ein drohendes Erdbeben von ungeahnter Stärke. Zwiespältige Gefühle stellen sich ein, einerseits ist der Anblick der sich mir derzeit bietet einfach zu erotisch um ihn zu zerstören, anderseits steuert meine Begierde bedrohlich auf den Punkt des Kontrollverlustes hin, schließlich ist das Objekt meiner Begierde mit einer von Mutter Natur aufs herrlichste ein- und aufgerichteten Morgenlatte bestückt. Die Frage ob oder ob nicht stellt sich mir nicht mehr, die Frage ist nur noch wie ich meinen Übergriff ausführe….

Um ein traumatisches Wachwerden zu vermeiden, entschließe ich mich die zärtliche Variante zu nutzen. Mit meinen Lippen zärtlich am Hals knabbernd beginnend, gleite ich quälend langsam tiefer, lasse meine Zungespielerisch über Brustkorb und Bauch bis zum Nabel gleiten um dort ein wenig zu verweilen und mich des Anblicks der sich mir nunmehr in voller Pracht bietet zu erfreuen. Mein immer noch nicht wirklich wacher Lover wird nur noch wenige Augenblicke haben um seine grauen Zellen zu aktivieren, ich kann und mag mich nicht mehr bremsen, lasse meiner Lust nunmehr freien Lauf. Meine Zungenspitze berührt sanft seine glänzende Eichel, umkreist sie, meine Lippen folgen naturgebunden meiner Zunge und umschließend dieses mich so verrückt machende Prachtstück. Ein leises Stöhnen dringt an mein Ohr, doch ganz Genussmensch stellt mein Liebster sich weiterhin schlafend.

„Na warte, mal sehen wie lange Du das aushältst…“ Die heiße Feuchte und das pulsieren meiner nimmersatten, gierigen Muschi signalisieren mir sehr deutlich das ich es sicher nicht sehr lange aushalte bis ich mich reitet auf mein Opfer stürze. Von meiner Geilheit getrieben sauge ich den köstlichen Schwanz immer tiefer in meinem Mund, massiere ihn mal zärtlich, mal fordernd mit meiner Zunge um ihn dann erneut in tiefen Zügen in meinen Mund zu saugen und oh Wunder, langsam kommt Leben in meinen Süßen. Neugierig schiebt sich eine Hand zwischen meine Schenkel um sofort zwei Finger in meiner heißen Spalte verschwinden zu lassen. Der geile Fingerfick treibt meine Geilheit ins fast grenzenlose, ich sauge und lecke wie von sinnen an dem mir gebotenen Zauberstab, die Vorboten auf das kommende quellen hervor und ich lecke sie voller Begierde weg. Mein ganzer Körper schreit danach genommen zu werden und mein inzwischen extrem aufgegeilter Liebling hat ein einsehen mit mir. Er entzieht mir mein Lieblingsspielzeug und begibt sich, ohne mir eine Chance auf Gegenwehr zu lassen hinter mich, um mich sofort mit seiner ganzen Männlichkeit zu beglücken. Vollkommen ekstatisch treiben wir annähernd synchron unseren Höhepunkten entgegen, heiße Schauer durchlaufen meinen Körper, mein Atem fliegt, mein Stöhnen wir lauter und lauter, meine Liebesgrotte umschließt schnell pulsierend den mich ordentlich rannehmenden Lustkolben , ein wahnsinniger Orgasmus überrollt mich während mein Süßer mich weiter wie von sinnen vögelt. Es kann sich nur noch um wenige Sekunden handeln bis auch er zu seinem Orgasmus kommt, ich will seinen Liebessaft jedoch nicht verschwendet sehen und so versuche ich ihn ein wenig auszubremsen um mir die Ladung in den Mund spritzen zu lassen. Zu spät, kein Halten mehr, er kommt gewaltig in mir, noch ein paar langsame Stöße und die schöne Frühnummer findet ein Ende.

So ganz ohne seinen Liebessaft mag ich aber nicht sein und so nehme ich mir seinen von leichter Erschöpfung geplagten Schwanz nochmals vor um ihm auch noch die letzten Tropfen durch zärtliches lecken und saugen zu rauben. Eng aneinander gekuschelt, unter tausenden liebevoller und leidenschaftlicher Küsse und zärtlichem streichelnd entschließen wir uns, uns eine weitere Runde Schlaf zu gönnen. Wer weiß, vielleicht ergibt sich ja nach einem erholsamen Schlaf noch ein spätes, weiteres erotisches Frühstück ;-)


Geschrieben

Mit Sicherheit eine der schönsten Arten, geweckt zu werden, selbst um Sex Uhr morgens ... ;-)


Geschrieben

Hmmmm geiler Weckdienst!! Wo kann man(n) den bestellen???
Machst du Hausbesuche?? ;-)

Schöne Geschichte .



Geschrieben

Das nenne ich doch mal einen schönen Weckdienst. Da lässt man sich ja auch gerne um die Uhrzeit auf einem Sonntag wecken. Super schön geschrieben.

LG Sascha


Geschrieben

Ich glaube diesen Weckdienst, werden wir Männer. alle gern haben. Leider bleibte es für viele, nur ein Traum. Leider.


×